Bewerbungsprozess

Auf dieser Seite haben wir Informationen und Tipps zum Thema Bewerbung zusammengestellt. Diese Informationssammlung soll vor allem weiterführende Quellen aufzeigen und Denkanstöße für die Erstellung individueller Bewerbungsunterlagen geben. Es ist Teil des Beratungsangebotes des DCSF die eigen erstellen Unterlagen gemeinsam zu überarbeiten. Das bietet die Möglichkeit, durch professionelle Unterstützung, Lebenslauf, Anschreiben und weitere Unterlagen zu optimieren. 

  1.    Stellensuche
  2.    Schriftliche Bewerbung       
           2.1. Lebenslauf
           2.2. Anschreiben
           2.3. Zeugnisse
  3.    Vorstellungsgespräch
  4.    Besonderheiten akademischer Bewerbungen

1. Stellensuche

Für die Suche nach Stellenausschreibungen empfehlen sich die großen branchenübergreifenden Online-Stellenportale, sowie für eine spezialisierte Suche branchenspezifischen Stellenbörsen. Eine Aufstellung allgemeiner und spezifischer Stellenportale finden Sie hier

Um potentielle Arbeitgeber*innen in der Region zu finden, können Sie ebenfalls die Webseiten von Branchenverbänden oder regionalen Netzwerken nutzen. Falls Sie eine Firma/Organisation von Interesse gefunden haben, aber momentan keine Stelle ausgeschrieben ist, können Sie sich initiativ bewerben. Achten Sie darauf, Ihre Bewerbung an gezielte Ansprechpartner*innen zu richten und sich auf ein konkretes Stellenprofil zu bewerben.

Hinweis für Internationals: Auf dem deutschen Arbeitsmarkt sind gute Deutschkenntnisse enorm wichtig. Auch in Ausschreibungen von internationalen Firmen werden Deutschkenntnisse meist als Anforderung genannt. 

2. Schriftliche Bewerbung

Eine schriftliche Bewerbung besteht aus Anschreiben, Lebenslauf und allen relevanten Nachweisen und Zeugnissen.

Wenn in der Ausschreibung nicht anders gewünscht, ist der gewöhnliche Bewerbungsweg via Email. Dabei sollte die Bewerbung als PDF-Datei angefügt sein. Alle Dokumente sollten dieser PDF-Datei zusammengefügt sein, die eine maximale Größe von 4 MB nicht überschreitet.

Um sicher zu gehen, dass Bewerbungsunterlagen keine Rechtschreib- oder Tippfehler enthalten, sollten alle Dokumente von einer anderen Person Korrektur gelesen werden, die über gute Sprachkenntnisse verfügt.

2.1 Lebenslauf

Der Lebenslauf sollte lückenlos alle relevanten Tätigkeiten und Ausbildungsstationen seit dem höchsten Schulabschluss aufführen. Außerdem muss er auf die jeweilige Ausschreibung angepasst sein, d.h. es sollten je nach der ausgeschriebenen Position und der Breite der eigenen Arbeitserfahrung bestimmte Fähigkeiten oder Stationen hervorgehoben werden, während auf irrelevante Detailinformationen verzichtet werden kann.

Die Struktur eines Lebenslaufs ist anti-chronologisch, d.h. beginnend mit der aktuellsten Stelle/Abschluss. Dieser Aufbau ist konsequent einzuhalten und es muss durchgehend dasselbe Format bei der Datumsangabe verwendet werden (z.B. März 2015 - Juni 2017 oder 03/2015 bis 06/2017).

Falls Sie bisher wissenschaftlich tätig waren, sich aber jetzt in der freien Wirtschaft bewerben, überprüfen Sie, welche Informationen im Lebenslauf für das Unternehmen interessant/relevant sind. Z.B. ausführliche Publikationslisten, Details über Lehrerfahrung/Vorträge/Posterpräsentationen auf wissenschaftlichen Fachtagungen sind es häufig nicht.

