Virtueller Lehrendenstammtisch „Teach & Talk“: Umgang mit diskriminierenden Verhaltensweisen in Lehrveranstaltungen

Das Thema dieses vom Interdisziplinären Kolleg Hochschuldidaktik organisierten Lehrendenstammtisches ist der Umgang mit diskriminierenden Verhaltensweisen im Kontext von Lehrveranstaltungen. Jana Arnold wird als Referentin der Antidiskriminierungsstelle der Goethe-Universität anwesend sein und die Diskussion begleiten.

Wir treffen uns in virtueller Form und besprechen bei einer Tasse Tee oder Kaffee besondere Herausforderungen in der Lehre. 

Wenn Sie am digitalen teach&talk teilnehmen möchten, teilen Sie uns dies bitte formlos per Mail mit, wir senden Ihnen dann die Zugangsinformationen zu. Wenn Sie ein konkretes Anliegen haben, dass Sie im Rahmen des teach&talk gerne besprechen möchten, können Sie uns dies ebenfalls vorab per Mail mitteilen. Selbstverständlich können Sie auch ohne eigenes Anliegen an der virtuellen Austauschrunde teilnehmen.

Termin: 24. Januar 2022, 12:00-14:00 Uhr Online Veranstaltung

Veranstalter*in: Interdisziplinären Kolleg Hochschuldidaktik und das Gleichstellungsbüro

Referent*in: Jana Arnold, Antidiskriminierungsstelle der Goethe-Universität

Format: online

Anmeldung bitte per Mail an: hochschuldidaktik@uni-frankfurt.de


Kommunikation & Macht - Durchsetzungsstrategien für Frauen

Sprache ist allgegenwärtig – sowohl im Privaten wie auch im Arbeitskontext. In insbesondere hierarchisch strukturierten Arbeitsverhältnissen kann der gezielte Einsatz von Kommunikation ein verstecktes Macht- und  Dominanzverhalten aufweisen. Dieses zu erkennen und dabei auch das eigene Kommunikationsverhalten zu reflektieren, trägt zu einer Gesprächskultur auf Augenhöhe bei. Der Workshop zeigt den Teilnehmenden auf, wie Machtausübung durch Sprache und Kommunikationsverhalten funktioniert und gibt ihnen Bewältigungsstrategien an die Hand, die Machtausübung zu identifizieren und auf sie angemessen zu reagieren. Die eigene Rolle im Team und das bisherige Kommunikationsverhalten werden genauso reflektiert wie ein Grundlagenwissen über verschiedene Kommunikations- und Persönlichkeitsmodelle erworben. Theoretische Inputs werden verknüpft mit  praktischen Beispielen aus dem alltäglichen Arbeitskontext und sensibilisieren für die Machtausübung in verschiedenen Kommunikationssituationen. So werden die eigene, klare Positionierung im Gespräch und das selbstbewusste Eintreten für die eigenen Interessen gestärkt.

Inhalte:

„Macht und Dominanz in der Kommunikation

  • Grundlagen verschiedener Kommunikations- und Persönlichkeitsmodelle
  • Bisheriger Umgang mit grenzüberschreitenden und dominanten Verhalten
  • Eigenes Mindset und Persönlichkeitstypus
  • Verschiedene Übungen zur Körperhaltung, zur Stimme und selbstbewusstem Auftreten

Ziele:

  • Macht- und Dominanzstrukturen in der Kommunikation erkennen
  • Kommunikationsverhalten reflektieren
  • Bewältigungsstrategien kennenlernen

Methoden:

  • Der Workshop wird in 2 Teilen interaktiv gestaltet und beinhaltet neben theoretischem, fachlichem Input genügend Raum zum Austausch, bei dem die Teilnehmerinnen aktiv miteinbezogen werden
  • Partner*innenübungen, Gruppenarbeiten, Umfragen, Visualisierungen und passende Übungen aus dem Bereich des Coachings

Termine: 

Montag, den 31.01.2022 von 13:30 - 18:00 Uhr

Dienstag, den 01.02.22 von 9:00 - 13:30 Uhr

Veranstalter*in: Gleichstellungsbüro

Referent*in: Silke Gorges (Fachpädagogin Konfliktkommunikation, Mediatorin)

Format: Online-Workshop (Zugangslink wird nach Anmeldung zugesandt)

Anmeldung mit Anmeldebogen bis zum 14.01.2022 an Paula Denker (training.gleichstellung@uni-frankfurt.de)


Berufungs- und Tenure Track Verfahren

Kurzbeschreibung:

Der Workshop soll einen Überblick geben über den Ablauf des Berufungsverfahrens. Insbesondere bei der Erstberufung müssen sich Wissenschaftlerinnen* mit den Usancen vertraut machen. So erwarten die Hochschulleitungen die Anfertigung eines Konzeptionspapieres und die Darstellung des Besoldungswunsches in einem separaten Brief. Bei Tenure Track Professuren muss auch überlegt, welche Entfristungskriterien verhandelt werden. Ferner gibt der Workshop einen Überblick über die Organisation der Hochschule und erläutert so, in welchen Gremien sich die Wissenschaftlerin*/erstberufene oder neuberufene Professorin* einbringen kann und sollte, wenn sie den Dienst auf der Professur antritt.

Zielgruppen von Wissenschaftler*innen aller Fächercluster:

  • Postdoktorandinnen*
  • (Nachwuchs-)Gruppenleiterinnen*
  • Juniorprofessorinnen*
  • Tenure Track Professorinnen*
  • Fortgeschrittene Postdoktorandinnen*
  • Habilitierende und habilitierte Wissenschaftlerinnen*

Inhalte:

  • Ablauf des Berufungsverfahrens
  • Besoldung
  • Ausstattung
  • Tenure Track
  • Verhandlungen mit der Hochschulleitung
  • Hochschulorganisation

Methodik:

  • Präsentation/ Vorträge
  • Diskussion
  • Übungen

Ziele:

Nachwuchsgruppenleiterinnen*, Juniorprofessorinnen* und Tenure Track Professorinnen* müssen sich auf Professuren bewerben und sodann Berufungsverhandlungen führen. Bei der Tenure Track Professur müssen auch Kriterien für die Entfristung im Rahmen der Berufung festgelegt werden und im Workshop sollen die Wissenschaftlerinnen* vertraut gemacht werden, wie sie Verhandlungen führen können, auf welche Verhandlungspunkte sie achten müssen, damit dann in den entsprechenden Berufungsvereinbarungen die Ausstattung und Besoldung rechtsverbindlich und optimal verhandelt ist.

Termine:

Donnerstag, den 3. Februar 2022 von 10.00 bis 16.00 h und

Freitag, den 4. Februar 2022 von 10.00 bis 13.00 h

Veranstalter*in: Gleichstellungsbüro

Trainer*in: Dr. iur. Wiltrud Christine Radau und Dr. iur. Ulrike Preißler, Justitiarinnen* im Deutschen Hochschulverband

Sprache: deutsch

Format: Online-Workshop

Das Training steht allen Personen offen, die sich als Frau* wahrnehmen.

Die Anmeldung erfolgt mit Anmeldebogen bis zum 14.12.2021 direkt an PD Dr. Astrid Franzke, franzke@em.uni-frankfurt.de. Den Anmeldebogen finden Sie unter folgendem Link hier.


Vielfalt führen - Diversity Training für Führungskräfte

Unbewusste Zuschreibungen, Wahrnehmungsverzerrungen oder Bias beschreiben versteckte Mechanismen, die das Führungshandeln beeinflussen können. Personalauswahl, Onboarding oder die Kompetenz- und Leistungseinschätzungen von Mitarbeitenden sind Beispiele, die nicht selten durch Vorannahmen beeinflusst sind. In der 3teiligen Workshopreihe werden Instrumente des diversitätssensiblen und geschlechtergerechten Führens für jeweils einen dieser Teilbereiche des Führungshandelns erarbeitet: Die Personalauswahl, das Onboarding sowie die Kompetenz- und Leistungseinschätzung von Mitarbeitenden. Im Fokus steht zudem der professionelle Umgang mit unbewussten Zuschreibungen und Wahrnehmungsverzerrungen (Bias). Der Fokus im 1. Teil liegt auf dem Thema Personalauswahl - Die Workshops sind in sich abgeschlossen und können einzeln besucht werden. Der volle Nutzen erschließt sich jedoch erst in der Gesamtschau, deshalb empfehlen wir die Teilnahme an allen drei Workshopteilen.

Inhalte:

Workshop 1: Personal diversitätssensibel und gendergerecht auswählen

In diesem Workshop bekommen Sie Gelegenheit, sich mit dem Problem der unbewussten Wahrnehmungsverzerrung (Bias) für die Personalauswahl auseinander zu setzen. In kurzen interaktiven Einheiten können Sie Ihre eigene Wahrnehmung auf den Prüfstand stellen. Sie erhalten einen Überblick über Instrumente der gendergerechten und diversitätssensiblen Personalauswahl. In Kleingruppen können Sie Handlungsoptionen für gendergerechte und diversitätssensible Auswahlprozesse in Ihren Abteilungen identifizieren.

Ziele: Teilnehmende…

  • sind für unbewusste Wahrnehmungsverzerrungen bei der Personalauswahl sensibilisiert
  • können Prozesse der Personalauswahl gendergerecht und diversitätssensibel gestalten 
  • haben Handlungsoptionen für eine gender- und diversitätssensible Personalauswahl in ihrer Abteilung identifiziert

Termin: 24. März 2022, 9 - 12 Uhr

Workshop 2: Einsteigen bitte! – Onboarding Prozesse gendergerecht und diversitätssensibel gestalten

Was neue Mitarbeitende für einen gelungenen Einstieg am Arbeitsplatz und im Team benötigen, kann sehr unterschiedlich sein. Diversitätssensibles und gendergerechtes Onboarding versucht diese Vielfalt zu adressieren, ohne Mitarbeitende mit inadäquaten Zuschreibungen (z. B. von Hilfsbedürftigkeit) vor den Kopf zu stoßen. Wie diese Balance zwischen konkreten Maßnahmen und Bias-Sensibilität in Ihrer Abteilung gelingt, können Sie in diesem 2. Workshop erarbeiten.

Ziele: Teilnehmende… 

  • können Einarbeitungsprozesse diversitätssensibel und gendergerecht gestalten 
  • kennen den Nutzen und Risiken gender- und diversitätsbezogener Maßnahmen des Onboardings 
  • haben Maßnahmen diversitätssensiblen und gendergerechten Onboardings für Ihren Arbeitsbereich identifiziert

Termin: 31. März 2022, 9 - 12 Uhr

Workshop 3: Kompetenzen und Leistungen von Mitarbeitenden diversitätssensibel und gendergerecht einschätzen

Kompetenz- und Leistungseinschätzungen von Mitarbeitenden unterliegen vielfältigen, häufig unbewussten Wahrnehmungsverzerrungen (Bias). Gleichzeitig bilden sie die Grundlage für wichtige Entscheidungen: Wem traue ich bestimmte Aufgaben zu? Wen sehe ich in der Projektleitung? Wessen Stelle soll auf jeden Fall verstetigt werden? In diesem 3. Workshop bekommen Sie Gelegenheit, sich mit Bias-bezogenen Beurteilungsfehlern in der Kompetenz- und Leistungseinschätzung auseinander zu setzen. In einer ausgewogenen Mischung aus interaktivem Input und Austausch untereinander erarbeiten Sie Handlungsmöglichkeiten für eine diversitätssensible und gendergerechte Kompetenz- und Leistungseinschätzung.

Ziele: Teilnehmende…

  • kennen Bias-bezogene Beurteilungsfehler in der Kompetenz- und Leistungseinschätzung von Mitarbeitenden
  • sind im professionellen Umgang mit häufigen Beurteilungsfehlern gestärkt 
  • können wahrnehmungsverzerrenden Effekte bei der Einschätzung von Kompetenzen und Arbeitsleistungen von Mitarbeitenden systematisch entgegenwirken

Termin: tbd.

Methoden:

In allen drei Teilen der Workshop-Reihe wird auf eine ausgewogene Mischung aus aktivierenden Methoden und Übungen geachtet. Daneben gibt es Input-Phasen des Referenten sowie Raum für den Austausch untereinander, dabei kommen unterschiedliche Medien und Sozialformen zum Einsatz. 

Referent*in: Philipp Wronker

Format: Online-Workshop-Reihe(Zugangslink wird nach Anmeldung zugesandt)

Anmeldung mit Anmeldebogen für Workshop Teil 1: Personalauswahl bis 10.03.2022 / Workshop Teil 2: Onboarding bis 17.03.2022 / Workshop Teil 3: Kompetenz- und Leistungseinschätzung bis tbd. an Paula Denker (training.gleichstellung@uni-frankfurt.de) (Workshops sind unabhängig voneinander buchbar).


Wirksam führen in Wissenschaft und Forschung. Ein Angebot des Career Support und des Gleichstellungsbüros

Um als Nachwuchsgruppenleiterin* oder Juniorprofessorin*, als Privatdozentin*, Habilitandin*, Postdoktorandin in der späten Berufsphase mit Führungsaufgaben und Leitungserfahrungen die vielfältigen Aufgaben an einer forschungsstarken Universität zu meistern und sich zugleich wissenschaftliche Freiräume zu erhalten bzw. zu schaffen, ist eine zielgerichtete Nutzung der Ressourcen aller Mitarbeiter*innen von zentraler Bedeutung. Ihr Einsatz und ihre Weiterentwicklung sollten auf die eigene Forschungs- und Lehrstuhlstrategie ausgerichtet sein. Zugleich sollten die Gruppenstrukturen und Prozesse auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter*innen abgestimmt werden.

Inhalt: 

  • Management
          
  • Status quo – meine Führungserfahrung
 
  • (Aus-)Richtung geben: das Leiten in einem semistrukturellen wissenschaftlichen Umfeld
 
  • Managementhaus: Aufbauorganisation und Prozesse, Kommunikationsstrukturen, Regeln und Werte
  • Führung: Erwartungsmanagement und Kommunikation
          
  • Erwartungen und Interessen inner- und außerhalb des Teams (Laterale Führung)
 
  • Motivation und Ziele
 
  • Das Führen „richtungsgebender “ Gespräche
 
  • Konstruktiv Kritisches Feedback geben
  • Alle theoretischen Ansätze werden durch Praxiseinheiten und den Austausch von “best practice“ unterstützt. Gestaltungsvarianten, die von Professorinnen bereits erfolgreich genutzt werden, werden vorgestellt.

Ziele:

Der eintägige Workshop „Wirksam führen in Wissenschaft und Forschung“ liefert Grundlagen für eine effiziente und effektive Gestaltung des eigenen Leitungsbereichs und fokussiert dabei sowohl auf die Management- als auch Führungsaufgaben.

Methodik:

  • Das Seminar ist prozessorientiert angelegt und bezieht die individuellen Fragen der Teilnehmer/innen ein.
  • In der Veranstaltung wird mit interaktiv-involvierenden Methoden gearbeitet, um die Inhalte für den Berufsalltag an der Hochschule “optimal“ nutzbar zu machen.
  • Der Input zu einzelnen Theorien (kurze Übersichten und Checklisten für Teilnehmer/innen) ermöglicht eine fachliche Tiefe.

Zielgruppe:

Juniorprofessorinnen* und Nachwuchsgruppenleiterinnen*, sowie Privatdozentinnen*, Habilitandinnen*, späte Postdoktorandinnen* mit  Führungs- und (Projekt)Leitungserfahrungen*

Termin: Montag, 25. April 2022 09:00 – 17:00 Uhr Online/ via Zoom

Veranstalter*in: Astrid Franzke, Gleichstellungsbüro

Referent*in: Prof. Dr. Anja Frohnen, impulsplus

Format: Onlineworkshop (Zoom)

Anmeldung mit dem Anmeldebogen verbindlich bis 15.03.2022 an Franzke@em.uni-frankfurt.de.

Das Training steht Personen offen, die sich als Frau* identifizieren.


Zwischenevaluation erfolgreich vorbereiten und gestalten. Ein Angebot des Career Support des Gleichstellungsbüros

Die meisten Junior-Professor*innen mit und ohne Tenure Track erleben die Zwischenevaluation als anstrengenden, viele Zeit- und Kraftressourcen verbrauchenden Kraftakt. Mangels konkreter allgemeingültiger (Verfahrens-) Informationen ist es herausfordernd, die Balance zwischen tatsächlichen und imaginierten Anforderungen zu finden, denn der konstruktive Austausch mit anderen Professor*innen ist in dieser Phase aufgrund von kollegialer Konkurrenz, Befangenheiten oder Rollenvermischungen oft schwierig.

