Institut für Empirische Sprachwissenschaft

Neuigkeiten | Termine | Ereignisse

Herzlich Willkommen

Image 34462403 Corona Image 34462403 Lernt litauisch 2 Litauisch kurse klein Caucasiology Goettingen Titus Bib

Calls

Calls

Preservation and digitization of Zoroastrian manuscripts

Deadline: 30 September 2020

The Institute for Empirical Linguistics at the Faculty of Linguistics, Cultures and Arts of the Goethe University in Frankfurt/Main, Germany seeks applications for its small grant program to support innovative researchers working on preservation and digitization of Zoroastrian manuscripts.

Applicants must:

  • demonstrate that the material is vulnerable and that there is an urgent need to safeguard the material.
  • demonstrate the extent to which the material is rare or unique, its cultural importance and its potential value as a resource for research.
  • show that the materials date from before the twentieth century.
  • the permission of the collection’s owners to digitize the materials and make their photos available.

 These projects should last for no more than 6 months. Amounts will depend on your proposal but will ordinarily be up to about $ 2,000. Grant is payable to the individual applicant. The proposal must contain a description of your material and justification for the cost.

Qualified applicants are invited to submit their applications with curriculum vitae

via email to Prof. Dr. Saloumeh Gholami: gholami@em.uni-frankfurt.de

____________________________________________________________________________________

RTG Doctoral researcher positions

Deadline: 30 September 2020

Doctoral Researcher (E13 TV-GU, 65%-part-time) funded for 3 years. These 5 positions are part of the Research Training Group (RTG) ''Nominal
Modification'', funded by the German Science Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG). The starting date is April 1, 2021. Each
position will be funded for 3 years including social benefits.

Expectations and Tasks:
The doctoral researchers are expected to write a dissertation based on independent research and to actively participate in the courses, workshops, and events
offered by the RTG. They will be encouraged and financially supported to participate in international conferences and summer schools, and to conduct
empirical research or field work. The students will also be supported in short term stays at an international university. Internationally renowned scholars
will be invited for talks and seminars relevant to the research topics of the graduate students.

Detailed information about the aims of the research program, a list of potential dissertation topics, and a list of the faculty involved in the
program can be found at https://nominal-modification.de

The dissertation should address the overarching topic of nominal modification; the focus can be on any of the linguistic sub-disciplines represented by the
participating researchers at Goethe University.

https://linguistlist.org/issues/31/31-2188/

Coronavirus

Aktuelle Information zur Begrenzung des Corona-Risikos

Die Goethe-Universität gibt auf der Seite www.uni-frankfurt.de/corona und deren Unterseiten die offiziellen Richtlinien bekannt. Auf Grundlage dieser Richtlinien möchten wir die Studierenden der Empirischen Sprachwissenschaft auf Folgendes hinweisen:

