Einige Überlegungshilfen

Wahl des Studienfachs mit gesundheitlicher Beeinträchtigung

Auch wenn Sie eine gesundheitliche Einschränkung haben, sollte sich ihre Studienwahl in erster Linie an ihren Interessen, Zielen und Fähigkeiten orientieren. Ihre Lebenssituation prägt dennoch erfahrungsgemäß ihre Persönlichkeit in vielen Bereichen mit – und dies hat auch Auswirkungen auf ihre Studienperspektive. 


Immerhin sollen Sie in der Lage sein, ihren Studienweg kompetent, selbstbestimmt und intellektuell selbstständig zurückzulegen – dazu sollten Sie Ihre Studienrichtung so wählen, dass Ihnen ihre gesundheitliche Einschränkung möglichst wenig im Wege ist, wenn Sie sich mit den vielfältigen Inhalten und Herausforderungen eines Hochschulstudiums produktiv auseinandersetzen. Denn die gelungene Gestaltung ihres Studiums bleibt ungeachtet ihrer Behinderung ihre individuelle Angelegenheit, für die Sie Verantwortung tragen. 

Zwar können zahlreiche organisatorische Details des Studienalltags auf ihre Einschränkung angepasst, Prüfungen in modifizierter Form abgelegt (Nachteilsausgleich) und bestimmte Fristen verlängert werden. Solche Anpassungen betreffen jedoch nie die eigentlichen Inhalte und das Niveau des Studiums, mit dem Sie sich wie alle Studierenden „uneingeschränkt“ in vollem Umfang auseinandersetzen werden: Und dies sollten sie auch gut können und gerne wollen. 


Für den richtigen Weg zum richtigen Studienfach gibt es kein Patentrezept – auch mit einer gesundheitlichen Einschränkung nicht:  Es stehen ihnen sicherlich in Ihrer individuellen Situation viele Optionen offen. Ebenso wenig kann es Auftrag der Hochschule sein, Sie von vornherein von einem Studienziel abbringen zu wollen. Dennoch stellen einige Studienrichtungen Anforderungen, die mit bestimmten Einschränkungen schwer vereinbar sind. Sich mit dieser Vereinbarkeitsfrage auseinanderzusetzen, kann kraftraubende Sackgassen ersparen.

Im Folgenden haben wir Ihnen einige Fragen zusammengestellt, mit denen sich – nach unserer Beratungserfahrung zu schließen – Studieninteressierte mit gesundheitlichen Einschränkungen bei Ihrer Studienwahl besonders beschäftigen sollten. Dies muss nicht bedeuten, ein bestimmtes Fach auszuschließen, weil sie ein Problem sehen – aber je früher sie ein Problem erkennen, umso eher können sie Lösungsstrategien angehen. Vielleicht bietet sich auch eine benachbarte Alternative eher an als das Fach, an das sie zunächst gedacht haben.
Weitere Auskünfte und Beratung erhalten Sie beispielsweise in der Studienberatung für behinderte und chronisch Kranke Studierende, der Allgemeinen Studienberatung, und den Fachstudienberatungen. Allgemeine Hinweise und Handreichungen zur Studienwahl finden Sie auf den Seiten des Studien Service Centers. Auch auf Messen und Infoveranstaltungen der Universität können Sie durch gezielte Nachfragen herausfinden, ob ein Fach Ihren Bedürfnissen entgegenkommt oder nicht.


  • Vorabüberlegung: Welche Art von Tätigkeit und Berufsalltag stellen Sie sich in Zusammenhang mit dem gewählten Fach in etwa vor? Können Sie sich gut vorstellen, in ihrer gesundheitlichen so zu leben und zu arbeiten? Was wüssten Sie gerne, um sich hier sicherer zu sein?
    • Betrifft: alle Arten von Einschränkungen
    • Auskunft: Berufsberatung (Arbeitsagentur), Studienberatung, Menschen aus dem eigenen Umfeld; zur eigenen Situation auch Therapeuten und Ärzt*innen
  • Einteilung und Menge des fachlichen Stoffs: Komme ich mit der voraussichtlich zu erwartenden Stoffmenge zurecht?  Komme ich damit zurecht, mir den Stoff nur begrenzt selbst einteilen zu können, da Studienabschnitte aufeinander aufbauen, bzw umgekehrt: mir den Stoff stark selbst einteilen und auswählen zu müssen, weil mein Fach das verlangt?
    • Betrifft: alle Arten von Einschränkung
    • Auskunft: Studiengangsbeschreibung, Studienverlaufsplan, Modulhandbuch; Fachstudienberatung
    • Alternative: andere Fachrichtung, ggf. andere Form der Ausbildung 
  • Mobilität: Sind im Studium oder bei ihrer angestrebten Tätigkeit häufige Ortswechsel oder Vor-Ort-Termine erforderlich?
    • Betrifft: vorwiegend Mobilitäts-/Körperbehinderungen, Sehbehinderungen (Sehschädigungen)
    • Auskunft: Studiengangbeschreibung, Studienverlaufsplan, Fachstudienberatung
    • Alternative: ggf. Wahl eines theoretischen Studienschwerpunkts, Wahl eines verwandten Fachs mit weniger Mobilitätsanforderungen
  • Labor und riskante Stoffe: Erfordert mein Fach Laborarbeit oder den Umgang mit gefährlichen Stoffen, Strahlung, Feldern etc.? Kann ich dies gesundheitlich und ist es für mich unbedenklich?
    • Betrifft: Körper-/ Mobilitätsbehinderungen, bestimmte chronische Erkrankungen
    • Auskunft: Studiengangsbeschreibung, Modulhandbuch, Fachstudienberatung
    • Alternativen: ggf. theoretischen Studienschwerpunkt wählen, benachbartes Fach mit weniger Laborarbeit
  • Technik und Handwerk: Sind handwerkliche oder technische Fähigkeiten wesentlicher Bestandteil des Studiums? Komme ich damit zurecht oder habe ich eine Idee, wie ich diese Anforderungen ungeachtet meiner gesundheitlichen Einschränkung erfüllen kann? 
    • Betrifft: Vorwiegend Körper- und Mobilitätsbehinderungen, Einschränkungen der Beweglichkeit und Motorik, ggf. Sehbehinderungen (Sehschädigungen)
    • Auskunft: Studiengangsbeschreibung, Website Fachbereich, Berichte aus Praktika und Übungen bei den Fachbereichen, Fachstudienberatung; Modulhandbuch
    • Alternative: Klärung, ob Aufgaben mit zusätzlichen Hilfsmitteln bewältigt werden können, falls möglich: Wahl eines theoretischen Studienschwerpunkts; andere Fachwahl.
  • Praxis/ Internationale Mobilität: Sind Auslandserfahrungen und Praktika wesentlicher Bestandteil des Studiums? Kann ich mir eine solche Praxisphase – vielleicht mit Unterstützung – angesichts meiner Einschränkung vorstellen? Dies betrifft besonders Fächer im Bereich moderne Sprachen, Sozial- und Kulturwissenschaften sowie im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich
    • Betrifft: eine Vielzahl von Einschränkungen, insbesondere, wenn kontinuierlicher Behandlungs- oder Pflege-/Assistenzbedarf besteht
    • Auskunft: zu Fragen bezüglich Auslandsaufenthalten das International Office, zu den jeweiligen Anforderungen der Studiengänge: Studiengangsbeschreibung, Modulhandbuch, Fachstudienberatung
    • Alternative: ggf. Erbringung der Praxiserfahrung (Inland/Ausland) in anderer Form möglich, verwandtes Fach ohne Praktikumsauflagen bzw. ohne verpflichtenden Auslandsaufenthalt
  • Gesundheitliche Voraussetzungen und Berufsziel: Sind zur Erlangung des Abschlusses bzw. weiterer Qualifikationen zur Ausübung des angestrebten Berufs bestimmte gesundheitliche Voraussetzungen nötig? Komme ich damit zurecht, bzw. gibt es Sonderregelungen für meine Situation? Dies betrifft insbesondere Fächer mit Staatsexamen oder solche, die auf bestimmte Laufbahnen oder „hoheitliche“ Aufgaben vorbereiten
    • Betrifft: alle Arten von Einschränkung, je nach Berufsziel in unterschiedlichem Maße
    • Auskunft: Fachstudienberatung, Prüfungsordnungen, Prüfungsämter, zuständige berufsständische Vertretungen (Ärzte-, Anwaltskammer) etc.
    • Alternative: verwandtes Fach mit Berufsziel ohne diese gesundheitlichen Qualifikationen; andere Fachwahl 

Achtung: Dies kann bedeuten, dass ein bestimmtes Berufsziel aufgrund einer Einschränkung ausgeschlossen ist – muss es aber nicht. Ggf. müssen Sonderregelungen in Anspruch genommen oder zusätzliche Nachweise erbracht werden. Damit Sie Ihre Optionen kennen und Chancen wahren, sollten Sie sich frühzeitig informieren.

  • Kommunikationsfähigkeiten und Diskussionsoffenheit: Einige Fächer, gerade in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften erfordern die Fähigkeit, sich sehr differenziert auszudrücken, die Gedanken anderer genau zu analysieren und gelegentlich auch harten Widerspruch auszuhalten. Reicht mein Einfühlungs- und Vorstellungsvermögen, mein Sprachgefühl, meine Fähigkeit zur Teamarbeit und zum Austausch in der Gruppe dafür aus?
    • Betrifft: besonders Menschen mit besonderen psychischen Belastungen / Störungen / Erkrankungen, einschließlich Autismus
    • Auskunft: Studienberatung, Fachstudienberatung, ggf. psychosoziale Beratungsstelle
    • Alternativen: ggf. rechtzeitig andere Fachrichtung oder Studienschwerpunkt wählen; ggf. Fernstudium mit hohem Anteil an eigenständigen Studieneinheiten in Betracht ziehen
  • Umgang mit belastenden Themen und Situationen: Einige Fächer, insb. Medizin, Psychologie, sowie verschiedene Sozial- und Kulturwissenschaften, erfordern die intensive intellektuelle und praktische Auseinandersetzung mit belastenden Themen und Lebenssituationen, Leid, Krisen und Notlagen. Kann und möchte ich dies leisten?
    • Betrifft: insbesondere Menschen mit psychischen Schwierigkeiten / Erkrankungen, Behinderte Menschen, sofern sie sich durch ihre Einschränkungen ohnehin stark vorbelastet fühlen
    • Auskunft: Studienberatung, Fachstudienberatung; zur Selbsteinschätzung evtl. auch Familie und Freunde, Therapeut*innen etc.
    • Alternative: ein verwandtes Fach, dass weniger problematische Punkte berührt; Wahl anderer Fachrichtung


Advice and Support for Students with Health Issues 
Beratung für Studierende mit Einschränkungen

Kirsten Brandenburg
Tel.: (069) 798-17383 

Christina Rahn
Tel.: (069) 798-17923

barrierefrei@uni-frankfurt.de