Publikationen und Vorträge

Publikationen und Vorträge

Publikationen

Buchpublikationen

Schockästhetik: Von der Ecole du mal über die letteratura pulp bis Michel Houellebecq. Tübingen: Narr 2018 (édition lendemains 42).

Herausgeberschaft mit Claudia Jacobi und Christine Ott: Autofiction(s) et scandale, München AVM 2022 (Romanische Studien Beihefte 12).

Mitarbeit bei Herausgeberschaften

seit 2017: Mitarbeit bei der Herausgabe des Deutschen Dante-Jahrbuchs, hg. im Auftrag der Deutschen Dante-Gesellschaft von Christine Ott. 

Mitarbeit bei der Herausgabe von: Weiser, Jutta und Ott, Christine (Hg.): Autofiktion und Medienrealität: Kulturelle Formungen des postmodernen Subjekts, Heidelberg: Winter 2013.

Aufsätze und Beiträge in Sammelbänden

„Fruchtbare Tränen: Liebe und Tränenökonomie in den Märchen Madame d'Aulnoys“. In: Claudia Jacobi/Greta Lansen/Lena Schönwälder (Hrsg.): Erotik und Ästhetik der Träne in der europäischen Prosa des 17. bis 19. Jahrhunderts. Berlin: de Gruyter (im Druck).

„Berührung mit dem Monströsen: Alterität und Hybridität im italienischen und französischen Märchen“. In: Christoph Groß/Lena Schönwälder (Hrsg.): (Kon-)Figurationen des Kontakts in den romanischen Literaturen der Frühen Neuzeit. Heidelberg: Winter (im Druck).

„‚[A]lla televisione tutto è sempre più vero.' Postmoderner ‚bovarysme' Aldo Noves Woobinda." In: Berneiser, Tobias/Estelmann, Frank (Hrsg.): Literatur als Obsession zwischen Cervantes' Don Quijote und der Gegenwart. Berlin: Lit 2023, 131–149.

“Le scandale de l'autofiction: réflexions autour d'un genre controversé ». In : Claudia Jacobi/Christine Ott/Lena Schönwälder (Hrsg.): Autofiction(s) et scandale, München AVM 2022 (Romanische Studien Beihefte 12), S. 21-35.

„‚Fascination de la terreur': Mémoire, Histoire et expérience esthétique dans Le Chevalier des Touches de Barbey d'Aurevilly“. In: Kirsten von Hagen/Anna Wörsdörfer (Hrsg.): Vergangen­heits­bewältigung in unruhigen Zeiten. Figuren der Französischen Revolution (1793/94–99) im nationalen Gedächtnis Frankreichs. München: AVM 2021, S. 121–134.

"Zwischen katholischer Heldin, Sprachkunstwerk und phallischer Frau: Die Iudit (1627) des Federico della Valle". In: Milan Herold/Claudia Jacobi (Hrsg.): (Re)inszenierungen von Geschlecht im Drama des 17.-21. Jahrhunderts [PhiN Beiheft 26], 2021, S. 109–126.

mit Claudia Jacobi : „Posture autoriali e confessioni scandalose nella scrittura dell'intimo di Walter Siti e Michel Houellebecq“. In : Rivista di Letterature moderne e comparate LXXIII, 1 (Gennaio-marzo 2020), S. 63–80.

“La mort de Michel Houellebecq: entre 'goût de l'horrible' et commentaire métapoétique". In: RELIEF – Revue électronique de littérature française 12, 1 (2018), S. 29–40.

 „Extensions of Man? Riflessioni sulla possibilità e sui limiti dei nuovi media nella poesia italiana (Gianni D'Elia, Edoardo Sanguineti)". In: Giusti, Francesco/Ott, Christine/Frasca, Damiano (Hg.): Poesia e i nuovi media. Firenze: Cesati 2018, S. 29–43.

 „‚La douceur qui fascine et le plaisir qui tue' – der Blick der Femme fatale in Baudelaires Fleurs du mal.“ In: Bernsen, Michael/Herold, Milan (Hg.): Der lyrische Augenblick. Eine Denkfigur in der Romania. Tübingen: De Gruyter 2015, S. 189–208.

  „Ästhetik des Bösen – Banalisierung des Bösen? Zur Funktion literarischer Provokation am Beispiel Michel Houellebecqs“. In: Romanische Forschungen 127, 1 (2015), S. 29–51.