In Deutschland sind anonyme Bewerbungen kein Standard. Außerdem ist es zwar nicht verpflichtend ein Bewerbungsfoto anzufügen, aber es wird häufig gemacht und von Personaler*innen als persönliches Element geschätzt. Bewerbungsfotos sollten professionell sein und einen einheitlichen Hintergrund haben.

2.2 Anschreiben

Das Anschreiben dient dazu, sowohl Ihre passgenaue Eignung für die Stelle als auch Ihre gezielte Motivation für die ausgeschriebene Position und den potentiellen Arbeitgebenden darzustellen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht die Stationen Ihres Lebenslaufes nacherzählen, sondern schreiben Sie nur was wirklich relevant ist und arbeiten Sie heraus, was genau Sie für die Position empfiehlt. Gehen Sie dabei individuell auf die Ausschreibung und die darin beschriebenen Anforderungen, Möglichkeiten und Erwartungen ein.

Adressieren Sie das Anschreiben immer an die richtige Ansprechperson und vermeiden Sie allgemeine Formulierungen. 

2.3 Zeugnisse

Eine Bewerbung muss alle relevanten Zeugnisse enthalten. Darunter fallen Zeugnisse über Bildungsabschlüsse und berufliche Ausbildungen sowie Arbeitszeugnisse. Statt persönliche Referenzen anzugeben, ist es in Deutschland üblich, schriftliche Arbeitszeugnisse einzureichen, die Informationen zu Aufgaben und eine Bewertung von erbrachten Leistungen enthalten. Falls von einigen Arbeitgeber*innen kein Arbeitszeugnis vorliegt, können diese stattdessen als Referenz genannt werden (nach vorheriger Absprache). Die Zeugnisse sind nach einem einheitlichen Muster zu ordnen (z.B. anti-chronologisch oder nach Art des Zeugnisses).

3. Vorstellungsgespräch

Bereiten Sie sich eingehend auf das Bewerbungsgespräch vor, d.h. sammeln Sie relevante Informationen über den/die Arbeitgeber*in und die Position. Rufen Sie sich Ihre eigenen Bewerbungsunterlagen, Ihre Leistungen, Argumente und Ziele ins Gedächtnis. Treten Sie selbstbewusst und freundlich auf. Erscheinen Sie zum Vorstellungsgespräch unbedingt pünktlich. 

Wenn Sie Fragen zu Ihrem Bewerbungsgespräch haben oder Unsicherheiten empfinden, unterstützt Sie der DCSF gerne dabei, sich umfassend auf Ihren Termin vorzubereiten.

4. Besonderheiten akademischer Bewerbungen

Für akademischen Bewerbungen gelten meist andere Standards als für Bewerbungen bei Unternehmen. Hier sind bisherige Erfahrungen in Forschung, oft auch in der Lehre und bei Drittmitteleinwerbung neben der fachlichen Passung gefragt.

Internationale Wissenschaftler*innen, die auf der Suche nach einer Position in Deutschland sind, finden bei der Europäischen Internetplattform Euraxess Germany erste Informationen über die wissenschaftliche Rekrutierung in Deutschland.

Eine Übersicht über Förderprogramme für internationale Forschende bzw. Programme zur Förderung internationaler Mobilität bietet die Webseite der Alexander von Humboldt-Stiftung. Beachten Sie, dass die Bewerbung für einige Programme bereits vor Einreise nach Deutschland stattfinden muss.

Kontakt

Dual Career Service Frankfurt

Dr. Jana Bäuerlen

Tel.: +49 69 798-18113 
E-Mail: baeuerlen@em.uni-frankfurt.de 
http://www.dualcareer.uni-frankfurt.de/

Besuchsadresse:
Campus Westend, SKW-Gebäude
Raum 05.C103

Rostocker Str. 2
60323 Frankfurt am Main

Postanschrift
Gleichstellungsbüro
Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Hauspostfach 227
60629 Frankfurt am Main