Ricarda Biemüller

Forschungsschwerpunkte

  • Gesellschaftliche, politische und subjektive Bedingungen von Erziehung und Bildung
  • Kritische Bildungstheorie
  • Idealistische Bildungsphilosophie und die Analyse ihrer Krise
  • Ästhetische Bildung in der Moderne

Dissertation: Das hinzutretende Dritte. Über das Somatische in der Bildungstheorie Theorie Theodor W. Adornos


Vita

seit 04/2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich für Theorie und Geschichte von Erziehung und Bildung der Goethe-Universität Frankfurt am Main (Elternzeitvertretung von Dr. Estella Ferraro)
04/2016  – 12/2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Allgemeine Erziehungswissenschaft/ Theorie der Bildung an der Bergischen
Universität Wuppertal
01/2015 – 03/2016 Stipendiatin der Promotionsförderung der Hans  Böckler-Stiftung
07/2014 – 12/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Anschubprojekt zur Beantragung
eines EU-Verbundprojekts im Rahmen der Marie Sklodowoska-Curie Actions gefördert durch das Land NRW
07/2013 – 02/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Drittelprojekt „ Monitoring für soziale Dienstleistungen“ gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung
08/2011 – 03/2013 Studentische Hilfskraft im DFG-Drittmittel-Projekt „Die Bedeutung von
Kohärenzsinn und sozialen Ressourcen für die Integration und Individuation von Jugendlichen“ des
Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung
 06/2011 – 10/2011  Wissenschaftliche Hilfskraft im Rahmen der Erstellung einer Expertise über die sozialpräventiven Angebote für Kinder und Jugendliche in NRW im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung


Publikationen

Beiträge in Sammelbänden

  • Theorie auf Reisen schicken: Denken als ästhetische und geistige Erfahrung. In: Carsten Bünger, Martina Lütke-Harmann (Hrsg.): Unbedingte Bildung. Perspektiven kritischer Bildungstheorie. Wien 2020, S. 43-65.
  • Normativität und Negation. Über das Begrünungsproblem in der Erziehungswissenschaft nach 1945. In: Meseth, Wolfgang/Casale, Rita/Tervooren, Anja/Zirfas, Jörg (Hrsg.): Normativität in der Erziehungswissenschaft. Wiesbaden, 2019, S. 115-138.
  • mit Jeannette Windheuser: Vom Vergessen - ein Kommentar aus Perspektive feministischer Theorie. in: Pfützner, Robert/ Engelmann, Sebastian (Hrsg.): Sozialismus und Pädagogik. Verhältnisbestimmungen und Entwürfe. Bielefeld, 2018.
  • Bildungsphilosophie und Soziale Arbeit. Problematisierung eines verdrängt Zusammenhangs. In: Geuenich, Stephan et al. (Hg): Wozu brauchen wir das? Bildungsphilosophie und pädagogische Praxis. Münster, 2016, S. 44-57. 

 

Rezensionen und Tagungsberichte

  • Rezension von: Axel Schildt (2020): Medien-Intellektuelle in der Bundesrepublik. Göttingen: Wallstein 2020. Erscheint in: EWR 20 (2021), Nr. 1.
  • »Zwischen einer Fußnote zu Foucault und allerhand Verlegenheiten. Bericht von der Jahrestagung ›Bildung und Subjektivierung‹ der Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie in Tübingen«. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, Jg. 91, 4/2015
  • Rezension von: Mathias Lindenau/Marcel Meier Kressig (Hrsg.) (2015): Was ist der Mensch? Vier ethische Betrachtungen. Vadian Lectures, Bd. 1. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, Jg. 91, 4/2015

 

Vorträge (Auswahl)

  • 22.02.2020: Vortrag im Kolloquium von Prof. Dr. Käte Meyer-Drawe
    Titel: Laut, Wort, Ton, Begriff – Zum Verhältnis von Soma und Sprache bei Theodor W. Adorno
  • 16.07.2019: Vortrag im Kolloquium der Allgemeinen Erziehungswissenschaft/Theorie der Bildung, Universität Wuppertal
    Titel: Naturgeschichte als Geschichtsphilosophie der Nichtidentität
  • 05.07.2019: Eröffnungsvortrag (gem. mit Martin Karcher) der Arbeitstagung „Bildung: Technik und Vernunft“
  • 14.07.2018: Vortrag im Rahmen des Forums Erziehungs-und Bildungsphilosophie, Berlin              
    Titel: Über das Verhältnis von Soma und Bildung in Adornos 'Theorie der Halbbildung'
  • 13.07.2018: Kommentar im Rahmen der Arbeitstagung "Bildung. Das Unbedingte Denken", Universität Wuppertal
  • 09.03.2017: Vortrag auf der Sektionstagung der Allgemeinen Erziehungswissenschaft „Normativität in der Allgemeinen Erziehungswissenschaft“, Universität Marburg
    Titel: Auf der Suche nach dem erkenntnistheoretischen Ort der Normativität in der erziehungswissenschaftlichen Theoriebildung
  • 07.12.2013: Vortrag auf der internationalen Nachwuchskonferenz »Praktiken der Kritik« des Frankfurter Exzellenzclusters Normative Ordnungen
    Titel: Analyse normativer Prämissen des sozialen Phänomens des Mülltauchens