9. Internationales Colloquium der Deutschen Orient-Gesellschaft

Abstracts

Der Palast im antiken und islamischen Orient

30. März bis 1. April 2016


Archi, Alfonso (Rom)

‛Palace’ at Ebla: an Emic Approach

For a historian of the ANE ‛Palace’ relates first of all to abstract concepts, those of "administration" and "government", and only secondarily to a building (complex). Only a later archive, that of Mari, let perceive the life of such a palace.

The Eblaites knew the term é-gal “Great House" (it appears in the lexical lists), used for "Palace" in Mesopotamia, but it did not belong to the Eblaite administrative terminology. The é en “house of the king” was both the residence of the royal family and a metaphor for “central administration”, because all power was embodied by the king. As a matter of fact, (in part also for a specific situation), the administrative and military power was in the hands of a minister. The seat of the state's administrative-political system was called SA.ZAx(LAK 384)ki, (Archi, RlA 12: 108-110), perhaps a ligature: É+ZAxki “house of goods”.

 

Arkhipov, Ilya (Moskau)

Who kept records in the palace of Mari, and why?

What is traditionally known as “Royal archives of Mari” consists of several distinct (though interrelated) text groups. They have been found in over 40 rooms of the palace and come from various archives of which only a few were “royal”, that is, belonged to the kings of Mari. Who were the officials who kept records in the palace? Which legal and administrative functions had these archives? A joint French-Russian team attempts to answer these questions in the framework of the research into palace administration of Mesopotamia.

Federico Buccellati

Social Space and Authorship in Palatial Architecture: the Palace of Tupkish at UrkeshArchitecture not only delimits the space in which human interaction takes place, but it also actively influences those interactions. Room size, materials used in construction, and access patterns are all architectural aspects which condition the interaction among people and with objects. Palaces, as the seat of political power, emphasize the king's position in society by influencing everyone who uses these architectural spaces. While architecture plays this active role, it is also concomitantly the creation (and re-creation) of one or more individuals. These people decide that a palace is needed, where it should be placed in the settlement (and thus what should be removed to make room for it), and how its position and form relates to other buildings (and thus, in some cases, their institutions) in the city. They also establish the floorplan, as well as the installations to be placed in rooms, thus defining the functions of these spaces, and, as needs change, others might alter these installations to suit these new needs. The Palace of Tupkish at Tell Mozan, ancient Urkesh, is a good example of the two entwined 'faces' of palatial architecture describe above: on the one hand active (i.e. conditioning the users) and on the other, passive (i.e. designed for specific purposes).

 

E. Cancik-Kirschbaum (Berlin)

Alltag im Palast in Assur in der 2. Hälfte des 2. Jts. v.Chr.

Königliches Mobiliar ist beschädigt, die Wagner benötigen Leder, das Sesamöl wird knapp, der Palastwache fehlt das Personal  …  So ein Palast ist eine komplexe Angelegenheit, denn im Dienste des Königs müssen eine Vielzahl von Gewerken, Ressourcen und Menschen Tag für Tag aufs Neue organisiert werden. Die bei den Ausgrabungen der DOG in Assur gefundenen Texte ermöglichen einen Blick 'hinter die Kulissen' und damit Einblicke in den Alltag des „großen Hauses“ jenseits königlicher Annalen und offizieller Verlautbarungen. 

 

Groß, Melanie (Leuven)

Vom Palastaufseher zum Küchenjungen – Der königliche Haushalt in neuassyrischer Zeit

Die Paläste des neuassyrischen Königs dienten als Wohnstätten und Herrschaftszentren zugleich. Tausende Individuen unterschiedlichster Herkunft und Fähigkeiten sorgten für die Aufrechterhaltung dieser institutionellen Großhaushalte. Auf Basis der Alltagstexte wird ein Überblick über die verschiedenen Abteilungen eines Palastbetriebes, wie Kanzlei und Küche, und ihrer Belegschaft – vom Verwaltungsbeamten zum einfachen Arbeiter – geboten.  Einhergehend mit der Aufgabenverteilung innerhalb eines Palastes, wird auch die funktionale Schwerpunktsetzung der einzelnen Paläste (Hauptpalast, Militärpalast, Provinzpalast, ...), die über das gesamte Reich verteilt waren, diskutiert. Diese Betrachtungen zeigen uns nicht nur das besondere Potential, sondern auch die Grenzen der schriftlichen Quellen zur Rekonstruktion des assyrischen Palasthaushaltes.

 

Janoscha Kreppner und Hartmut Kühne (berlin)

Neuassyrische palatiale Architektur urbaner Eliten: Das Rote Haus von Dur-Katlimmu

Überwiegend im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts sind die neuassyrischen Königspaläste mit den zeitgenössischen Ausgrabungsmethoden zumeist nur ausschnitthaft freigelegt worden. Das Rote Haus von Tell Schech Hamad / Dur-Katlimmu konnte dagegen zwischen 1992 und 2002 mit modernen Methoden im Grundriss vollständig ausgegraben werden und ist in der Folgezeit stratigraphisch und architektonisch analysiert worden. Die im Gebäude angetroffenen Schriftfunde weisen es als Residenz einer urbanen neuassyrischen Elitenfamilie aus, die ihre Stellung auch nach dem Fall des Reiches nicht eingebüßt zu haben scheint. Die Rekonstruktion der Biographie der 5400 qm großen Elitenresidenz am Habur wirft neues Licht auf die neuassyrische palatiale Architektur.

 

Kulakoğlu, Fikri (Ankara)

Administrative and Sacral Buildings of the Early and Middle Bronze Age Period at Kültepe, ancient Kanesh

In the first quarter of the IInd Millennium BC, Kültepe was the center of the kingdom of Kanesh and the building levels 8-6 unearthed on the mound represent Assyrian Trading Colony Period. The excavations conducted for more than 70 years at Kültepe revealed administrative and sacral compounds at the mound of ancient Kanesh dating to this period. 

Recent excavations at the mound of Kültepe provided more data about the background of administrative and religious system at Kültepe. During the Özgüç era excavations, two monumental buildings have been unearthed in Level 12 and 11b of the Early Bronze Age III and evaluated as religious buildings. During the second-term excavations another building complex discovered in Level 13. Excavations have yielded two asymmetrical sections of this compound connected with short walls and small rooms along a narrow hallway. Taking the size of the compound into account, it is likely to have been used for official or administrative purposes. These monumental buildings show a plan hitherto unknown in Central Anatolia. Early Bronze Age III monumental buildings with administrative and religious characters clearly show that Kültepe-Kaneš was a dominant regional center well before the arrival of Assyrian merchants. 

 

Augusta McMahon (Cambridge)

The Mitanni Palace at Brak and Its Built Environment

The Mitanni Palace at Tell Brak, northeast Syria, is a monumental, yet intimate, building that housed production of prestige goods as well as administrative functions. The contemporary settlement that provided the palace and adjacent temple with subsistence goods and labour was limited in extent and separated into distinct upper and lower towns. This paper will reconstruct the plan of the upper town. Although the palace-temple complex was its focal point, the hybrid plan retained aspects of early 2nd millennium BC lived experience. The town plan and palace together created a strong authority statement with varying emphases at different scales of visibility.

 

Molina, Manuel (Madrid)

The palace of Adab through the Sargonic period

In recent years the looting of archaeological sites in Iraq has had a significant impact on the ancient Sumerian city of Adab (modern Tell Bismaya). As a result, hundreds of cuneiform tablets dated to the third millennium BC have been brought to light and are now kept in a few European and American collections. Beyond the dramatic circumstances of their discovery, the fact is that thanks to these texts the history of a Sumerian city during a good part of the Sargonic period is revealed in considerable detail. Many of the nearly 1,800 Old Akkadian texts from Adab so far published come from the palace of the city governor, although for obvious reasons this is not always easy to ascertain. This paper seeks, first, to present the different palace archives from Adab dated to the Sargonic period. In the second place, and on the basis of this evidence, the evolution of the palatial economy in Adab throughout this period, and its eventual relationship with the political developments, will be discussed.

 

Miglus, Peter (Heidelberg)

Der altbabylonische Palast in Tuttul (Tall Biʿa): funktionale und historische Aspekte.

Der altbabylonische Palast in Tuttul (Palast „A“) existierte nur kurze Zeit. Errichtet im 19. Jh. v. Chr. gebüßt er schnell seine ursprüngliche Funktion als Fürstensitz ein und wurde unter der Herrschaft von Assur und Mari als Verwaltungs- und Wirtschaftsgebäude weiter genutzt. Seine bauliche Struktur und die Funktionen einzelner Räume unterlagen einem schnellen Wandel. Die Installationen, Kleinfunde und Texte aus dem Gebäude erlauben Rückschlüsse auf den Charakter dieser Veränderungen und in Verbindung zum historischen Hintergrund lassen sich zusätzliche Erkenntnisse über die Nutzung des Palastes gewinnen. 

 

Mirko Novák (Bern) und Jochen Schmid (Berlin)

Die Paläste von Gūzāna - vom Hilani zum assyrischen Provinzpalast

Die antike Stadt Gūzāna diente vom 10.-9. Jh. v. Chr. als Residenz eines aramäischen Fürstentums und vom 9.-7. Jh. v. Chr. als Sitz eines der bedeutendsten Statthalter des assyrischen Reiches. Diese beiden Phasen der Siedlungsgeschichte haben ihren Niederschlag in der Errichtung zweier sehr unterschiedlicher Paläste gefunden: Der sogenannte West-Palast des aramäischen Fürsten Kapara kann als ein typischer Vertreter der luwisch-aramäischen, nordsyrischen Bauform des Hilani gelten, während der sogenannte Nordost-Palast dem Bauschema assyrischer Gouverneurspaläste der eroberten Westgebiete folgt. Während ersterer vergleichsweise klein ist, dafür aber einen monumentalen Bilddekor aufweist, nimmt letzterer den gesamten Ostteil der befestigten Zitadelle der Stadt ein. Neue Ausgrabungen haben zu beiden Bauten wichtige chronologische und architektonische Erkenntnisse geliefert, die das Bild der alten Ausgrabungen durch Max von Oppenheim stark revidieren. Der Vortrag gibt dazu einen Überblick und ordnet beide Bauten in die Palastarchitektur Nordsyriens und Nordmesopotamiens ein.

 

Roaf, Michael (München)

Achaemenid palaces and their Mesopotamian predecessors

The palaces of the Achaemenid Persian emperors mark a radical change in the architecture of the ancient Near East. Columned halls of vastly differing sizes became standard, and the traditional courtyards lost their importance and were transformed by the introduction of columned arcades. In my talk I will discuss these developments and will compare the Persian palaces with their Babylonian and Assyrian forerunners in an attempt to understand how the different architectural forms may have affected the functioning of the buildings.

 

Alexander Pruß (Mainz):

Die “Paläste” von Tell Beydar

Auf dem Tell Beydar, dem antiken Nabada, sind bei den europäisch-syrischen Grabungen zwischen 1992 und 2010 zwei palastartige Gebäude aus der Phase Früh-Ǧazīra 3b (24. Jh. v.Chr.) freigelegt worden. Beide Gebäude weisen einige gemeinsame Merkmale auf, scheinen sich in ihrer Nutzung aber eher ergänzt zu haben. Im weitgehend ausgegrabenen Stadtzentrum finden sich weitere Gebäude und Räume, die offensichtlich zu repräsentativen Empfängen genutzt worden sind und so Funktionen dienen, die man an sich eher in einem Palast erwarten würde. Die relevanten Befunde aus Tell Beydar sollen vorgestellt und im Kontext mit Vergleichsfunden aus der Region (Tell Brak, Tell Chuera, Tell Biʿa) interpretiert werden.

 

Postgate, N.J. (Cambridge)

Life and death in the “Big House”

In 3rd and 2nd millennium urban Mesopotamia the house is where you live your life and the house is where you hope to die and be buried.  The palace is no more than a “big house”.  This talk will choose a few examples to show how the palaces housed the living and the dead.  We have plenty of palace plans, but cuneiform archives excavated in situ are all too rare.  Mari is of course the locus classicus, but the palace of Sin-kašid at Uruk also gives a rounded view of the activities of an Old Babylonian big house.  Neither palace has yielded a royal burial, but across the desert in formerly Amorite Qatna the practice of intramural burial has resurfaced in the most elaborate form. In Assyria two of the archives from the DOG work at Assur cast an indirect light on life in the palace in the 13th-12th centuries, but it’s not clear where the royal family would have been buried.  Finally at Kalhu the North-West Palace erected by Assur-naṣir-apli II has yielded not only state archives, but also the personal documents of members of the palace personnel.  These came from the domestic quarters, and in the same part of the palace several queens were interred beneath the rooms where they had doubtless lived for most of their lives.

 

Schmitt, Aaron (Mainz)

Die Paläste in Assur

Der Vortrag gibt einen Überblick zu den Palästen in Assur von der altassyrischen bis zum Ende der neuassyrischen Zeit auf Grundlage aktueller Forschungsergebnisse. Dabei werden archäologische wie schriftliche Quellen berücksichtigt und einander gegenübergestellt. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf dem Neuen Palast des mittelassyrischen Herrschers Tukulti-Ninurta I. liegen. Eine vor kurzem publizierte und mehrfach bearbeitete Bauinschrift zu diesem Palast wirft verschiedene Fragen zu diesem Gebäude auf, die im Verlauf des Vortrags diskutiert werden.

 

Serba, Phillip (Frankfurt)

NIMRŪD 2.0 – EIN 3D-MODELL ALS RELATIONALE DATENBANK APOTROPÄISCHER RELIEFS AUS DEM NORDWEST-PALAST

Zu den unterschiedlichen ikonographischen Details apotropäischer Reliefdarstellungen aus dem Nordwest-Palast konnten aus weltweit über 60 Museen und Sammlungen Daten zusammengetragen und in eine Datenbank eingepflegt werden. Diese bietet in Form eines dreidimensionalen Gebäudemodells eine moderne ‚Zusammenführung‘ ehemals benachbarter Reliefplatten und ermöglicht die Annäherung an den ursprünglichen Raumeindruck der jüngst zerstörten Anlage. Darüber hinaus gelang durch Structure from Motion (SfM) sowie Reflectance Transformation Imaging (RTI) die Wiedergabe kaum noch sichtbarer Gewandverzierungen und Pigmentreste. Der interaktive Zugang unterstützt vor allem die kontextbasierte Detailuntersuchung der Figuren sowie ihrer Attribute und erweitert die Möglichkeiten medialer Präsentation. Auf Basis der relationalen Datenbank liefert dieser multiperspektivische Ansatz so einen Beitrag, Funktion und Bedeutung apotropäischer Reliefdarstellungen des Nordwest-Palastes aufzuzeigen.

 

Tamm, Alexander (München)

Tell Chuera Palast F – Leben und Nachleben eines offiziellen Gebäudes

Die frühbronzezeitliche Palastanlage von Tell Chuera bildet mit einer Fläche von knapp 3000 m2 das bisher größte, freigelegte Einzelgebäude. Mit dieser Fläche überragt es nicht nur die Wohnbauten des Ortes, sondern auch die Tempelanlagen um ein Vielfaches. Auch wenn die sakralen Einrichtungen Chueras sicher bedeutsamer für die innerstädtische Ordnung und die Identität der Bewohner waren, so scheint doch der Palast das politische Zentrum der frühbronzezeitlichen Siedlung gewesen zu sein. Diese Stellung spiegelt sich auch in der architektonischen Ausgestaltung des Gebäudes wider – ein Großteil der Höfe und Räume diente wahrscheinlich der Repräsentation seiner Bewohner.

Nach einer fast 200 jährigen Nutzungszeit wurde das Gebäude von seinen ursprünglichen Bewohnern verlassen und dem Verfall preisgegeben. Was folgte war eine Aneignung des Palastes durch ärmere Familien, die den Komplex unter sich aufteilten und ihren eigenen Bedürfnissen anpassten. Ganze Raumketten wurden abgetrennt und mit neuen Installationen ausgestattet, die fast ausschließlich im Bereich der häuslichen Nahrungsmittelverarbeitung anzusiedeln sind.

Der frühbronzezeitliche Palast kann so nicht nur als Zeichen der Macht dieses Ortes im 3. Jt. v. Chr., sondern auch gleichzeitig als Symbol des Niedergangs der urbanen Kultur gegen Ende dieser Zeitspanne gelten.

 

Van Exel, Vincent (München)

The Palaces of Zincirli

The original excavations at Zincirli by the German Orient Commitee focused, aside from the city wall in the lower town, on the citadel. Recently, the archaeological project of the University of Chicago has made many new discoveries in and around ancient Sam’al. Continuing as a collaborative project between the Universities of Chicago and Tübingen, we can expect our knowledge of the site and its regional context to grow rapidly. This presentation will discuss how this recent work has changed our understanding of the citadel. 

The results of my excavations on the mound shed new light on the development of the royal citadel. A new stratigraphic sequence, supported by several soundings, provides a new chronology. Based on this improved local history, a new context emerges in which the different functions and meanings of the series of palaces constructed at Sam’al must be analyzed.

Abgesehen von der doppelten Stadtmauer in der Unterstadt konzentrierten sich die ursprünglichen Ausgrabungen in Zincirli, im Auftrag des Orient-Comités zu Berlin, auf die Zitadelle. Die seit 2006 stattfindenden neuerlichen Grabungen der Universität Chicago haben viele neue Erkenntnisse in und um das alte Sam’al erbracht. Durch ein Kooperationsprojekt zwischen den Universitäten Chicago und Tübingen, können wir auch in Zukunft erwarten, dass sich unsere Kenntnisse über diese Fundstelle und ihren regionalen Kontext schnell erweitern werden.

Dieser Vortrag wird erörtern, wie diese jüngsten Arbeiten unser Verständnis von der Zitadelle geändert haben. Die Ergebnisse der neuen Ausgrabungen auf dem Hügel werfen ein neues Licht auf die Entwicklung der königlichen Zitadelle. Eine neue stratigraphische Sequenz, die von mehreren Sondierungen unterstützt wird, legen eine neue chronologische Abfolge nahe. Auf Grundlage dieser verbesserten lokalen Chronologie, entsteht ein neuer Kontext, in dem die verschiedenen Funktionen und Bedeutungen der Paläste in Sam’al analysiert werden müssen.

 

Bethany J. Walker (Bonn)

Qar or Qalʿah?:

The Multiple Roles of the Governor’s ‘Palace’ at Tall isbān, Jordan”

It is seldom possible to distinguish archaeologically the rich diversity of settlement, domestic housing, and public buildings that is suggested by the written record for the medieval Islamic era. The problem is one of inadequate technical terminology, undoubtedly, but it is also exacerbated by the poor preservation of such structures in their functional landscapes. The recent “rural turn” in Islamic archaeology is highlighting the complex functions played by monumental (or architecturally formal) buildings in rural settings, where local societies were defined more by symbiosis and give-and-take, than in the imperial centers of power.

The site of Tall Ḥisbān in central Jordan offers us a rare opportunity to study a provincial, frontier “palatial” complex of the Mamluk era in its larger social setting. The modest 14th-century Citadel, which developed from an Early Islamic fortified hilltop residence, sits at the center of a well preserved village of the same period. Over 40 years of excavations at the site have revealed the physical and functional contours of not only the Citadel, but its supporting village and the hydrological and agricultural systems which they used and maintained together. The emerging narrative about the Mamluk Governor’s palace – a modest gubernatorial residence of modified ʿah form in the heart of the small Citadel - relies on a combination of critical text analysis and archaeological and archaeobotanical analysis in an effort to differentiate political and defensive from economic and social functions.

This paper will present the results of recent fieldwork at Tall Ḥisbān to address such issues as the social roles of the Citadel and Governor’s Residence, the realities of the exercise of imperial power on the frontier, and the processes behind the growth and decline of Citadel and village through the Mamluk period. It concludes with a reevaluation of the concept of the “palace” in regards to the rural Levant in the later medieval era.