Dr. Julia Gasterstädt
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Forschungsschwerpunkte

  • Herstellung und (pädagogische) Bearbeitung von Differenz
  • zur Relationierung zwischen Schule und Eltern/Familie im Kontext inklusiver Schulentwicklung 
  • internationale und transdiziplinäre Perspektiven auf inklusive Bildung
  • qualitative bzw. rekonstruktive Methoden, insbesondere die Situationsanalyse als Erweiterung der Grounded Theory
  • Educational Governance und Steuerung der Entwicklung inklusiver Strukturen in Bildungssystemen

mehr dazu hier

Lebenslauf

  • Seit 2018 – wissenschaftliche Mitarbeiterin im Verbundforschungsprojekt „Professionalisierung durch Fallarbeit für die inklusive Schule (ProFiS)“ im Teilprojekt „Elterneinbindung im Kooperationsdreieck Lehrkräfte – Eltern – Schule“ (Teilprojektleitung: Prof. Dr. Michael Urban, Verbundprojektleitung: Prof. Dr. Martin Heinrich
  • Mai 2018 - Promotion zum Thema „Der Komplexität begegnen – Inklusion steuern? Eine Situationsanalyse zur Umsetzung von Artikel 24 der UN-BRK in Bundesländern“
  • Seit 2013 – wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt im Arbeitsbereich Erziehung und Bildung im Kontext sozialer Marginalisierung
  • 2017-2018 – Koordinatorin im Forschungsnetzwerk Inklusion am Fachbereich Erziehungswissenschaften
  • Seit 2014 – assoziiertes Mitglied im Graduiertenkolleg „Inklusion – Bildung – Schule: Analysen von Schulstrukturentwicklungen“ an der HU Berlin unter Leitung von Prof. Dr. Vera Moser
  • 2012-2013 – wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld bei Prof. Dr. Michael Urban in der AG 3 Schultheorie mit dem Schwerpunkt Grund- und Förderschulen
  • 2012 Abschluss mit Auszeichnung des Magisterstudiengangs mit dem Hauptfach Erziehungswissenschaft und den Nebenfächern Psychologie und Geschichte an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • 2011-2012 – wissenschaftliche Hilfskraft im Forschungsprojekt "Implementationsstudie 1 zur Evaluation von Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben" des Instituts für soziale und berufliche Rehabilitation in Kooperation mit InterVal GmbH im Auftrag des BMAS