Sprachentdecker

Alltagsintegrierte Sprachförderung in Kindergarten und Grundschule

Ein Projekt für Frankfurt in Kooperation mit BHF-BANK-Stiftung und Goethe-Universität


Die Projektpartner:

BHF-Bank-Stiftung: Frau Scherer, Herr Mumme

Goethe-Universität: Frau Prof. Dr. Diemut Kucharz

Evaluation: Frau Christina Graf

Amt für multikulturelle Angelegenheiten: Frau Winkler-Hesse; Herr von Ungern-Sternberg

Staatliches Schulamt: Frau Kersten

Fach-Beratung: Frau Hybner-Kauß


Standorte:

Kitas und Grundschulen in Frakfurt-Griesheim, -Sossenheim und -Höchst.

BA- und MA-Studierende Erziehungswissenschaften unterstützen die Fachkräfte im Rahmen eines Praxisprojekt


Laufzeit: 2016-2019


Förderung durch die BHF Bank Stiftung, Staatliches Schulamt, Amt für multikulturelle Angelegenheiten



Kurzdarstellung

Projektziel:
Verbesserung des sprachlichen bzw. des sprachförderlichen Inputs (durch Fortbildung, Coaching und Beratung)
  • durch bewusstes sprachförderndes Handeln der Pädagoginnen in verschiedenen Settings:
    • im Alltag für alle Kinder
    • auf der Grundlage von Sprachstandsdiagnostik 
  • durch sprachanregende Impulse (Stimulierungstechniken)
  • durch sprachfördernde Anreicherungen (Modellierungstechniken)
  • durch individuell angepasste Sprachförderung (Förderplanung) 


Konzeptvorstellung und Begründung


Durchgängige Sprachförderung vom Kindergarten in die Grundschule...

...weil eine einjährige Förderung vor Schulbeginn zu kurz ist.

...weil die wesentlichen Sprachkompetenzen bei vielen Kindern, insbesondere DAZ-Kindern, noch nicht mit 6 Jahren erworben sind.

...weil die Fähigkeit zur Umgangskommunikation nicht ausreicht, um der Unterrichtssprache zu folgen.

Begleitet durch intensive und professionelle Fortbildungen...

...weil Sprachförderung eine anspruchsvolle und komplexe Aufgabe ist, die viel Wissen und Kompetenzen erfordert.

Unterstützt durch Coaching...

...weil es schwierig ist, das Gelernte in den Alltag zu übertragen.

...weil man sich selbst nicht immer gut beobachten kann und nicht alle wichtigen Punkte bemerkt.

Gemeinsam für Erzieherinnen und Grundschullehrerinnen...

...weil sie sich beim Übergang über Kinder und deren Entwicklung(sstand) sowie ihre Arbeit mit dem Kind austauschen müssen.

Für alle Kinder im Kindergarten- bzw. Unterrichtsalltag...

...weil die Förderung nicht zeitlich befristet ist.

...weil alle Kinder einbezogen werden.

...weil Kinder auch voneinander lernen.

...weil weniger zusätzliche Ressourcen erforderlich sind.


Konzept-Bausteine:


Status-Quo-Analyse mit Bedarfserhebung


7 Fortbildungen zu 5 Themenfeldern:
-  Spracherwerb und Zweitspracherwerb
-  Alltagsförderung und Sprachfördertechniken
-  Diagnostik und Förderplanung
-  Elternarbeit und Mehrsprachigkeit

Alle 4-6 Wochen eine Fortbildungseinheit über ca. 4h bzw. 6h

3 Coaching-Termine für jede Erzieherin und Grundschullehrerin:

-  Hospitation

-  Beratung

-  Vereinbarung nächster Schritte

Unterstützung durch Studierende, 4-6h/Woche für 6-9 Mon

Begleitende Evaluation

-  Sprachentwicklung der Kinder

-  Entwicklung der Sprachförderkompetenz bei den PädagogInnen

 

  • Angebote für Eltern/ Unterstützung bei der Angebotsentwicklung