Übersetzungen

mit Francesco Giusti: „Niemandes Begehren, jedermanns Begehren“. In: Dante Alighieri. 1 Sonett, 30 Übersetzungen, hrsg. von Judith Kasper, Andrea Renker und Fabien Vitali, Wien/Berlin: Turia + Kant 2021, 42–45.

Rezensionen

„Pia Claudia Doering: Praktiken des Rechts in Boccaccios Eine novellistische Analyse juristischer Erkenntniswege, Berlin: Erich Schmidt Verlag 2020, 324 S.“, in: ITALIENISCH (2021) (im Druck).

„Susanne Friede: Der italienische Roman der Jahrhundertwende. Die Fortsetzungsromane derNuova Antologia (1899–1908) im ‚Text der Kulturzeitschrift'. Wiesbaden: Harassowitz 2015, 454 S. (culturae, 16)“. In: Romanische Forschungen131 (2019), S. 55–60.

mit Roberta Colbertaldo: "Zwei neue Dante-Einführungen: Paul Geyer, Von Dante zu Ionesco. Literarische Geschichte des modernen Menschen in Italien und Frankreich, 3 Bde., Hildesheim/Zürich/New York, Olms, 2013, 333 S. Franziska Meier, Dantes Göttliche Komödie. Eine Einführung, München 2018, C. H. Beck Wissen 2018, 128 S.". In: Deutsches Dante-Jahrbuch 93 (2018), S. 211–215.

„Susanna Frings: A la recherche de l'homme perdu? Literarische Ethik in den Romanen von Jean Echenoz, Jean-Philippe Toussaint und Michel Houellebecq. Heidelberg: Winter 2014, 237 S. (Studia Romania; 183)“. In: Romanische Forschungen 127, 2 (2015), S. 269–271.

Vorträge & Tagungsorganisationen

Jan./Feb. 2024: Tagungsorganisation mit Christine Ott „Figurationen des Anderen in frühneuzeitlicher Literatur und deren politische Aktualisierungen im 20. und 21. Jahrhundert“ in Frankfurt am Main. 

Nov. 2023: Von mörderischen Mode-Ikonen und narzisstischen Schweineprinzen: Die condition féminine in den contes de fées der Marie-Catherine d'Aulnoy, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Welche Frauen man heute kennen muss: Ein weiblicher Kulturkanon“ in Bonn

September 2022: Co-Leitung der Sektion „Du frisson au thrill: mutations d'un paradigme moderne (XIXe–XXIe siècles)“ im Rahmen des Frankoromanistentags „Populaire! Populaire?“ in Wien (mit Christoph Groß).

Juni 2022: Co-Organisation der Tagung "Erotik und Ästhetik der Träne in der europäischen Prosa des 17.-19. Jahrhunderts" vom 23.-25. Juni 2022 an der Universität Mannheim (mit Claudia Jacobi und Greta Lansen). Vortragstitel: Fruchbare Tränen: Tränenflut und Weiblichkeit in den contes de fées der Madame d'Aulnoy und Madame de Murat.

Oktober 2021: Co-Leitung der Sektion „Berührungsräume: (Kon-)Figurationen des Kontakts in den Literaturen der Frühen Neuzeit“ im Rahmen des XXXVII. Romanistentags in Augsburg „Europa zwischen Regionalismus und Globalisierung“ (zusammen mit Christoph Groß). Vortragstitel: Berührung mit dem Monströsen: Alterität und Hybridität im italienischen und französischen Märchen

April 2021: Körper, Kunst und Begehren in der Dichtung Louise Labés und Pernettes du Guillet. Goethe-Ringvorlesung „Sex & Gender im Petrarkismus“ im Sommersemester 2022 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Sept./Okt. 2019: Märtyrerin, dea und ingannatrice donna : Die Iudit des Federico della Valle.. « Wiederaufbau, Rekonstruktion, Erneuerung ». XXXVI. Romanistentag in Kassel vom 29.09.-02.10.19.

November 2018: Lost in Cyberspace: Das 'digitalisierte' Subjekt in der modernen Lyrik. 2. Italientag 2018: L'italiano oggi am 8. November 2018 an der Universität Konstanz.

