Forschung

Stiftungsmittel

Bunstift optik Bunstift optik

Stiftungsmittel

Stiftungsmittel

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses durch Stiftungsmittel

[NEU Ausschreibungsende: 30.06.]

Heinrich und Fritz Riese-Stiftung
Zweck der Stiftung ist die Erforschung des Ursprungs von Krankheiten und die Erforschung von Heilverfahren zur Bekämpfung von Krankheiten.

August Scheidel-Stiftung
Zweck der Stiftung ist die Erforschung des Ursprungs von Krankheiten und die Erforschung von Heilverfahren zur Bekämpfung von Krankheiten.

Edith von Heyden-Vermächtnis
Gefördert werden Forschungsarbeiten zur Bekämpfung des jugendlichen Sarkoms.

Nachlässe Marie Christine Held und Erika Hecker
Gefördert werden Forschungsarbeiten zur Krebs- und Tuberkulosebekämpfung.

Nachlass Martha Schmelz
Gefördert werden Arbeiten zur Krebsforschung.

Paul und Ursula Klein-Stiftung
Zweck der Paul und Ursula Klein-Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung am Fachbereich Medizin, insbesondere die Erforschung der Krebskrankheiten

Dr. Paul und Cilli Weill-Stiftung
Gefördert werden Vorhaben auf den Gebieten der Forschung und Lehre von jüngeren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Arthur und Margarete Ebert-Stiftung
Zweck der Stiftung ist die wissenschaftliche Forschung und Bekämpfung der Krebskrankheit. Dazu gehören: Wissenschaftliche Untersuchungen, Förderung von Wissenschaftlern, Anschaffung von Geräten und Hilfsmitteln.

Prof. Harry und Rosa Neumann-Stiftung
Förderung von Forschung und Wissenschaft auf wechselnden Gebieten.

Amandus und Barbara Pauli-Stiftung
Förderung von Forschung und Wissenschaft im Bereich Herz- und Kreislauferkrankungen.

Lilli Pfirsching-Stiftung
Förderung zur Anschaffung von klinischen Geräten und Hilfsmitteln in der Krebsklinik.

Dr. Eberhard und Hilde Rüdiger Stiftung 
Förderung von Forschung und Wissenschaft im Bereich der Humanmedizin sogenannte unheilbare Krankheiten.

Die Gelder stehen zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlern zur Verfügung, die zum Zeitpunkt der Antragstellung in der Regel nicht älter als 35 Jahre sind. Teilnahmeberechtigt sind alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die im Fachbereich Medizin tätig sind. Die Zuwendungen sind zweckgebunden für Sachmittel, Verbrauchsmittel und Geräteanschaffungen.

Das durch die Vergabe von Stiftungsmitteln geförderte Projekt ist ab Zusage innerhalb von 2 Jahren zu beenden. Der Antragsteller muss in diesem Zeitraum dem Ausschuss für Forschungsangelegenheiten einen Abschlussbericht oder eine Publikation der Ergebnisse unter Nennung der fördernden Stiftung vorlegen. Der eingerichtete Auftrag wird mit Ende des geförderten Projektes geschlossen. Eventuell verbliebene Restmittel werden zurückgezogen und im nächsten Antragsverfahren der jeweiligen Stiftung erneut vergeben. Bei Ausscheiden von Mitarbeitern aus dem FB Medizin werden die eventuell verbliebenen Restmittel dieser personenbezogen vergebenen Stiftungsmittel zurückgezogen und im nächsten Antragsverfahren der jeweiligen Stiftung erneut vergeben. Scheidet der Antragsteller vor Beendigung des Projekts aus dem FB Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität aus, so werden die eventuell verbliebenen Restmittel dieser personenbezogen vergebenen Stiftungsmitteln zurückgezogen und im nächsten Antragsverfahren als Mittelrückführung erneut vergeben. Auf Antrag kann ein neuer Projektleiter zur Fortführung des Projektes bestimmt werden. Über den Antrag befindet der Prodekan. In der Regel sollen pro Antragsverfahren nicht mehr als drei Anträge der gleichen Einrichtung eingereicht werden. Die Auswahl der einzureichenden Anträge einer Einrichtung trifft der Klinik-/Institutsdirektor.

Anträge auf Zuweisung von Stiftungsmitteln sind in vierfacher Ausfertigung inkl. Lebenslauf und Befürwortung des Klinik- bzw. Institutsdirektors (kann nachgereicht werden) beim Dekan des FB Medizin, z. Hd. Frau Dr. A. Kinner einzureichen. Bitte reichen Sie Ihren Antrag viermal im Original und zusätzlich als PDF-Datei per E-Mail bei Frau Dr. A. Kinner (Andrea.Kinner@kgu.de ) ein. Maßgeblich für die fristgerechte Einsendung ist der Eingang der Unterlagen in Schriftform im Dekanat.

Achtung NEU! Ab 2017 ist die Abgabefrist der 30.06.

Bitte beachten Sie die neuen Richtlinien für die Vergabe von Stiftungsgeldern.

 

Stiftung Carolinum

Stiftung Carolinum

Förderung der Freiherr Carl von Rothschild’schen Stiftung Carolinum
für Forschung, Lehre und die Unterstützung von mittellosen Menschen

[Ausschreibungsende: 30.04.]

Die Freiherr Carl von Rothschild’sche Stiftung Carolinum fördert gemäß Ihrer Satzung Vorhaben mit den folgenden Förderzielen:

  • die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege
  • die Förderung der Wissenschaft und Forschung,
  • die Förderung der wissenschaftlichen Ausbildung der Studierenden der Zahnheilkunde an der Universität Frankfurt
  • die Weiterbildung der approbierten Zahnärzte,
  • die Förderung der unentgeltlichen Beratung bedürftiger Personen, soweit ihre Zahnbehandlung nicht anderweitig gewährleistet ist durch die ideelle und finanzielle Förderung anderer steuerbegünstigter Körperschaften, von Körperschaften des öffentlichen Rechts oder auch von ausländischen Körperschaften zur ideellen und materiellen Förderung und Pflege der öffentlichen Gesundheitspflege, der Wissenschaft und Forschung, der wissenschaftlichen Ausbildung der Studierenden der Zahnheilkunde an der Universität Frankfurt, der Weiterbildung der approbierten Zahnärzte und der unentgeltlichen Beratung bedürftiger Personen, soweit ihre Zahnbehandlung nicht anderweitig gewährleistet ist.

Die Höhe der ausgelobten Mittel richtet sich nach den im vorangegangen Kalenderjahr von der Stiftung erwirtschafteten Erträgen. Eine Förderung von Vorhaben, die den normalen Geschäftsbetrieb des zahnärztlichen Universitätsinstituts oder zeitlich unbegrenzte Vorhaben adressieren, ist ausgeschlossen.

Antragsberechtig sind die Direktoren der Polikliniken des Carolinum.
Die Anträge müssen formal den Antragsrichtlinien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) entsprechen. Zur fachlichen Bewertung werden Anträge zur Förderung der Forschung dem Forschungsausschuss und Anträge zur Förderung der Lehre dem Studienausschuss zugeleitet. Die Ausschüsse unterbreiten demnach dem Dekan eine Empfehlung. Der Dekan führt die Empfehlungen zusammen und legt eine Rangfolge der Anträge nach Förderungswürdigkeit fest, wobei letztendlich einzig und allein der Vorstand der Stiftung darüber entscheidet, welche Vorhaben in welchem Umfang finanziell gefördert werden.
Anträge mit dem Vermerk „Förderung der Forschung“ bzw. „Förderung der Lehre“ werden bis zum 30. April. an den Dekan des Fachbereichs Medizin, z. Hd. Frau Dr. Andrea Kinner (Andrea.Kinner@kgu.de), die auch für Rückfragen zur Verfügung steht, erbeten. Bitte senden Sie eine PDF-Datei Ihres Antrags und in Schriftform in 4-facher Ausfertigung. Maßgeblich für die fristgerechte Einsendung ist der Eingang der Unterlagen in Schriftform im Dekanat.