Coronavirus / COVID-19


Im Folgenden finden Sie wichtige Hinweise und Regelungen zum Umgang mit geplanten sowie bereits angetretenen Auslandsmobilitäten im Kontext der Corona-Pandemie. 

  1. Generelle Hinweise und Empfehlungen des International Offices

  2. Hinweise zur ERASMUS Studierendenmobilität (aktualisiert 22.06.20)

  3. Hinweise zu Direktaustausch, Fachbereichsaustausch und Freemovern

  4. Hinweise zum PROMOS-Stipendienprogramm

  5. Hinweise zur Erasmus+ Praktikumsmobilität

  6. Weitere Hinweise: Anerkennung, Jobs, Beratung

Bei Rückfragen oder Sorgen wenden Sie sich bitte gerne per Email an uns. Wir bitten um E-Mails, da nicht klar ist, ob die Goethe-Universität und damit unsere Büros in nächster Zeit zugänglich sein werden.


Please contact us via email in case you need any information in the English language on Corona virus and its consequences on your mobility abroad.


Hinweise und Empfehlungen des International Offices

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 30. Januar 2020 aufgrund des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus in China den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Das Auswärtige Amt hat am 17.03.2017 eine WELTWEITE REISEWARNUNG ausgesprochen. Es heißt darin: Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland wird derzeit gewarnt, da mit starken und weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, und der weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist. Das Risiko, dass Sie Ihre Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit hoch.


Wir raten Ihnen DRINGEND, Ihre Auslandsmobilität im SoSem 2020 nicht mehr anzutreten, falls Sie noch in Deutschland sind.


  1. Immer mehr Länder erlassen strikte Einreise- und Ausreisekontrollen,
  2. Fluglinien sagen Flüge ab,
  3. Partnerhochschulen sagen wegen der gegenwärtigen Situation das SoSem 2020 ab und canceln die Aufenthalte für Gaststudierende und
  4. auch die Goethe Universität nimmt keine Gaststudierenden mehr zum SoSem 2020 auf, die ihren Aufenthalt noch nicht angetreten haben.

Falls Sie in der momentanen Situation Ihren Studienaufenthalt nicht antreten oder abbrechen möchten, können Sie das tun. Sie müssen das den zuständigen Personen im IO und Fachbereich an der Gasthochschule und an der Goethe-Universität mitteilen, uns im IO bitte an outgoing@uni-frankfurt.de.

Wenn Sie derzeit schon vor Ort sind und abwarten wollen oder müssen, weil Ihre Gasthochschule den Start des Semesters verschoben oder die Lehre für eine oder mehrere Wochen unterbrochen hat, können Sie dies ebenfalls tun. Falls Ihre Gasthochschule Ihren Aufenthalt aufgrund der Lage absagen sollte, so ist diese Entscheidung bindend und zu akzeptieren. Das wäre uns ebenfalls mitzuteilen, da wir nicht immer direkt informiert werden.

Die Goethe-Universität plant die Einrichtung eines Fonds, aus dem für Coronavirus-bedingte Mobilitätsabbrüche oder - absagen angefallenen oder noch anfallenden Kosten teilweise erstattet werden können. Bitte bewahren Sie daher alle Nachweise zu Reisekosten und weiteren Kosten auf, damit Sie diese im Falle eines Nichtantritts oder Abbruchs der Mobilität einreichen können, so dass geprüft werden kann, welche Kosten erstattet werden können. Bitte kümmern Sie sich hier aber zunächst um eine Rückerstattung dieser Kosten durch Fluglinien, Reiserücktrittsversicherungen, Vermieter etc. und bewahren auch diese Unterlagen und Korrespondenzen auf. 

Bitte zögern Sie nicht, sich bei Fragen oder Unsicherheiten an uns zu wenden (an outgoing@uni-frankfurt.de). Wir werden versuchen, Ihnen montags bis freitags so schnell und konkret wie möglich zu antworten. Es wird aber bei der Vielzahl von Anfragen von Studierenden, Programmbeauftragten, Partnerhochschulen, etc. zu Verzögerungen kommen, für die wir jetzt schon um Verständnis bitten.


Regelungen und Hinweise zur ERASMUS Studierendenmobilität

Informationen für den Jahrgang 20/21 unter https://www.uni-frankfurt.de/60037505/spezielle_Informationen_f%C3%BCr_Outgoings_2020_21

Informationen für den Jahrgang 19/20:

1. Falls Sie Ihren Aufenthalt noch nicht angetreten haben sollten:

Wir raten Ihnen DRINGEND ab, Ihre ERASMUS-Mobilität im SoSem 2020 anzutreten, falls Sie noch in Deutschland sind.

Sie können ggf. auf das Online-Kursangebot der Gasthochschule zugreifen. Rein virtuelle Mobilitäten sind aber nicht mit physisch angetretenen Mobilitäten gleichsetzt, eine Förderung der Mobilität ist nicht möglich. 

Es gilt folgende Regelung für alle Studierende, die ihre Mobilität gar nicht erst antreten konnten: (Es)… kann der Teil der Vorfinanzierung, der den entstandenen Reisekosten entspricht, den Geförderten zugestanden werden. Für alle Teilnehmende können möglicherweise auch Kosten erstattet werden, die für die Reservierung einer Unterkunft angefallen sind. In jedem Fall sollte die Hochschule oder der Projektkoordinator nachweisen können, dass der Teilnehmende eine Rückerstattung der Kosten durch den Reiseanbieter, eine Versicherung oder andere Quellen beantragt hat und dieser Antrag abgelehnt wurde.

Das bedeutet, dass wir bei Studierenden, die Ihre Mobilität nicht physisch antreten konnten, leider nicht die Dauer Ihres Online-Studiums fördern können, sondern lediglich die angefallenen Reisekosten und Mietkosten, die Sie nicht rückerstattet bekommen durch Fluglinie/Bahn/Reiseveranstalter und Vermieter. Falls bei Ihnen derartige Kosten bestehen, reichen Sie uns bitte die Belege als Attachments ein inklusive dem Schriftverkehr, aus dem Ihr Bemühen um die Rückzahlung durch siehe letzter Satz hervorgeht und in welcher Höhe die Kosten nicht zurückerstattet wurden.


2. Falls Sie schon im ERASMUS-Gastland sind/waren:

Falls Sie in der momentanen Situation Ihren ERASMUS-Aufenthalt unterbrechen oder abbrechen möchten, um nach Deutschland zurückzureisen, können Sie das tun, ohne uns zu fragen. Entscheiden Sie im Sinne Ihrer Sicherheit und Gesundheit. Sie müssen Ihre Entscheidung nur den zuständigen Personen im IO und Fachbereich an der Gasthochschule und an der Goethe-Universität mitteilen, uns im IO bitte an outgoing@uni-frankfurt.de . Bitte teilen Sie uns - falls noch nicht geschehen - Ihren Status mit:

  1. Aufenthalt an Gasthochschule nicht angetreten wegen Coronakrise
  2. Aufenthalt angetreten - nicht mehr im Gastland – Aufenthalt abgebrochen (Datum der Rückreise) - kein Online-Studium an Gasthochschule
  3. Aufenthalt angetreten - nicht mehr im Gastland – Aufenthalt abgebrochen (Datum der Rückreise) - derzeit Online-Studium an Gasthochschule (möglich)
  4. Aufenthalt an Gasthochschule angetreten und noch vor Ort - Online-Studium.

Wenn Sie derzeit schon vor Ort sind und abwarten, weil Ihre Gasthochschule den Start des Semesters verschoben oder die Lehre für eine oder mehrere Wochen unterbrochen hat, können Sie das ebenfalls tun, wenn Sie dies als richtig erachten. Falls Ihre Gasthochschule Ihren Aufenthalt allerdings aufgrund der Lage absagen sollte, so ist diese Entscheidung bindend und zu akzeptieren. Das wäre uns ebenfalls mitzuteilen, da wir nicht immer direkt informiert werden.

Regelung ausschließlich für die Online-Fortführung eines bereits angetretenen Auslandsstudiums (gal ob im Gastland oder in Deutschland):

Sofern das ERASMUS-Studium an der Gasthochschule im Ausland auf Grund der aktuellen Lage nicht im Rahmen von Präsenzveranstaltungen fortgesetzt werden kann, gelten auch von dort angebotene Online-Kurse als förderfähig unter folgenden Bedingungen:

  1. Die Kurse und Prüfungen werden von der Gasthochschule im Ausland online angeboten.
  2. a) Die Studierenden befinden sich im Gastland und belegen von dort die Online-Kurse.
    b) Die Studierenden befinden sich im Heimatland und belegen von dort die Online-Kurse.
  3. Die Kurse tragen zum Erreichen der Lernziele wie im Learning Agreement festgelegt bei.

Zum Ende der Mobilität, die mit Online-Kursen fortgesetzt wurde, vervollständigen die betreffenden Teilnehmer*innen das reguläre Prozedere, d.h. Confirmation of Stay (oder Abreisedokument), Erfahrungsbericht, Transcript of Records, Anerkennungsnachweis der Goethe-Uni - und, falls der Auslandsaufenthalt vor dem 01.01.2020 angetreten wurde, das Komplettieren der EU-Survey und der 2. OLS-Sprachtest (wenn nicht Muttersprachler*in oder im ersten Test Ergebnis C2).

Die Anerkennung von online absolvierten Kursen und Prüfungen müssen Sie mit der/den zuständigen Person/n an Ihrem Institut/Fachbereich klären. Das sind die Personen, mit denen Sie die Anerkennung bereits für das Learning Agreement besprochen haben.

ABRECHNUNG DER FÖRDERUNG:

Der DAAD als Nationale Agentur Deutschlands hatte uns mitgeteilt, dass wir für Coronavirus-bedingte Mobilitätsabbrüche oder - absagen angefallenen oder noch anfallenden Kosten ERASMUS-Fördermittel zur Erstattung verwenden dürfen bis maximal zur Höhe der sich aus dem geplanten Anfangs- und Enddatum ergebenden ursprünglich geplanten Förderdauer. Bitte bewahren Sie daher zur Sicherheit alle Nachweise zu Reisekosten und weiteren Kosten auf, damit Sie diese im Falle eines Nichtantritts oder Abbruchs der Mobilität bei uns einreichen können, so dass wir prüfen können, welche Kosten erstattet werden können, falls wir das müssen.

In Abweichung vom regulären Regelwerk und der Mindestdauer 3 Monate können wir Ihren Aufenthalt finanziell über das ERASMUS Programm fördern. Die Abrechnung anhand der angetretenen Tage und der tatsächlich entstandenen Kosten, sofern diese nicht von anderer Seite (z.B. Reiseversicherung) erstattet werden, erfolgt im Rahmen des flexibilsierten ERASMUS-Regelwerks. Wir können insgesamt bis zur Summe für den geplanten Studienzeitraum gehen (Summe geplante Tage mal Tagespauschale Ländergruppe) und maximal bis zum im ersten Grant Agreement genannten Betrag, wenn die geplante Dauer über 140 Tagen bei einem oder 280 Tagen bei zwei Semestern liegt. Aus dem Corona-Fonds der Goethe-Universität werden leider keine Mittel für Studierende zur Verfügung gestellt.

Bitte kümmern Sie sich aber zunächst um eine Rückerstattung der anfallenden Kosten durch Fluglinien, Reiserücktrittsversicherungen, Vermieter etc. und bewahren diese Unterlagen und Korrespondenzen auf.

Informationen zum Themenfeld Förderung und ggf. Kostenübernahme finden Sie unter https://www.uni-frankfurt.de/38440330/spezielle_Informationen_f%C3%BCr_Outgoings_2019_20 Die Abrechnung wird nach der Beendigung des Studienzeitraums (Präsenz im Gastland und/oder Online-Studium) erfolgen. Vorerst haben ja alle ERASMUS-Teilnehmer*innen Ihre erste Stipendienrate erhalten. Ob und wieviel dieser bisher erhaltenen Förderung zurückzuzahlen ist, werden wir in Berechnung feststellen. 

Für eine mögliche Abrechnung der tatsächlich entstandenen Kosten (in der Regel nur bei Abbrüchen ohne Online-Studium): Folgende Belege müssen Sie uns zu gegebener Zeit zukommen lassen als Attachments an outgoing@uni-frankfurt.de :

  • Nachweise über die Kosten Ihrer Unterbringung z.B. Mietvertrag
  • Markieren Sie bitte die Textpassagen mit relevanten Informationen (Zeitraum, Dauer, Kosten je Monat/gesamt).
  • Sollte der Nachweis in einer anderen Sprache als Englisch oder Deutsch sein, erstellen Sie bitte eine eigene kurze Übersetzung der relevanten Informationen.
  • Nachweise über die Kosten Ihrer Reise zu Ihrem Aufenthaltsort im Gastland z.B. Flug-/Zug-/Bustickets
  • Nachweis über die Kosten Ihrer Rückreise nach Deutschland z.B. Flug-/Zug-/Bustickets
  • Nachweise über alle Zusatzkosten im Zusammenhang mit Ihrer Hin-/Rückreise
  • Nachweise über Visakosten, sofern zutreffend

Folgende Abschlussunterlagen entfallen bei vorzeitigem Abbruch aufgrund höherer Gewalt:

  • Confirmation of Stay (Falls diese nicht unterschrieben werden konnte bei Abreise, kann sie durch Flug- oder Zugticket oder Mietautoquittung ersetzt werden)
  • EU-Survey (bei Mobilitäten, die nach dem 01.01.2020 angetreten wurden)
  • OLS-Sprachtest (bei Mobilitäten, die nach dem 01.01.2020 angetreten wurden)
  • ausführlicher Erfahrungsbericht (bei Studierenden, die zum Sommersemester 2020 entweder nicht antreten konnten oder ins Ausland gegangen sind und abbrechen mussten und kein Online-Studium durchführten/durchführen konnten) 

Wenn Sie Ihr Auslandsstudium vorzeitig beenden möchten und Ihre Rückreise nach Deutschland noch nicht angetreten haben, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Ihre Entscheidung zur Rückreise sollten Sie relativ schnell treffen, da die Angebote an Reiseverbindungen immer weiter eingeschränkt werden.
  • Falls Sie nicht per Flugzeug oder Zug reisen können/wollen, mieten Sie sich ein Auto, ggf. mit anderen Studierenden, die ebenfalls zurück möchten.
  • Informieren Sie das International Office/Erasmus Team Ihrer Gasthochschule und teilen Sie dort das Datum Ihrer Abreise mit.
  • Informieren Sie sich vor Rückkehr aus einem Risikogebiet beim RKI und beachten Sie die ausführlichen Informationen zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen des BMI.
  • Beachten Sie auch die ausführlichen Hinweise des Bundesgesundheitsministeriums der Bundesregierung zum Coronavirus in Deutschland.
  • Flug-, Schiffs-, Bahn- und Busreisende einer steigenden Zahl an Ländern müssen bei der (Wieder-)Einreise nach Deutschland mit Kontrollen rechnen und eine Aussteigekarte ausfüllen. Dies dient der Nachverfolgung von Kontaktpersonen, wenn sich ein Mitreisender später als Träger des Covid-19 herausstellen sollte. Bei Anhaltspunkten für eine Erkrankung mit dem COVID-19 im grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland wird die Bundespolizei unverzüglich die örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden hinzuziehen. Diese nehmen im Einzelfall die medizinische Bewertung vor und entscheiden über eine etwaige Behandlung.

Darüber hinaus sind Personen, die sich in Risikogebieten aufgehalten haben oder Kontakt zu bestätigten Infektionsfällen hatten, aufgefordert, sich in eine 14-tägige Selbstquarantäne zu begeben, unabhängig davon, ob Symptome einer Atemwegserkrankung bestehen oder nicht.


Hinweise und Regelungen zu Direktaustausch, Fachbereichsaustausch und Freemovern

Wenn Sie Ihr Auslandsstudium vorzeitig beenden möchten und Ihre Rückreise nach Deutschland noch nicht angetreten haben, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Ihre Entscheidung zur Rückreise sollten Sie relativ schnell treffen, da die Angebote an Reiseverbindungen immer weiter eingeschränkt werden.
  • Falls Sie nicht per Flugzeug oder Zug reisen können/wollen, mieten Sie sich ein Auto, ggf. mit anderen Studierenden, die ebenfalls zurück möchten.
  • Informieren Sie das International Office/Erasmus Team Ihrer Gasthochschule und teilen Sie dort das Datum Ihrer Abreise mit.
  • Informieren Sie sich vor Rückkehr aus einem Risikogebiet beim RKI und beachten Sie die ausführlichen Informationen zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen des BMI.
  • Beachten Sie auch die ausführlichen Hinweise des Bundesgesundheitsministeriums der Bundesregierung zum Coronavirus in Deutschland.
  • Flug-, Schiffs-, Bahn- und Busreisende aus China, Japan, Südkorea, Iran und Italien müssen bei der (Wieder-)Einreise nach Deutschland mit Kontrollen rechnen und eine Aussteigekarte ausfüllen. Dies dient der Nachverfolgung von Kontaktpersonen, wenn sich ein Mitreisender später als Träger des Covid-19 herausstellen sollte. Bei Anhaltspunkten für eine Erkrankung mit dem COVID-19 im grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland wird die Bundespolizei unverzüglich die örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden hinzuziehen. Diese nehmen im Einzelfall die medizinische Bewertung vor und entscheiden über eine etwaige Behandlung.

Darüber hinaus sind Personen, die sich in Risikogebieten aufgehalten haben oder Kontakt zu bestätigten Infektionsfällen hatten, aufgefordert, sich in eine 14-tägige Selbstquarantäne zu begeben, unabhängig davon, ob Symptome einer Atemwegserkrankung bestehen oder nicht. Bitte vermeiden Sie unnötige Reisen.


Hinsichtlich einer möglichen Kostenrückerstattung:

Bitte kümmern Sie sich zunächst um eine Rückerstattung dieser Kosten durch Fluglinien, Reiserücktrittsversicherungen, Vermieter etc. und bewahren auch diese Unterlagen und Korrespondenzen auf.

Folgende Belege müssen Sie uns danach für die Abrechnung entstandener Kosten (siehe oben) zukommen lassen (bitte nur als Attachments, da nicht klar ist, ob und wie lange die Goethe-Universität wenn nötig geschlossen wird) an outgoing@uni-frankfurt.de :

  • Nachweise über die Kosten Ihrer Unterbringung z.B. Mietvertrag (um nicht angetretene Zeiträume zu übernehmen, falls keine Rückerstattung durch Vermieter*in erfolgt)
  • Markieren Sie bitte die Textpassagen mit relevanten Informationen (Zeitraum, Dauer, Kosten je Monat/gesamt).
  • Sollte der Nachweis in einer anderen Sprache als Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch oder Italienisch sein, erstellen Sie bitte eine eigene kurze Übersetzung der relevanten Informationen.
  • Nachweise über die Kosten Ihrer Reise zu Ihrem Aufenthaltsort im Gastland z.B. Flug-/Zug-/Bustickets
  • Nachweis über die Kosten Ihrer Rückreise nach Deutschland z.B. Flug-/Zug-/Bustickets
  • Nachweise über alle Zusatzkosten im Zusammenhang mit Ihrer Hin-/Rückreise
  • Nachweise über Visakosten, sofern zutreffend

Abhängig von Ihrer persönlichen Situation und Sicherheitsempfinden und der Situation in Ihrem jeweiligen Gastland und den Regelungen Ihrer Gasthochschule können Sie ggf. auch abwarten. Da die Situation in Deutschland momentan auch angespannt ist, wägen Sie bitte ab, was für Sie in Frage kommt. Bitte prüfen Sie bei einem Verbleib im Gastland aber Ihren Auslandskrankenversicherungsschutz.

Leider können wir keine Information hinsichtlich der Anerkennung von begonnenen Studienleistungen geben, dazu ist die Lage momentan zu unklar und wir im IO sind in den Anerkennungsprozess inhaltlich gar nicht eingebunden.


Hinweise und Regelungen zum PROMOS-Stipendienprogramm

Der DAAD hat am 12. März 2020 folgende Regelungen im PROMOS-Programm 2020 zum Umgang mit Reisebeschränkungen durch das Corona-Virus veröffentlicht:

1. Bewerber*innen der Auswahlrunde 2020-2
(geplanter Beginn des Aufenthalts zwischen Juli und Dezember 2020)

Bitte beachten Sie, dass Auslandsaufenthalte in Risikogebieten (entsprechend des Robert-Koch-Instituts) bzw. in Ländern, für die das Auswärtige Amt eine Reisewarnung herausgegeben hat, in der Auswahlrunde 2020-2 nicht gefördert werden können. Aufgrund der derzeitigen weltweiten Reisewarnung können wir also keine Stipendien vergeben. Eine Zusage ist höchstens unter Vorbehalt möglich und eine Auszahlung erfolgt nur, wenn die Reisewarnung für das Land/die Region aufgehoben wurde.

Da sich die Situation und damit auch die Reisewarnungen jedoch ändern können, werden wir das PROMOS-Bewerbungsverfahren, Stand 25.03.2020, wie geplant durchführen. Eine verbindliche Zusage und die Auszahlung der Stipendien ist erst nach der Aufhebung der Reisewarnung für das jeweilige Land bzw. die Region möglich. Der Aufwand einer Bewerbung muss daher gegen das Risiko abgewogen werden, dass der Antritt des Auslandsaufenthalts womöglich nicht möglich sein wird. 

Es ist möglich den urspünglichen Aufenthaltszeitraum auch nach Einreichung der Bewerbung zu verschieben, solange der Beginn des Aufenthalts im Jahr 2020 liegt. Eine Förderung im Programmjahr 2020 ist maximal bis zum 28.02.2021 möglich. 

Hinweise zum Sprachnachweis:

Wenn es für Sie momentan nicht möglich ist, einen Sprachtest abzulegen, da Sprachschulen etc. derzeit keine Termine anbieten, melden Sie sich bitte bei uns. Unter Umständen ist eine Nachreichung des Sprachnachweises möglich.

Hinweise zur Bestätigung der Gastinstitution/Zusage:

Wenn Sie von Ihrer Gastinstitution aufgrund der Corona-Pandemie nur eine vorläufige Zusage oder eine Zusage unter Vorbehalt bekommen, reicht uns dies für die PROMOS-Bewerbung vorerst aus. Bei eine Förderzusage ist dann die Zusage nachzureichen.


2. Stipendiat*innen der Auswahlrunde 2020-1: 

Der DAAD hat Regelungen für einen vorzeitigen Abbruch, einen Nichtantritt sowie eine (vorläufige) Verschiebung von Auslandsaufenthalten getroffen.

a) die sich bereits im Ausland befinden (vorzeitiger Abbruch):

  • wenn Sie eine Mobilitätspauschale (Reisekostenpauschale) erhalten haben, gilt folgende Rechnung: Kosten des ursprünglichen Rückflugs + Kosten des neuen Rückflugs (Umbuchungskosten) - 1/2 Mobilitätspauschale = erstattungsfähige Kosten
  • wenn Sie keine Mobilitätspauschale erhalten haben, sind die Kosten des neuen Rückflugs bzw. die Kosten der Umbuchung dennoch erstattungsfähig.

b) die Ihren geplanten Aufenthalt absagen müssen (Nichtantritt):

  • Das ausgezahlte Stipendium ist an den Stipendienzweck gebunden. Wenn der entsprechende Auslandsaufenthalt nicht angetreten werden kann, muss das Stipendium zurückbezahlt werden.
  • Nachweisbare Kosten, die durch nicht stornierbare Reisebuchungen entstanden sind (u.a. Flug-/Bahntickets) können bis zur Höhe der landesspezifischen Mobilitätspauschale erstattet werden.
  • zusätzlich können Stornokosten, Visagebühren und Impfkosten erstattet werden.

c) die Ihren geplanten Auslandsaufenthalt vorerst verschieben müssen:

  • Bei einer (vorläufigen) Verschiebung des Auslandsaufenthalts informieren Sie uns bitte.
  • Das Stipendium behalten Sie vorläufig.
  • Bereits entstandene Kosten, die nicht stornierbar sind sowie mögliche Stornierungskosten können ebenfalls übernommen werden.

d) die Ihr Studium/Praktikum/Forschung im Home Office o.ä. beenden (in Deutschland oder im Ausland):

  • eine Förderung der Fortsetzung des Studiums/Forschung/Praktikum im Home Office ist nach Rücksprache mit uns möglich.

e) die Ihr Studium/Praktikum/Forschung vorzeitig abbrechen müssen, aber derzeit noch nicht nach Deutschland zurückkehren können:

  • in Rücksprache mit uns ist eine Verlängerung des Aufenthaltsstipendiums möglich (max. 6 Monate insgesamt)

Sollten Sie Ihren mit PROMOS geförderten Auslandsaufenthalt nicht antreten können bzw. ihn vorzeitig abbrechen oder verschieben müssen, informieren Sie uns bitte (promos@uni-frankfurt.de). Zur Erstattung der zusätzlich entstandenen Kosten nehmen Sie bitte ebenfalls Kontakt mit uns auf. Bitte bewahren Sie unbedingt alle Nachweise der Buchungen, Umbuchungen, Stornierungen etc. auf, da Sie uns diese vorlegen müssen.


Hinweise und Regelungen zur Erasmus+ Praktikumsmobilität

Wir raten Ihnen dringend, bis auf Weiteres keine Erasmus+ (Praktikum) Auslandsmobilitäten zu beginnen. 

Bewerbungen um Erasmus+ (Praktikum) Stipendien können nach wie vor eingereicht werden. Wir können derzeit aufgrund der weltweiten Reisewarnung des Auswärtigen Amtes nur Zusagen unter Vorbehalt aussprechen. Bitte beachten Sie auch die generellen Hinweise und Empfehlungen des International Office zu Auslandsmobilitäten.

  1. Bevorstehender Aufenthalt:
    Prüfen Sie, ob Ihr Praktikum auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden kann.

  2. Derzeitiger Auslandsaufenthalt:
    Verfolgen Sie regelmäßig die vom Robert Koch Institut eingestuften Risikogebiete sowie die aktuellen Informationen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) sowie die häufig gestellten Fragen von geförderten Studierenden.
    Sollten Sie planen, Ihre Mobilität abzubrechen, setzen Sie sich vorher mit der Regionale Kontaktstelle für EU-Praktika unter info@eu-placements.de und bezüglich der Anerkennung mit dem Fachbereich Ihrer Heimathochschule in Verbindung.

  3. Nach dem Auslandsaufenthalt:
    Alle Praktikant*innen, die aus vom RKI eingestuften Risikogebieten zurückkehren, werden aufgefordert eine 14-tägige Selbstquarantäne einzuhalten.

Zusätzlich entstandene, nicht stornierbare Kosten können ggf. durch Erasmus+ übernommen werden. Bitte wenden Sie sich an die Kontaktstelle des Netzwerks für EU-Praktika und bewahren Sie alle Nachweise (wie Umbuchungen und Stornierungen) auf.

Allen Teilnehmer*innen am Erasmus+ Praktika Programm steht die Kontaktstelle des Netzwerks für EU-Praktika und Hochschule-Wirtschaft-Kooperation unter +49 661 20091059 oder info@eu-placements.de wie auch das International Office der Goethe-Universität (auslandspraktikum@uni-frankfurt.de) zur Verfügung.


Weitere Hinweise: Anerkennung, Jobs, Beratung

Bei Fragen zur Anerkennung von im Ausland absolvierten Prüfungsleistungen etc. können Sie sich grundlegenden am Merkblatt des Studien-Service-Center orientieren. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie bitten Ihren jeweiligen Fachbereich. 

Wenn Sie Ihren Auslandsaufenthalt nicht antreten oder vorzeitig abbrechen mussten und zurück in Deutschland eine Nebentätigkeit suchen, bietet Ihnen das Studien-Service-Center eine Anlaufstation um kurzfristig eine Beschäftigung zu finden, die auch in der derzeitigen Situation und teilweise in Quarantäne möglich ist.

Wenn Sie in diesen schwierigen Zeiten Unterstützung oder Beratung suchen, möchten wir Sie außerdem auf das Angebot der Psychotherapeutischen Beratungsstelle (PBS) der Goethe-Universität hinweisen.