Life Cycle Assessment (LCA)

17. Juni 2021 | 09:00 - 17:00 Uhr | online via Zoom

Life-cycle assessment (LCA) is a compilation and evaluation of environmental impacts of a product system throughout its life cycle “from cradle to grave”. It is a holistic view of all environmental interactions, from the extraction of raw materials and the production and distribution of energy, through the use, and reuse, and final disposal of a product. Today, LCA is widely used in industry and political consulting as an analytical management tool, that provides information for decision support. In this workshop methodology and basic components of LCA are presented and discussed, like defining the goal and scope of the study, compiling an inventory of energy and material inputs and environmental releases, evaluating the potential environmental impacts, and interpreting the results. During the workshop, the participants will carry out an exemplary LCA calculation by themselves.

Trainer:  Jürgen Sutter, Öko-Institut, Darmstadt


Projektmanagement: Projekte erfolgreich umsetzen – klassisch, agil oder was hilft am besten?

12./14. Juli 2021 (Mo. & Mi.) | 9:00 - 13:00 Uhr | online via Zoom

In dem Workshop werden Sie beide Methoden – das klassische und das agile Projektmanagement kennenlernen und folgende Fragen diskutieren:

  • Klassisches und agiles Projektmanagement:
    Was sind die Unterschiede? Welche Methode ist besser geeignet bei unterschiedlichen Herausforderungen? Wie können Sie das erkennen? Und warum arbeiten einige Unternehmen „hybrid“, d.h. sie kombinieren die beiden Methoden?
  • SCRUM – die am häufigsten eingesetzte agile Methode:
    Wie funktioniert SCRUM? Was sind die Prozesse und Rollen? Und welches Mindset und Menschenbild steht dahinter?
  • Umfeld- und Stakeholdermanagement
    Wie können Sie die Stakeholder Ihrer Projekte erkennen und ihre Erwartungen erfahren?
    Wie gehen Sie mit Ängsten, Widerständen und Unsicherheiten im Umfeld Ihres Projektes um?
    Wie können Sie Verbände, Bürgerinitiativen, Behörden und weitere Stakeholder einbinden und vom Projektgegner zum Unterstützer machen?
  • Anforderungen an Sie als künftige/r Projektmitarbeiter/in:
    Es ist sicher, dass Sie in Ihrem Berufsleben auch in Projekten mitarbeiten werden. Deshalb ist es hilfreich, die Anforderungen an Sie zu kennen – nicht nur methodisch, sondern auch in Bezug auf Ihre Sozialkompetenzen. Wir beleuchten die Fragen: Was wird von Ihnen im Berufsleben erwartet? Wie können Sie sich gut vorbereiten und im Bewerbungsgespräch damit punkten? Das werden wir anhand verschiedener Praxisbeispiele besprechen.

Der Anteil an Projektarbeit in deutschen Unternehmen liegt bei über 40%. Projektarbeit wird in allen Firmen und Branchen durchgeführt, insbesondere auch in der Forschung und Entwicklung. Die Methode „Projektmanagement“ wird dabei immer bei der Bearbeitung komplexer Fragen mit interdisziplinären Teams angewendet, weil sie strukturiert die Zusammenarbeit fördert. In Projekten arbeiten Menschen mit IT Know How und Fachspezialisten aus Naturwissenschaften, Technik, Sozialwissenschaften und Betriebswirtschaft zusammen und müssen eine gemeinsame Arbeitsweise und Sprache finden. Das Verständnis der Projektmanagement-Methode hilft dabei ungemein.

Seit vielen Jahren hat sich das „klassische Projektmanagement“ bewährt. Es funktioniert sehr gut, wenn die Ziele und Ergebnisse eines Projektes bekannt sind und genau geplant werden können.

Die Anforderungen an die professionelle Projektarbeit erhöhen sich aber immer mehr. Schnellere Innovationszyklen und flexiblere Produktentwicklungen fordern eine neue Art des Arbeitens. Unternehmen und Organisationen sind längst in der VUCA Welt angekommen (VUCA = Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity) angekommen, denn die Anforderungen von Kunden und Märkten ändern sich immer schneller. Dafür wurde die Methode des „agilen Projektmanagements“ entwickelt. Dabei werden Lösungen in kurzen Zeitspannen und in kontinuierlicher Abstimmung mit dem Auftraggeber iterativ entwickelt.

Unabhängig von der Methodik sind insbesondere die Sozialen und Persönlichen Kompetenzen notwendig für eine erfolgreiche Projektarbeit. Dies gilt ganz besonders in interdisziplinär besetzten Projektteams. Die größten Erfolgsfaktoren sind gute Kommunikation, Motivation und Teamspirit sowie die Fähigkeit, Konflikte zu erkennen und zu lösen. 

Insbesondere in Projekten im Umweltbereich ist auch das Umfeld- und Stakeholdermanagement ausgesprochen wichtig, um die Erwartungen und Befürchtungen betroffener Personen und Gruppen zu erkennen und adäquat zu behandeln.

In diesem Workshop bekommen Sie neben den methodischen Grundlagenwissen auch konkrete Vorstellungen und überzeugende Argumente für Ihren künftigen Projekterfolg im Unternehmen und Organisationen.

Referentin ist Petra Becker-Horn, BeHo Training & Consulting, Mainz.