Kooperation mit der Theologischen Hochschule Chur

Gu und chur

Gemeinsam forschen und lehren im "Heiligen Land"

Das Interesse an Geistesgeschichte und materieller Kultur des „Heiligen Landes“ hat Theologen aus der Schweiz und Archäologen aus Deutschland zusammengebracht. Eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Theologische Hochschule Chur (CH) und der Goethe-Universität soll die Gemeinsamkeit nun auch formal manifestieren. 

Foto: Prof. Dirk Wicke (von links), Archäologieprofessor an der Goethe-Universität, und die Professorinnen Eva-Maria Faber (geschäftsführende Leitung der TH Chur) und Hildegard Scherer von der Theologischen Hochschule Chur. Foto Jutta Eichholz


Neue Publikation des Institutes

Neuer Sammelband erschienen

Vor Kurzem wurde ein neuer Sammelband mit folgendem Titel publiziert:

Stadt – Land – Fluss. Grabdenkmäler der Treverer in lokaler und überregionaler Perspektive (2020), hrsg. von A. Binsfeld - A. Klöckner - G. Kremer - M. Reuter - M. Scholz, unter Mitarbeit von U. Kelp

Der Sammelband ist im Reichert-Verlag erschienen, weitere Informationen finden sich unter folgendem Link:

Mehr...


Nachrichten aus dem Institut

Mediterran-Preis 2021

Für ihre BA-Arbeiten erhielten Stephanie Keiner und Natalie Mez den Mediterran-Preis 2021


Agricola antespreis

Zwei Preise für Clarissa Agricola

Verleihung Christa Verhein-Preis an Clarissa Agricola M.A.

Der Christa Verhein-Preis zur Förderung der Archäologie wird seit 2014 für besonders herausragende Abschlussarbeiten innerhalb der Goethe-Universität Frankfurt verliehen. Der 6.000 € dotierte Preis ging dieses Jahr an Clarissa Agricola für ihre Dissertation "Der Wert des Besonderen – Spätrömische Terra Nigra des 4. und 5. Jh. n. Chr."

Verleihung Eduard-Anthes-Preis an Clarissa Agricola M.A.

Am 9. Mai 2019 wurde der hochdotierte Eduard-Anthes-Preis für Archäologie an Frau Clarissa Agricola für ihre Dissertation "Der Wert des Besonderen – Spätrömische Terra Nigra des 4. und 5. Jh. n. Chr." verliehen. Hier geht es zur Pressemitteilung.