September 2018: Erinnerung, Erzählen und ästhetische Erfahrung: Sprache und Gewalt in Barbey d'AurevillysLe Chevalier des Touches. 11. Kongress des Frankoromanistenverbands vom 26. – 29. September 2018 an der Universität Osnabrück. Sektion « Vergangenheitsbewältigung in unruhigen Zeiten. Figuren der Französischen Revolution (1793/94–99) im nationalen Gedächtnis Frankreichs ».

September 2018: Les Liaisons dangereuses und Dangerous Tweets: Beziehungsgeflechte, Affektmodellierung und Selbstdarstellung zwischen Brief, Hashtag und Emoji. DRV-Sommerschule « Beziehungsweise(n). Relationen und Relationalität in den Literaturen und Kulturen der Romania » vom 10.–14. September 2018 an der Universität Rostock.

Juni 2018: mit Christine Ott und Claudia Jacobi: Posture autofinzionali e confessioni scandalose: Ferrante, Siti, Houellebecq. Tagung „Scritture dell'intimo. Confessioni, diari, autoanalisi“ des „Dottorato in Filologia, Letteratura italiana, Linguistica“ vom 6.–8. Juni 2018 an der Università degli Studi di Firenze.

April 2018: Tagungsorganisation mit Christine Ott und Claudia Jacobi „Autofiction – entre tradition littéraire et esthétique postmoderne du scandale“ vom 26.–28. April 2018 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Vortrag: La résurrection de l'auteur: mécanismes de la provocation et du scandale littéraires.

November 2017: Durchlässige Fiktionen. Die Romane Michel Houellebecqs zwischen Fiktionalität und Faktualität. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Dimensionen der Intertextualität“ im WiSe 2017/18 des Instituts für Romanische Sprachen und Literaturen der Goethe-Universität Frankfurt.

Februar 2017: Louise Labés Diana-Sonett: Metaphernspiel und hermeneutische Unbestimmtheit. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Dimensionen der Intertextualität“ im WiSe 2016/17 des Instituts für Romanische Sprachen und Literaturen der Goethe-Universität Frankfurt.

September 2016:  „[A]lla televisione tutto è sempre più vero.“ Postmoderner ‚bovarysme' in Aldo Noves Woobinda. Tagung „Literatur als Obsession. Don Quijotes Leidensgenossen in den romanischen Literaturen“ vom 13.09.­­16–14.09.16 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Dezember 2015: Salomé, femme fatale par excellence: Adaptionen eines biblischen Mythos in der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Intertextualität“ im WiSe 2015/16 des Instituts für Romanische Sprachen und Literaturen der Goethe-Universität Frankfurt.

Juni 2015 mit Francesco Giusti: L'intelletuale in viaggio: Pasolini e Houellebecq. Doktorandenkolloquium „Italia, Francia, Germania: viaggi di uomini e di idee“ des „Dottorato in Filologia, Letteratura italiana, Linguistica“ vom 03.06.15–05.06.15 an der Università degli Studi di Firenze.

 Februar  2015: Der Mensch als Fehler? Verfehlungen und Irrwege des modernen Menschen im dystopischen Romanwerk Michel Houellebecqs. Kurztagung „Irren ist menschlich. Das produktive Potential des Fehlers in Literatur, Philosophie und Psychoanalyse“ von 02.02.15 bis 03.02.15 an der Goethe-Universität Frankfurt.

 Januar 2014: Böses Erzählen: Narrative Verfahren der literarischen Provokation. Studientag „Gefühle als Bedeutungsträger II“ der Emmy-Noether Nachwuchsgruppe „Form & Emotion“ an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Sept. 2013: La douceur qui fascine et le plaisir qui tue“ – Der Blick der femme fatale in Baudelaires Fleurs du mal. Romanistentag 2013 in Würzburg, Sektion: „Der Augenblick als Herausforderung des lyrischen Sprechens“.

Mai 2013: Extensions of Man? Riflessioni sulla possibilità e sui limiti dei nuovi media nella poesia italiana (Eugenio Montale, Giovanni Giudici, Antonio Porta, Gianni D'Elia, Edoardo Sanguineti). Doktorandenkolloquium „Poesia e nuovi media/Lyrik und Neue Medien“ in der Villa Vigoni (Como, Italien).

 Juni 2012: Angriff auf den Leser: Das Böse im Spannungsfeld von Ethik und Ästhetik. V. Forschungstag Frankreich und Frankophonie des Frankophonen Forschungsseminars der Universität Leipzig, 08.–09. Juni 2012 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt.