Veranstaltungen

Veranstaltungen

Termine

WannWasWoZeit
14.03.2019 "Gerechte Bezahlung nur in Utopia?" - Veranstaltung zum Internationaler Frauentag Casino 1.801  9:00-16:00 Uhr
       
     "  "
   "  "  "
   "  "  "
   "  "  "
       
       


Frauentag

Der Internationale Frauentag

Die deutsche Sozialistin Clara Zetkin schlug auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz am 27. August 1910 in Kopenhagen die Einführung eines internationalen Frauentages vor, ohne jedoch ein bestimmtes Datum zu favorisieren. Die Idee dazu kam aus den USA. Dort hatten Frauen der Sozialistischen Partei Amerikas (SPA) 1908 ein Nationales Frauenkomitee gegründet, das einen besonderen nationalen Kampftag für das Frauenstimmrecht initiierte. Dieser erste Frauentag in den USA am 28. Februar 1909 war ein Erfolg – auch weil sich bürgerliche Frauenrechtlerinnen den Forderungen nach dem Frauenwahlrecht anschlossen und gemeinsam mit den Sozialistinnen demonstrierten. Schnell war die Idee geboren, diese Form des Protestes zu wiederholen. So kam es auch im Februar 1910 zu nordamerikanischen Frauendemonstrationen für das Wahlrecht. Während die US-Amerikanerin May Wood Simons die Idee zu einem solchen Tag nach Kopenhagen brachte, waren es die deutschen Sozialistinnen Clara Zetkin und Käte Duncker, die sich auf dem Treffen in Kopenhagen für den Frauentag einsetzten und den Beschluss forcierten.
Am 8. März 1917 – nach dem damals in Russland verwendeten julianischen Kalender der 23. Februar – streikten in St. Petersburg die Bewohnerinnen der armen Stadtviertel. Arbeiterinnen, die Ehefrauen von Soldaten und erstmals auch Bäuerinnen gingen gemeinsam auf die Straße und lösten so die Februarrevolution aus. Zu Ehren der Rolle der Frauen in der Revolution wurde auf der Zweiten Internationalen Konferenz kommunistischer Frauen 1921 in Moskau auf Vorschlag der bulgarischen Delegation der 8. März als internationaler Gedenktag eingeführt.
(Quelle: Wikipedia)

"Brot und Rosen"

Rosen

Geschichte zum Lied „Brot und Rosen“

Der Slogan "Brot und Rosen" stammt aus einer Rede der New Yorker Gewerkschafterin Rose Schneiderman im Jahr 1911: „The woman worker needs bread, but she needs roses too“. Er wurde in das Gedicht "Bread and Roses" von James Oppenheim aufgenommen, das im selben Jahr im "American Magazine" veröffentlicht wurde und den Frauen im Westen gewidmet ist. 1912 wurde "Brot und Rosen" eine Streik-Parole und mit dem Streik von mehr als 20.000 Textilarbeiterinnen in Lawrence, Massachusetts bekannt. Seitdem gehört das Lied zur Internationalen Gewerkschaftsbewegung und zur Internationalen Frauenbewegung.


Kalender03

Workshops

Das Netzwerk AdAs organisiert zudem jedes Semester im Programm „Weiterqualifizierung und Gleichstellung“ Workshops und Trainings für administrativ-technische Mitarbeiter_innen im Rahmen der Innerbetrieblichen Weiterbildung. Dort finden sich auch spezielle Angebote der Personalentwicklung zu den Themen Büroorganisation und Kommunikation. Unterstützung zu den Themen Pflege von Angehörigen und Work-Life-Balance finden Mitarbeiter_innen beim Familien-Service im Gleichstellungsbüro.