Franziska Wenzel, Prof. Dr.

Studium der Fächer Germanistik, Malerei, Grafik, Plastik, Kunsttheorie und Kunsterziehung an der TU Dresden (1. Staatsexamen), Promotion an der TU Dresden, Habilitation an der LMU München.

1994-2002:
2002-2006:
2007-2010:
2011-2015:
2015-2019:
seit 4/2019:

Wiss. Mitarbeiterin im SFB 537 „Institutionalität und Geschichtlichkeit“
Wiss. Mitarbeiterin in Projekten zur Sangspruchdichtung: Edition und Kommentar
Eigene, durch die DFG geförderte Stelle
Professurvertretungen an der FU Berlin und der LMU München
Akademische Oberrätin an der Universität zu Köln
Professorin an der GU Frankfurt am Main


Forschungsschwerpunkte

  • Deutsche Literatur des Hoch- und Spätmittelalters

  • Autorschafts- und Meisterschaftsdiskurse

  • Medialität der Vormoderne: Text-Bild-Relationen, Anschaulichkeit in sprachlichen und pikturalen Medien, visuelles Narrativ

  • Historische Textualität und Überlieferungsgeschichte


Publikationen in Auswahl

Textkohärenz und Erzählprinzip. Beobachtungen zu narrativen Sangsprüchen an einem Beispiel aus dem „Wartburgkrieg“-Komplex, in: ZfdPh 124 (2005), S. 321–340.

Vom Gestus des Zeigens und der Sichtbarkeit künstlerischer Geltung im Codex Manesse, in: Visualisierungsstrategien in mittelalterlichen Bildern und Texten, hg. von Horst Wenzel und C. Stephen Jaeger, Berlin 2006 (Philologische Studien und Quellen 195), S. 44–62.

Meisterschaft im Prozess. Der Lange Ton Frauenlobs – Texte und Studien, Berlin 2012 (Deutsche Literatur, Studien und Quellen 10).

Inszenierung und Imagination. Lyrische Außen- und Innenräume bei Hartmann von Aue, in: Imaginative Theatralität. Szenische Verfahren und kulturelle Potentiale in mittelalterlicher Dichtung, Kunst und Historiographie, hg. v. Manfred Kern, Heidelberg 2013, S. 81–97.

Die Struktur des Begehrens. Erzählprinzipien im mittelhochdeutschen Minne- und Aventiureroman, in: Hybridität und Spiel, hg. v. Jutta Eming und Martin Baisch, Berlin 2013, S. 207–223.

Kontingenzerfahrung. Gabe, Gewalt und Emotionalität bei Gottfried von Straßburg, in:  ZfdPh 133 (2014), S. 1–22.

Übertragung. Bedeutungspraxis und ‚Bildlichkeit’ in Literatur und Kunst des Mittelalters, hg. v. Franziska Wenzel und Pia Selmayr, Wiesbaden 2017 (Imagines medii aevi. Interdisziplinäre Beiträge zur Mittelalterforschung 39).

Hie ist der âventiure wurf gespilt. Anschauliches und uneigentliches Erzählen im Parzival Wolframs von Eschenbach, in: Übertragung. Bedeutungspraxis und ‚Bildlichkeit’ in Literatur und Kunst des Mittelalters, hg. v. Franziska Wenzel und Pia Selmayr, Wiesbaden 2017 (Imagines medii aevi. Interdisziplinäre Beiträge zur Mittelalterforschung 39), S. 195–214.

Das Streitgedicht im Mittelalter. Eine Textsammlung, hg. und übers. v. Jörg O. Fichte, Peter Stotz, Sebastian Neumeister Roger Friedlein, Franziska Wenzel und Holger Runow, Stuttgart 2019 (Relectiones 6).

Vortragssituation. Mündlichkeit und Schriftlichkeit. Reflexion und Inszenierung medialer Bedingungen im Text, in: Sangspruchdichtung. Ein Handbuch, in Verbindung mit Horst Brunner und Holger Runow hg. v. Dorothea Klein und Jens Haustein, Berlin 2019, S. 91–106.

› Vollständiges Schriftenverzeichnis

Lehre:  WS 2019/2020