Schreiben für den Ernstfall – Projekt Konzertdramaturgie

Symbolfoto  kodra antoine julien xhobt5faqto unsplash

Photo by Antoine Julien on Unsplash

Das Projekt Konzertdramaturgie ist ein ergänzendes Angebot zum Studium am Institut für Musikwissenschaft. Die Teilnehmenden erwartet im Projekt:

  • Die Veröffentlichung eigener Texte: Die Teilnehmenden schreiben Werkeinführungen, die in Programmheften zu öffentlichen Konzerten erscheinen.
  • Intensives Schreibtraining unter professionellen Rahmenbedingungen: Studentische Partner und der Projektleiter begleiten den Schreibprozess individuell und geben detaillierte Rückmeldung. Zusätzlich werden in zwei Projekttreffen Fragen der Stilistik und Schreibstrategie erörtert.
  • Vernetzung mit Musikinstitutionen: Zu den Kooperationspartnern des Projekts gehören die HfMDK, die Universitätsmusik, das hr-Sinfonieorchester, das Rheingau Musik Festival und die Alte Oper Frankfurt. Bei einem Gastreferat begegnen die Teilnehmenden einer/einem erfahrenen Konzertdramaturgin/Konzertdramaturgen.
  • Berufsperspektive: Die Mitarbeit im Projekt gibt unmittelbaren Einblick in das musikwissenschaftliche Berufsbild des Konzertdramaturgen. Die Teilnehmenden trainieren, musikwissenschaftliche Inhalte der Öffentlichkeit zu vermitteln.
  • Qualifikation: Die Teilnahme am Projekt und die Veröffentlichung eigener Texte werten Bewerbungsunterlagen auf.
  • Honorar: Die Autorinnen und Autoren werden für die Veröffentlichung der Texte honoriert.

Das Projekt findet jedes Semester statt und richtet sich an Studierende ab dem dritten Semester. Interessierte Studierende aus niedrigeren Semestern können gegebenenfalls nach individueller Rücksprache teilnehmen. Wenn Sie sich anmelden wollen oder Rückfragen haben, wenden Sie sich an den Projektleiter Dr. Jochen Stolla: stolla@rz.uni-frankfurt.de.

Zusätzliche Hinweise und weiterführende Links sind auf der Projektseite zu finden.
Der Werktextblog des Projekts Konzertdramaturgie ist online. Bis November werden dort regelmäßig neue Texte erscheinen.