Biographisches

Biographisches

Lena Schönwälder hat an der Philipps-Universität Marburg und der Univ. Nancy II Romanistik und Anglistik studiert. Seit 2011 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanische Sprachen und Literaturen der Goethe-Universität Frankfurt. 2016 wurde sie mit ihrer Dissertation „Böses schreiben – böses Schreiben: Schockästhetik von der Ecole du mal über die letteratura pulp bis Michel Houellebecq“ promoviert.

Forschungsschwerpunkte:

  • Figurationen des Anderen in der italienischen und französischen Novellistik der Frühen Neuzeit
  • Schockästhetik, Skandal und literarische Provokation
  • literarische Mythenrezeption und Weiblichkeitsbilder (im 19. Jahrhundert) 
  • Gegenwartsroman