Projekte und Forschungsschwerpunkte

Die Arbeitsschwerpunkte von Prof. Dr. Roland Borgards liegen in den Feldern

  • Tiere,
  • Büchner,
  • Romantik.


Forschungsschwerpunkt: Tiere

Tiere erfreuen sich derzeit eines bemerkenswerten gesellschaftlichen wie wissenschaftlichen Interesses. Diese akute Relevanz der Tiere korrespondiert offenbar mit einer neuen Sensibilität für Fragen eines verantwortlichen und nachhaltigen Umgangs mit der Natur. Als zuständig für diesen Themenbereich galten traditionell die Naturwissenschaften. Doch im Zeitalter des Anthropozäns verlieren solche Zuständigkeiten ihre Plausibilität: Tiere werden (wie z.B. auch das Klima oder der Meeresspiegel) zum validen Gegenstand kulturwissenschaftlicher Forschung. Die Forschungen zu den Cultural and Literary Animal Studies zielen darauf, die Tierforschung in den Geistes- und Kulturwissenschaften auf drei Ebenen zu etablieren: Erstens geht es um eine Pluralisierung dessen, was zu unterschiedlichen Zeiten und in unterschiedlichen Kulturen als Tiere beschrieben wird. Zweitens sollen insbesondere die Künste (Literatur, Film, Theater, Bildende Kunst, Musik) daraufhin untersucht werden, mit welch formativer Kraft sie das Mensch-Tier-Verhältnis mitgestalten. Und drittens geht es darum, die Anschlussstellen zwischen einer neuen kulturwissenschaftlichen Tiertheorie auf der einen Seite und sich derzeit naturwissenschaftlich entfaltenden New Ethology zu erkunden.
Im Kontext des Forschungsschwerpunkts zahlreiche eigene Publikationen, die Buchreihe “Cultural Animal Studies” sowie thematisch einschlägige Tagungen.


Buchreihe Cultural Animal Studies

Metzler (ab Bd. 4); Rombach (Bd. 1-3)

Hg. v. Roland Borgards (Literaturwissenschaft)

Beirat: Michaela Fenske (Europäische Ethnologie), Sabine Nessel (Filmwissenschaft), Stefan Rieger (Medienwissenschaft), Mieke Roscher (Geschichtswissenschaft), Jessica Ullrich (Kunstgeschichte), Martin Ullrich (Musikwissenschaft), Markus Wild (Philosophie)

Die Reihe Cultural Animal Studies versammelt Monographien und Tagungsbände, die sich aus kulturwissenschaftlicher Perspektive mit der Geschichte, der Theorie und der Kunst der Tiere auseinandersetzen. Die Reihe richtet sich an das gesamte interdisziplinäre Spektrum der Cultural Animal Studies, von den Literatur-, Geschichts-, Bild-, Film-, Medien- und Musikwissenschaften bis zu Tierphilosophie, Tiertheorie, Biotheorie, Wissenschaftsgeschichte und Ethnographie.

Band 1 / Roland Borgards, Marc Klesse, Alexander Kling (Hg.): Robinsons Tiere. Freiburg 2015.

Band 2 / Alexander Kling: Unter Wölfen. Geschichten der Zivilisation und der Souveränität vom 30-jährigen Krieg bis zur Französischen Revolution. Freiburg i. Brsg. 2018.

Band 3 / Roland Borgards, Catrin Gersdorf, Frederike Middelhoff, Sebastian Schönbeck (Hg.): Texts, Animals, Environments. Freiburg i. Brsg. 2019.

Band 4 (in Vorbereitung) / Alexandra Böhm, Jessica Ullrich (Hg.): Animal Encounters. Mensch-Tier-Kontakte in Kunst, Literatur, Kultur und Wissenschaft. Berlin 2019.

Band 5 / Ina Bolinski, Stefan Rieger (Hg.): Das verdatete Tier. Zum Animal Turn in der Medienwissenschaft. Berlin 2019.

Band 6 (in Vorbereitung) / Mira Shah: Affe und Affekt. Die Poetik und Politik der Emotionalität in der Primatologie. Berlin 2019.

Band 7 (in Vorbereitung) / Friedrich Jaeger (Hg.): Menschen und Tiere. Theoretische Grundlagen und konzeptionelle Herausforderungen der Human-Animal Studies. Berlin 2020.

Band 8 (in Vorbereitung) / Frederike Middelhoff: Literarische Autozoographien. Figurationen des autobiographischen Tieres (1789-1922). Berlin 2020.

Band 9 (in Vorbereitung) / Sebastian Schönbeck: Die Fabeltiere der Aufklärung. Naturgeschichte und Poetik von Gottsched bis Lessing. Berlin 2020.

Band 10 (in Vorbereitung) / Adrian Robanus: Romantiere. Naturgeschichte und Poetik von Gottsched bis Lessing. Berlin 2020.

 

Weitere Informationen zur Reihe:

https://www.springer.com/series/16328?detailsPage=titles


Nachwuchsforschernetzwerk Cultural and Literary Animal Studies (CLAS)

Die Cultural and Literary Animal Studies haben sich im letzten Jahrzehnt im deutschsprachigen Raum zunächst außerhalb institutioneller Strukturen entwickelt. Das 2011 von Roland Borgards, Alexander Kling und Esther Köhring gegründete Netzwerk dient dem Austausch Forschender sowie der Weiterentwicklung und methodischen Reflektion der CLAS und der Tiertheorie. Über 150 Promovierende und PostdoktorandInnen verschiedener Disziplinen stehen über das Netzwerk im Austausch. Zu den Aktivitäten, die 2011-2018 von Würzburg, seit 2018 von Frankfurt aus organisiert werden, gehören drei internationale Summer Schools (2012-2014, gefördert von der VolkswagenStiftung) sowie regelmäßige Arbeitstreffen und Kolloquien.
Um die Aufnahme in das internationale und interdisziplinäre Netzwerk können sich Nachwuchsforschende, die ein eigenes Projekt im Feld der CLAS haben, per Email an koehring@lingua.uni-frankfurt.de bewerben.

Weitere Informationen zum Netzwerk, seinen Aktivitäten und Mitgliedern

Mitarbeiterin: Esther Köhring, Dipl.Thea.


Handliche Bibliothek der Romantik

Herausgegeben von Roland Borgards, Mareike Hennig, Christiane Holm, Harald Neumeyer, Günter Oesterle, Dagmar von Wietersheim

 

 

 

2019
Bd. 1: Gespenster, hrsg. v. Harald Neumeyer
Bd. 2: Tiere, hrsg. v. Roland Borgards
Bd. 3: Hans Christian Andersen: O.T., hrsg. v. Heinrich Detering

2020
Bd. 4: Teufelsgeschichten, hrsg. v. Günter Oesterle
Bd. 5: Handarbeit, hrsg. v. Christiane Holm
Bd. 6: Stadt, hrsg., v. Dagmar von Wietersheim

2021
Bd. 7: Horror, hrsg. v. Hans Richard Brittnacher
Bd. 8: Musik, hrsg. v. Dagmar von Wietersheim
Bd. 9: E.T.A. Hoffmann: Meister Floh, hrsg. v. Roland Borgards

2022
Bd. 10: Orte des Erzählens, hrsg. v. Günter Oesterle
Bd. 11: Dinge, hrsg. v. Alexander Kling
Bd. 12: P. Cornelius, C. Xeller: Die Taunusreise, hrsg. v. Mareike Hennig

2023
Bd. 13: Muße und Müßiggang, hrsg. v. Claudia Lillge
Bd. 14: Zimmer, hrsg. v. Christiane Holm
Bd. 15: August Klingemann: Nachtwachen von Bonaventura, hrsg. v. Harald Neumeyer


Frankfurter Brentano-Ausgabe

In der Brentano-Arbeitsstelle des Freien Deutschen Hochstifts entsteht in Zusammenarbeit mit dem Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik mit Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst die Frankfurter Brentano-Ausgabe (FBA). Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der Brentano-Arbeitsstelle des FDH: 

https://www.goethehaus-frankfurt.de/forschung-und-editionen/romantikforschung/edition

Mitarbeiter:

Dr. Michael Grus, Dr. Holger Schwinn


Forschungsprojekt “Entangled Island Times”

Bei der Erforschung von Inseln kommen unterschiedlichen Zeitformen zum Tragen, insbesondere eine Natur-Zeit (mit ihren zwei Varianten einer geologischen Zeit und einer biologischen Zeit) und einer Kultur-Zeit (mit ihren zwei Varianten einer europäisch-abendländischen Zeitvorstellung und einer ethnologisch fremden Zeitvorstellung). Diese Zeitmodelle solllen hinsichtlich ihres impliziten Anthropozentrismus kritisiert und mit einem am Neumaterialismus orientierten Konzept einer „entangled time“ konfrontiert werden. Das Projekt konzentriert sich dabei in historischer Hinsicht auf die Epoche von 1600 bis 1850. In seinem Gegenstandsbereich fokussiert das Projekt tropische und Südseeinseln. In disziplinärer Hinsicht hat das Projekt sein Zentrum in der Literaturwissenschaft; es integriert darüber hinaus konstitutiv ethnographische Fragestellungen sowie die naturwissenschaftlichen Perspektiven der Inselbiogeographie.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:
Prof. Dr. Roland Borgards, Dr. Lena Kugler, Dr. Mira Shah


Marburger Büchner Ausgabe

In einem auf vier Jahre angelegten Projekt (Start: Mai 2018), einer Kooperation zwischen dem Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik (Roland Borgards), der Forschungsstelle Georg Büchner (Burghard Dedner) und dem Kompetenzzentrum Digital Humanities Trier (Thomas Burch) soll die historisch-kritische Marburger Büchner Ausgabe in einer digitalen Fassung online verfügbar gemacht werden.
Georg Büchners Werk steht im Beziehungsgeflecht von Klassik, Romantik und Frührealismus einerseits, der Geschichte der Politik, der Naturwissenschaften und Philosophie andererseits, und es ist der deutschen und der französischen Kulturtradition verpflichtet. Die 18-bändige Marburger Büchner-Ausgabe mit einem Volumen von ca. 8.300 Seiten ediert Büchners Texte, dokumentiert ihr literarisches und kulturelles Umfeld und erläutert materielle Aspekt wie Tinte, Papier und Handschrift, Aspekte der Textherstellung, intertextuelle Aspekte, semantische Aspekte und Aspekte der Rezeptionsgeschichte. Zu den Markenzeichen der MBA gehören die „quellenbezogenen Texte“ und ihnen entsprechende Quellendokumentationen sowie umfangreiche Stellenerläuterungen, die möglichst alle erklärungsbedürftigen Textstellen im Horizont des politischen, psychiatrischen, medizinischen, philosophischen und theologischen Wissens sowie der poetischen Traditionen entschlüsseln.
Die MBA digital überträgt die Ergebnisse der Druckausgabe ins digitale Medium. Sie macht sie weltweit zugänglich, erschließt dem Nutzer das komplexe Netz der editorischen und kommentierenden Informationen, eröffnet ihm Zugänge zu externen digitalen Informationsquellen und erschließt neue Forschungsfelder. Alle der Edition zugrundeliegenden Handschriften und frühen Drucke werden als Bilddigitalisate wiedergegeben. Die in der MBA erprobten innovativen Formen editorischer Darstellung werden für das digitale Medium fortentwickelt. Die in ihr enthaltenen Informationen sind derart mit einander verknüpft, dass nur das digitale Medium ihre adäquate Nutzung ermöglicht. Nach ihrer Fertigstellung wird die MBA digital eingebettet in das schon bestehende buechnerportal.de.

MitarbeiterInnen (Frankfurt): Prof. Dr. Roland Borgards, Dr. Gerald Funk, Dr. Tilman Fischer, Esther Köhring