Steuern, Abgaben und Verträge - Gut zu wissen

Calculator 385506 1920 154x104

In Deutschland werden verschiedene Sozialabgaben, sowie die Steuern automatisch von Ihrem Verdienst abgezogen.

Studierende mit Minijobs zahlen aber entweder nur reduzierte oder gar keine Abgaben.

Alle Angaben ohne Gewähr!

Was ist eine Steuernummer und wann brauche ich sie?

  • Wer in Deutschland arbeitet, braucht in der Regel eine Steuernummer, mit der alle steuerbezogenen Vorgänge registriert und bearbeitet werden.
  • Eine Steuernummer bekommen Sie beim Finanzamt Ihres Wohnortes.

Lohnsteuer

  • Die Höhe der Steuern, die Arbeitnehmer*innen zahlen müssen, hängen vom Einkommen und der Steuerklasse ab. Die über das Jahr gezahlten Steuern werden als Vorauszahlung verstanden. Nach Ende des Jahres reicht der Arbeitnehmer eine Einkommenssteuererklärung ein. Nach deren Prüfung durch das Finanzamt entscheidet sich, ob man einen Teil der Steuern zurückbekommt oder etwas nachzahlen muss.
  • Steuerfreibetrag: Wer in einem Jahr nicht mehr als 9.744 EUR (Stand: 2021) verdient, zahlt keine Steuern oder bekommt die gezahlten Steuern nach Prüfung der Steuererklärung zurück gezahlt.
  • Hinweis: Bei Studentenjobs handelt es sich meistens um Minijobs bzw. 450-Euro-Jobs, für die keine Steuern gezahlt werden müssen.
  • Steuerklassen: In Deutschland gibt es verschiedene Steuerklassen mit unterschiedlichen Abgaben. Ihre Steuerklasse richtet sich nach Ihrem Familienstand und z.B. der Anzahl Ihrer Jobs.

Rentenversicherung

  • Alle sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer in Deutschland müssen von ihrem Verdienst einen Beitrag in die staatliche Rentenversicherung einbezahlen. Im Normalfall sind es 9,35% des Einkommens.
  • Bei Minijobs von bis zu 450 EUR werden 3,7% des Lohns an die Rentenversicherung gezahlt (reduzierter Beitrag). Sie können sich aber davon befreien lassen. Bei einem Einkommen zwischen 450 EUR und 850 EUR im Monat bzw. Arbeitszeiten bis zu 20 Stunden/Woche zahlen Sie ebenfalls einen reduzierten Beitrag. Sie können sich dann aber nicht mehr davon befreien lassen.

Was verdiene ich in einem Studentenjob?

  • In Deutschland gilt ein Mindestlohn von 9,50 EUR/Stunde (Stand: 2021)
  • Der Mindestlohn gilt auch für freiwillige Praktika von mehr als 3 Monaten
  • Ausnahmen: Pflichtpraktika und freiwillige Praktika unter 3 Monaten
  • Darüber hinaus hängt die Bezahlung in einem Nebenjob sehr stark von Ihren Kenntnissen, der Branche und dem Arbeitsmarkt der Region ab, in der Sie studieren. Wenn Sie bereits einen Studienabschluss haben, gelten für Sie an der Universität z.B. höhere Tarife als ohne Abschluss.

Was ist ein Minijob?

Die meisten Nebenjobs für Studierende in Deutschland werden als sogenannte Minijobs (auch „450-Euro-Jobs“ oder „geringfügige Beschäftigung“) angeboten. Dabei handelt es sich um ein bestimmtes Beschäftigungsverhältnis, bei dem man nicht mehr als 450 EUR pro Monat verdienen darf.

Bei einem Minijob müssen Sie keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlen. Von der Rentenversicherungspflicht kann man sich befreien lassen. Hinweis: Sie dürfen auch mehrere Minijobs gleichzeitig ausüben, sollten aber Ihren jeweiligen Arbeitgeber darüber informieren und Sie dürfen die Grenze von 450 EUR nicht überschreiten.

Was ist ein*e Werkstudent*in?

Werkstudent*innen sind Studierende, die neben ihrem Vollzeitstudium bei einem Arbeitgeber beschäftigt sind, dort aber keinen Minijob ausüben. Die Werkstudent*innen-Regel besagt: Ist ein*e Studierende*r als Werkstudent*in beschäftigt, zahlen weder Studierende*r noch Arbeitgeber aus dieser Beschäftigung Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, egal wie hoch das Entgelt ist. Lediglich der Beitrag zur Rentenversicherung fällt an. Die Anzahl der Wochenstunden für Werkstudenten ist begrenzt auf 20 Stunden pro Woche - mit einigen wichtigen Ausnahmen.

  • Arbeit in den Semesterferien: In den Semesterferien kann ein Werkstudent ohne Zeitbegrenzung arbeiten - egal, ob zusätzlich zu einem regelmäßigen Job von bis zu 20 Stunden wöchentlich oder ausschließlich in der Tätigkeit als Werkstudent.
  • Fast 26 Wochen lang darf ein Werkstudent mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten auch in der Vorlesungszeit. Genauer: insgesamt 181 Kalendertage, das sind 25 Wochen und sechs Kalendertage. (Gilt nur für Studierende aus EU und den EWR)
  • Befristete Tätigkeiten für maximal drei Monate: Mehr als 20 Stunden pro Woche können Werkstudierende auch arbeiten, wenn sie von vornherein befristet für maximal drei Monate eingestellt sind.

Krankenversicherung

  • In der Regel sind Sie, auch wenn Sie arbeiten, als Studierende krankenversichert und nicht als Arbeitnehmer*in. D.h. Sie zahlen den Studententarif der Krankenkasse (das gilt bis zum 30. Lebensjahr oder bis zum 14. Fachsemester)
  • Wenn Sie in der Vorlesungszeit mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten, müssen Sie unter Umständen doch Beiträge zur Krankenversicherung leisten. Klären Sie das am besten mit Ihrem Arbeitgeber ab!
  • Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie auch Ihre Krankenversicherung kontaktieren und sich beraten lassen bevor Sie eine Beschäftigung aufnehmen.
  • Weitere Informationen finden Sie in unserer Broschüre „Gesundheit & Versicherungen“

Arbeitslosengeld

  • Studierende leisten in der Regel keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung, wenn sie geringfügig oder als Werkstudierende beschäftigt sind. Das heißt aber auch, dass sie keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben.

Honorarkräfte, Werkverträge, freiberufliche oder selbstständige Tätigkeiten

  • Achtung: Internationale Studierende, die nicht aus der EU oder dem EWR kommen, dürfen in der Regel keine selbstständigen Tätigkeiten ausüben!
  • Wenn Sie freiberuflich arbeiten bittet Sie Ihr Arbeitgeber bzw. Ihr Auftraggeber meistens, eine Rechnung einzureichen, oder Sie vereinbaren mit ihm einen Werkvertrag.
  • Einnahmen, die Sie so erzielen, werden vorläufig nicht versteuert. Sie müssen diese Einnahmen jedoch am Jahresende beim Finanzamt melden und eine Einkommenssteuererklärung einreichen.
  • Erkundigen Sie sich genau über die Richtlinien und das Vorgehen bei selbständigen Tätigkeiten!