Friedrich Wolf (M.A.)

 

Forschungsinteressen

  • Medienkomptenz- und Bildung im höheren Erwachsenenalter
  • Digitale Technologien und Lebensqualität im höheren ErwachsenenalterDigitale Hochschullehre und forschendes Lernen
  • Intergenerationelles Lernen
  • Verfahren der quantitativen empirischen Sozialforschung
  • Quantitativer Mikrolängsschnitt, Ambulantes Assessment und Logfiles

Ausbildung

  • 2016 - 2022 Promotion am Fachbereich Erziehungswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt. Titel der Arbeit: "Zur Bedeutung der Smartphonenutzung im Alltag älterer Menschen im Kontext von Medienkompetenz, sozialer Eingebundenheit und subjektivem Wohlbefinden"  
  • 2014 - 2016 Masterstudium der Erziehungswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt 
  • 2011 - 2014 Bachelorstudium der Erziehungswissenschften, Goethe-Universität Frankfurt

Beruflicher Werdegang

  • seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Interdisziplinäre Alternswissenschaft (IAW), Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung, Fb Erziehungswissenschaften Goethe-Universität
  • seit 2016 Mitarbeiter am Lehrstuhl für quantitative Forschungsmethoden, Institut für allgemeine Erziehungswissenschaft, Fb Erziehungswissenschaften Goethe-Universität
  • seit 2020 Koordinator des GRADE Center AGING, Goethe Research Academy for Early Career Researchers
  • 2016 - 2019 Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA)
  • 2021 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Methodenzentrum für Sozialwissenschaften, Goethe-Universität
  • 2020 - 2021 Lehrbeauftragter an der Leuphana Universität Lüneburg, Bildungswissenschaften
  • 2020 - 2021 Lehrbeauftragter an der Katholischen Hochschule Freiburg, M.A. Angewandte Gerontologie u. M.A. Bildung im Gesundheitswesen
  • 2020 Lehrbeauftragter an der Hochschule Darmstadt, B. A. Soziale Arbeit: Generationenbeziehungen in einer alternden Gesellschaft

Forschungs- und Drittmittelprojekte:

  • 2016 - 2022 Dissertationsprojekt: Smartphonenutzung im Alltag älterer Menschen (SAM)
  • 2020 - 2023 Projekt DigiGen - Generationen gestalten Digitalisierung gemeinsam (gefördert durch die BHF-BANK-Stiftung)

Veröffentlichungen

Wolf, F., Naumann, J. & Oswald, F. (2021). Digital Social Interactions in Later Life: Effects of Instant Messaging on Situational Mood of Older Smartphone Users. In: Gao, Q., Zhou, J. (eds) Human Aspects of IT for the Aged Population. Technology Design and Acceptance. HCII 2021. Lecture Notes in Computer Science(), vol 12786. Springer, Cham. https://doi.org/10.1007/978-3-030-78108-8_33

Wolf, F., Seifert, A., Martin, M., & Oswald, F. (2021). Considering Situational Variety in Contextualized Aging Research – Opinion About Methodological Perspectives. Frontiers in Psychology, 12, 570900. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2021.570900

Wolf, F. (2021). »Das Private ist digital und öffentlich«: Betrachtungen über das Verhältnis zwischen Privatheit und Öffentlichkeit am Beispiel der Smartphonenutzung im Alter. Psychotherapie im Alter, 18(1), 71–82. https://doi.org/10.30820/1613-2637-2021-1-71

Leontowitsch, M. & Wolf, F. (2019). Alter(n) und Mündigkeit im generationalen Feld. In: Andresen, S., Nittel, D. & Thompson, C. (Hrsg.). Erziehung nach Auschwitz bis heute. Aufklärungsanspruch und Gesellschaftsanalyse. Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft, Band 22. Goethe-Universität: Frankfurt.

Wolf, F. (2018). Alltagsnahe Erfassung von ICT-Nutzung im Alter. Ein erziehungswissenschaftlicher und ökogerontologischer Ansatz. In: Kuttner, C. & Schwender, C. (Hrsg.). Mediale Lehr-Lern-Kulturen im höheren Erwachsenenalter. Schriftenreihe Gesellschaft - Altern - Medien, 12, 285-301. kopaed: München.

Vorträge

Wolf, F. & Leontowitsch, M. (2022, Januar). "KI im intergenerationellen Dialog. Konzept und Methode eines partizipativen Lernprojekts". 23. Jahrestagung "Geragogik & Generationen: Diskurse, Themen und Formate", Köln.

Wolf, F. & Leontowitsch, M. (2021, September). "Digitale Teilhabe und informationelle Selbstbestimmung fördern: Ein Ansatzpunkt für partizipative Alternsforschung". Vortrag im Rahmen des Symposiums Menschenrechte im Alter. Gemeinsame Fachtagung Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), Siegen.

