DigiTeam

Teilprojekt DigiTeam: - Kooperatives forschendes Lernen zu digitalen Medien im Lehramtsstudium

Institut für Pädagogik der Elementar- und Primarstufe; Institut für England- und Amerikastudien

Wissenschaftliche Herleitung

Nur knapp ein Drittel der Lehrkräfte in Deutschland setzt regelmäßig digitale Technologien im Unterricht ein (European Commission, 2014; Drossel et al., 2018), obwohl digitale Medien (DM) in heterogenen Lerngruppen Möglichkeiten zur individuellen Förderung, z.B. durch Kompetenzerfassung, individuelle Anpassung von fachlichen Lernangeboten sowie Feedback bieten (Heinen & Kerres, 2015; Ladel, Knopf, & Weinberger, 2018) und einen kognitiv aktivierenden, lernergesteuerten Fachunterricht unterstützen (Irion, 2018). Auch im Fremdsprachenunterricht bietet der Einsatz DM im Hinblick auf die Förderung heterogener Gruppen einen deutlichen Mehrwert (Schmidt & Würffel, 2018). Für den effektiven Einsatz von DM im Unterricht stellen (fachbezogene) digitale Kompetenzen (DK) von Lehrkräften sowie entsprechende Überzeugungen wichtige Voraussetzungen dar (Angeli & Valanides, 2009; Bos et al., 2014; Drossel et al., 2018; Drossel et al., 2017a; Koehler & Mishra, 2008). Studien zufolge sind jedoch insbesondere diese Facetten bei Lehrkräften defizitär (Ottestad et al. 2014), obwohl die grundsätzliche Aufgeschlossenheit zum Einsatz DM in Teilen der Lehrerschaft besteht (Bitcom-Studie 2015; Gudmundsdottir et al., 2014).

Um Konzepte zur Unterrichtsentwicklung mit dem Fokus auf DM nachhaltig in Schulen zu verankern, bedarf es einerseits einer konkreten Systematisierung der digitalen Lehr- und Lernwerkzeuge hinsichtlich ihres Einsatzes und des gewünschten Effekts für das fachliche Lernen, auf die Lehrkräfte in ihrer Unterrichtsplanung zurückgreifen können. Andererseits werden langfristige Schulentwicklungsprozesse, die Aspekte von kollegialer Unterrichtsentwicklung einbeziehen, benötigt (Drossel et al., 2018; Heinen & Kerres, 2015; Eickelmann & Schulz-Zander, 2008; Drossel et al., 2017b). Solche komplexen Formen der Kooperation sind bei deutschen Lehrkräften jedoch selten (DSA-Studie, 2018; Richter & Pant, 2016), obwohl diese genutzt werden könnten, um fachspezifische DK im kollegialen Austausch aufzubauen (Kreis & Staub, 2017).

Bedarfslage

Hieraus ergibt sich ein Bedarf an universitären Angeboten in der Lehramtsausbildung, mittels derer sich angehende sowie praktizierende Lehrkräfte entsprechende fachspezifische DK kooperativ aneignen, um längerfristige Schulentwicklungsprozesse anzustoßen. Aus lerntheoretischer und hochschuldidaktischer Perspektive sollten Formate so gestaltet werden, dass sich die (angehenden) Lehrkräfte aktiv, konstruktiv und problemorientiert mit dem Lern- und Unterrichtsgegenstand auseinandersetzen (Schaper et al., 2012; Tesch et al., 2018), wofür sich insbesondere der Ansatz des forschenden Lernens eignet (Elsner, 2015).

Projektziele & Maßnahmen

Ziel dieses Projekts ist deshalb die Entwicklung, iterative Erprobung, Evaluation und curriculare Verankerung eines hochschuldidaktischen Konzepts zur Förderung von fachspezifischen und fächerübergreifenden DK von Lehramtsstudierenden und Lehrkräften im Rahmen der bildungswissenschaftlichen und englischdidaktischen Lehrangebote der Lehramtsstudiengänge für Primar- und Sekundarstufen. Das Konzept folgt dem Ansatz des forschenden Lernens und soll in zwei zweisemestrigen Studienmodulen Umsetzung erfahren. Die Studierenden führen zunächst an kooperierenden Schulstandorten Bedarfserhebungen zum Einsatz von DM im Unterricht sowie zum entsprechenden Fortbildungsbedarf der Lehrkräfte durch. Auf dieser Basis wird Unterricht in gemeinsamen Sitzungen von Studierenden und Lehrkräften an Kooperationsstandorten geplant, erprobt und kooperativ analysiert. Im Rahmen von Design-Based-Research soll das hochschuldidaktische Konzept in einer Reihe von längsschnittlichen, quasi-experimentellen Vergleichsstudien evaluiert und optimiert werden. Die Ergebnisse, u.a. die erprobten und optimierten Unterrichtsentwürfe, sollen als OER zur Verfügung gestellt werden.

  

Literatur:

Angeli, C. & Valanides, N. (2009). Epistemological and methodological issues for the conceptualization, development, and assessment of ICT–TPCK: Advances in technological pedagogical content knowledge (TPCK). Computers & Education, 52(1), S. 154–168

Bitcom-Studie (2015) „Digitale Schule – vernetztes Lernen. Ergebnisse repräsentativer Schüler- und Lehrerbefragungen zum Einsatz digitaler Medien im Schulunterricht.“ Berlin. https://www.bitkom.org/Bitkom/Publikationen/Digitale-Schule-und-vernetztes-Lernen.html (zuletzt aufgerufen 28.11.2018).

Bos, W., Eickelmann, B., Gerick, J., Goldhammer, F., Schaumburg, H., Schwippert, K., ...Wendt,    H.(Hrsg.) (2014). ICILS 2013. Computer- und informationsbezogene Kompetenzen      von       Schülerinnen und Schülern in der 8. Jahrgangsstufe im internationalenVergleich. Münster:Waxmann.

Drossel, K., Eickelmann, B. & Gerick, J. (2017a). Predictors of teachers‘ use of ICT in school—the relevance of school characteristics, teachers’ attitudes and teacher collaboration. Education and Information Technologies, 22(2), 551-573.

Drossel, K., Eickelmann, B. & Lorenz, R. (2018). Determinanten der unterrichtlichen Computernutzungshäufigkeit und der medienbezogenen Kooperation. Eine Analyse auf Grundlage des Länderindikators 2016. Unterrichtswissenschaft, 46(4), 481-498.

Drossel, K., Eickelmann, B. & Schulz-Zander, R. (2017b). Determinants of teachers‘ collaborative use of ICT für teaching and learning. European Education Research Journal, 16(6), 781-799.

DSA-Studie (2018) „Fachbezogene Kooperation an Schulen: Ergebnisse einer Befragung von Lehrerinnen und Lehrern an allgemeinbildenden Schulen.“ Berlin. https://www.deutsche-schulakademie.de/files/user_upload/PDF/36657_Q8387_Kooperation_an_Schulen.pdf (zuletzt aufgerufen am 29.11.2018)

Eickelmann, B. & Schulz-Zander, R. (2008). Schuleffektivität, Schulentwicklung und digitale Medien. In W. Bos, H. G. Holtappels, H. Pfeiffer, H.-G. Rolff und R. Schulz-Zander. Jahrbuch der Schulentwicklung (Band 15, S. 157–193). Weinheim: Juventa

Elsner, Daniela (2015): Forschendes Lernen als studienbegleitender Prozess. In: Berendt, B./ Fleischmann, A./ Schaper, N./ Szczyrba, B./ Wildt, J. Hrsg.): Neues Handbuch Hochschullehre 73. Berlin: Raabe, 19-42

European Commission (2014): The International Computer and Information Literacy Study (ICILS): Main findings and implications for education policies in Europe. Verfügbar auf: http://​ec.europa.eu​/​education/​library/​study/​2014/​ec-icils_​en.pdf.

Gudmundsdottir, G.B., Loftsgarden, M. & Ottestad, G. (2014). Nyutdannede lærere: Profesjonsfaglig digital kompetanse og erfaringer med IKT i lærerutdanningen [Lehramtsabsolventen: Professionelle digitale Kompetenzen und Erfahrungen mit IKT in der Lehrerausbildung]. Senterfor IKT i utdanningen.

Heinen, R. & Kerres, M. (2015) Individuelle Förderung mit digitalen Medien. Handlungsfelder für die systematische, lernförderliche Integration digitaler Medien in Schule und Unterricht. Verfügbar unter: https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/Studie_IB_iFoerderung_digitale_Medien_2015.pdfLetzter Abruf: 20.11.2018.

Irion, T. (2018). Wozu digitale Medien in der Grundschule? Sollte das Thema Digitalisierung in der Grundschule tabuisiert werden? Grundschule aktuell, 142, 3-7.

Koehler, M. J. & Mishra, P. (2008). Introducing tpck. Handbook of technological pedagogical content knowledge (TPCK) for educators, S. 3–29

Kreis, A. & Staub, F.C. (2017) Kollegiales Unterrichtscoaching. Ein Instrument zur praxissituierten Unterrichtsentwicklung. Köln: Wolters Kluwer

Ottestad, Geir & Kelentrić, Marijana & Guðmundsdóttir, Gréta. (2014). Professional Digital Competence in Teacher Education. Nordic Journal of Digital Literacy. 9. 243-249.

Richter, Dirk & Hans Anand Pant (2016). „Lehrerkooperation in Deutschland. Eine Studie zu kooperativen Arbeitsbeziehungen bei Lehrkräften der Sekundarstufe I.“ Bertelsmann Stiftung/Robert Bosch Stiftung/Stiftung Mercator/Deutsche Telekom Stiftung Hrsg. Gütersloh/Stuttgart/Essen/Bonn.

Schaper, N. / Schlömer, T. / Paechter, M. (2012): Editorial: Kompetenzen, Kompetenzorientierung und Employability in der Hochschule. Zeitschrift für Hochschulentwicklung 7 (4), I-IX.

Schmidt, T., & Würffel, N. (2018). Digitalisierung und Differenzierung. Zur Einführung in den Themenschwerpunkt,Fremdsprachen Lehren und Lernen, 47(2), 2-7.

Tesch, Bernd, Pelchat, Linda, Ulloa, Marta (2018): Aufgabenorientierung in der sprachdidaktischen Hochschullehre. Ein Projekt zur Förderung von Studierendenautonomie durch Praxisseminare. Fremdsprachen lernen und lehren(FLuL) 47 (2), 99- 112.


Team

                
 Prof'in Dr. Daniela Elsner
 Leitung 
 Fachbereich 10 - Neuere Philologien
 Institut für England und Amerikastudien
 Mehrsprachigkeit und Englischunterricht/ 
 Fremdsprachenlehrerbildung
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798 -32518
 E-Mail elsner@em.uni-frankfurt.de
   
 Website  
   
   
 Prof'in Dr. Ilonca Hardy
 Leitung
 Fachbereich 04 - Erziehungswissenschaften
 Kompetenzen im Unterricht mit heterogenen
 Lerngruppen
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798 -36269
 E-Mail hardy@em.uni-frankfurt.de
    
 Website  
   

   
 Dr. Claudia Burger
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fachbereich 10 - Neuere Philologien Institut für England und Amerikastudien
 
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798 -28069
 E-Mail c.burger@em.uni-frankfurt.de
    
 Website  
   
     

 
 
 Carina Kaufmann
 Wissenschaftliche Mitarbeiterin
 Fachbereich 10 - Neuere Philologien
 Institut für England- und Amerikastudien
 
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798 -32516
 E-Mail c.kaufmann@em.uni-frankfurt.de
   
 Website  
   

 
 
Susanne Weiß 
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fachbereich 04 - Erziehungswissenschaften
 
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 24708 - 165
 E-Mail  s.weiss@em.uni-frankfurt.de
   
 Website