Ort / Place
Physik Campus Riedberg, Max-von-Laue-Str. 1, 60438 Frankfurt
Großer Hörsaal, Raum 0.111

Zeit / Time
Mittwochs /Wednesday , 16.00 Uhr c.t.
 
                          

18.10.2017

Prof. Dr. Ronny Thomale
Julius-Maximilians-Universität Würzburg,Lehrstuhl Theoretische Physik I

Topolectrical circuits


 01.11.2017

Prof. Dr. Thomas Baumert
Institut für Physik und CINSaT, Universität Kassel

Designer Photons for Tailored Ultrafast Laser Control of Matter


 08.11.2017

Dr. Tatjana Tchumatchenko
Theory of Neural Dynamics Max Planck Institute for Brain Research, Frankfurt am Main, Germany

Dynamics and computation in neural networks


 15.11.2017

 - Festkolloquium anlässlich des 90.-ten Geburtstages von Prof. Klaus Weltner -

Prof. Dr. Peter Labudde
Pädagogische Hochschule in der Nordwestschweiz (Zentrum Naturwissenschafts- und Technikdidaktik) & Universität Basel

Warum fällt Physik manchen Jugendlichen und Studierenden so schwer?
Herausforderungen und Chancen beim Lehren der Physik

Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind fasziniert von Phänomenen aus Natur und Technik. Sie stellen Fragen und wollen den Phänomenen auf den Grund gehen. Wie könnte es im Physikunterricht bzw. -studium noch besser gelingen, an diese Faszination und Neugierde anzuknüpfen, sie hochzuhalten und zu fördern? Wie lässt sich eine Balance zwischen Alltagswelt und Fachsystematik, zwischen qualitativen Erklärungen und quantitativen Modellen finden? Im Vortrag werden anhand vielfältiger konkreter Beispiele, z.B. Physik des Hubschraubers oder Zeitmessung im Schwimmsport, empirisch fundierte fachdidaktische Prinzipien vorgestellt. Unter anderem die Bedeutung des Vorwissens der Lernenden, der Einbezug der Lebenswelt, die Auseinandersetzung mit offenen Problemen, kooperations- und kommunikationsfördernde Unterrichtsformen. Der Referent zeigt Perspektiven auf, mit welchen sich der Physikunterricht bzw. das Studium qualitativ weiterentwickeln lassen


 22.11.2017

Prof. Dr. Johanna Stachel
Physikalisches Institut, Universität Heidelberg

Studying big bang matter in high energy nuclear collisions at the LHC

The theory of strong interaction, quantum-chromo-dynamics, predicts for high temperature and density a new state of matter in which the confinement of quarks and gluons is lifted. This state, the quark-gluon-plasma, existed in the early universe after the electro-weak phase transition up to about 10 microseconds. In the past

30 years accelerator-based experiments have been conducted in order to recreate this state of matter for a short time. The ideal tool are collisions of heavy nuclei at energies as high as possible. With the Large Hadron Collider (LHC) at CERN an entirely new energy regime is accessible.

Two aspects of the data will be explored: (i) Experimental knowledge about the phase bounary between ordinary hadronic matter and the quark-gluon plasma. This is based on the measured yields of various hadronic species. Here a direct link can be made the the full statistical operator of QCD including it's fluctuations. (ii) Evidence for deconfinement. This comes from the production of charmonia as a function of center of mass energy and centrality of the collision. The LHC data will be put into perspective vis-a-vis the results from lower energies.

Rückblick Physikalisches Kolloquium:
SS 2010, WS 2010/11, SS 2011, WS 2011/12, SS 2012, WS 2012/13, SS 2013, WS 2013/14, SS 2014, WS2014/15, SS2015, WS2015/16, SS2016, WS2016/17, SS 2017