Aktuelles

Wintersemester 2024/25

Liebe Studierende, im WS24/25 werden von der Professur der Religionsphilosophie folgende Seminare angeboten:

Das Prinzip Hoffnung: Philosophie und Religion im Werk von Ernst Bloch (1885-1977)

"Es kommt darauf an, das Hoffen zur lernen. Seine Arbeit entsagt nicht, sie ist ins Gelingen verliebt statt ins Scheitern.“ So schreibt Ernst Bloch (1885-1977) im Vorwort zu seinem zwischen 1938 und 1947 im US-amerikanischen Exil geschriebenen und 1954 in der damaligen DDR veröffentlichten Hauptwerk. Aus dem ursprünglich vorgesehenen Titel The Dreams of a Better Life wurde Das Prinzip Hoffnung – leitendes Stichwort und Losung für die gewaltigste philosophische Utopie des 20. Jahrhunderts. 

Im Seminar werden wir uns in einem ersten Anlauf mit Kernpassagen (vor allem aus dem zweiten Teil) des Blochschen Hauptwerkes vertraut machen; ergänzend werden wir Blochs Tübinger Einleitung in die Philosophie (1963) hinzuzuziehen, die er selbst als Einführung in sein magnum opus betrachtet hat. Zweitens werden wir Blochs (lebenslange) Auseinandersetzung mit dem Problem der Religion erörtern und dazu neben einschlägigen Passagen aus dem dritten Teil des Hoffnungsbuches andere weitere einschlägige Texte lesen (vor allem Atheismus im Christentum, 1968). Abschließend werden wir am Leitfaden jüngerer, deutschsprachiger Entwürfe zur Philosophie (Claudia Blöser) und Theologie der Hoffnung (Hartmut von Sass) einen Blick auf aktuelle Hoffnungsdebatten werden – Blöser und von Sass sind hierzu als Referenten für eine der letzten Seminarsitzungen angefragt.

QIS/LSF: hier

Immanuel Kant: Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft 

Kants Schrift Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft (1793), stellt eine Sammlung von vier, zunächst einzeln veröffentlichten Abhandlungen dar. Die Formulierung „innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft“ erinnert an das Gesamt¬pro¬jekt einer (Selbst-)Kritik der Vernunft. Manche Kantinterpreten haben diese Schrift deshalb als eine vierte Kritik aufgefasst. Nach der Kritik des menschlichen Erkenntnisvermögens, der Moral und unseres ästhetischen und teleologischen Urteilsvermögens widme sich Kant in diesem Werk nun einer expliziten Kritik der Religion. Für andere stellt die Religionsschrift einen Übergang dar von der begrifflichen und methodischen Grundlegung der Moral zur ethischen Lehre über die inhaltlichen Fragen der praktischen Vernunft. Wenn die prakti¬sche Philosophie erst einmal die Aufgabe einer Begründung der Moral bewältigt hat, so ist sie immer noch mit der Frage nach den Bedingungen der Möglichkeit ihrer geschichtlichen Verwirklichung konfrontiert. Dies ist die Frage, von der Kants Religionsschrift ihren Ausgang nimmt. In der Antwort auf diese Frage gründet die eigent¬lich rationale Verbindung von Moraltheorie und Religionsphilosophie bei Kant. Wir werden im Seminar zentrale Passagen der Religionsschrift im Detail studieren, unter Berücksichtigung aktueller Kantdebatten.

QIS/LSF: hier

Plattform: Moodle (Passwort Immanuel24)

Die Frage nach Gott

Die Vorlesung behandelt die Frage nach Gott aus rein philosophischer Perspektive. Dabei werden klassische Positionen aus der Tradition der philosophischen Gotteslehre vorgestellt. Den Leitfaden bildet der sogenannte ontologische Gottesbeweis. Er wird in seiner ideengeschichtlichen Entwicklung von Anselm von Canterbury über Descartes bis Hegel rekonstruiert und im Licht aktueller philosophischer Theorien diskutiert.

QIS/LSF: hier

Plattform: Moodle (Passwort Gottesfrage24)

Glaube und Vernunft 

Die Vorlesung bietet eine Einführung in exemplarische philosophische Konzepte, die das Verhältnis von Glaube und Vernunft, Religion und Gesellschaft auf unterschiedliche Weise begrifflich erfassen. Als Leitbegriff dient der Begriff der Transformation. Dieser Ausdruck, der in zahlreichen gesellschaftstheoretischen und politischen Debatten allgegenwärtig erscheint und fast schon modisch gebraucht wird, soll hier philosophisch beim Wort genommen werden. Die Rede von der Transformation bezeichnet auch den Kontext, in dem sich gegenwärtig das philosophische Nachdenken über das Verhältnis von Glaube und Vernunft vollzieht. Wie können Grenzen zwischen Glaube und Vernunft. Religion und Gesellschaft, Theologie und Philosophie gezogen und bestimmt werden? Wo sind Grenzüberschreitungen unvermeidlich und gerechtfertigt?

QIS/LSF: hier

Plattform: Moodle (Passwort Vernünftig24)

TS_FB07_mittel Lesekreis

Lesekreis

Der studentisch organisierte Lesekreis der Professur Religionsphilosophie trifft sich mehrmals im Semester in Präsenz und diskutiert unterschiedlichste (religions-)philosophische Literatur in einer gemütlichen Atmosphäre. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, ob Bachelor, Master oder Ehemalige, Geistes- oder Naturwissenschaften - die Textauswahl wird regelmäßig in der Gruppe abgestimmt, sodass für Jede:n was dabei ist. 

Wenn du Lust hast Themen und Texte zu diskutieren, die du bis jetzt in deinem Studium vermisst hast oder die bereits gelesenen und nur halb verstandenen Texte intensiver zu bearbeiten, melde dich bei unserem E-Mail-Verteiler an - ein Discord-Link lassen wir dir bei Interesse auch zukommen - und du erfährst wann der nächste Termin stattfindet!

Organisator: Kofi Stalder

Email Lesekreis: religionsphilo.goethe.uni@gmail.com



Der Master Religionsphilosophie


"Religion“ kann man bekanntermaßen aus verschiedenen Blickwinkeln studieren. Deutschlandweit einzigartig ist jedoch der Studiengang Religionsphilosophie, den man an der Goethe-Universität Frankfurt bereits mit Beginn der 80er Jahren als Magister abschließen konnte.

Der aktuelle, forschungsorientierte Masterstudiengang Religionsphilosophie widmet sich religionsbezogenen Fragestellungen aus historischer und systematischer Sicht, die in philosophischer, theologischer und religionswissenschaftlicher Praxis reflektiert werden. Mithilfe starker Partner, wie beispielsweise dem Institut für Religionsphilosophische Forschung oder der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie, unterstützt er seine Studierenden bei der Vorbereitung auf das Berufsleben.

Die Herausbildung von Reflexionsvermögen, Religionssensibilität und Diskursfähigkeit in vielschichtigen, sozialen Problemlagen gehört dabei ebenso zu dem Ausbildungsziel, wie die Vertiefung von religionsbezogenem Wissen. Absolvierende beschreiten im Anschluss zumeist den geisteswissenschaftlich-akademischen Karriereweg oder bringen ihr Know-how in Wirtschaft und Gesellschaft aktiv und nachhaltig ein.


Haben Sie Lust auf einen Masterstudiengang, der Sie noch tiefer in die Religionsforschung eintauchen lässt und Ihnen die Möglichkeit zu mehr selbstbestimmter, wissenschaftlicher Arbeit bietet?

Dann informieren Sie sich hier.

Gerne können Sie sich bei Fragen auch an die Studienberatung der Professur für Religionsphilosophie wenden.

Ansprechpartner ist Dr. Michael Roseneck roseneck@em.uni-frankfurt.de

Studienordnung des MA Religionsphilosophie

Die aktuelle Studienordnung inklusive einer Modulübersicht für den Masterstudiengang Religionsphilosophie können Sie hier einsehen.

Informationsseite des MA Religionsphilosophie

Von Studienvoraussetzungen über Bewerbung bis hin zu hilfreichen Links fürs Studium finden Interessierte sowie Studierende hier alles was sie brauchen.


Sprechstunde von Prof. Schmidt im WiSe 2023/24

Die Sprechstunde findet nach Vereinbarung in Präsenz oder bei Bedarf auch digital statt.

Anmeldung zur Sprechstunde per E-Mail: t.schmidt@em.uni-frankfurt.de.

Bitte geben Sie in Ihrer Anmeldung ein Stichwort zum Gesprächsthema an.


Der Master Religionsphilosophie


"Religion“ kann man bekanntermaßen aus verschiedenen Blickwinkeln studieren. Deutschlandweit einzigartig ist jedoch der Studiengang Religionsphilosophie, den man an der Goethe-Universität Frankfurt bereits mit Beginn der 80er Jahren als Magister abschließen konnte.

Der aktuelle, forschungsorientierte Masterstudiengang Religionsphilosophie widmet sich religionsbezogenen Fragestellungen aus historischer und systematischer Sicht, die in philosophischer, theologischer und religionswissenschaftlicher Praxis reflektiert werden. Mithilfe starker Partner, wie beispielsweise dem Institut für Religionsphilosophische Forschung oder der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie, unterstützt er seine Studierenden bei der Vorbereitung auf das Berufsleben.

Die Herausbildung von Reflexionsvermögen, Religionssensibilität und Diskursfähigkeit in vielschichtigen, sozialen Problemlagen gehört dabei ebenso zu dem Ausbildungsziel, wie die Vertiefung von religionsbezogenem Wissen. Absolvierende beschreiten im Anschluss zumeist den geisteswissenschaftlich-akademischen Karriereweg oder bringen ihr Know-how in Wirtschaft und Gesellschaft aktiv und nachhaltig ein.


Haben Sie Lust auf einen Masterstudiengang, der Sie noch tiefer in die Religionsforschung eintauchen lässt und Ihnen die Möglichkeit zu mehr selbstbestimmter, wissenschaftlicher Arbeit bietet?

Dann informieren Sie sich hier.

Gerne können Sie sich bei Fragen auch an die Studienberatung der Professur für Religionsphilosophie wenden.

Ansprechpartner ist Dr. Michael Roseneck roseneck@em.uni-frankfurt.de

Studienordnung des MA Religionsphilosophie

Die aktuelle Studienordnung inklusive einer Modulübersicht für den Masterstudiengang Religionsphilosophie können Sie hier einsehen.

Informationsseite des MA Religionsphilosophie

Von Studienvoraussetzungen über Bewerbung bis hin zu hilfreichen Links fürs Studium finden Interessierte sowie Studierende hier alles was sie brauchen.


Sprechstunde von Prof. Schmidt im WiSe 2023/24

Die Sprechstunde findet nach Vereinbarung in Präsenz oder bei Bedarf auch digital statt.

Anmeldung zur Sprechstunde per E-Mail: t.schmidt@em.uni-frankfurt.de.

Bitte geben Sie in Ihrer Anmeldung ein Stichwort zum Gesprächsthema an.

Wie kaum eine Epoche zuvor stellt die säkulare Moderne den Anspruch, die Inhalte des religiösen Glaubens nach Maßgabe der Vernunft zu reflektieren. Die Religionsphilosophie stellt sich dieser Aufgabe in ihren verschiedenen Dimensionen. Sie rekonstruiert die Geltungsansprüche, die mit religiösen Aussagen verbunden werden und fragt nach den Voraussetzungen, unter denen sie als legitim erachtet werden können. Sie untersucht, wie das Phänomen der Religion im Licht der sozial- und humanwissenschaftlichen Einsichten des 21. Jahrhunderts philosophisch begriffen werden kann.

Die Religionsphilosophie ist Bestandteil der Bachelor-Studiengänge in katholischer Theologie und Religionswissenschaft, der Curricula für das Lehramt Religion an Realschulen und Gymnasien. Darüber hinaus bietet die Goethe-Universität als einzige Universität in Deutschland einen zweijährigen forschungsorientierten Masterstudiengang in Religionsphilosophie an.

Folgende Beiträge von Prof. Dr. Thomas M. Schmidt sind neu erschienen:

  • „Habitualisierung, Versprachlichung und Überschreitung. Religion als zweite Natur“, in: Julia Christ/Axel Honneth (Hrsg.), Zweite Natur. Stuttgarter Hegel-Kongress 2017, Frankfurt am Main 2022, 591-609.
  • “Säkularisierung – Fortschritt oder Rückschritt?”, in: Karl Heinz Hoffmann/Nikolaus Korber (Hg.), Fortschritt, Baden-Baden 2023, 185-202.
  • Johannes Frühbauer/Michael Reder/Michael  Roseneck/Thomas M. Schmidt (Hg.): Rawls-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung, Metzler, erscheint März 2023: https://link.springer.com/book/9783476059277.
  • „Ritual as Deficiency Guarantee? Habermas’ Anthropological Classification of the Evolutionary Function of the ‘Sacred Complex’“, in: Martin Breul/Caroline Helmus (eds.), The Philosophical and Theological Relevance of Evolutionary Anthropology. Engagements with Michael Tomasello. Routledge, pp. 149-161. Erscheint März 2023: https://www.routledge.com/The-Philosophical-and-Theological-Relevance-of-Evolutionary-Anthropology/Breul-Helmus/p/book/9781032317007#.

Wie kaum eine Epoche zuvor stellt die säkulare Moderne den Anspruch, die Inhalte des religiösen Glaubens nach Maßgabe der Vernunft zu reflektieren. Die Religionsphilosophie stellt sich dieser Aufgabe in ihren verschiedenen Dimensionen. Sie rekonstruiert die Geltungsansprüche, die mit religiösen Aussagen verbunden werden und fragt nach den Voraussetzungen, unter denen sie als legitim erachtet werden können. Sie untersucht, wie das Phänomen der Religion im Licht der sozial- und humanwissenschaftlichen Einsichten des 21. Jahrhunderts philosophisch begriffen werden kann.

Die Religionsphilosophie ist Bestandteil der Bachelor-Studiengänge in katholischer Theologie und Religionswissenschaft, der Curricula für das Lehramt Religion an Realschulen und Gymnasien. Darüber hinaus bietet die Goethe-Universität als einzige Universität in Deutschland einen zweijährigen forschungsorientierten Masterstudiengang in Religionsphilosophie an.

Folgende Beiträge von Prof. Dr. Thomas M. Schmidt sind neu erschienen:

  • „Habitualisierung, Versprachlichung und Überschreitung. Religion als zweite Natur“, in: Julia Christ/Axel Honneth (Hrsg.), Zweite Natur. Stuttgarter Hegel-Kongress 2017, Frankfurt am Main 2022, 591-609.
  • “Säkularisierung – Fortschritt oder Rückschritt?”, in: Karl Heinz Hoffmann/Nikolaus Korber (Hg.), Fortschritt, Baden-Baden 2023, 185-202.
  • Johannes Frühbauer/Michael Reder/Michael  Roseneck/Thomas M. Schmidt (Hg.): Rawls-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung, Metzler, erscheint März 2023: https://link.springer.com/book/9783476059277.
  • „Ritual as Deficiency Guarantee? Habermas’ Anthropological Classification of the Evolutionary Function of the ‘Sacred Complex’“, in: Martin Breul/Caroline Helmus (eds.), The Philosophical and Theological Relevance of Evolutionary Anthropology. Engagements with Michael Tomasello. Routledge, pp. 149-161. Erscheint März 2023: https://www.routledge.com/The-Philosophical-and-Theological-Relevance-of-Evolutionary-Anthropology/Breul-Helmus/p/book/9781032317007#.

Wintersemester 2024/25

Liebe Studierende, im WS24/25 werden von der Professur der Religionsphilosophie folgende Seminare angeboten:

Das Prinzip Hoffnung: Philosophie und Religion im Werk von Ernst Bloch (1885-1977)

"Es kommt darauf an, das Hoffen zur lernen. Seine Arbeit entsagt nicht, sie ist ins Gelingen verliebt statt ins Scheitern.“ So schreibt Ernst Bloch (1885-1977) im Vorwort zu seinem zwischen 1938 und 1947 im US-amerikanischen Exil geschriebenen und 1954 in der damaligen DDR veröffentlichten Hauptwerk. Aus dem ursprünglich vorgesehenen Titel The Dreams of a Better Life wurde Das Prinzip Hoffnung – leitendes Stichwort und Losung für die gewaltigste philosophische Utopie des 20. Jahrhunderts. 

Im Seminar werden wir uns in einem ersten Anlauf mit Kernpassagen (vor allem aus dem zweiten Teil) des Blochschen Hauptwerkes vertraut machen; ergänzend werden wir Blochs Tübinger Einleitung in die Philosophie (1963) hinzuzuziehen, die er selbst als Einführung in sein magnum opus betrachtet hat. Zweitens werden wir Blochs (lebenslange) Auseinandersetzung mit dem Problem der Religion erörtern und dazu neben einschlägigen Passagen aus dem dritten Teil des Hoffnungsbuches andere weitere einschlägige Texte lesen (vor allem Atheismus im Christentum, 1968). Abschließend werden wir am Leitfaden jüngerer, deutschsprachiger Entwürfe zur Philosophie (Claudia Blöser) und Theologie der Hoffnung (Hartmut von Sass) einen Blick auf aktuelle Hoffnungsdebatten werden – Blöser und von Sass sind hierzu als Referenten für eine der letzten Seminarsitzungen angefragt.

QIS/LSF: hier

Immanuel Kant: Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft 

Kants Schrift Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft (1793), stellt eine Sammlung von vier, zunächst einzeln veröffentlichten Abhandlungen dar. Die Formulierung „innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft“ erinnert an das Gesamt¬pro¬jekt einer (Selbst-)Kritik der Vernunft. Manche Kantinterpreten haben diese Schrift deshalb als eine vierte Kritik aufgefasst. Nach der Kritik des menschlichen Erkenntnisvermögens, der Moral und unseres ästhetischen und teleologischen Urteilsvermögens widme sich Kant in diesem Werk nun einer expliziten Kritik der Religion. Für andere stellt die Religionsschrift einen Übergang dar von der begrifflichen und methodischen Grundlegung der Moral zur ethischen Lehre über die inhaltlichen Fragen der praktischen Vernunft. Wenn die prakti¬sche Philosophie erst einmal die Aufgabe einer Begründung der Moral bewältigt hat, so ist sie immer noch mit der Frage nach den Bedingungen der Möglichkeit ihrer geschichtlichen Verwirklichung konfrontiert. Dies ist die Frage, von der Kants Religionsschrift ihren Ausgang nimmt. In der Antwort auf diese Frage gründet die eigent¬lich rationale Verbindung von Moraltheorie und Religionsphilosophie bei Kant. Wir werden im Seminar zentrale Passagen der Religionsschrift im Detail studieren, unter Berücksichtigung aktueller Kantdebatten.

QIS/LSF: hier

Plattform: Moodle (Passwort Immanuel24)

Die Frage nach Gott

Die Vorlesung behandelt die Frage nach Gott aus rein philosophischer Perspektive. Dabei werden klassische Positionen aus der Tradition der philosophischen Gotteslehre vorgestellt. Den Leitfaden bildet der sogenannte ontologische Gottesbeweis. Er wird in seiner ideengeschichtlichen Entwicklung von Anselm von Canterbury über Descartes bis Hegel rekonstruiert und im Licht aktueller philosophischer Theorien diskutiert.

QIS/LSF: hier

Plattform: Moodle (Passwort Gottesfrage24)

Glaube und Vernunft 

Die Vorlesung bietet eine Einführung in exemplarische philosophische Konzepte, die das Verhältnis von Glaube und Vernunft, Religion und Gesellschaft auf unterschiedliche Weise begrifflich erfassen. Als Leitbegriff dient der Begriff der Transformation. Dieser Ausdruck, der in zahlreichen gesellschaftstheoretischen und politischen Debatten allgegenwärtig erscheint und fast schon modisch gebraucht wird, soll hier philosophisch beim Wort genommen werden. Die Rede von der Transformation bezeichnet auch den Kontext, in dem sich gegenwärtig das philosophische Nachdenken über das Verhältnis von Glaube und Vernunft vollzieht. Wie können Grenzen zwischen Glaube und Vernunft. Religion und Gesellschaft, Theologie und Philosophie gezogen und bestimmt werden? Wo sind Grenzüberschreitungen unvermeidlich und gerechtfertigt?

QIS/LSF: hier

Plattform: Moodle (Passwort Vernünftig24)

TS_FB07_mittel Lesekreis

Lesekreis

Der studentisch organisierte Lesekreis der Professur Religionsphilosophie trifft sich mehrmals im Semester in Präsenz und diskutiert unterschiedlichste (religions-)philosophische Literatur in einer gemütlichen Atmosphäre. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, ob Bachelor, Master oder Ehemalige, Geistes- oder Naturwissenschaften - die Textauswahl wird regelmäßig in der Gruppe abgestimmt, sodass für Jede:n was dabei ist. 

Wenn du Lust hast Themen und Texte zu diskutieren, die du bis jetzt in deinem Studium vermisst hast oder die bereits gelesenen und nur halb verstandenen Texte intensiver zu bearbeiten, melde dich bei unserem E-Mail-Verteiler an - ein Discord-Link lassen wir dir bei Interesse auch zukommen - und du erfährst wann der nächste Termin stattfindet!

Organisator: Kofi Stalder

Email Lesekreis: religionsphilo.goethe.uni@gmail.com



Der Master Religionsphilosophie


"Religion“ kann man bekanntermaßen aus verschiedenen Blickwinkeln studieren. Deutschlandweit einzigartig ist jedoch der Studiengang Religionsphilosophie, den man an der Goethe-Universität Frankfurt bereits mit Beginn der 80er Jahren als Magister abschließen konnte.

Der aktuelle, forschungsorientierte Masterstudiengang Religionsphilosophie widmet sich religionsbezogenen Fragestellungen aus historischer und systematischer Sicht, die in philosophischer, theologischer und religionswissenschaftlicher Praxis reflektiert werden. Mithilfe starker Partner, wie beispielsweise dem Institut für Religionsphilosophische Forschung oder der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie, unterstützt er seine Studierenden bei der Vorbereitung auf das Berufsleben.

Die Herausbildung von Reflexionsvermögen, Religionssensibilität und Diskursfähigkeit in vielschichtigen, sozialen Problemlagen gehört dabei ebenso zu dem Ausbildungsziel, wie die Vertiefung von religionsbezogenem Wissen. Absolvierende beschreiten im Anschluss zumeist den geisteswissenschaftlich-akademischen Karriereweg oder bringen ihr Know-how in Wirtschaft und Gesellschaft aktiv und nachhaltig ein.


Haben Sie Lust auf einen Masterstudiengang, der Sie noch tiefer in die Religionsforschung eintauchen lässt und Ihnen die Möglichkeit zu mehr selbstbestimmter, wissenschaftlicher Arbeit bietet?

Dann informieren Sie sich hier.

Gerne können Sie sich bei Fragen auch an die Studienberatung der Professur für Religionsphilosophie wenden.

Ansprechpartner ist Dr. Michael Roseneck roseneck@em.uni-frankfurt.de

Studienordnung des MA Religionsphilosophie

Die aktuelle Studienordnung inklusive einer Modulübersicht für den Masterstudiengang Religionsphilosophie können Sie hier einsehen.

Informationsseite des MA Religionsphilosophie

Von Studienvoraussetzungen über Bewerbung bis hin zu hilfreichen Links fürs Studium finden Interessierte sowie Studierende hier alles was sie brauchen.


Sprechstunde von Prof. Schmidt im WiSe 2023/24

Die Sprechstunde findet nach Vereinbarung in Präsenz oder bei Bedarf auch digital statt.

Anmeldung zur Sprechstunde per E-Mail: t.schmidt@em.uni-frankfurt.de.

Bitte geben Sie in Ihrer Anmeldung ein Stichwort zum Gesprächsthema an.


Der Master Religionsphilosophie


"Religion“ kann man bekanntermaßen aus verschiedenen Blickwinkeln studieren. Deutschlandweit einzigartig ist jedoch der Studiengang Religionsphilosophie, den man an der Goethe-Universität Frankfurt bereits mit Beginn der 80er Jahren als Magister abschließen konnte.

Der aktuelle, forschungsorientierte Masterstudiengang Religionsphilosophie widmet sich religionsbezogenen Fragestellungen aus historischer und systematischer Sicht, die in philosophischer, theologischer und religionswissenschaftlicher Praxis reflektiert werden. Mithilfe starker Partner, wie beispielsweise dem Institut für Religionsphilosophische Forschung oder der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie, unterstützt er seine Studierenden bei der Vorbereitung auf das Berufsleben.

Die Herausbildung von Reflexionsvermögen, Religionssensibilität und Diskursfähigkeit in vielschichtigen, sozialen Problemlagen gehört dabei ebenso zu dem Ausbildungsziel, wie die Vertiefung von religionsbezogenem Wissen. Absolvierende beschreiten im Anschluss zumeist den geisteswissenschaftlich-akademischen Karriereweg oder bringen ihr Know-how in Wirtschaft und Gesellschaft aktiv und nachhaltig ein.


Haben Sie Lust auf einen Masterstudiengang, der Sie noch tiefer in die Religionsforschung eintauchen lässt und Ihnen die Möglichkeit zu mehr selbstbestimmter, wissenschaftlicher Arbeit bietet?

Dann informieren Sie sich hier.

Gerne können Sie sich bei Fragen auch an die Studienberatung der Professur für Religionsphilosophie wenden.

Ansprechpartner ist Dr. Michael Roseneck roseneck@em.uni-frankfurt.de

Studienordnung des MA Religionsphilosophie

Die aktuelle Studienordnung inklusive einer Modulübersicht für den Masterstudiengang Religionsphilosophie können Sie hier einsehen.

Informationsseite des MA Religionsphilosophie

Von Studienvoraussetzungen über Bewerbung bis hin zu hilfreichen Links fürs Studium finden Interessierte sowie Studierende hier alles was sie brauchen.


Sprechstunde von Prof. Schmidt im WiSe 2023/24

Die Sprechstunde findet nach Vereinbarung in Präsenz oder bei Bedarf auch digital statt.

Anmeldung zur Sprechstunde per E-Mail: t.schmidt@em.uni-frankfurt.de.

Bitte geben Sie in Ihrer Anmeldung ein Stichwort zum Gesprächsthema an.

Wie kaum eine Epoche zuvor stellt die säkulare Moderne den Anspruch, die Inhalte des religiösen Glaubens nach Maßgabe der Vernunft zu reflektieren. Die Religionsphilosophie stellt sich dieser Aufgabe in ihren verschiedenen Dimensionen. Sie rekonstruiert die Geltungsansprüche, die mit religiösen Aussagen verbunden werden und fragt nach den Voraussetzungen, unter denen sie als legitim erachtet werden können. Sie untersucht, wie das Phänomen der Religion im Licht der sozial- und humanwissenschaftlichen Einsichten des 21. Jahrhunderts philosophisch begriffen werden kann.

Die Religionsphilosophie ist Bestandteil der Bachelor-Studiengänge in katholischer Theologie und Religionswissenschaft, der Curricula für das Lehramt Religion an Realschulen und Gymnasien. Darüber hinaus bietet die Goethe-Universität als einzige Universität in Deutschland einen zweijährigen forschungsorientierten Masterstudiengang in Religionsphilosophie an.

Folgende Beiträge von Prof. Dr. Thomas M. Schmidt sind neu erschienen:

  • „Habitualisierung, Versprachlichung und Überschreitung. Religion als zweite Natur“, in: Julia Christ/Axel Honneth (Hrsg.), Zweite Natur. Stuttgarter Hegel-Kongress 2017, Frankfurt am Main 2022, 591-609.
  • “Säkularisierung – Fortschritt oder Rückschritt?”, in: Karl Heinz Hoffmann/Nikolaus Korber (Hg.), Fortschritt, Baden-Baden 2023, 185-202.
  • Johannes Frühbauer/Michael Reder/Michael  Roseneck/Thomas M. Schmidt (Hg.): Rawls-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung, Metzler, erscheint März 2023: https://link.springer.com/book/9783476059277.
  • „Ritual as Deficiency Guarantee? Habermas’ Anthropological Classification of the Evolutionary Function of the ‘Sacred Complex’“, in: Martin Breul/Caroline Helmus (eds.), The Philosophical and Theological Relevance of Evolutionary Anthropology. Engagements with Michael Tomasello. Routledge, pp. 149-161. Erscheint März 2023: https://www.routledge.com/The-Philosophical-and-Theological-Relevance-of-Evolutionary-Anthropology/Breul-Helmus/p/book/9781032317007#.

Wie kaum eine Epoche zuvor stellt die säkulare Moderne den Anspruch, die Inhalte des religiösen Glaubens nach Maßgabe der Vernunft zu reflektieren. Die Religionsphilosophie stellt sich dieser Aufgabe in ihren verschiedenen Dimensionen. Sie rekonstruiert die Geltungsansprüche, die mit religiösen Aussagen verbunden werden und fragt nach den Voraussetzungen, unter denen sie als legitim erachtet werden können. Sie untersucht, wie das Phänomen der Religion im Licht der sozial- und humanwissenschaftlichen Einsichten des 21. Jahrhunderts philosophisch begriffen werden kann.

Die Religionsphilosophie ist Bestandteil der Bachelor-Studiengänge in katholischer Theologie und Religionswissenschaft, der Curricula für das Lehramt Religion an Realschulen und Gymnasien. Darüber hinaus bietet die Goethe-Universität als einzige Universität in Deutschland einen zweijährigen forschungsorientierten Masterstudiengang in Religionsphilosophie an.

Folgende Beiträge von Prof. Dr. Thomas M. Schmidt sind neu erschienen:

  • „Habitualisierung, Versprachlichung und Überschreitung. Religion als zweite Natur“, in: Julia Christ/Axel Honneth (Hrsg.), Zweite Natur. Stuttgarter Hegel-Kongress 2017, Frankfurt am Main 2022, 591-609.
  • “Säkularisierung – Fortschritt oder Rückschritt?”, in: Karl Heinz Hoffmann/Nikolaus Korber (Hg.), Fortschritt, Baden-Baden 2023, 185-202.
  • Johannes Frühbauer/Michael Reder/Michael  Roseneck/Thomas M. Schmidt (Hg.): Rawls-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung, Metzler, erscheint März 2023: https://link.springer.com/book/9783476059277.
  • „Ritual as Deficiency Guarantee? Habermas’ Anthropological Classification of the Evolutionary Function of the ‘Sacred Complex’“, in: Martin Breul/Caroline Helmus (eds.), The Philosophical and Theological Relevance of Evolutionary Anthropology. Engagements with Michael Tomasello. Routledge, pp. 149-161. Erscheint März 2023: https://www.routledge.com/The-Philosophical-and-Theological-Relevance-of-Evolutionary-Anthropology/Breul-Helmus/p/book/9781032317007#.

​Professur für Religionsphilosophie

Professor

Prof. Dr. Thomas M. Schmidt 

E-Mail: t.schmidt@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: nach Bedarf und Vereinbarung

Büro: NG 1.738

Telefon: 069 / 798 - 33360


Arbeitsbereiche

Religionsphilosophie, Philosophische Theologie, Sozialphilosophie;
Deutscher Idealismus, Pragmatismus, Kritische Theorie und Diskurstheorie

Akademischer Werdegang

  • Seit 2003 Professur für Religionsphilosophie am Fachbereich Katholische Theologie; kooptiert am Institut für Philosophie, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften der Goethe-Universität
  • Assistant Professor (tenure track), Department of Philosophy, California State University Long Beach, USA (2001-2002)
  • Wissenschaftlicher Assistent am Fachbereich Philosophie der Goethe-Universität (1995-2000)
  • Habilitation im Fach Philosophie am Fachbereich Philosophie der Goethe-Universität (Gutachter: Jürgen Habermas, Ludger Honnefelder, Axel Honneth, Matthias Lutz-Bachmann)
  • Promotion in Philosophie (summa cum laude) am Fachbereich Philosophie der Goethe-Universität (1995) Gutachter: Norbert Altwicker, Jürgen Habermas, Hermann Schrödter)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Religionsphilosophie am Fachbereich Katholische Theologie der Goethe-Universität (1991-1995)
  • Diplom in Katholischer Theologie, Philosophisch-Theologische Hochschule St. Georgen, Frankfurt am Main (1988)
  • Bakkalaureat in Philosophie, Philosophisch-Theologische Hochschule St. Georgen (1983)
  • Studium der Philosophie, der Katholischen Theologie und Soziologie an der Goethe-Universität und an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt am Main

Universitäre Funktionen

  • Dekan des Fachbereichs Katholische Theologie, Goethe-Universität (2006-2008; WS 2018/19-)
  • Prodekan des Fachbereichs Katholische Theologie (2008-2010)
  • Studiendekan des Fachbereichs Katholische Theologie (2004-2006; 2016-2018)
  • Verantwortlicher für den Masterstudiengang Religionsphilosophie der Goethe-Universität
  • Vorsitzender der Kommission des Fachbereichs Katholische Theologie zur Modularisierung der Lehramtsstudiengänge Katholische Religion
  • Mitglied im Rat der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung der Goethe-Universität
  • Mitglied des Direktoriums des Zentrums Geisteswissenschaften „Starker Start ins Studium“
  • Vorsitzender der Berufungskommission Professur für Dogmatik und Fundamentaltheologie, Fachbereich Katholische Theologie
  • Mitglied der Berufungskommission der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie, Fachbereich Evangelische Theologie der Goethe-Universität
  • Mitglied der Berufungskommission der Professur für Systematische Theologie, Fachbereich Evangelische Theologie der Goethe-Universität
  • Mitglied der Berufungskommission der Professur für Moraltheologie und Sozialethik, Fachbereich Katholische Theologie
  • Mitglied der Berufungskommission der Professur für Kirchengeschichte, Fachbereich Katholische Theologie
  • Mitglied der Berufungskommission der Professur für Religionswissenschaft und Religionstheologie, Fachbereich Katholische Theologie
  • Mitglied im Internationalen Promotionsprogramm „Religion in Dialogue“ der Goethe-Universität
  • Vorstandsmitglied von “Theologie interkulturell", Trägerverein der Stiftungsgastprofessur Theologie interkulturell der Goethe-Universität

Leitungsfunktionen in der Forschung

  • Exzellenzcluster 243: „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Principal Investigator (seit 2007)
  • DFG-Graduiertenkolleg 1728: „Theologie als Wissenschaft“, Sprecher (2014-2015), stellv. Sprecher (2013-2014, 2016-)
  • Institut für Religionsphilosophische Forschung, Wissenschaftliches Zentrum der Goethe-Universität, Geschäftsführender Direktor (2003-2010, 2017-)
  • Analytic Theology Project: The Convergence of Philosophy and Theology, Director (2011-2014)
  • Interdisziplinäres Komitee “Frankfurt Templeton Research Lectures on the Constructive Engagement of Science and Religion", Vorsitzender (2004-2010)
  • Colloquium Series "Pragmatism and Theology", Senior Advisor (2012-2014)
  • Interdisziplinärer Arbeitskreis “Theologie und Naturwissenschaften" der Goethe-Universität, Vorsitzender (2006-2010)

Fellowships

  • Forschungskolleg Humanwissenschaften Bad Homburg (WS 2009)
  • Helsinki Collegium for Advanced Studies, Distinguished Visiting Fellow, (WS 2009/10)
  • Max-Weber-Kolleg Erfurt, Fellow und kooptiertes
    Mitglied der Kolleg-Forschergruppe „Religiöse Individualisierung in historischer Perspektive“ (April 2011-September 2012)

Gastprofessuren und -dozenturen

  • Universität Erfurt, Katholische Fakultät (2018)
  • Philosophisch-Theologische Hochschule St. Georgen (2007, 2009)
  • Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Institut für Christliche Philosophie (2005)
  • University of Washington, Seattle, Department of Philosophy (2004)
  • California State University, Long Beach, Department of Philosophy USA (2003)
  • Saint Louis University, Department of Philosophy (2001)
  • Lutherische Hochschule Oberursel (2001)
  • Katholische Fachhochschule Mainz (1996-2000)
  • Inter-University Centre Dubrovnik (1997)

Vorstände und Beiräte

  • “Reason and Religious Recognition", The Academy of Finland's Centre of Excellence, Faculty of Theology, University of Helsinki, International Collaborator
  • FWF-Projekt P29994: „Critical Edition of František Príhonský's Manuscript on David Friedrich Strauß“, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Institut für Christliche Philosophie, Wissenschaftlicher Berater
  • John Templeton Foundation – International Board of Advisors (2012-13)
  • Wissenschaftlicher Beirat des Herausgeberkreises des “Philosophischen Jahrbuches"
  • Advisory Board “European Journal for Philosophy of Religion"
  • Editorial Board “Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society"
  • Wissenschaftlicher Beirat „Frankfurter Zeitschrift für Islamisch-Theologische Studien“
  • Deutsche Gesellschaft für Religionsphilosophie (Stellv. Vorsitzender 2011-2016)
  • Wissenschaftlicher Beirat der Görres-Gesellschaft
  • Vorstand des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover
  • Mitglied des Auswahlgremiums Promotionsförderung des Cusanuswerkes, Bischöfliche Studienförderung
  • Wissenschaftlicher Rat der Katholischen Akademie Berlin
  • Kuratorium Centre for Dialogue at Science Campus Riedberg der Goethe-Universität

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Religionsphilosophie
  • Internationale Hegel-Vereinigung
  • Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft
  • Arbeitsgemeinschaft deutschsprachiger Philosophiedozentinnen und -dozenten im Studium der Katholischen Theologie an wissenschaftlichen Hochschulen
  • Deutscher Hochschulverband
  • Phi Beta Delta - Honor Society for International Scholars

Gutachter und Referee

  • Alexander von Humboldt-Stiftung
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • German-Israeli Foundation for Scientific Research & Development (GIF)
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • Schweizer Nationalfonds
  • “European Journal of Philosophy"
  • “Ethical Theory and Moral Practice"
  • “European Journal for Philosophy of Religion"
  • “Philosophisches Jahrbuch"
Herausgeber wissenschaftlicher Buchreihen
  • Religion in der Moderne (Würzburg: Echter)
  • Studien zu Philosophie, Recht, Religion (Baden-Baden: Nomos)


Publikationsübersicht (Auswahl, gekürzt)

Monographien

  • Anerkennung und absolute Religion. Formierung der Gesellschaftstheorie und Genese der spekulativen Religionsphilosophie in Hegels Frühschriften, Stuttgart-Bad Canstatt: frommann-holzboog 1997.
  • Discorso Religioso e Religione Discorsiva nella Societá Postsecolare (trad. e cura di Leonardo Ceppa), Torino: Trauben 2009.

Buchreihen in Mitherausgeberschaft

  • Religion in der Moderne (Würzburg: Echter)
  • Studien zur Philosophie, Recht, Religion (Baden-Baden: Nomos)

Herausgeber

  • John Rawls. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler (erscheint März 2023).
  • Der Frankfurter Hegel in seinem Kontext: Hegel-Tagung in Bad Homburg vor der Höhe (Veröffentlichungen der Internationalen Hegel-Vereinigung), gem. mit Thomas Hanke, Frankfurt: Klostermann 2015.
  • Abschied von der Lebenswelt? Zur Reichweite naturwissenschaftlicher Erklärungsansätze, gem. mit Tobias Müller, Freiburg/München: Alber 2015.
  • Religion und Säkularisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch, gem. mit Annette Pitschmann, Stuttgart: Metzler 2014.
  • Philosophical Perspectives on Theological Realism, Sonderband des European Journal for Philosophy of Religion 1/6 (2014), gem. mit Oliver Wiertz.
  • Was ist Religion? Beiträge zur aktuellen Debatte um den Religionsbegriff, gem. mit Tobias Müller, Paderborn: Schöningh 2013. 

Beiträge

  •  „Religion und Säkularisierung", in: Heiko Schulz/Knut Wenzel/Christian Wiese (Hrsg.), Handbuch Religionsphilosophie, Stuttgart: Metzler (September 2023).
  •   “Ritual as Deficiency Guarantee? Habermas' Anthropological Classification of the Evolutionary Function of the 'Sacred Complex'“, in: Martin Breul/Caroline Helmus (eds.), The Philosophical and Theological Relevance of Evolutionary Anthropology. Engagements with Michael Tomasello. Routledge, pp. 149-161 (März 2023). 
  •  “Säkularisierung – Fortschritt oder Rückschritt?", in: Karl Heinz Hoffmann/Nikolaus Korber (Hg.), Fortschritt, Baden-Baden 2023, 185-202.
  • „Habitualisierung, Versprachlichung und Überschreitung. Religion als zweite Natur“, in: Julia Christ/Axel Honneth (Hrsg.), Zweite Natur. Stuttgarter Hegel-Kongress 2017, Frankfurt am Main 2022, 591-609.
  • “Public Justification and Secular Translation: Rawls and Habermas on the Role of Religion in the Public Sphere“, in: Sambhashan. Special Issue on Rawls. Rawlsian Engagements with Difference (Vol II): Postcolonial Reflections, Vol 2 (Issue 4) October-December 2021, 133-151.
  • „Dialectics and Despair: Negativity after Hegel", in: Ingolf Dalferth/Trevor Kimball (eds.), The Meaning an Power of Negativity, Tübingen 2021, 169-184.
  • „Religion als Gegenstand, Grund und Grenze subjektiver Rechte“, in: Eric Hilgendorf/Benno Zabel (Hrsg.), Die Idee subjektiver Rechte, Berlin/Boston 2021, 201-214.
  • „Let's talk about…“ Analyse und Kritik religiöser Rede, in: Hans-Joachim Höhn/Saskia Wendel/Gregor Reimann/Julian Tappen (Hrsg.), Analytische und Kontinentale Theologie im Dialog, Freiburg 2021, 63-83.
  • „Die Konstellation von Glauben und Wissen. Zur Genealogie des nachmetaphy­si­schen Denkens bei Jürgen Habermas“, Communio. Internationale Katholische Zeitschrift, 2/2020, 192-205.
  • „Religionskritik“, in: Staatslexikon. Recht –Wirtschaft – Gesellschaft (hrsg. von der Görres-Gesellschaft und dem Verlag Herder), Vierter Band, Freiburg 2020, 1363-1367.
  • „Säkulare Existenzweisen. Philosophische Bemerkungen zu einem einflussreichen Konzept gegenwärtiger Pastoraltheologie“, Zeitschrift für Praktische Theologie, 40. Jahrgang, 2020-2, S. 35-46.
  • „Die Voraussetzung aller Kritik. Karl Marx über Religion“, in: Martin Endreß/Christian Jansen (Hg.), Karl Marx im 21. Jahrhundert. Bilanz und Perspektiven, Frankfurt/New York 2020, 81-102.
  • »Religiös« und »säkular« – Narrative Strategien ihrer Differenz und Identität, in: Christian Ströbele/Mohammad Gharaibeh/Klaus Hock/Muna Tatari (Hrsg.), Säkular und religiös. Herausforderungen für islamische und christliche Theologie, Regensburg 2020, 25-39.

Eingeladene Hauptvorträge bei internationalen Tagungen

  • “Religious intersections: Rethinking the liberal Paradigm". Book symposium - "Rawls, Political Liberalism and Reasonable Faith", Workshop series organized by Center Pieter Gillis, University of Antwerp, in collaboration, with CEGP, Center for Ethics and Global Politics, LUISS University of Rome, under the auspices of the International Research Network on Religion and Democracy (IRND). Universität Antwerpen, 14. Dezember 2017.
  • „Versprachlichung, Habitualisierung und Überschreitung“. Kolloquium IX: Ritus – Zweite Natur und Religion, Hegelkongress 2017- „Zweite Natur“ der Internationalen Hegelvereinigung, Stuttgart, 14.-17. Juni 2017.
  • The Search for Lost Intimacy. Georges Bataille on Religion as Immanent Human Experience". Internationales Symposium: Learning to be Human for Global Times. Challenges and Opportunities from the Perspective of Contemporary Philosophy of Religion, 7.-8. April 2017, Wien.
  • “Dialectics and Despair: Negativity After Hegel". The Meaning and Power of Negativity. Thirty-Eighth Annual Philosophy of Religion Conference, Claremont Graduate University (USA), 17-18. Februar 2017.
  • “Living with evil". Evil. 21st European Conference on Philosophy of Religion, Uppsala (Schweden) 25. – 28. August 2016.
  • „Religions, Secularization, Neutrality of the Public Institutions: Subjective Rights and Conditions of Vulnerabililty“. Hauptvortrag im Internationalen Seminar der Universität Modena, Reggio Emilia, 9. März 2016.
  •  “The Contemporary Science and Religion Debate". Interuniversity Colloquium on Science and Religion, Bogotá, 16.-18. September 2015.
  • “Recognition and absolute disruption. Brandom's and Bataille's Hegel on experience and religion". The Origins of Religion in Philosophy, Theology, and Religious Studies. 5th Nordic Conference in Philosophy of Religion, 8.-11. Juni 2015, University of Helsinki
  • „Reexive Säkularisierung? Religiöser Glaube und öffentliche Vernunft“. International Conference: Rethinking Europe with(out) Religion, Research Platform of the University of Vienna Religion and Transformation in Contemporary European Society, 20.-23. Februar 2013, Wien.
  • “Undertaking commitment without claiming entitlement. Robert Brandom on Reliability, Certainty and Faith". The First European Conference on Pragmatism and American Philosophy, Facoltà di Lettere e Filosofia, University of Roma Tre, 19.-21. September 2012, Rom.
  • “Religion and Public Reason". Colloquium with Martha Nussbaum: Religion and Equality in an Age of Pluralism. An International Colloquium hosted by the Helsinki Collegium for Advanced Studies (HCAS), the Philosophical Society of Finland, and the Academy of Finland (AF), 20.06.2011 - 21.06.2011.
  • “Religion in the post-secular society". Ernst Cassirer Summer School, University of Helsinki 25. – 27. August 2008
  • The Discourse on Religion in the Post-Secular Society". Religion in the Public Sphere, Symposium anlässlich der Verleihung des Holberg-Preises an Jürgen Habemas, Bergen (Norwegen) 2007.  
  • „Religiöses Bewusstsein und philosophischer Gottesbegriff.“ Philosophische Gotteslehre heute: Chancen und Probleme im Gespräch mit und zwischen Religionen. Internationale Tagung der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen und der Universitat Autònoma de Barcelona, Brixen/Bressanone, 6.-7. Juli 2007.
  • “Belief and Justification. Reflections on the concept of religious conviction following Hegel and Robert Brandom". 3. Internationaler Lonergan Workshop „Weißt Du, was Du glaubst?“. Redlichkeit im Denken und Glauben, 50 Jahre nach Bernard Lonergans „Insight“, Erbacher Hof, Mainz 2-7. Januar 2007.
  • Zur Rationalität religiöser Überzeugungen in pluralistischen Gesellschaften". Lo stato secolarizzato nell' età post-secolare, XLIX Settimana di studio del Centro per gli studi storici italo-germanico, Trient, Oktober 2006.
  • „Religiöser Diskurs und diskursive Religion in der postsäkularen Gesellschaft“. Conference “Religion, Philosophy, and Society" in honor of Jürgen Habermas, Lodz (Polen). 17.-19. April 2005.

Vorträge in englischer Sprache

  • “Immigration, Religion, and Human Rights". Simpson Center for The Humanities, University of Washington, Seattle (USA), 27. Oktober 2016.
  •  “Criticism is judgment". Perception and Normativity in Dewey's concept of critical judgment. Freedom in View? The Critical Theory of John Dewey. Internationale Tagung des Institut für Sozialforschung, Frankfurt, 17. April 2015.
  • “Religious Convictions in the Public Sphere: A Pragmatist Approach". Universität Utrecht 21. Dezember 2012
  • “The semantic content of religious beliefs and their secular translation. Jürgen Habermas' concept of religious experience". 18. Juni 2011, Universität Helsinki
  • “Truth and Justification. Neo-Pragmatism and the Epistemology of Religious Beliefs". Democracy – Pluralism – Science. The Contribution of Classical American Thought to a Modern Concept of Religion. Workshop des Käthe-Hamburger-Kolleg “Dynamiken der Religionsgeschichte zwischen Asien und Europa", Ruhr-Universität Bochum, 22. Februar 2011.
  • “Religion in the Post-Secular Society: Habermas on religious beliefs and their secular translation".  Department of Philosophy and Program on Values in Society, University of Washington, Seattle 28. Oktober 2009; Philosophy Department, University of Notre Dame, 3. April 2009; Marquette University, Philosophy Department/Theology Department, 31. März 2009.
  • “Perceiving God: William Alstson's Epistemology of Religious Beliefs". Philosophy Department, California State University Long Beach, 17. September 2003.
  • Religious Faith in a Pluralistic Society". Southern California Philosophy Conference, University of California, Irvine, 27. Oktober 2001.
  • “Constitutionalism and Universal Human Rights in Hegel". American Philosophical Association, Central Division Meeting, Session GI-8, Minneapolis, MN, 3. Mai 2001.
  • “Reasonable Pluralism, Justified Beliefs: Religious Faith in a Pluralist Society". Department of Philosophy, California State University Long Beach, CA, 20. Februar 2001.
  • “Religious and Moral Reasons for Supporting Liberal Democracy". Comment on Nicholas Wolterstorff, Fourth Henle Conference: Religious Commitment and Public Life, Saint Louis University, St. Louis, Mo., 8. April 2000.
  • Norms, Practices, and Actions. Colloquium with Robert Brandom, Department of Philosophy, Goethe-Universität, Frankfurt, 19. Januar 1999.
  • “Political Liberalism and the Reasonableness of Religious Beliefs". Philosophy Club, Sonoma State University, Sonoma, CA, 28. Oktober 1998.
  • “Conceptions and Concepts of Modernity". Department of History, Philosophy, and Religious Studies, University of North Florida, Jacksonville, Fla., 21. Oktober 1998.
  • “Religious Pluralism and Democratic Society". Inter-University Centre Dubrovnik, Croatia, 31. März 1997.
  • “God vs. John Rawls? Political Liberalism and the Reasonableness of Religious Beliefs". Department of History, Philosophy, and Religious Studies, University of North Florida, Jacksonville, Fl., 21. Oktober 1996.
  • “Can Human Rights Serve as a Foundation for a World-State Constitution?". Philosophy Colloquium, Saint Louis University, St. Louis, Mo., 11. Oktober 1996.

Vorträge in deutscher Sprache (Auswahl)

  • „Let's talk about… Analyse und Kritik religiöser Rede“. Wir müssen reden. Analytische und Kontinentale Theologie im Dialog. Symposium des Instituts für Katholische Theologie der Universität zu Köln, 29. Juni 2018.
  • "Die Heiligkeit des Rechts. Religion als Gegenstand, Grund und Grenze subjektiver Rechte". Die Idee der subjektiven Rechte. Interdisziplinäre Perspektiven. Fachtagung an der Juristischen Fakultät der Universität Bonn, 28. Juni 2018.
  • „Theologische Reflexion und narrativer Sinn. Zur Kritik der religiösen Lebensform“. Szientifizierung der Theologie – Poetisierung der Theologie. Spielarten diskursiver Repräsentierung des Absoluten, Konferenz im Rahmen des Graduiertenkollegs 1728 „Theologie als Wissenschaft, 17.-19. Mai 2018.
  • „Erinnerung, Einbildung, Gedächtnis. Zur Theorie der religiösen Vorstellung“.  VERGESSEN, VERSCHWIEGEN, VERDRÄNGT. Nicht repräsentierte Stimmen, Konzepte und Texte im Islam. Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam, Fachbereich Sprach- und Kulturwissenschaften Goethe-Universität Frankfurt am Main, 7. Mai 2018.
  • „Symbolische Praxis und normative Struktur. Die Krise der politischen Repräsentation in der Perspektive einer Soziologie des Sakralen“. The Crisis of Representation II. An Interdisciplinary Conference. 12. Research platform of the University of Vienna, “Religion and Transformation in Contemporary Society", März 2018, Wien.
  • „Opfer. Zwischen Archaik und Moderne“. Vortrag anlässlich Soundcheck 65 mit Werken von Igor Strawinsky u.a., Konzertsaal des Instituts für Musik der Universität Kassel, 15. November 2016.
  • „Religion als Option. Der Markt der Weltanschauungen“. Goethe Lectures Offenbach. Klingspor Museum Offenbach, 9. November 2016.
  • “Inklusion oder Exklusion. Zur Rolle von Religion in der politischen Öffentlichkeit“. Liberalismus. Traditionen, Konstellationen und Aussichten. Tagung des Lehrstuhls für Politische Theorie, Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft Ludwig-Maximilians-Universität München, 16. bis 18. März 2016.
  • „Absolute Zerrissenheit. Die Vernunft als Geist denken“. Festvortrag zu Ehren von Klaus Müller, Katholisch-Theologische Fakultät Münster, 26. Juni 2015.
  • „Interpretation und Argumentation. Diskurstheoretische Konzepte von Theologie“. Wer hat das Sagen in Sachen Religion? Deutungsmachtkonflikte in und um Religion, Tagung des DFG-Graduiertenkollegs „Deutungsmacht - Religion und belief systems in Deutungsmachtkonflikten“, Universität Rostock, 16.-18.Oktober 2014
  •  „Religiöser Glaube und öffentliche Vernunft. Zwischen reflexiver Säkularisierung und Re-Sakralisierung“. Tagung „Religion, Öffentlichkeit, Moderne – Transdisziplinäre Perspektiven“ an der Universität zu Köln, 9. Mai 2014
  • „Ein Staat mit oder ohne Gott?“. Gott in der Politik? Studienwoche der Akademie Tutzing, 27. Februar 2013
  • „Stress, Freiheit und Religion“. Freiburger Religionsgespräch mit Peter Sloterdijk, Christoph Schwöbel und Magnus Striet im Audimax der Universität Freiburg, 14. Februar 2013.
  • „Autonomie und Verbindlichkeit. Paradoxie der Moderne“. Das autonome Subjekt? Eine Denkform in Bedrängnis, Symposium Forum St. Stephan, Gespräch zwischen Wissenschaft, Kultur und Kirche, Salzburg, 30. November – 1. Dezember 2012
  • "Ende der Säkularisierung? Die Zukunft der Religion in der pluralistischen Gesellschaft", Dies Facultatis, Katholisch-Theologische Fakultät Wien, 15. Oktober 2012.
  • „Religion und politische Theorie“. Workshop „Säkularisierung“, Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien, Universität Erfurt, 16.-17. April 2012
  • „Klugheit und Gewohnheit. Strategien zur Verteidigung des common sense“. Das Wissen des Klugen: phronesis, prudentia und moralisches Handeln in Mittelalter und Neuzeit, Tagung in der Villa Vigoni, Como, 28.-31. März 2012.
  • „Die Heiligkeit des Rechts. Autonomie und Autorität normativer Geltung“, Ringvorlesung „Normativität. Frankfurter Perspektiven“ des Exzellenzclusters Herausbildung normativer Ordnungen, 2. November 2011.
  • "Vernünftiger Pluralismus – irrationaler Glaube? Pluralität, Neutralität und die Zukunft der Religion", Katholische Akademie Bayern, München, 12. Oktober 2011
  • „Worüber hinaus Größeres nicht gedacht werden kann – Rationale Zugänge zu Gott“, Streitgespräch mit Magnus Striet und Herbert Schnädelbach, Tagung des Cusanuswerks in Untermarchtal, 9. März 2011.
  • „Der Gott der „postkantianischen“ Philosophen. Pragmatische Hegel-Relektüre und ihre religionsphilosophische Bedeutung“, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Hamburg, 11. Februar 2010.
  • „Die Feindschaft von Religion und Recht. Die Tragödie im Sittlichen und ihre Überwindung“. Feindschaft. Theologische und philosophische Perspektiven, Tagung der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie und des Instituts für Systematische Theologie, Universität Hamburg, September 2009.
  • „Frankfurter Perspektiven: Islamische Theologie als Ansprech- und Kooperations­part­­ner der Philosophie und etablierten Theologien“. Authentizitäts- und Autoritäts­frage im Islam: Die Vertretungsfrage der Muslime und Etablierung einer universitären Theologie des Islam in Deutschland, Ringvorlesung zur Islamforschung, Goethe-Uni­ver­sität, 7. Juli 2009.
  • „Gott ohne Geist? Naturalismus als religionsphilosophische Herausforderung". Institut für Philosophie, Universität Siegen, 22. Juni 2009; Kolloquium des Instituts für Philosophie, Philipps-Universität Marburg, 10. Februar 2009.
  • „Nachmetaphysische Religionsphilosophie“. Religiöse Geltung vor dem Forum öffentlicher Vernunft, Workshop des Instituts für Religionsphilosophische Forschung und des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ der Goethe-Universität, Frankfurt, 4.-6. Dezember 2008.
  • „Der Sinn von Unbedingtheit. Religiöses Bewusstsein und philosophischer Gottesbegriff“. Letztbegründungen und Gott. Ringvorlesung an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, 1. Dezember 2008.
  • „Universale Moral, globales Recht. Philosophische Begründung und Kritik der Menschenrechte“. UNESCO-Tag der Philosophie 2008, Universität Mannheim, 20. November 2008.
  • „Kritik oder Abstinenz? Zum ‚methodischen Atheismus' der Philosophie“. Rückkehr des Atheismus? Facetten gegenwärtiger Religionskritik. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Religionsphilosophie und des Instituts für Christliche Philosophie der Universität Innsbruck, 6.-8. November 2008.
  • „Die Zukunft der Handlung. Intentionalität und Temporalität“. Handeln und Personen. Tagung der Arbeitsgemeinschaft deutschsprachiger Philosophiedozen­tinnen und -dozenten im Studium der katholischen Theologie, Wien 24. Februar 2008.
  • „Realisierung der Religion oder Rückkehr der Götter? Zur Dialektik von Säku­lar­i­sie­rung und Re-Sakralisierung“. Gedächtnis – Verdrängung – Anamnese. Zum Verhältnis von Politik und Religion in Politischer Philosophie, liberaler Moderne und Politischer Theologie. Tagung des Sonderforschungsbereichs Erinnerungskulturen der Universität Gießen, Schloss Rauischholzhausen, 5. Februar 2008.
  • „Diskursive Verpflichtungen und ethisch-religiöse Überzeugungen. Zur moralischen und politischen Geltung der Menschenrechte“. Universalität der Menschenrechte. Fachtagung der Konrad-Adenauer-Stiftung, Bonn, 18. Januar 2008.
  • „Religiöse Sprache und philosophisches Denken“. Ringvorlesung „Das Denken und seine Folgen“, Goethe-Universität Frankfurt, Wintersemester 2007/08
  • „Übersetzung oder Überschreitung. Religiöse Rede und Verfassungsnorm in der „postsäkularen“ Gesellschaft“, Haus am Dom, Frankfurt am Main, 30. November 2007
  • „Sie haben nur 2 Sätze“- kurz und knapp für Gott argumentieren.“ Jahrestagung der katholischen Religionslehrer/innen an Berufsbildenden Schulen im Bistum Mainz, 27./28 September 2007, Heppenheim
  • „Objektivität und Gewissheit. Vernunftmodelle und Rationalitätstypen in der Religionsphilosophie der Gegenwart“, Interdisziplinäres Symposium „Öffentliche Vernunft“, Theologische Fakultät Paderborn, 8.-10. Juni 2007.
  • „Vernunftrecht und göttliche Gebote. Religion als vorpolitische Quelle der Menschen­­rechte?“ Symposium: Die Freiheit der Religion im europäischen Verfas­sungs­recht, Wilhelm-Merton-Zentrum für Europäische Integration und Internationale Wirtschaftsordnung, Goethe-Universität, September 2006.
  • „Religiöser Diskurs und diskursive Religion in der postsäkularen Gesellschaft“. Philosophisch-theologische Klausurtagung mit Jürgen Habermas, Universität Wien, 23.-24. September 2005.
  • „Gewissheit im Denken. Hegels Begriff der religiösen Überzeugung“. Symposium zu Ehren des 65. Geburtstag von Jörg Splett, Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen 22. Januar 2005.
  • „Neue Tendenzen in der Religionsphilosophie“, Universität Innsbruck, 25. Mai 2004
  • „Postsäkulare Theologie des Rechts. Eine Kritik der radikalen Orthodoxie“. VI. Sankt Georgener Symposium „Biblische Aufklärung – Die Entdeckung einer Tradition“, 10.-11. Oktober 2003.
  • „Gott wahrnehmen. William Alstons Epistemologie religiöser Überzeugungen“. Wissen und Glauben. 26. Internationales Wittgenstein-Symposium, Kirchberg am Wechsel (Österreich), 3.-9. August 2003.
  • „Kunst und Religion in der differenzierten Gesellschaft. Pragmatische und systemtheoretische Perspektiven“. Kunst und Religion. Tagung in der Denkbar, Frankfurt am Main, 3.-5. November 2000.
  • "Vertrauen und Anerkennung. Die Bewältigung doppelter Kontingenz". Politisches Vertrauen. Tagung der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaften, Bamberg, 25.-27. Mai 2000.
  • "Religionsfreiheit in pluralistischen Gesellschaften. Ausschluss des Religiösen aus der politischen Öffentlichkeit?" Tagung Religionsfreiheit im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH), 13.-15. April 2000.
  • "Die Verfassung der Weltgesellschaft. Globalisierung und Menschenrechte in der Perspektive der Hegelschen Rechtsphilosophie". Kolloquium Politische Philosophie, Universität Zürich, 28. Januar 2000.
  • "Der Grund der Zustimmung. Subjektive Überzeugung und intersubjektive Recht­fer­ti­gung". Probleme der Subjektphilosophie. Tagung der Arbeitsgemeinschaft deutsch­sprachiger Philosophiedozentinnen und -dozenten im Studium der katholischen Theologie, Trier, 2.-5. Januar 2000.
  • "Religiöse Überzeugungen und pluralistische Gesellschaft". Religionen - Grenzen der Freiheit? Konvent der Stipendiaten der Friedrich-Naumann-Stiftung, Hannover, 22. Juli 1999.
  • "Pragmatische Religionsphilosophie nach John Dewey". Institutskolloquium des Instituts für Philosophie, Technische Universität Darmstadt, 27. Januar 1999.
  • "Hegels Begriff der Handlungsfreiheit". Collegium Philosophicum, Institut für Philosophie, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 13. Januar 1999.
  • "Religiöser Humanismus oder radikales Experiment? John Deweys Begriff der Demokratie". Forum für Philosophie, Frankfurt am Main, 3. Dezember 1998.
  • "Prozeduralistische Normenbegründung und religiöse Wertbindung", Der Begriff "Religion". Forschungsgespräch der Interdisziplinären Forschungsgruppe "Kulturelle und religiöse Traditionsprozesse" der Goethe-Universität, Frankfurt am Main, 20. Februar 1998.
  • "'Quia prius fuerunt humana iura quam iura imperatorum'. Freiheitsrechte und politische Souveränität bei Wilhelm von Ockham". Sektion "Praktische Philosophie im Mittelalter" des 10. Internationalen Kongresses für mittelalterliche Philosophie der S.I.E.P.M., Erfurt, 29. August 1997.
  • "Religion und Sittlichkeit in Hegels Frühschriften". Hegels Denkentwicklung in der Berner und Frankfurter Zeit. Berner Hegel-Kongress 1996, Bern, 16.-18. September 1996.
  • "Gnade als Ausnahmezustand? Theologische Anfragen an Carl Schmitts Politische Theologie". Recht und Gnade. Fachtagung zur Politischen Theologie Carl Schmitts, Kulturwissenschaftliches Institut Essen, 12. Februar 1996.

Habilitationen

Dr. Thomas Hanke (Philosophie, 2017)

Prof. DDr. Isabella Guanzini (Katholische Theologie, 2017)

Dr. Gianmaria Zamagni: „Das Ende des konstantinischen Zeitalters und die Modelle einer „Neuen Christenheit“ im 20. Jahrhundert (Katholische Theologie, 2014).

Dr. Dominik Finkelde: „Exzessive Subjektivität – Eine Theorie tathafter Neubegründung des Ethischen nach Kant, Hegel und Lacan“ (Philosophie, 2014).

Dr. Andreas Niederberger: „Demokratie unter Bedingungen der Weltgesellschaft? Normative Grundlagen legitimer Herrschaft in einer globalen politischen Ordnung“ (Philosophie 2008).

Dr. Michael F. Köck: „Personale Struktur religiöser Erfahrung. Komplementarität und Transzendenz bei Max Müller“ (Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Salzburg, 2008).

Dr. Vagn Andersen: „Transformationen Gottes. Abwandlungen des Begriffs des Unbedingten in der Moderne“ (Universität Arhus, 2007).

Dr. Markus Riedenauer: „Rationalität und Pluralität. Die Herausforderung der Vernunft durch religiöse und kulturelle Vielfalt nach Nikolaus Cusanus“ (Philosophie 2006).

Abgeschlossene Promotionen (Erstgutachter)

Tim Reiß: „Jenseits von ‚Faktum des Pluralismus‘ und ‚vorpolitischen Grundlagen‘. Diskurstheorie der Demokratie und Religion“, Fachbereich Philosophie und Ge­schichts­wissenschaften, 2016.

Eva Bucher: „Der institutionalisierte Dauerstreit. Theologie und Dissens in Kants Streit der Fakultäten“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, 2015 (Baden-Baden: Nomos 2017).

Annette Pitschmann: „Religiosität als Qualität des Sakralen. Die Religionstheorie John Deweys“, Fachbereich Katholische Theologie, 2014 (Tübingen: Mohr Siebeck 2017).

Walter Emanuel Simon: „Lebenswelt oder Natur. Schwacher Nauralismus und Natur­be­griff bei Jürgen Habermas“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, 2014 (Würzburg: Echter 2015).

Ana Honnacker: „Post-säkularer Liberalismus. Perspektiven auf Religion und Öffentlich­keit im Anschluss an William James“, Fachbereich Philosophie und Geschichts­wissen­schaften, 2013 (Baden-Baden: Nomos 2015).

Fedja Koob: „Religion und Vernunft. Die Rationalität religiöser Überzeugungen vor dem Hintergrund des Naturalismus“, Fachbereich Katholische Theologie, 2013 (Hamburg: Verlag Dr. Kovac 2015).

Anita Renusch: „Der eigene Glaube und der Glaube der anderen. Philosophische Herausforderungen religiöser Vielfalt“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissen­schaften, Goethe-Universität, 2013 (Freiburg/München: Alber 2014).

Mustafa Eren: „Die Diskussion über globale Ethik bei Hans Küng und Ihwan As Safa“, Fachbereich Katholische Theologie, 2013.

Nega Chewaka Tucho: „Realism and Anti-Realism in Recent Religious Epistemology”, Fachbereich Katholische Theologie, 2012.

Carlos Miguel Gómez Rincon: „Interculturality, Rationality and Dialogue. In Search for Intercultural Argumentative Criteria in Latin America”, Fachbereich Katholische Theologie, Goethe-Universität, 2011 (Würzburg: Echter 2012).

Maximilian Boost: “Naturphilosophische Emergenz. Vermittler im Dialog zwischen Naturwissenschaft und Religion“, Fachbereich Katholische Theologie, 2010 (Würzburg: Echter 2012).

 Alin Bontas: „Franz Rosenzweig’s Rational Subjective System. The Redemptive Turning in Philosophy and Theology”, Fachbereich Katholische Theologie, 2009 (Frankfurt: Peter Lang 2011).

Anastasia Paschalidou: „Virtuelle Realität als existentielles Phänomen. Ein philoso­phi­scher Versuch“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, Goethe-Uni­ver­sität, 2009 (Würzburg: Königshausen & Neumann 2011).

Rofl Frodl: „Freiheit – Wille – Gnade in der Philosophie des Nicolas de Malebranche“, Fachbereich Katholische Theologie, 2009 (Hanau: cocon-Verlag 2009)

Tobias Müller: „Gott, Welt, Kreativität, Gott. Eine Analyse der Philosophie Alfred North Whiteheads“, Fachbereich Katholische Theologie, 2007 (Paderborn: Schöningh 2009).

Oliver Wiertz: „Proper Functionalism. Alvin Plantingas Beitrag zur Epistemologie religiöser Überzeugungen“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, Goethe-Universität, 2005.

Abgeschlossene Promotionen (Zweitgutachter)

Cornelia Mügge: „Menschenrechte, Geschlecht, Religion. Das Problem der Universalität und der Fähigkeitenansatz von Martha Nussbaum“, Max-Weber-Kolleg Erfurt, 2015 (Bielefeld: transcript Verlag 2017).

Alessandro Aprile: „In bilico tra fede e scienza. Il confronto di Giovanni Gentile con il modernismo nel contesto storico-ecclesiastico e storico-filosofico italiano ed europeo degli inizi del XX secolo“, Fachbereich Katholische Theologie, Goethe-Universität, 2015.

Martin Breul: „Religion in der politischen Öffentlichkeit. Zum Verhältnis von religiösen Überzeugungen und öffentlicher Rechtfertigung“, Philosophische Fakultät Köln, 2015, (Paderborn: Schöningh 2015).

Oliver Brokel: „Anspruch und Wirklichkeit. Zum Motiv der Selbstkritik in Hegels Frankfurter Entwürfen“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, Goethe-Universität, 2014.

Tom Kaden: „Kreationismus und Antikreationismus in den Vereinigten Staaten. Eine konfliktsoziologische Untersuchung“, Universität Leipzig 2014 (Wiesbaden: Harrasowitz Verlag 2015).

Kerstin Stürzekarn: „Freiheit, die Befreiung braucht. Konturen eines theologischen Freiheitsbegriffs“, Fachbereich Katholische Theologie, 2014 (Regensburg: Pustet 2015).

Kirstin Bunge: „Gleichheit und Gleichmaß. Zur Rechtsphilosophie von Francisco de Vitoria“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, Goethe-Universität 2014 (Bad Canstatt: frommann-holzboog 2017).

Julien Winandy: „Normativität im Konflikt. Zum Verhältnis von religiösen Überzeugungen und politischen Entscheidungen“, Max-Weber-Kolleg Erfurt 2013 (Baden-Baden: Nomos 2014).

Uchenna B. Okeja: „Normative Justification of a Global Ethic. A Perspective from African Philosophy”, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, Goethe-Universität, 2012 (Plymouth: Lexington Books 2013).

María Soledad Escalante Beltrán: „Intersubjektivität und Anerkennung: Hegels Ansatz (1802-07) und seine kritische Auslegung bei Honneth (1992)“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, Goethe-Universität, 2012. 

Niek Brunsveld: „The Many Faces of Religious Truth: Developing Hilary Putnam’s Pragmatic Pluralism into an Alternative for Religious Realism and Antirealism”, Utrecht University, 2012 (Peeters Pub & Booksellers 2017).

Tajan Tober: „Ein föderaler Weltrechtsstaat am Ausgang der Zeit? Staat und religiöse Ordnung in der Bahá’í-Theologie“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissen­schaften, Goethe-Universität, 2008 (Frankfurt: Peter Lang 2009).

Maryam Hayatshahi: „Zur Kategorie der Situation im Denken von Emmanuel Levinas – Inszenierung der Liebe im Zugang des Weiblichen bei Levinas und Hafis“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, Goethe-Universität, 2008.

Andreas Wagner: „Recht – Macht –Öffentlichkeit. Elemente demokratischer Staat­lich­keit bei Jürgen Habermas und Claude Lefort“, Fachbereich Philosophie und Geschichts­wissenschaften, Goethe-Universität, 2007 (Stuttgart: Franz Steiner 2010).

Takahiro Kirihara: „Verbindung freier Personen. Zum Begriff der Gemeinschaft bei Kant und Scheler“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, 2008 (Würzburg: Königshausen & Neumann 2009).

Matin Spaeth: „Gewonnene Zeit – verlorenes Heil? Zum christlich verantworteten Umgang mit der Zeit im Zeitalter der Beschleunigung“, Fachbereich Katholische Theo­logie, Goethe-Universität, 2007 (Berlin: LIT 2007).

Karsten Schmidt: „Buddhismus als Religion und Philosophie. Problem und Perspektiven interkulturellen Verstehens“, Fachbereich Katholische Theologie, 2006 (Stuttgart: Kohlhammer 2011).

Andreas Niederberger: „Kontingenz und Vernunft. Grundlagen einer Theorie kommuni­ka­tiven Handelns im Anschluss an Habermas und Merleau-Ponty“, Fachbereich Philo­so­phie und Geschichtswissenschaften, Goethe-Universität, 2006 (Freiburg/München: Alber 2007).

Li-Chusn Lee: „Hermeneutische Theologie in einer pluralistischen Welt“, Fachbereich Evangelische Theologie, Goethe-Universität, 2006 (Frankfurt: Peter Lang 2007).

Seung Sung Oh: „Critical Reflection on Pannenberg’s Hermeneutics and Theology of History”, Fachbereich Katholische Theologie, 2006.

Luis Manuel Sánchez Martinez: „Warum kann (und darf) der “Andere“ nicht verstanden werden? Sinnkritische historisch-philosophische Rekonstruktion der Befreiungsethik von Enrique Dussel“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, 2005 (Concordia. Internationale Zeitschrift für Philosophie, hrsg. von Raúl Fornet-Betancourt, Aachen 2006).

Matthias Häußler: „Der Religionsbegriff in Hegel Phänomenologie des Geistes. Über die Grundlagen seiner säkularen Theorie der Religion“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, 2006 (Freiburg: Alber 2. Aufl. 2015).

Alexander Fidora: „Die Wissenschaftstheorie des Dominicus Gundissalinus – Vorausset­zungen und Konsequenzen des zweiten Anfangs der aristotelischen Philosophie im 12. Jahrhundert“, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften, 2003 (Berlin: Akademie Verlag 2003).

Laufende Promotionsprojekte (Erstgutachter)

W. Milton Aylor: „Reading Marx“

Gül Nigar Dükan: Innere Erfahrung und Ritual. Batailles Religionstheorie“

Silke Lechtenböhmer: „Die Leib-Seele-Problematik aus christlicher Perspektive“

Julian Marx: „Denken im Schatten Gottes. Die Performativität der Schriften Schopen­hauers im geistigen Spannungsfeld zwischen Luther und dem Deutschen Idealismus“

Christoph Rogers: „Das Reale des Virtuellen: Ontotheologische Implikationen bei Gilles Deleuze“

Leonie Wellmann: „...als erhöbe das gedruckte Wort Einspruch gegen den Tod.“ Literarische Texte als Asyl theologischer Hoffnung im Profanen bei Adorno, Benjamin, Kracauer und Scholem“

Abgeschlossene Magister- und Masterarbeiten (Auswahl)

Leonie Wellmann (Philosophie),: Tradition und Transzendenz – Sprache als Kommentar zur Wirklichkeit bei Theodor W. Adorno“, 2017.

Jonathan Horstmann (Religionsphilosophie): „Der Religionsbegriff bei Georges Bataille“, 2017.

Tim Fritjof Huttel: (Religionsphilosophie): „Eschatologisierende Hegel-Lektüren. Von Ditlhey bis Löwith“, 2016.

Hildegard Krämer (Philosophie): „Warum ist das Gottesverständnis von Thomas Rentsch sowohl für die menschliche Existenz als auch für das Selbstverständnis der Philosophie fundierend?“, 2016

Thomas Kelkel (Philosophie): „Das Verhältnis der Hegelschen Naturphilosophie zur modernen Naturwissenschaft“, 2016.

Florian Leis (Philosophie): „Furcht und Risiko in der politischen Theorie Michael Walzers“, 2016.

Karol Majewski (Philosophie): „Der Gottesmythos von Hans Jonas“, 2016

Ansgar Martins (Religionsphilosophie): „Adorno und die Kabbala“, 2015.

Alia Hübsch-Chaudhry (Religionsphilosophie): „'Gott ist ein Schatz, der entdeckt werden wollte'. Eine Würdgung der Endlichkeit: Kritische Theologie und Islamische Theologie im Vergleich“, 2015.

Martin Haubold (Wirtschaftspädagogik): „Die Funktion der Religion bei Niklas Luhmann und Max Weber – Eine Gegenüberstellung der Sichtweisen“, 2015

Johannes Kockler (Katholische Theologie): „Moralentwicklung durch Religionsunterricht? Überschneidung mit christlichen Werten des Neuen Testaments und ihr Potenzial für den institutionellen Unterricht“, 2015.

Christopher-Michael Michel (Katholische Theologie): „Wer ist es, der den Ratschluss verdunkelt mit Gerede ohne Einsicht?“ Probleme der Theodizee, 2014

Chen Qian (Religionsphilosophie): „Religion und Gerechtigkeit: John Rawls' Gerechtigkeitstheorie im Vergleich mit Reinhold Niebuhrs Christlichem  Realismus“, 2015.

Kerstin Wagner (Katholische Theologie): „Quo maius cogitari non potest. Die Problematik des ontologischen Gottesbeweises nach Anselm von Canterbury in Bezug auf die reine Denkbestimmung und in der Auseinandersetzung mit Gaunilo“, 2013

Marija Vidovic (Katholische Theologie): „Die Aristoteles-Rezeption in den Gottesbeweisen des Thomas von Aquin“, 2013.

Tabea Schreiner (Religionsphilosophie): „Religiöse“ und „säkulare“ Bürger im Dialog? Ein Diskursmodell in Anlehnung an die Ricoeursche Hermeneutik. 2011

Eva Kaminski (Philosophie):„Hannah Arendt über das Böse - Eine Moralphilosophie ohne Geländer unter Berücksichtigung ihrer theologischen Elemente“, 2011

Professur für Religionsphilosophie

Wissenschaftliche Mitarbeitende



Dr. Michael Roseneck, M.A. M.A.

E-Mail: roseneck@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: mittwochs, 16:00 Uhr - 17:00 Uhr Uhr (nach Vereinbarung)

Büro: IG 1.511

Telefon: 069 / 798 - 33271

Arbeitsbereiche

  • Religionsphilosophie
  • Politische Philosophie und Moraltheorie
  • Religion in der Moderne
  • Theorie deliberativer Politik
  • Theorien sprachlichen Handelns

Akademischer Werdegang

  • seit Juli 2023: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Praktische Philosophie II am Philosophischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • seit Oktober 2022: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Religionsphilosophie am Fachbereich Katholische Theologie/Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • seit April 2022: assoziiertes Mitglied an der Professur Politische Theorie und Public Policy am Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Politische Theorie und Public Policy am Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2022)
  • Projektmitarbeiter an der Professur Religionsphilosophie am Fachbereich Katholische Theologie/Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main (2020-2022)
  • Promotion mit dem Schwerpunkt Politische Theorie und Philosophie am Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2020)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Politische Theorie am Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2014-2021)
  • Master of Arts in Religionsphilosophie „mit Auszeichnung“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main (2019)
  • Master of Arts in Empirische Demokratieforschung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2014)

Auszeichnungen

  • Stipendiat des Gutenberg Academy Fellow Program (2017-2019)

Monografien



Herausgeberschaften



Sammelbandbeiträge


  • "Religious reasons in deliberating the regulation of ART." In Navigating the divine. Bloomsbury handbook of religion and assisted reproductive technologies, herausgegeben von Giulia Pedrucci und Vladislav Serikov. London: Bloomsbury 2025, (im Erscheinen).
  • "Einwände gegen einen funktional begründeten Nationalismus am Fallbeispiel von David Millers civic nationalism." In Die Beharrlichkeit der Nation. Interdisziplinäre Perspektiven auf die Funktionalität des Nationalen in Deutschland, herausgegeben von  Mario Furth, Jamela Homeyer, Rebecca Pates und Florian Spissinger. Wiesbaden: Springer VS 2024, (im Erscheinen).
  • "Religious reasons and democratic deliberation. A Habermasian critique of exclusivist approaches in political theory." In Fraternity as an overlooked element of global politics, herausgegeben von Joanna Kulska und Anna Solarz. Oxfordshire: Routledge 2024, (im Erscheinen).
  • "Tradition und Geltung. Religiöse Gründe in der pluralistischen Demokratie." In Zwischen Lebensform und Weltanschauung. Religiöse Gründe in der Öffentlichkeit, herausgegeben von Martin Breul, Benedikt Rediker und Benedikt Schmidt. Freiburg im Breisgau: Herder 2024, S. 24-44.
  • "Welche Grüde schulden wir einander? Religion in der postsäkularen Öffentlichkeit." In Europa - immer noch das christliche Abendland?, herausgegeben von Jörg Baudner, Oliver Hidalgo und Philipp Hildmann. Wiesbaden: Springer VS 2024, (im Erscheinen).
  • "Zum Zusammenhang von Wahrheit und Demokratie." In Sprache und Politik. Perspektiven und Fallstunden zum konstitutiven Medium des Politischen, herausgegeben von Manuel Fröhlich. Baden-Baden: Nomos 2023, S. 61-78.
  • "'Nicht bloß als Mittel'. Ein Defizit interessensbasierter Menschenrechtsbegründungen angesichtsmedizintechnologischer Entwicklungen." In Menschenwürde und Menschenrechte. Philosophische Zugänge und alltägliche Praxis, herausgegeben von Karsten Berr und Jürgen H. Franz. Berlin: Frank und Timme 2022, S. 97-106.
  • "Zu den Grenzen des liberalen Vernunftgebrauchs angesichts von bio- und medizintechnologischen Entwicklungen." In Grenzgänge der Ethik, herausgegeben von Josef Becker, Sebastian Kistler und Max Niehoff. Münster: Aschendorff 2020, S. 109-129.
  • "Nation,Demokratie und Gerechtigkeit. Grenzen der Demokratisierung durchNationalisierung." In Zur Lage der Nation. Konzeptionelle Debatten, gesellschaftliche Realitäten, internationale Perspektiven, herausgegeben von Carlo Masala. Baden-Baden: Nomos 2018, S. 109-130.


Artikel (peer-reviewed)



Hand- und Lehrbuchbeiträge


  • "Young zum Urteilen: ,Verschiedenheit ernst nehmen'." In Politisches Denken kennenlernen, herausgegeben von Ulf Bohmann, Franziska Martinsen und Mirko Niehoff, 2024 (im Erscheinen).
  • "Young zur Demokratie: ,Gesellschaftliche Differenz und demokratische Gleichheit'." In Politischen Denken kennenlernen, von Ulf Bohmann, Franziska Martinsen und Mirko Niehoff, 2023 (im Erscheinen).
  • "Marx." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 171-176.
  • "Pflicht." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 347-352.
  • "Rousseau." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 183-188.
  • "Utilitarismus, Kritik des." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 415-420.
  • mit Johannes Frühbauer, Michael Reder und Thomas M. Schmidt: "Rawls – ein aktueller Klassiker." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 3-10.
  • mit Johannes Frühbauer und Thomas M. Schmidt: "Liberalismus: Spielarten und Herausforderungen." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 543-556.
  • mit Julian Frinken: "Rainer Forst." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 463-471.
  • mit Julian Frinken: "Ziviler Ungehorsam." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 455-460.
  • mit Thomas M. Schmidt: "Bürden des Urteilens." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 203-206.
  • mit Thomas M. Schmidt: "Öffentliche Vernunft." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 595-609.
  • mit Thomas M. Schmidt: "Religion.“ In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 371-377.
  • "Jürgen Habermas zur Religion.“ In Handbuch der Religionen. Kirchen und andere Glaubensgemeinschaften in Deutschland und im deutschsprachigen Raum/Handbook of Religions, herausgegeben von Udo Tworuschka und Michael Klöckler. Hohenwarsleben: Westarp, 2020, EL 66.


Buchbesprechungen


Kleinere Texte

Vorträge (ausgewählte)

  • "Demokratietheoretische Reflexionen zum Umfang von Meinungsfreiheit." Am 20. März 2024 im Blankensee-Colloquium 2024 Meinungsfreiheit: Transformation und Regulierung politischer Öffentlichkeit, veranstaltet von der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Wissenschaftskolleg zu Berlin am Wissenschaftskolleg zu Berlin
  • mit Thomas M. Schmidt: "Religionsphilosophische Zugänge zu Nachhaltigkeit." Am 10. Januar 2024 bei Theologische Disziplinen im Dialog zu Nachhaltigkeit, veranstaltet vom Fachbereich 07 Katholische Theologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • "Love, God, and religious experience: a critique of Ernst Tugendhat's philosophy of religion." Am 31. August 2023 auf der Jahrestagung 2023 der British Society for the Philosophy of Religion Love, religion, and God an der Oxford University
  • "Für eine Epistemisierung des Politischen. Warum eine post-truth-democracy keine Demokratie ist." Am 9. Juni 2023 auf der Jahrestagung des AK Analytische Politische Theorie der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) an der Universität Hamburg
  • "Tradition und Geltung. Religiöse Gründe in der pluralistischen Demokratie." Am 22. September 2022 auf der wissenschaftlichen Fachtagung Zwischen Lebensform und Weltanschauung. Religiöse Gründe in der Öffentlichkeit im Haus am Dom in Frankfurt am Main
  • "Is it still reasonable to believe in God? Ernst Tugendhat's psychological attempt at developing a non-metaphysical critique of religion." Am 22. Juni 2022 auf der Annual Conference der European Academy of Religion 2022 Religion and diversity an der Università di Bologna
  • "Ernst Tugendhats Kritik pragmatistischer Erkenntnistheorien und die darauf beruhende Religionskritik." Am 25. Februar 2022 auf dem 15. Berliner Kolloquium Junge Religionsphilosophie Das Imaginäre der Gemeinschaft. Religionsphilosophische Perspektiven nach Josiah Royce und John Dewey der Katholischen Akademie Berlin, des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover und der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie
  • "Zwischen Tradition und Geltung. Politikphilosophische Positionen zur normativ angemessenen Stellung religiöser Geltungsansprüche im öffentlichen Raum." Am 24. September 2021 auf der 11. Fachtagung des Forums für die Didaktik der Philosophie und Ethik Wie hast Du's mit den Religionen? Religion und Bildung im Ethik- und Philosophieunterricht an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • "Die Pflicht zur gegenseitigen Achtung als deliberative Pflicht demokratischer Bürgerschaft." Am 8. September 2021 im gemeinsamen Kolloquium Politische Theorie der Universitäten Gießen, Mainz und Darmstadt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • mit Julian Frinken: "Deliberation als Kritik in der 'postnationalen Konstellation'. Methodologie und Anwendung." Am 26. November 2020 auf der Jahrestagung Kritik des Arbeitskreises Soziologie der internationalen Beziehungen der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) in Kooperation mit dem Leibniz- Institut Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)
  • "The politics of truth. Towards a discourse ethical framework for the legitimate use of truth claims in deliberation." Am 28. August 2020 auf der Virtual General Conference 2020 des European Consortium for Political Research (ECPR)
  • "Diskurstheoretische Perspektiven auf die Bedeutung von begründeten Wahrheitsansprüchen für demokratische Legitimation." Am 7. Februar 2020 im gemeinsamen Kolloquium Politische Theorie der Universitäten Gießen, Mainz und Darmstadt an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • "Grenzen liberaler Vernunft. Voraussetzungen personaler Autonomie und medizintechnische Entwicklungen." Am 18. September 2019 auf dem Forum Sozialethik Ethik der Grenzen – Grenzen der Ethik der Kommende Dortmund Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn an der Katholischen Akademie Schwerte
  • "Zur Bedeutung von konstativen Sprachakten für demokratische Legitimation aus diskurstheoretischer Perspektive." Am 12. Juli 2019 auf der Konferenz Sprache und Politik. Innovationen, Instrumentalisierungen und Polarisierung im öffentlichen Diskus der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft und der Akademie für politische Bildung Tutzing
  • "Render unto Caesar the things that are Caesar's. Towards a discourse ethical perspective on integrating religious reasons in democratic discourse under pluralistic circumstances." Am 8. Juli 2019 auf dem 29. Weltkongress der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR) Dignity, democracy, diversity in Kooperation mit der Schweizerischen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie und dem Institute for Interdisciplinary Legal Studies lucernaiuris an der Universität Luzern
  • "Diskursethische Perspektive auf Kultur als Kritik und Ermöglichung von Menschenrechten." Am 14. Dezember 2018 auf der Tagung Menschenrechte und Kultur des Arbeitskreis Menschenrechte der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) und des Humboldt-Viadrina Centers on Governance through Human Rights in Kooperation mit der Schader-Stiftung in Darmstadt
  • "Vernunft und Verantwortung. Zur Möglichkeit wissenschaftlicher Religionskritik im Anschluss an Rahel Jaeggi und Rainer Forst." Am 21. September 2018 auf der Konferenz Wissenschaftlichkeit und Normativität in der Religionswissenschaft – Religionswissenschaft als Akteurin im öffentlichen Religionsdiskurs des Arbeitskreises Mittelbau und Nachwuchs der Deutschen Gesellschaft für Religionswissenschaft in Kooperation mit dem Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft an der Universität Potsdam
  • "Integrationsoptionen für religiöse Geltungsansprüche in den demokratischen Diskurs pluralistischer Gesellschaften." Am 13. September 2018 auf der Annual Conference des Gießener Graduiertenzentrums Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Discourse, Power, Subjectification an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • "Between tradition and norms. Differences in Habermas' discourse-theoretical and liberal attempts to integrate religious demands into the public discourse." Am 30. August 2018 auf der 22. Konferenz der European Society for Philosophy of Religion Philosophy of religion in a pluralistic world unter Mitwirkung der Philosophischen Fakultät an der Karls-Universität Prag
  • "A discourse-theoretical approach to integrate religiously reasoned demands into political deliberation in contrast to liberal political philosophy." Am 29. Juni 2018 auf der 7th annual London Conference in Critical Thought unter Mitwirkung des Departments for Politics and International Relations an der University of Westminster London
  • "Verwirklichung der Religionsfreiheit als positives Freiheitsrecht unter pluralistischen Rahmenbedingungen aus Perspektive der politischen Philosophie." Am 8. Dezember 2017 im Rahmen der Tagung Menschenrecht Religionsfreiheit – eine aktive und passive Herausforderung des Arbeitskreises Menschenrechte der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) und des Humboldt-Viadrina Centers on Governance through Human Rights in Kooperation mit der Schader-Stiftung in Darmstadt
  • "Erkenntnistheoretische Einwände gegen kritisch-rationale und zeitgenössische liberale Ansätze zur Begründung der Exklusion religiöser Geltungsansprüche aus dem demokratischen Diskurs." Am 15. Juli 2017 im Forschungskolloquium Religionsphilosophie des Fachbereichs Katholische Theologie/Institut für Philosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • "Nation und Demokratie. Zur demokratischen Legitimität supranationaler Integration." Am 7. Juli 2017 auf der Konferenz Zur Lage der Nation. Konzeptionelle Debatten, gesellschaftliche Realitäten, internationale Perspektiven der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft und der Akademie für politische Bildung Tutzing
  • "Religiöse und epistemisch umstrittene Geltungsansprüche im demokratischen Diskurs pluralistischer Gesellschaften." Am 7. Juni 2017 im Forschungskolloquium Politische Theorie und Ideengeschichte am Institut Sozialwissenschaften/Politikwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität Kiel auf Einladung von Prof. Dr. Tine Stein
  • "Deliberation und Wahrheit. Einwände gegen epistemische Abstinenz." Am 23. Februar 2017 im gemeinsamen Kolloquium Politische Theorie der Universitäten Gießen, Mainz und Darmstadt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz


Outreach und Wissenschaftskommunikation

  • "Antworten zu Fragen der Demokratie, Ambiguität, Wahrheit und Urteilen frei nach Iris Marion Young" für die Onlineplattform Lehrkräfte der politischen Bildung
  • Gastvortrag "Deliberative Verpflichtungen demokratischer Bürgerschaft im Falle religiöser Bürgerinnen und Bürger" am 27. August 2019 auf Einladung des Zentrums für gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Mainz
  • Keynote "Politikphilosophische Motive zur Relevanz von Wahrheit für Demokratie" zur Referentenklausurtagung 2019 des Zentrums für gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Frankfurt am Main

Lehre

  • SoSe 2024: Diskursethik (Seminar, Bachelor, Goethe-Universität Frankfurt am Main); Religion und Moderne. Lektüreseminar zu Thomas Nagels Geist und Kosmos (Seminar, Bachelor/Master, Technische Universität Darmstadt)
  • WiSe 2023/2024: Einführung in die Religionsphilosophie (Seminar, Bachelor, Goethe-Universität Frankfurt am Main); Freiheitskonzeptionen in der Politischen Philosophie (Seminar, Bachelor, Johannes Gutenberg-Universität Mainz); Wissenschaftstheorie der Gesellschaftswissenschaften (Seminar, Bachelor/Master, Universität Münster)
  • SoSe 2023: Philosophische Propädeutik (Seminar, Bachelor, Goethe-Universität Frankfurt am Main); Religion und Moderne. Glaube, Vernunft und Gerechtigkeit bei Habermas und Rawls (Seminar, Bachelor/Master, Technische Universität Darmstadt)
  • WiSe 2022/2023: Einführung in die Religionsphilosophie (Seminar, Bachelor, Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • SoSe 2022: John Rawls' Gerechtigkeitstheorie in der Diskussion (Seminar, Master, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
  • WiSe 2021/2022: Religion in der modernen Gesellschaft. Perspektiven der Gesellschaftstheorie und Philosophie (Seminar, Bachelor/Master, Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • SoSe 2020 - SoSe 2021: Politische Theorie (Seminar, Bachelor, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
  • WiSe 2019/2020: Deliberative Demokratietheorie (Seminar, Bachelor/Master, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
  • SoSe 2019: Einführung in wissenschaftliches Arbeiten (Tutorium, Bachelor, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
  • WiSe 2014/2015 - SoSe 2019: Politische Theorie (Seminar, Bachelor, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Arbeitsbereiche

  • Religionsphilosophie
  • Politische Philosophie und Moraltheorie
  • Religion in der Moderne
  • Theorie deliberativer Politik
  • Theorien sprachlichen Handelns

Akademischer Werdegang

  • seit Juli 2023: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Praktische Philosophie II am Philosophischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • seit Oktober 2022: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Religionsphilosophie am Fachbereich Katholische Theologie/Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • seit April 2022: assoziiertes Mitglied an der Professur Politische Theorie und Public Policy am Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Politische Theorie und Public Policy am Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2022)
  • Projektmitarbeiter an der Professur Religionsphilosophie am Fachbereich Katholische Theologie/Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main (2020-2022)
  • Promotion mit dem Schwerpunkt Politische Theorie und Philosophie am Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2020)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Politische Theorie am Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2014-2021)
  • Master of Arts in Religionsphilosophie „mit Auszeichnung“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main (2019)
  • Master of Arts in Empirische Demokratieforschung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2014)

Auszeichnungen

  • Stipendiat des Gutenberg Academy Fellow Program (2017-2019)

Monografien



Herausgeberschaften



Sammelbandbeiträge


  • "Religious reasons in deliberating the regulation of ART." In Navigating the divine. Bloomsbury handbook of religion and assisted reproductive technologies, herausgegeben von Giulia Pedrucci und Vladislav Serikov. London: Bloomsbury 2025, (im Erscheinen).
  • "Einwände gegen einen funktional begründeten Nationalismus am Fallbeispiel von David Millers civic nationalism." In Die Beharrlichkeit der Nation. Interdisziplinäre Perspektiven auf die Funktionalität des Nationalen in Deutschland, herausgegeben von  Mario Furth, Jamela Homeyer, Rebecca Pates und Florian Spissinger. Wiesbaden: Springer VS 2024, (im Erscheinen).
  • "Religious reasons and democratic deliberation. A Habermasian critique of exclusivist approaches in political theory." In Fraternity as an overlooked element of global politics, herausgegeben von Joanna Kulska und Anna Solarz. Oxfordshire: Routledge 2024, (im Erscheinen).
  • "Tradition und Geltung. Religiöse Gründe in der pluralistischen Demokratie." In Zwischen Lebensform und Weltanschauung. Religiöse Gründe in der Öffentlichkeit, herausgegeben von Martin Breul, Benedikt Rediker und Benedikt Schmidt. Freiburg im Breisgau: Herder 2024, S. 24-44.
  • "Welche Grüde schulden wir einander? Religion in der postsäkularen Öffentlichkeit." In Europa - immer noch das christliche Abendland?, herausgegeben von Jörg Baudner, Oliver Hidalgo und Philipp Hildmann. Wiesbaden: Springer VS 2024, (im Erscheinen).
  • "Zum Zusammenhang von Wahrheit und Demokratie." In Sprache und Politik. Perspektiven und Fallstunden zum konstitutiven Medium des Politischen, herausgegeben von Manuel Fröhlich. Baden-Baden: Nomos 2023, S. 61-78.
  • "'Nicht bloß als Mittel'. Ein Defizit interessensbasierter Menschenrechtsbegründungen angesichtsmedizintechnologischer Entwicklungen." In Menschenwürde und Menschenrechte. Philosophische Zugänge und alltägliche Praxis, herausgegeben von Karsten Berr und Jürgen H. Franz. Berlin: Frank und Timme 2022, S. 97-106.
  • "Zu den Grenzen des liberalen Vernunftgebrauchs angesichts von bio- und medizintechnologischen Entwicklungen." In Grenzgänge der Ethik, herausgegeben von Josef Becker, Sebastian Kistler und Max Niehoff. Münster: Aschendorff 2020, S. 109-129.
  • "Nation,Demokratie und Gerechtigkeit. Grenzen der Demokratisierung durchNationalisierung." In Zur Lage der Nation. Konzeptionelle Debatten, gesellschaftliche Realitäten, internationale Perspektiven, herausgegeben von Carlo Masala. Baden-Baden: Nomos 2018, S. 109-130.


Artikel (peer-reviewed)



Hand- und Lehrbuchbeiträge


  • "Young zum Urteilen: ,Verschiedenheit ernst nehmen'." In Politisches Denken kennenlernen, herausgegeben von Ulf Bohmann, Franziska Martinsen und Mirko Niehoff, 2024 (im Erscheinen).
  • "Young zur Demokratie: ,Gesellschaftliche Differenz und demokratische Gleichheit'." In Politischen Denken kennenlernen, von Ulf Bohmann, Franziska Martinsen und Mirko Niehoff, 2023 (im Erscheinen).
  • "Marx." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 171-176.
  • "Pflicht." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 347-352.
  • "Rousseau." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 183-188.
  • "Utilitarismus, Kritik des." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 415-420.
  • mit Johannes Frühbauer, Michael Reder und Thomas M. Schmidt: "Rawls – ein aktueller Klassiker." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 3-10.
  • mit Johannes Frühbauer und Thomas M. Schmidt: "Liberalismus: Spielarten und Herausforderungen." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 543-556.
  • mit Julian Frinken: "Rainer Forst." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 463-471.
  • mit Julian Frinken: "Ziviler Ungehorsam." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 455-460.
  • mit Thomas M. Schmidt: "Bürden des Urteilens." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 203-206.
  • mit Thomas M. Schmidt: "Öffentliche Vernunft." In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 595-609.
  • mit Thomas M. Schmidt: "Religion.“ In Rawls-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, herausgegeben von Johannes Frühbauer, Michael Reder, Michael Roseneck und Thomas M. Schmidt. Stuttgart: Metzler, 2023, S. 371-377.
  • "Jürgen Habermas zur Religion.“ In Handbuch der Religionen. Kirchen und andere Glaubensgemeinschaften in Deutschland und im deutschsprachigen Raum/Handbook of Religions, herausgegeben von Udo Tworuschka und Michael Klöckler. Hohenwarsleben: Westarp, 2020, EL 66.


Buchbesprechungen


Kleinere Texte

Vorträge (ausgewählte)

  • "Demokratietheoretische Reflexionen zum Umfang von Meinungsfreiheit." Am 20. März 2024 im Blankensee-Colloquium 2024 Meinungsfreiheit: Transformation und Regulierung politischer Öffentlichkeit, veranstaltet von der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Wissenschaftskolleg zu Berlin am Wissenschaftskolleg zu Berlin
  • mit Thomas M. Schmidt: "Religionsphilosophische Zugänge zu Nachhaltigkeit." Am 10. Januar 2024 bei Theologische Disziplinen im Dialog zu Nachhaltigkeit, veranstaltet vom Fachbereich 07 Katholische Theologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • "Love, God, and religious experience: a critique of Ernst Tugendhat's philosophy of religion." Am 31. August 2023 auf der Jahrestagung 2023 der British Society for the Philosophy of Religion Love, religion, and God an der Oxford University
  • "Für eine Epistemisierung des Politischen. Warum eine post-truth-democracy keine Demokratie ist." Am 9. Juni 2023 auf der Jahrestagung des AK Analytische Politische Theorie der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) an der Universität Hamburg
  • "Tradition und Geltung. Religiöse Gründe in der pluralistischen Demokratie." Am 22. September 2022 auf der wissenschaftlichen Fachtagung Zwischen Lebensform und Weltanschauung. Religiöse Gründe in der Öffentlichkeit im Haus am Dom in Frankfurt am Main
  • "Is it still reasonable to believe in God? Ernst Tugendhat's psychological attempt at developing a non-metaphysical critique of religion." Am 22. Juni 2022 auf der Annual Conference der European Academy of Religion 2022 Religion and diversity an der Università di Bologna
  • "Ernst Tugendhats Kritik pragmatistischer Erkenntnistheorien und die darauf beruhende Religionskritik." Am 25. Februar 2022 auf dem 15. Berliner Kolloquium Junge Religionsphilosophie Das Imaginäre der Gemeinschaft. Religionsphilosophische Perspektiven nach Josiah Royce und John Dewey der Katholischen Akademie Berlin, des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover und der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie
  • "Zwischen Tradition und Geltung. Politikphilosophische Positionen zur normativ angemessenen Stellung religiöser Geltungsansprüche im öffentlichen Raum." Am 24. September 2021 auf der 11. Fachtagung des Forums für die Didaktik der Philosophie und Ethik Wie hast Du's mit den Religionen? Religion und Bildung im Ethik- und Philosophieunterricht an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • "Die Pflicht zur gegenseitigen Achtung als deliberative Pflicht demokratischer Bürgerschaft." Am 8. September 2021 im gemeinsamen Kolloquium Politische Theorie der Universitäten Gießen, Mainz und Darmstadt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • mit Julian Frinken: "Deliberation als Kritik in der 'postnationalen Konstellation'. Methodologie und Anwendung." Am 26. November 2020 auf der Jahrestagung Kritik des Arbeitskreises Soziologie der internationalen Beziehungen der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) in Kooperation mit dem Leibniz- Institut Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)
  • "The politics of truth. Towards a discourse ethical framework for the legitimate use of truth claims in deliberation." Am 28. August 2020 auf der Virtual General Conference 2020 des European Consortium for Political Research (ECPR)
  • "Diskurstheoretische Perspektiven auf die Bedeutung von begründeten Wahrheitsansprüchen für demokratische Legitimation." Am 7. Februar 2020 im gemeinsamen Kolloquium Politische Theorie der Universitäten Gießen, Mainz und Darmstadt an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • "Grenzen liberaler Vernunft. Voraussetzungen personaler Autonomie und medizintechnische Entwicklungen." Am 18. September 2019 auf dem Forum Sozialethik Ethik der Grenzen – Grenzen der Ethik der Kommende Dortmund Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn an der Katholischen Akademie Schwerte
  • "Zur Bedeutung von konstativen Sprachakten für demokratische Legitimation aus diskurstheoretischer Perspektive." Am 12. Juli 2019 auf der Konferenz Sprache und Politik. Innovationen, Instrumentalisierungen und Polarisierung im öffentlichen Diskus der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft und der Akademie für politische Bildung Tutzing
  • "Render unto Caesar the things that are Caesar's. Towards a discourse ethical perspective on integrating religious reasons in democratic discourse under pluralistic circumstances." Am 8. Juli 2019 auf dem 29. Weltkongress der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR) Dignity, democracy, diversity in Kooperation mit der Schweizerischen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie und dem Institute for Interdisciplinary Legal Studies lucernaiuris an der Universität Luzern
  • "Diskursethische Perspektive auf Kultur als Kritik und Ermöglichung von Menschenrechten." Am 14. Dezember 2018 auf der Tagung Menschenrechte und Kultur des Arbeitskreis Menschenrechte der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) und des Humboldt-Viadrina Centers on Governance through Human Rights in Kooperation mit der Schader-Stiftung in Darmstadt
  • "Vernunft und Verantwortung. Zur Möglichkeit wissenschaftlicher Religionskritik im Anschluss an Rahel Jaeggi und Rainer Forst." Am 21. September 2018 auf der Konferenz Wissenschaftlichkeit und Normativität in der Religionswissenschaft – Religionswissenschaft als Akteurin im öffentlichen Religionsdiskurs des Arbeitskreises Mittelbau und Nachwuchs der Deutschen Gesellschaft für Religionswissenschaft in Kooperation mit dem Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft an der Universität Potsdam
  • "Integrationsoptionen für religiöse Geltungsansprüche in den demokratischen Diskurs pluralistischer Gesellschaften." Am 13. September 2018 auf der Annual Conference des Gießener Graduiertenzentrums Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Discourse, Power, Subjectification an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • "Between tradition and norms. Differences in Habermas' discourse-theoretical and liberal attempts to integrate religious demands into the public discourse." Am 30. August 2018 auf der 22. Konferenz der European Society for Philosophy of Religion Philosophy of religion in a pluralistic world unter Mitwirkung der Philosophischen Fakultät an der Karls-Universität Prag
  • "A discourse-theoretical approach to integrate religiously reasoned demands into political deliberation in contrast to liberal political philosophy." Am 29. Juni 2018 auf der 7th annual London Conference in Critical Thought unter Mitwirkung des Departments for Politics and International Relations an der University of Westminster London
  • "Verwirklichung der Religionsfreiheit als positives Freiheitsrecht unter pluralistischen Rahmenbedingungen aus Perspektive der politischen Philosophie." Am 8. Dezember 2017 im Rahmen der Tagung Menschenrecht Religionsfreiheit – eine aktive und passive Herausforderung des Arbeitskreises Menschenrechte der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) und des Humboldt-Viadrina Centers on Governance through Human Rights in Kooperation mit der Schader-Stiftung in Darmstadt
  • "Erkenntnistheoretische Einwände gegen kritisch-rationale und zeitgenössische liberale Ansätze zur Begründung der Exklusion religiöser Geltungsansprüche aus dem demokratischen Diskurs." Am 15. Juli 2017 im Forschungskolloquium Religionsphilosophie des Fachbereichs Katholische Theologie/Institut für Philosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • "Nation und Demokratie. Zur demokratischen Legitimität supranationaler Integration." Am 7. Juli 2017 auf der Konferenz Zur Lage der Nation. Konzeptionelle Debatten, gesellschaftliche Realitäten, internationale Perspektiven der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft und der Akademie für politische Bildung Tutzing
  • "Religiöse und epistemisch umstrittene Geltungsansprüche im demokratischen Diskurs pluralistischer Gesellschaften." Am 7. Juni 2017 im Forschungskolloquium Politische Theorie und Ideengeschichte am Institut Sozialwissenschaften/Politikwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität Kiel auf Einladung von Prof. Dr. Tine Stein
  • "Deliberation und Wahrheit. Einwände gegen epistemische Abstinenz." Am 23. Februar 2017 im gemeinsamen Kolloquium Politische Theorie der Universitäten Gießen, Mainz und Darmstadt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz


Outreach und Wissenschaftskommunikation

  • "Antworten zu Fragen der Demokratie, Ambiguität, Wahrheit und Urteilen frei nach Iris Marion Young" für die Onlineplattform Lehrkräfte der politischen Bildung
  • Gastvortrag "Deliberative Verpflichtungen demokratischer Bürgerschaft im Falle religiöser Bürgerinnen und Bürger" am 27. August 2019 auf Einladung des Zentrums für gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Mainz
  • Keynote "Politikphilosophische Motive zur Relevanz von Wahrheit für Demokratie" zur Referentenklausurtagung 2019 des Zentrums für gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Frankfurt am Main

Lehre

  • SoSe 2024: Diskursethik (Seminar, Bachelor, Goethe-Universität Frankfurt am Main); Religion und Moderne. Lektüreseminar zu Thomas Nagels Geist und Kosmos (Seminar, Bachelor/Master, Technische Universität Darmstadt)
  • WiSe 2023/2024: Einführung in die Religionsphilosophie (Seminar, Bachelor, Goethe-Universität Frankfurt am Main); Freiheitskonzeptionen in der Politischen Philosophie (Seminar, Bachelor, Johannes Gutenberg-Universität Mainz); Wissenschaftstheorie der Gesellschaftswissenschaften (Seminar, Bachelor/Master, Universität Münster)
  • SoSe 2023: Philosophische Propädeutik (Seminar, Bachelor, Goethe-Universität Frankfurt am Main); Religion und Moderne. Glaube, Vernunft und Gerechtigkeit bei Habermas und Rawls (Seminar, Bachelor/Master, Technische Universität Darmstadt)
  • WiSe 2022/2023: Einführung in die Religionsphilosophie (Seminar, Bachelor, Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • SoSe 2022: John Rawls' Gerechtigkeitstheorie in der Diskussion (Seminar, Master, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
  • WiSe 2021/2022: Religion in der modernen Gesellschaft. Perspektiven der Gesellschaftstheorie und Philosophie (Seminar, Bachelor/Master, Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • SoSe 2020 - SoSe 2021: Politische Theorie (Seminar, Bachelor, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
  • WiSe 2019/2020: Deliberative Demokratietheorie (Seminar, Bachelor/Master, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
  • SoSe 2019: Einführung in wissenschaftliches Arbeiten (Tutorium, Bachelor, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
  • WiSe 2014/2015 - SoSe 2019: Politische Theorie (Seminar, Bachelor, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)


Natalie Berg, M.A.

Arbeitsbereiche

  • Religionsphilosophie in der Klassischen Deutschen Philosophie 
  • Kultur- und Religionsgeschichte des Alten Orients (insb. Architektur & Rituale)
  • LGBTQ-Gleichstellung und Queer-Theorie
  • akademischer Wissenstransfer

Akademischer Werdegang

  • 2022-2023 Koordinatorin des Instituts für Religionsphilosophische an der Goethe-Universität Frankfurt
  • Seit 2022: Doktorandin am Fachbereich 08 - Philosophie (Arbeitstitel: „Hegels Persien: Religionsphilosophische Auseinandersetzungen mit der Religion des Lichts und der Orientalismuskritik", Betreuer: Thomas M. Schmidt)
  • Seit 2021 Wissenschaftliche Online-Tutorin an der Arbeitsstelle "Kulturwissenschaftliche Grundlagen" der FernUniversität Hagen
  • Tätigkeiten als Lehrbeauftragte (WWU Münster, HSPV NRW), Projektleiterin (Alfried-Krupp-Schülerlabor für Geisteswissenschaften) und Trainerin (Lehrer*innenfortbildung der Akademie der Ruhr-Universität Bochum)
  • Koordinatorin für Wissenstransfer im Gleichstellungsprojekt „Queer im Leben“ des Seminars für Slavistik / Lotman-Institut für Russische Kultur an der Ruhr-Universität Bochum (2020-2021)
  • Wissenschaftliche Hilfskraft für die bilinguale Summer School "The ‚Religions' of History in Research and Diverse Learning Environments“ des Lehrstuhls für die Didaktik der Geschichte / Historisches Institut an der Ruhr-Universität Bochum (2019)
  • Durchführung des studentischen Initiativprojekts „Philosophisches Schreiben“ am Institut für Philosophie I an der Ruhr-Universität Bochum (2017-2018)
  • Studentische und wissenschaftliche Hilfskraft für Lehre und Wissenstransfer am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien an der Ruhr-Universität Bochum (2016-2019)
  • Studium der Philosophie und Religionswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum (2013-2019, B.A./M.A.)
  • Lehramtsstudium der Philosophie, Anglistik/Amerikanistik und Bildungswissenschaft an der Technischen Universität Dortmund (2009-2013)
Universitäre Funktionen

Akademische Lehre

WiSe 2023/24Hegels bestimmte Religion
Professur für Religionsphilosophie, Fachbereich Katholische Theologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

SoSe 2022Philosophische Propädeutik / Einführung in die Religionsphilosophie
Professur für Religionsphilosophie, Fachbereich Katholische Theologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Wissenschaftliche Poster erstellen / Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten
Masterstudiengang Sozialethik, Fachbereich Katholische Theologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

 SoSe 2022
                                           
Quo vadis, Kulturwissenschaft? Wissenschaftstheoretische Ansätze einer Klassifizierung
Arbeitsstelle Kulturwissenschaftliche Grundlagen, FernUniversität Hagen 
WiSe 2021/22Natur- oder Geisteswissenschaft? Philosophische Betrachtungen zum Kampf zweier ungleich-gleicher Kontrahenten
Zentrum für Wissenschaftstheorie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

SoSe 2019 The ‚Religions' of History in Research and Diverse Learning Environments
Lehrstuhl für die Didaktik der Geschichte, Historisches Institut, Ruhr-Universität Bochum

SoSe 2018Philosophisches Schreiben
Institut für Philosophie I, Ruhr-Universität Bochum

SoSe 2016 -
SoSe 2019
Religionswissenschaft im Beruf
Centrum für Religionswissenschaftliche Studien, Ruhr-Universität Bochum

SoSe 2016 -
SoSe 2019
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten / Arbeitsweisen der Religionswissenschaft
Centrum für Religionswissenschaftliche Studien, Ruhr-Universität Bochum

Herausgeberschaft

2021               mit Lisa Freund & Hans-Ulrich Lessing (Hrsg.): Nous. Philosophische Texte zum Schmunzeln und Staunen. Bochum: Ruhr-Universität Bochum 2021. https://doi.org/10.46586/rub.185.163.

Interviews

2021               Im Interview mit Laura Chlebos: „Queer im Leben: Für mehr Sichtbarkeit von LGBTQIA* Personen in der Gesellschaft“, In: UnserCampus (Weblog), 2021.

Rezensionen

2019               Ariane Filius, Sibille Mischer: Philosophische Texte schreiben im Studium. In: ZDPE 2/2019, S. 109.

Veranstaltungsbeiträge

2018               „Staatssekretärin auf Stippvisite in Coesfeld“. In: KAS.de, Veranstaltungsbeiträge, 2018.

2018              „Packend und bewegend zugleich: Sally Perel spricht in Münster über sein Leben während der NS - Diktatur“, In: KAS.de, Veranstaltungsbeiträge, 2018.


Öffentliche Vorträge

2022                Queer im Leben: Auf den Spuren der deutschen und russischen LGBTQ-Community (LGBTQ im postsowjetischen Raum, Seminar für Slavistik / Lotman-Institut, Ruhr-Universität Bochum)

2020                LGBT+ youth work in England and Germany (English Speaking Club online, Frauenorganisation Sfera, Charkiw/Ukraine.

2019               „Passt bloß auf ihr bösen Buben!“ - Zeichentrickhelden der 90er im Kampf gegen Fitnessgurus und Cola-Sekten (The revelation will be televised – Medium. Vermittlung. Religion, Universität Heidelberg)

2018                Philosophisches Schreiben: Tauziehen zwischen dem „Was“ und dem „Wie“? (Forschen und Lehren in studentischer Hand, Ruhr-Universität Bochum)

2018                Heh Cho'mruak tah: Klingonen als todesbringende Krieger im Star Trek-Universum. Eine vergleichende Untersuchung zwischen Jenseitsvorstellungen aus Fiktion und Wirklichkeit (Memento Mori – Death, De(con)struction and the Afterlife, Universität Leipzig)

2017                Einführung in den Hinduismus – Architektur & Ritual (Forum am Vormittag, KEFB Mülheim)

Mitgliedschaften in akademischen Gesellschaften
  • Deutsche Gesellschaft für Philosophie e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Religionsphilosophie e.V.


Arbeitsbereiche

  • Religionsphilosophie in der Klassischen Deutschen Philosophie 
  • Kultur- und Religionsgeschichte des Alten Orients (insb. Architektur & Rituale)
  • LGBTQ-Gleichstellung und Queer-Theorie
  • akademischer Wissenstransfer

Akademischer Werdegang

  • 2022-2023 Koordinatorin des Instituts für Religionsphilosophische an der Goethe-Universität Frankfurt
  • Seit 2022: Doktorandin am Fachbereich 08 - Philosophie (Arbeitstitel: „Hegels Persien: Religionsphilosophische Auseinandersetzungen mit der Religion des Lichts und der Orientalismuskritik", Betreuer: Thomas M. Schmidt)
  • Seit 2021 Wissenschaftliche Online-Tutorin an der Arbeitsstelle "Kulturwissenschaftliche Grundlagen" der FernUniversität Hagen
  • Tätigkeiten als Lehrbeauftragte (WWU Münster, HSPV NRW), Projektleiterin (Alfried-Krupp-Schülerlabor für Geisteswissenschaften) und Trainerin (Lehrer*innenfortbildung der Akademie der Ruhr-Universität Bochum)
  • Koordinatorin für Wissenstransfer im Gleichstellungsprojekt „Queer im Leben“ des Seminars für Slavistik / Lotman-Institut für Russische Kultur an der Ruhr-Universität Bochum (2020-2021)
  • Wissenschaftliche Hilfskraft für die bilinguale Summer School "The ‚Religions' of History in Research and Diverse Learning Environments“ des Lehrstuhls für die Didaktik der Geschichte / Historisches Institut an der Ruhr-Universität Bochum (2019)
  • Durchführung des studentischen Initiativprojekts „Philosophisches Schreiben“ am Institut für Philosophie I an der Ruhr-Universität Bochum (2017-2018)
  • Studentische und wissenschaftliche Hilfskraft für Lehre und Wissenstransfer am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien an der Ruhr-Universität Bochum (2016-2019)
  • Studium der Philosophie und Religionswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum (2013-2019, B.A./M.A.)
  • Lehramtsstudium der Philosophie, Anglistik/Amerikanistik und Bildungswissenschaft an der Technischen Universität Dortmund (2009-2013)
Universitäre Funktionen

Akademische Lehre

WiSe 2023/24Hegels bestimmte Religion
Professur für Religionsphilosophie, Fachbereich Katholische Theologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

SoSe 2022Philosophische Propädeutik / Einführung in die Religionsphilosophie
Professur für Religionsphilosophie, Fachbereich Katholische Theologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Wissenschaftliche Poster erstellen / Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten
Masterstudiengang Sozialethik, Fachbereich Katholische Theologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

 SoSe 2022
                                           
Quo vadis, Kulturwissenschaft? Wissenschaftstheoretische Ansätze einer Klassifizierung
Arbeitsstelle Kulturwissenschaftliche Grundlagen, FernUniversität Hagen 
WiSe 2021/22Natur- oder Geisteswissenschaft? Philosophische Betrachtungen zum Kampf zweier ungleich-gleicher Kontrahenten
Zentrum für Wissenschaftstheorie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

SoSe 2019 The ‚Religions' of History in Research and Diverse Learning Environments
Lehrstuhl für die Didaktik der Geschichte, Historisches Institut, Ruhr-Universität Bochum

SoSe 2018Philosophisches Schreiben
Institut für Philosophie I, Ruhr-Universität Bochum

SoSe 2016 -
SoSe 2019
Religionswissenschaft im Beruf
Centrum für Religionswissenschaftliche Studien, Ruhr-Universität Bochum

SoSe 2016 -
SoSe 2019
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten / Arbeitsweisen der Religionswissenschaft
Centrum für Religionswissenschaftliche Studien, Ruhr-Universität Bochum

Herausgeberschaft

2021               mit Lisa Freund & Hans-Ulrich Lessing (Hrsg.): Nous. Philosophische Texte zum Schmunzeln und Staunen. Bochum: Ruhr-Universität Bochum 2021. https://doi.org/10.46586/rub.185.163.

Interviews

2021               Im Interview mit Laura Chlebos: „Queer im Leben: Für mehr Sichtbarkeit von LGBTQIA* Personen in der Gesellschaft“, In: UnserCampus (Weblog), 2021.

Rezensionen

2019               Ariane Filius, Sibille Mischer: Philosophische Texte schreiben im Studium. In: ZDPE 2/2019, S. 109.

Veranstaltungsbeiträge

2018               „Staatssekretärin auf Stippvisite in Coesfeld“. In: KAS.de, Veranstaltungsbeiträge, 2018.

2018              „Packend und bewegend zugleich: Sally Perel spricht in Münster über sein Leben während der NS - Diktatur“, In: KAS.de, Veranstaltungsbeiträge, 2018.


Öffentliche Vorträge

2022                Queer im Leben: Auf den Spuren der deutschen und russischen LGBTQ-Community (LGBTQ im postsowjetischen Raum, Seminar für Slavistik / Lotman-Institut, Ruhr-Universität Bochum)

2020                LGBT+ youth work in England and Germany (English Speaking Club online, Frauenorganisation Sfera, Charkiw/Ukraine.

2019               „Passt bloß auf ihr bösen Buben!“ - Zeichentrickhelden der 90er im Kampf gegen Fitnessgurus und Cola-Sekten (The revelation will be televised – Medium. Vermittlung. Religion, Universität Heidelberg)

2018                Philosophisches Schreiben: Tauziehen zwischen dem „Was“ und dem „Wie“? (Forschen und Lehren in studentischer Hand, Ruhr-Universität Bochum)

2018                Heh Cho'mruak tah: Klingonen als todesbringende Krieger im Star Trek-Universum. Eine vergleichende Untersuchung zwischen Jenseitsvorstellungen aus Fiktion und Wirklichkeit (Memento Mori – Death, De(con)struction and the Afterlife, Universität Leipzig)

2017                Einführung in den Hinduismus – Architektur & Ritual (Forum am Vormittag, KEFB Mülheim)

Mitgliedschaften in akademischen Gesellschaften
  • Deutsche Gesellschaft für Philosophie e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Religionsphilosophie e.V.



Professur für Religionsphilosophie

Sekretariat


Selina Roßgardt M.A.

Telefon: 069 / 798 33329

E-Mail: rossgardt@em.uni-frankfurt.de

Büro NG 2.718

Sprechzeiten: Telefonisch oder per E-Mail Mo - Do 9:30 - 14:30 Uhr

Aufgaben: Ansprechpartnerin Prof. Dr. Schmidt, Prof. Mandry, Betreuung Promotionsausschuss, Lektorat und Übersetzungen

Professur für Religionsphilosophie

Studentische Hilfskräfte

Lisa M. Czellnik, B.A.

E-Mail: LMCzellnik@t-online.de

Büro: IG 1.511

Lisa Czellnik studiert gegenwärtig den Master Religionsphilosophie am Fachbereich 07 - Katholische Theologie der Frankfurter Goethe-Universität. Seit dem Sommersemester 2022 ist sie an der Professur für Religionsphilosophie als studentische Hilfskraft beschäftigt. Dort unterstützt sie in den laufenden Seminaren, hilft bei der Organisation von Moodle-Kursen und steht als Ansprechpartnerin für Studierende zur Verfügung. Durch ihre zeitgleiche Beschäftigung an der Professur für Theologie in globalisierter Gegenwart kann Frau Czellnik auch interdisziplinäre Fragen von Studierenden beantworten. Für Sprechstunden können Sie sich jederzeit per Mail anmelden.


Kofi Stalder

E-Mail: stalder@em.uni-frankfurt.de/

Büro: IG 1.511