Kopfschmerzprävention

Gesundheit beginnt im Kopf: Goethe-Universität unterstützt ihre Studierenden bei der Kopfschmerzprävention

Kopfschmerzgeplagt? Sie sind nicht allein – etwa 2/3 der Studierenden in Deutschland leiden unter Migräne, Spannungskopfschmerz oder Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch. Die Beschwerden beeinträchtigen Lebensqualität und Wohlbefinden erheblich.Mit dem nötigen Wissen und gesundheitsangemessenem Verhalten können Sie viel tun, damit Kopfschmerz und sogar Migräneattacken seltener werden und milder verlaufen. Deswegen nutzt die PBS seit 2019 das Maßnahmenprogramm „Headache Hurts“ der ZIES gGmbH: Alle Studierenden der Goethe-Universität können sich durch hochwertige, fundierte und datenschutzkonforme Medien bei der Vorbeugung unterstützen lassen. Die R + V BKK fördert die Maßnahme gemäß ihrem gesetzlichen Auftrag. So sind die Medien für Sie kosten- und werbefrei nutzbar.

Informationsportal

Das Informationsportal headache hurts bietet vertiefende, wissenschaftlich fundierte Informationen zu Kopfschmerzen und deren Prävention.

Webinare

In Webinaren wird vermittelt, worauf es bei der Kopfschmerzprävention besonders ankommt. Sie werden auch genutzt, um Beratungskapazitäten zu Kopfschmerz an der Hochschule auszubauen (Kennwörter für beide Videos ist „R+V2020“) 

Video zu Migräne

Video zu Spannungskopfschmerzen


Entspannungsübungen

Eine 10-minütige Entspannungsübung (progressive Muskelrelaxation nach Jacobson).

App

Die Headache Hurts App ist täglicher Begleiter und hilft, herauszufinden, was individuell bei jedem Einzelnen Kopfschmerzen auslöst. Außerdem erinnert sie an die wichtigsten Dos and Don'ts der Prävention.


Gute Partner für die gute Sache:

"Wissen und Bildung werden immer wichtiger - für den Erfolg des Einzelnen und für unsere Gesellschaft. Es braucht Wissen, um Erkrankungen kompetent und motiviert vorzubeugen. Migräne, Kopfschmerz vom Spannungstyp und Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch hindern Studierende an der Entfaltung ihres geistigen Leistungsvermögens. Mit über 65 Prozent sind viel zu viele von wiederkehrenden Kopfschmerzen betroffen. Die R+V BKK engagiert sich für die Prävention von Kopfschmerzen an Hochschulen. Darum unterstützt sie gerne die wissenschaftlich fundierten und wirksamen Maßnahmen an der Goethe-Universität Frankfurt." 



Entwickler der Materialien ist das Zentrum für Forschung und Diagnostik bei Implantaten, Entzündungen und Schmerzen – kurz: ZIES. Das ZIES setzt sich ein für Beratung, Diagnostik sowie Aufklärung und Prävention rund um das Thema Schmerzen. Das ZIES ist eine gemeinnützige Initiative. Es ist unabhängig von Firmen, Verbänden oder anderen Interessengruppen.

Akuter Notfall?

Frankfurter Netzwerk für Suizidprävention

Kontakt

Psychotherapeutische Beratung
für Studierende der Universität Frankfurt

Räume:
Sozialzentrum/Neue Mensa
Bockenheimer Landstr. 133, 5. Stock

Tel: 069/798-22964


Postanschrift:
Goethe-Universität Frankfurt
SLI – Psychotherapeutische Beratungsstelle für Studierende
Campus Bockenheim
Senckenberganlage 31
60325 Frankfurt am Main

Allgemeine Fragen:
Anmerkungen zur Webseite: