Corona — Allgemeine Hinweise und Informationen

Stand: 18. November 2020

Auf dieser Seite finden Sie allgemeine Informationen zu Schutzmaßnahmen an der Goethe-Universität und weiterführende Links zu den Themen Corona-Prävention und Gesundheit.


Mund-Nasen-Bedeckungen (Community-Masken)

Aufgrund der veränderten Pandemielage hat die Stadt Frankfurt am 27.10.2020 per Änderung der Allgemeinverfügung angeordnet, dass ab sofort die Pflicht besteht, eine Mund-Nasen-Bedeckung auch außerhalb von Gebäuden im öffentlichen Raum zu tragen. Dies betrifft nun auch die Freiflächen des Campus Westend der Goethe-Universität. Auch hier ist ab sofort das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für alle Personen, die sich auf dem Gelände aufhalten, verpflichtend.

Das Land Hessen schreibt in seiner aktualisierten Corona-Verordnung ab Freitag, dem 2. Oktober 2020, innerhalb von Gebäuden der Goethe-Universität das generelle Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung vor. Die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes besteht laut Landesverordnung „bis zur Einnahme eines festen Platzes“. Im Folgenden finden Sie eine Handlungsempfehlung zur Umsetzung der MNB-Pflicht in verschiedenen Arbeitsbereichen:

Bibliotheken und Magazine: 

Bei strikter Einhaltung der Abstandsregelung von mind. 1,50 m besteht keine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung 

  • a. bei sitzenden Tätigkeiten in den Büros oder bei Besprechungen (nach Einnahme des Platzes)
  • b. in den Thekenbereichen, die mit einer Trennvorrichtung (Spuckschutz) ausgestattet sind 
  • c. in den Magazinbereichen 
  • d. in den Werkstätten 
  • e. für Beschäftigte, die sich alleine in Büros aufhalten, auch wenn diese nicht nur sitzen 

Auch bei strikter Einhaltung der Abstandsregelung von mind. 1,50 m besteht eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, 

  • a. wenn die/der Beschäftigte den Arbeitsbereich (alle genannten Bereich unter 1.) verlässt 
  • b. bis die Beschäftigten bei Besprechungen ihre Plätze eingenommen haben 
  • c. bei Besuch eines anderen Büros / Bereichs (bis zum Sitzen) 
  • d. wenn der Arbeitsbereich auch von anderen als Verkehrsfläche genutzt wird, wie bspw. bei der Sortierung von Büchern vor Aufzügen 

Labore und Werkstätten: 

  • Arbeitsplätze in Laborräumen sind regelhaft so zu belegen, dass unter Berücksichtigung der Bewegungsflächen der Mindestabstand von 1,5 m (bzw. 2,5 m bei gegenüber angeordneten Arbeitsplätzen) zuverlässig eingehalten werden kann. Beschäftigte können die MNB ablegen, wenn dieser Arbeitsplatz erreicht ist. 
  • Bei von mehreren Beschäftigten genutzten Arbeitsplätzen (z.B. bestimmte Geräte, Funktionsräume) können diese alternierend nur dann ohne MNB genutzt werden, wenn der Begegnungsverkehr einen Mindestabstand von 1,5 m erlaubt.
  • Eine dauerhafte Nutzung von Arbeitsplätzen, die den Mindestabstand nicht gewährleisten, ist auch mit MNB nicht erlaubt. Eine kurzzeitige Nutzung von Arbeitsplätzen (z.B. Abzügen) bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, ist unter Verwendung einer MNB möglich. 
  • Alle Flure sind Verkehrsbereiche im Sinne der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung und es besteht die Pflicht zum Tragen einer MNB. 
  • Im Einzelfall können bauliche Voraussetzungen vorliegen, einen Flurbereich so in den Arbeitsbereich zu integrieren, dass kein Begegnungsverkehr vorkommt (z.B. abgegrenzte Laborbereiche ohne Durchgangsverkehr, Strahlenschutzbereiche, S2-Laborbereiche). Dies ist durch technische Maßnahmen (Türschließungssystem) oder Beschilderung und Unterweisung zu gewährleisten. Dann kann hier ebenfalls die MNB abgelegt werden. 

Büros: 

  • In Einzelbüros besteht keine Pflicht MNB zu tragen, das Büro gilt als Arbeitsbereiche. 
  • In Doppelt belegten Büros oder bei Publikumsverkehr bleibt die Pflicht bis zur Einnahme des Sitzplatzes die MNB zu tragen bestehen.

Stellungnahme des Koordinierungskreises für Biologische Arbeitsstoffe (KOBAS) der DGUV (PDF)

Weitere Informationen (PDF).

Hygiene für Virusstopp 

Um die Verbreitung des Coronavirus' zu reduzieren, müssen an der Goethe-Universität die Vorgaben des Robert Koch Instituts zum Infektionsschutz eingehalten werden:

  • Händehygiene (Handwäsche mit Seife mindestens 20 Sekunden),
  • Abstand halten (mindestens 2 Meter), 
  • Husten- und Nies-Etikette (Husten und Niesen in die Armbeuge). 

Die 10 wichtigsten Hygienetipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung finden Sie hier. Weitergehende Hygiene- und Arbeitsschutzhinweise für Beschäftigte finden Sie hier.

Campus

Auch außerhalb der Universitätsgebäude ist das Versammlungsverbot einzuhalten. Auch im öffentlichen Raum sollte ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Öffentliche Verhaltensweisen, die geeignet sind, dieses Abstandsgebot zu gefährden, wie etwa gemeinsames Feiern, Grillen oder Picknicken, sind auf den Campi der Goethe-Universität unabhängig von der Personenzahl untersagt.

Werden Abstands- und Hygieneregeln nicht befolgt, sind die jeweiligen Beauftragten für das Hausrecht im Sinne der Hausordnung (§3; 3)) befugt, ein Verbot zum weiteren Betreten des Campus auszusprechen.

Gebäude: Beschränkter Zugang

Die Universitätsgebäude an den Standorten Westend, Bockenheim, Riedberg sowie Ginnheim sind weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen, können jedoch von Universitätsangehörigen unter strikter Einhaltung der RKI-Standards genutzt werden. Das gilt für alle Gebäude, in denen für die Organisation der Lehre, Forschung und Verwaltung unabdingbare Arbeiten durchgeführt werden. Diese können über Kartenschließung oder die mit Personal besetzten Pforten an den Haupteingängen geöffnet, bzw. betreten werden. Der Zugang wird jeweils standortspezifisch geregelt (z.B. über Schließrechte oder Listen an den Pforten).

Präsenzveranstaltungen in den Universitätsgebäuden erfolgen gemäß Abstands- und Hygienekonzepten, die auch außerhalb der Veranstaltungsräume zu befolgen sind. Werden Abstands- und Hygieneregeln nicht befolgt, sind die jeweiligen Beauftragten für das Hausrecht im Sinne der Hausordnung (§3; 3)) befugt, ein Verbot zum weiteren Betreten des Campus auszusprechen.

Mensen und Cafeterien

Aufgrund steigender Nachfrage und mit Blick auf das bevorstehende Wintersemester werden in den nächsten Wochen auch ausgewählte Verpflegungsbetriebe des Studentenwerks unter Corona-Bedingungen wieder in Betrieb genommen. In den Mensen und Cafeterien gilt, wie in allen Gebäuden der Goethe-Universität, eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bis zur Einnahme eines festen Sitzplatzes. 

Die Öffnungszeiten, Wiedereröffnungstermine der Mensen am Campus Westend, am Campus Riedberg, am Campus Bockenheim und am Campus Niederrad sowie die jeweiligen Speisepläne gibt es auf der Website des Studentenwerks www.studentenwerkfrankfurt.de/essen-trinken/uebersicht 

Das von CampuService betriebene Café „Sturm & Drang“ bietet am Campus Westend von montags bis freitags in der Zeit zwischen 8 und 16:30 Uhr sowie samstags zwischen 11 und 17 Uhr Snacks und auch eine kleine Auswahl warmer Speisen im To Go-Bereich an. Die Öffnungszeiten werden ggf. an die Nachfrage angepasst und können stets auf der Website www.cafe-sturm-und-drang.de eingesehen werden. 

Informationen zu der unter Corona-Aspekten notwenigen Einzelregistrierung für die Nutzung der Mensen finden sich ebenfalls auf der Webseite des Studentenwerks www.studentenwerkfrankfurt.de.

Hochschulsport

Einige Veranstaltungen des Hochschulsports finden mittlerweile wieder vor Ort auf dem Sportcampus Ginnheim statt. Das Zentrum für Hochschulsport (ZfH) bietet zudem weiterhin Online-Sportkurse an. Infos zu den Sportangeboten.

Veranstaltungen

Nachdem Präsenzveranstaltungen mit Lehr- und Prüfungsbezug in definierten Einzelfällen in Abhängigkeit von den verfügbaren Kapazitäten und mit einem genehmigten Abstands- und Hygienekonzept wieder stattfinden (Prüfungen, Praktika, kleine Lehrveranstaltungen), sind auch externe Veranstaltungen in Ausnahmefällen wieder genehmigungsfähig. Im Entscheidungsfall haben dabei Veranstaltungen mit Lehr- und Prüfungsbezug gegenüber externen Veranstaltungen grundsätzlich Vorrang.

Prüfungen und Praktika gelten teilweise abweichende Regelungen, die Sie unter den folgenden Links finden: Prüfungen | Lehrveranstaltungen.

Bei Raumanfragen für Veranstaltungen mit externen Teilnehmenden ohne Lehrbezug wird zuerst die Verfügbarkeit von Räumlichkeiten geprüft, bei Verfügbarkeit erfolgt nur eine bedingte Raumzusage. Erst nach Abstimmung eines schriftlich ausgearbeiteten Abstands- und Hygienekonzeptes mit dem universitären Arbeitsschutz (krisenstab@uni-frankfurt.de oder Tel.: 069/798-23688 ) erfolgt eine Freigabe der Veranstaltung. Inadäquate Konzepte sind nicht genehmigungsfähig, es erfolgt keine Freigabe der Veranstaltung, die Raumbuchung ist automatisch aufgehoben.

Taschensender/ Headsets können während der Pandemie nicht mehr ausgeliehen und genutzt werden. Ein Desinfizieren der Mikrofone ist nicht möglich. Es können aktuell nur Handmikrofone genutzt werden. Wenn Sie eine Anschaffung aus eigenen Mitteln planen, müssen Sie sich zwingend mit der HRZ Medientechnik in Verbindung setzen, da die Sender mit der Infrastruktur des Raumes kompatibel sein müssen. mt-support@uni-frankfurt.de

Universität des dritten Lebensalters (U3L)

Die Universität des 3. Lebensalters (U3L) bietet zum Wintersemester 2020/21 ein digitales Veranstaltungsprogramm ab 02. November 2020 an. Eine Übersicht der Veranstaltungen sowie Informationen zur Teilnahme werden ab 01. September auf der Webseite der U3L veröffentlicht. Bitte beachten Sie auch den U3L-Infobrief (PDF) zur aktuellen Erreichbarkeit der Geschäftsstelle. Fragen richten Sie bitte per E-Mai an u3l@em.uni-frankfurt.de.

Corona-Toolbox

Unterweisungsvorlagen, Vorlagen zur Ausarbeitung von Hygienekonzepten für verschiedene Präsenzveranstaltungsformen.

>> Corona-Toolbox

Bürgertelefon Land Hessen

Zu aktuellen Fragen in Hinblick auf das Coronavirus hat das Land Hessen ein Bürgertelefon eingerichtet, Tel.: 0800/555-4666, montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr.