Univ.-Prof. Mag. pharm. Dr. rer. nat. Manfred Schubert-Zsilavecz

Geboren am 23. September 1961, Leibnitz (Stmk)

Studium

1979 bis 1985: Pharmazie, Karl-Franzens-Universität in Graz

1989: Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften

Forschungsaufenthalte

1989: Postdoktorand am Lehrstuhl für Organische Chemie II der Universität Bayreuth

1992 bis 1993: Erwin-Schrödinger-Stipendiat am Lehrstuhl für Organische Chemie I der Universität Ulm

Beruflicher Werdegang

1993: Habilitation für das Fach Pharmazeutische Chemie an der Karl-Franzens-Universität Graz, Erteilung der Lehrbefugnis

1997: Ruf an die Goethe-Universität, Frankfurt am Main, Professur für Pharmazeutische Chemie (C3)

Mitgliedschaften und Funktionen

  • Vizepräsident der Goethe-Universität, 2009 -
  • Stellvertreter des Präsidenten/der Präsidentin im AR des Universitätsklinikums Frankfurt, 2009 -
  • Vorsitzender des Aufsichtsrates der Firma Innovectis**, 2009 –
  • Vorsitzender des Verwaltungsrates des Frankfurter Studentenwerks, 2009 -
  • Wissenschaftlicher Leiter des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker*, 2003 -
  • Vorsitzender des House of Pharma and Healthcare***, 2014 –
  • Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker
  • Beratendes Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesapothekerkammer

Wissenschaftliche Arbeitsgebiete

Modulatoren nukleärer Rezeptoren (PPAR, FXR, LXR)

Unternehmensgründungen

  • Mitbegründer des Unternehmens Phenion (2001, gemeinsam mit der Goethe-Universität und fünf Kollegen aus der Universität sowie der Firma Henkel)

Preise

  • Herba Wissenschaftspreis (1992)
  • Preis der Frankfurter Sparkasse 1822 für exzellente Lehre an der Johann Wolfgang-Goethe-Universität (2003)