Wolf, F., Naumann, J. & Oswald, F. (2021, Juli). "Digital Social Interactions in Later Life: Effects of Instant Messaging on Situational Mood of Older Smartphone Users". Vortrag im Rahmen des Symposiums: New Media Use in the Everyday Life of Older People - I. HCI International 2021, Washington DC, USA.

Wolf, F. & Oswald, F. (2020, November). "Purposes of Smartphone Use in Later Life: User Perspectives on Digital Daily Life in Germany". Vortrag im Rahmen des Symposiums User Involvement in Research on Aging and Health: Creating Knowledge and Technologies With Older Adults. GSA 2020 Annual Scientific Meeting, Philadelphia, USA.

Wolf, F., Naumann, J. & Oswald, F. (2020, Oktober). "Is the Technology Acceptance Model sufficient to explain differences in day-to-day smartphone use of older adults?". Vortrag im Rahmen des Symposiums: The technology acceptance model in older age: new directions and perspectives. ISG's 12th World Conference of Gerontechnology, Trondheim, Norwegen.

Wolf, F. (2019, September). "Das Technikakzeptanzmodell im Kontext alltäglicher Smartphonenutzung älterer Erwachsener – Ambulantes Assessment und Fragebogen-Assessment im Vergleich". Vortrag im Rahmen des Symposiums: Neue Medien im Alter: eine kritische Auseinandersetzung mit dem Technikakzeptanzmodell. paEpsy 2019. Gemeinsame Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, Leipzig.

Seifert, A. & Wolf, F. (2019, August). "Mobile Data Collection With Smartphones: Collecting Social Behaviour Data In The Everyday Lives Of Older Adults". Vortrag im Rahmen des Symposiums: Adressing Older People in Survey Research: Potentials and Limitations. 14th Conference of the European Sociological Association, Manchester.

Wolf, F. (2019, Mai). "Everyday Smartphone Use by Older Adults in Germany. An Educational Research Perspective on Person-Technology Interaction". Vortrag im Rahmen des Symposiums: Age and Agency in a Digitized World - Insights from Socio-Gerontechnology. International Association of Gerontology and Geriatrics European Region Congress 2019, Göteborg.

Wolf, F. (2019, Januar). "Quantitatives Forschen lernen im Flipped Classroom". Posterpräsentation im Rahmen des Symposiums: Forschendes Lernen oder Lernendes Forschen. Methodenzentrum Sozialwissenschaften d. Goethe-Universität, Frankfurt am Main.

Wolf, F. (2018, September). "Smartphone- und Tabletnutzung im Alltag älterer Menschen: Ein ökogerontologischer Zugang." Vortrag im Rahmen des Symposiums: Altern innerhalb einer technisierten Gesellschaft. 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Frankfurt am Main.

Wolf, F. (2018, September). "Das Private ist digital und öffentlich." Überlegungen zur Erforschung von Techniknutzung im Alter. Vortrag im Rahmen des Symposiums: Grenzverschiebungen zwischen Privat- und Sozialraum im Alter. Gerontologie und Geriatrie Kongress 2018, Köln.

Wolf, F. (2017, November). "Alltagsnahe Erfassung der ICT-Nutzung im Alter - Ein erziehungswissenschaftlicher und ökogerontologischer Ansatz" Vortrag im Rahmen des Symposiums: Verbesserung von Lebensqualität durch Technik im Alter. 1. Tagung des DGGG Arbeitskreises Alter und Technik, Freiburg.

Wolf, F. & Naumann, J. (2017, Juni). "Das Tablet ruht, außer sonntags". Eine mikrolongitudinale Studie zur Erfassung der ICT-Nutzung im Alter. Vortrag auf der 7. Jahrestagung des Vereins Gesellschaft - Altern - Medien, Leipzig.

Wolf, F., Penger, S, & Oswald, F. (2016, September). "Hans Schneider, 83 Jahre alt, 3 Zimmer, Küche, Bad". Risikokonstellationen und Entwicklungspotentiale im städtischen Alltag hochaltriger alleinlebender Männer. Posterpräsentation, auf dem Gerontologie und Geriatrie Kongress, Stuttgart. [Poster]

Wolf, F., Penger, S, & Oswald, F. (2015, September). Soziale Einbindung und Einsamkeitserleben bei privat wohnenden hochaltrigen alleinlebenden Männern. Eine vernachlässigte Risikogruppe? Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), Sektion III u. IV, Mannheim.

Regelmäßige Lehrveranstaltungen

  • Statistik I (Seminar)
  • Praxis quantitativer Sozialforschung (Seminar)
  • Quantitative Medienbildungsforschung (Seminar)
  • Digitale Medien im Erwachsenenalter (Seminar)
  • Digitale Spiele: Lern- und Leitmedium des 21. Jahrhunderts (Seminar)
  • Bildung im digitalen Zeitalter (Ringvorlesung)
  • Einführung in die Statistiksoftware R (Workshop)