  • Die Lehrveranstaltungen des Instituts werden im WiSe 20/21 nach Möglichkeit in Präsenz stattfinden. Genauere Informationen sind dem Vorlesungsverzeichnis zu entnehmen.  
  • Die Orientierungveranstaltung für Erstsemester wird digital stttfinden. Die Semestervorbesprechungen der einzelnen Schwerpunkte sind dem Vorlesungsverzeichnis zu entnehmen. Falls dort nichts angegeben sein sollte, findet keine Vorbesprechung statt. Die Nachklausuren des Allgemeinen Pflichtbereiches aus dem SoSe 2020 finden voraussichtlich in der letzten Oktoberwoche im Juridicum (9./11. Stock) statt. Die Prüflinge werden auf mehrere Räume aufgeteilt, sodass die Maximalanzahl pro Raum nicht überschritten wird.
  • Das Geschäftszimmer ist nicht an allen Tagen der Woche besetzt und alle Mitarbeiter des Instituts arbeiten teilweise im Home Office. Unterlagen etc. können per Post/Hauspost geschickt werden; die Postfächer werden regelmäßig geleert. In Fällen, die die persönliche Anwesenheit erfordern, wenden Sie sich bitte an Herrn Peter L. Sauer (p.l.sauer@em.uni-frankfurt.de). In allen anderen Fällen versuchen Sie bitte Angelegenheiten mit den entsprechenden Personen per Email zu klären. 
  • Eingeschränkte Öffnung der Institutsbibliothek ab dem 05.05.2020: Aufgrund der aktuellen Corona-Krise ist leider nur eine eingeschränkte Öffnung der Bibliothek des Institutes für Empirische Sprachwissenschaft möglich. Dabei sind besondere Schutzmaßnahmen zu beachten. Die Mitarbeiter des Institutes können die Bibliothek unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen selbstständig nutzen. Studierende und Angehörige anderer Institute nutzen für Ihre Literaturrecherche bitte die Suchmaske unseres Onlinekataloges (http://titus.fkidg1.uni-frankfurt.de/database/idgbibl/querystt.asp). Die Bestellung der gewünschten Medien erfolgt per email an die folgende Adresse: P.L.Sauer@em.uni-frankfurt.de . Dabei sind bitte Verfasser, Titel, Jahr und Signatur, bzw. Name und ggf. Matrikelnr. des Entleihenden anzugeben. Die Nutzer werden möglichst zeitnah über die Verfügbarkeit und einen Termin für die Entleihe informiert. Für die Übergabe und eventuelle Wartezeiten steht der Seminarraum 1111 im Juridicum (neben der Institutsbibliothek)  zur Verfügung. Dabei sind die in den Räumen der UB gültigen Sicherheitsbestimmungen zu beachten! Als Kernzeiten für die Entleihe und Rückgabe sind Dienstag, Mittwoch und Donnerstag (jeweils 10:00 bis 14:00) vorgesehen. Eine Nutzung als Präsenzbibliothek und als Arbeitsplatz ist bis auf Weiteres leider nicht möglich! Wir bitten um Verständnis für die Einschränkungen und hoffen, die Bibliothek bald wieder in vollem Umfang öffnen zu können. ACHTUNG: Vom 11. bis einschließlich 25.09. bitte bei Herrn J. Baake melden, um einen Termin für den Besuch der Bibliothek zu vereinbaren (jannick.baake@outlook.de).
  • Für alle Hausarbeiten gilt eine Verlängerung der Abgabefrist. Die genaue Berechnung des Abgabetermins hängt von der Ausgabe der Arbeit ab und kann auf den Corona-Inforamtionsseiten der Uni nachgelesen werden.

Falls es neue Informationen gibt, werden diese an dieser Stelle veröffentlicht werden. 

 

Baskisch

Baskisch lernen leicht gemacht!

Ist Baskisch wirklich so schwer zu lernen, wie immer wieder behauptet wird?

In diesem Video wird eine der faszinierenden Besonderheiten der baskischen Sprache erklärt: der Ergativ.

(c) Larraitz Lezameta Moragues
     Baskisches Lektorat - Institut für Empirische Sprachwissenschaft

Lernt Litauisch!

Lernt Litauisch!

Ein Interessanter Artikel im FAZ.

"...Eine Kolumnistin der „New York Times“, Jennifer F. Bolan, lernt Litauisch, weil Litauen der Ort ist, der am nächsten zu Ostpreußen liegt, wo ihre Vorfahren gelebt haben. Titel ihrer Kolumne: Eine ganze Generation überlegt abzuhauen."

Litauisch

Litauisch-Kurse am Institut für Empirische Sprachwissenschaft

Litauisch für Anfänger: e-learning-Kurs

Im WiSe 2020/21 werden Litauischkurse in einem gemischten Format aus Präsenz- und Online-unterricht stattfinden. Erste Präsenzstunde des Einführungskurses (Litauisch I) ist für den 02.11.2020, 15.30, Hörsaal H6, geplant.

Litauisch ist…

…die Nationalsprache eines äußerst kultur- und sprachbewussten Landes.
Mattis Heyne.
 
…eine in der modernen Welt einzigartige Sprache, die wie keine andere in Europa ihren Charakter über Jahrtausende bewahrt hat.
Mortimer Drach.

…eine melodische und komplexe Sprache.
Anita Obenaus.


Das Erlernen des Litauischen ist ein Bestandteil des Schwerpunkts Baltische Sprachwissenschaft, steht aber auch Studierenden anderer Schwerpunkte offen.

Teilnehmer haben die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse in Litauen zu vertiefen, zum Beispiel durch:

  • Intensivsprachkurse
  • Auslandssemester
  • dialektologische Praktika
  • internationale Konferenzen

Caucasiology

Summer Schools in Digital Caucasiology

The universities of Batumi (Batumi Shota Rustaveli State University, Georgia), Frankfurt / Main (Johann Wolfgang Goethe University, Frankfurt, Germany), and Jena (Friedrich Schiller University, Jena, Germany) jointly organize two consecutive Summer schools on „Digital Caucasiology“: Batumi, October 1–8, 2019, and Frankfurt, October 1–8, 2020.

The primary concern of the summer schools is to close the gap that exists between Caucasian countries and the Western world with regard to the use of digital resources in the Humanities concerning the Caucasus, its languages, peoples, and history, with the aim to establish fruitful cooperations in the production, development, and exploitation of such resources. The summer schools address early career researchers from both the Caucasian region and the West.

Registration: August 15, 2019 to September 9, 2019

More information can be obtained here:

Summer schools on „Digital Caucasiology“

AIEG

Old Lithuanian in the project AIEL

Old Lithuanian is part of the international project Ancient Indo-European Languages for the 21st century headed by Prof. Dr. Götz Keydana, and Saverio Dalpedri M.A. (Sprachwissenschaftliches Seminar, Georg-August-Universität Göttingen). The aim of the project is to present the knowledge about the grammars of Ancient Indo-European languages to a wider audience in an easily accessible and up-to-date form. In line with this vision, a team of experts on Indo-European languages from all over the world offers courses introducing twelve of the most important Indo-European languages and their grammars.

The Lithuanian team with the project board; from left to right: Dr. Jurgis Pakerys (University of Vilnius), Prof. Dr. Götz Keydana, Prof. Dr. Jolanta Gelumbeckaitė, Ralf Köster (video studio team manager), Saverio Dalpedri M.A.

All eLectures are available here <https://spw.uni-goettingen.de/aig/>.

TITUS

Das Herzstück des Instituts

Das Kernstück des TITUS-Portals bildet eine umfangreiche Textsammlung, die hauptsächlich altindogermanische, aber auch jüngere indogermanische und nicht-indogermanische Texte umfasst und zudem über Datenbankabfragen erschlossen werden kann. Darüber hinaus befinden sich auf der Website von TITUS zahlreiche Informationen zur Vergleichenden und Indogermanischen Sprachwissenschaft im Allgemeinen sowie spezifisch in Frankfurt am Main.

TITUS-Textdatenbank
Stellenangebote
Tagungen und Kongresse
Unterrichtsmaterialien
Büchersuche Institutsbibliothek

Bibliothek

Die BibES

Senckenberganlage 31, 11. Obergeschoss, Raum 1101-1107
Kontakt: Telefon +49 (0)69 798-23139, E-Mail vglspw@em.uni-frankfurt.de
Außerhalb der Öffnungszeiten bitte an das Sekretariat, 9. Obergeschoss, Raum 915, wenden.
Online-BüchersucheEinige ältere Bücher sind nur im Zettelkatalog erfasst.

ACHTUNG: Vom 11. bis einschließlich 25.09. bitte bei Herrn J. Baake melden, um einen Termin für den Besuch der Bibliothek zu vereinbaren (jannick.baake@outlook.de).

Die Phonetik-Bibliothek

Senckenberganlage 31, 9. Obergeschoss, Raum 916 (Verwaltung: Raum 916b)
Kontakt: Telefon +49 (0)69 798-22578, E-Mail phonetik@uni-frankfurt.de
Öffnungszeiten: nach Vereinbarung
Online-Büchersuche


Struktur | Schwerpunkte | Module

Studium Empirische Sprachwissenschaft


Weitere Infos