Forschendes Lernen

Download Flyer als PDF hier.


CALL FOR POSTERS - Download PDF hier.

Bisher eingegangene Poster-Beiträge

Abstracts zu den Workshops

Workshop ‚Forschendes Lernen in der Methodenausbildung‘

Das Prinzip des Forschenden Lernens wird in verschiedenen Wissenschafts- sowie Praxisbereichen aufgegrif-fen (siehe z.B. Schulte 2017; Sabla 2017; Ukley & Gröben 2018; Bartz-Beielstein 2016; Bruckermann & Schlüter 2017). Neben der erwarteten Förderung der Kompetenzen zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten (vgl. Schlicht 2013, S. 165) weisen Forschungsergebnisse darauf hin, dass positive Effekte hinsicht-lich der forschungsbezogenen Motivation mit der Methode des Forschenden Lernens einhergehen können (Sonntag & Rueß 2018, S. 25).

Doch welche Möglichkeiten und Herausforderungen ergeben sich, wenn Forschendes Lernen in der universi-tären (qualitativen und quantitativen) Methodenausbildung genutzt wird? Oder anders formuliert: Inwieweit stellen die Kenntnisse hinsichtlich empirischer Forschungsmethoden eine grundlegende Voraussetzung dar, um überhaupt forschend lernen zu können? Der Workshop bietet Raum, um sich mit diesen und weiterfüh-renden Fragen auseinanderzusetzen und geeignete Umsetzungsmöglichkeiten des Forschenden Lernens in der universitären Methodenausbildung zu diskutieren. Dabei werden insbesondere folgende Aspekte/Fragen im Mittelpunkt stehen:

  • Vorstellung und Diskussion verschiedener Konzepte zur Umsetzung des Forschenden Lernens in der Methodenausbildung.
  • Welche (fachspezifischen) Voraussetzungen sind notwendig, um den Bereich der Forschungsmethoden forschend erkunden zu können?
  • Welche Vor- und Nachteile bietet dieses Lehr-Lern-Konzept im Vergleich zu anderen Formen der Me-thodenausbildung?

Literatur

  • Bartz-Beielstein, T. (2016): Neues Handbuch Hochschullehre: Forschendes Lernen – vom Bachelor zur Promotion in den Ingeni-eurwissenschaften. Berlin: DUZ Verlags und Medienhaus GmbH.
  • Bruckermann, T; Schlüter, K. (2017) (Hrsg.): Forschendes Lernen im Experimentalpraktikum Biologie. Eine praktische Anleitung für die Lehramtsausbildung. Berlin: Springer Spektrum.
  • Sabla, K.-P. (2017): Forschendes Lernen in der Praxis der Sozialen Arbeit. München & Basel: Ernst Reinhardt Verlag.
  • Schlicht, J. (2013): Forschendes Lernen im Studium: Ein Ansatz zur Verknüpfung von Forschungs-, Lehr- und Lernprozessen. In: Faßhauer, U.; Fürstenau, B.; Wuttke, E. (Hrsg.): Jahrbuch der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung 2013. Opladen: Barbara Budrich, S. 165-176.
  • Schulte, A. (2017): Mathematische Forschungspraxis aus mathematikdidaktischer Sicht Erste Erkenntnisse für authentisches for-schendes Lernen. In: Kortenkamp, U.; Kuzle, A. (Hrsg.): Beiträge zum Mathematikunterricht 2017. Münster: WTM-Verlag, S. 881-884.
  • Sonntag, M.; Rueß, J. (2018): Wie können Studierende zum eigenständigen Forschen motiviert werden? Erfahrungen aus den Q-Tutorien an der Humboldt-Universität zu Berlin. In: Lehmann, J.; Mieg, H. A. (Hrsg.): Forschendes Lernen. Ein Praxisbuch. Pots-dam: Fachhochschule Potsdam, S. 20-35.
  • Ukley, N.; Gröben, B. (2018) (Hrsg.): Forschendes Lernen im Praxissemester. Begründungen, Befunde und Beispiele aus dem Fach Sport. Wiesbaden: Springer.

FideS-Workshop „Herausforderungen im Kontext forschenden Lernens - Erkenntnisse aus dem Projekt FideS (Begleitforschung zum Qualitätspakt Lehre)

FideS ist ein BMBF gefördertes Forschungsprojekt zu Forschungsorientierung in der Studieneingangsphase. Im Rahmen des Begleitforschungsprojekts FideS wurden seit 2016 insgesamt 40 Verantwortliche von 19 Projekten forschenden Lernens in der Studieneingangsphase an unterschiedlichen Hochschulen in ganz Deutschland zu ihren Projekten interviewt. Ziel dieser Erhebung waren Informationen über verschiedene Kernbereiche:

  • Formen von Projekten forschenden Lernens
  • Herausforderungen und deren Lösungen
  • Evaluation forschenden Lernens
  • Einsatz digitaler Medien beim forschenden Lernen

Im Rahmen des Workshops ist vorgesehen zunächst einen knappen zusammenfassenden Input zu dieser Forschung zu liefern. Anschließend soll sich exemplarisch mit der Frage beschäftigt werden, wie manche der beschriebenen Herausforderungen und daraus resultierend auch deren mögliche Lösungen für zukünftige oder aktuelle Projektkoordinator_innen zugänglich gemacht werden können. Dazu werden in Gruppen (oder im Plenum – je nach Teilnehmendenanzahl) Fallvignetten zu prägnanten Fällen diskutiert. Teilnehmende erhalten somit einen Einblick in ein Spektrum verschiedener FL-Projekte und deren spezifische Herausforderungen. Sie können sich im Workshop mit potenziellen Herausforderungen kundig machen und, falls sie beabsichtigen selbst ein Projekt forschenden Lernens durchzuführen, bereits ihre zukünftige Rolle reflektieren und gegebenenfalls Handlungsstrategien entwickeln.

Workshop "Didaktische Gestaltung von Lehrveranstaltungen zu Forschendem Lernen"

In diesem Workshop werden Anregungen für die didaktische Gestaltung von Lehrveranstaltungen zu Forschendem Lernen vorgestellt. Es wird dann praktisch an der strategischen Planung von eigenen Veranstaltungen gearbeitet unter Berücksichtigung einer Abstimmung von Lernzielen, den Lehr-Lern-Arrangements sowie den Prüfungen.


Anmeldung

Anmeldung erwünscht unter Forschendes_Lernen@uni-frankfurt.de.


Anfahrt

Campus Westend

Theodor-W.-Adorno-Platz 1,
60323 Frankfurt

Mehr Informationen »
Google Routenplaner »
Anfahrts- und Lageplan als PDF-Datei
Sicher über den Campus Westend (PDF)

 

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

  • Vom Hauptbahnhof mit der S-Bahn, Linien S 1 - 9 bis „Hauptwache“, dann mit der U-Bahn, Linien U 1 - 3 oder 8 bis „Holzhausenstraße“ oder „Miquel-/Adickesallee“ dann ca. 10 Min. Fußweg oder mit der S-Bahn, Linien S 1 - 9 bis „Konstabler Wache“ dann mit dem Bus, Linie 36 (Richtung Westbahnhof) bis „Uni Campus Westend“. Oder Buslinie 64 ab Hauptbahnhof sowie Alte Oper bis Haltestelle „Bremer Straße“.
  • Die Busstation „Uni Campus Westend“ direkt vor dem IG-Farben-Haus wird von der Buslinie 36 angefahren. Sie verkehrt zwischen Westbahnhof (via Campus Bockenheim) und Sachsenhausen Hainer Weg.
  • Die Stationen Bremer Platz (IG-Farben-Haus) oder Bremer Straße (Gisèle‐Freund‐Platz) mit Buslinie 64 von Hauptbahnhof Südseite Richtung Ginnheim (9-10 min)
  • Station Max-Horkheimer-Straße (Seminarhaus, PEG & ExNO) mit Buslinie 75 von Bockenheimer Warte (6 min).
  • Station Miquel-/Hansaallee (Seminarpavillon) mit Buslinie 32 von West- bzw. Ostbahnhof (12 bzw. 16 min)
  • Bei Fahrten per Taxi ist das Ziel „Theodor-W.-Adorno-Platz 1“ (ehemals Grüneburgplatz 1) zu nennen.