Inhalte:

Professor*innen, die die Zwischenevaluationsphase erfolgreich meistern möchten, klären und erarbeiten in diesem Workshop

  • ein gutes Anforderungsmanagement
  • eine individuelle (Selbststärkungs-)Strategie
  • einen Projektmanagement-Fahrplan inkl. Plan B
  • zielorientierte Geduld mit sich, den anderen Prozessbeteiligten und der Organisation und
  • trainieren einen langen Atem

Ziele:

In diesem Workshop erarbeiten, reflektieren und prüfen wir gemeinsam die konkrete Handlungsoptionen, damit Tenure-Track-Professorinnen* die  Zwischenevaluations- und eigene Positionierungsziele erfolgreich miteinander verbinden, interne und externe Stressfaktoren erkennen, analysieren und erfolgreich bewältigen und bei alledem die Freude an der inhaltlichen wissenschaftlichen Arbeit in Forschung, Lehre und Management nicht verlieren.

Methodik:

  • Impulsreferate der Trainerin*
  • Gruppen- und Einzelarbeit
  • Diskussion und Reflexion im Plenum
  • Methoden kollegialer Beratung

Zielgruppe: Tenure-Track-Professorinnen*

Termin:

Freitag, 24.06.2022 09:00 – 13:00 Uhr Online

Montag, 27.06.2022 09:00 – 13:00 Uhr Online

Veranstalter*in: Astrid Franzke, Gleichstellungsbüro

Referent*in:  Alexandra Busch

Format: Onlineworkshop (Zoom)

Anmeldungm mit dem Anmeldebogen verbindlich bis 15.03.2022 an Franzke@em.uni-frankfurt.de.

Das Training steht Personen offen, die sich als Frau* identifizieren.


Karrierestrategien erweitern. Ein Angebot des Career Support des Gleichstellungsbüros

Diese Veranstaltung unterstützt Postdocs, Juniorprofessorinnen und Nachwuchsgruppenleiterinnen im individuellen Karrieremanagement.  Die Teilnehmerinnen erlernen, wie sie ihre wissenschaftliche Karriere proaktiv gestalten können. Themen sind die vielfältigen Anbindungswege an die Scientific Community und die proaktive Optimierung der eigenen Sichtbarkeit im wissenschaftlichen Fachgebiet, die effiziente Nutzung von Synergieeffekten, strategischer Netzwerkaufbau im akademischen (ggf. auch im nicht-akademischen Bereich) sowie eine Ist-Analyse und Reflektion der Entwicklungspotentiale.

Inhalte:

  • Feldwissen Wissenschaft
  • normative Praktiken
  • Chancengleichheit und Wissenschaftspersönlichkeiten
  • Akademische Netzwerke: Proaktive Partizipation, Sichtbarkeit und Synergien
  • Ist-Analysis und Entwicklungspotenziale

Ziele:

In dieser Veranstaltung können die Teilnehmerinnen ihr individuelles Karrieremanagement reflektieren und lernen, ihre wissenschaftliche Karriere proaktiv zu gestalten und zu optimieren.

Methodik:

  • Input durch den Coach
  • Austausch und Diskussion im Plenum
  • Partnerinnen*- und Gruppenarbeit
  • kollegiale Beratung
  • Interview
  • Rollenspiel
  • individuelle Selbstreflexion (Offscreen-Phase)

Zielgruppe: Postdoktorandinnen*, Privatdozentinnen*, (Nachwuchs-) Gruppenleiterinnen*, Juniorprofessorinnen*

Termin: Freitag, 22. Juli 2022 09:00 – 17:00 Uhr Online/ via Zoom 

Veranstalter*in: Astrid Franzke, Gleichstellungsbüro

Referent*in: Dr. Dunja M. Mohr

Format: Onlineworkshop (Zoom)

Anmeldung mit dem Anmeldebogen verbindlich bis 15.03.2022 an Franzke@em.uni-frankfurt.de.