​Über die Friedrich-Merz-Stiftungsgastprofessur 

-

Die Friedrich-Merz-Stiftungsgastprofessur wurde im Dezember 1985 anlässlich des 100. Geburtstags von Firmengründer Friedrich Merz gestiftet, der als einer der ersten Mitglieder der Senckenbergischen Gesellschaft mit der Frankfurter Universität eng verbunden war und die Wissenschaft gefördert hat. Ziel der Stiftungsgastprofessur ist, einen besonders angesehenen Wissenschaftler aus den Bereichen Pharmazie oder Humanmedizin an die Goethe-Universität Frankfurt zu berufen. 1987 zum ersten Mal verliehen, wurde die Gastprofessur bis auf zwei Ausnahmen jährlich vergeben. Die Gastprofessur und das Symposium, dessen Themenspektrum von der Grundlagen- bis zur Versorgungsforschung reicht, bieten Forschern aus Hochschule und Industrie jährlich die Gelegenheit zum Wissensaustausch und zu einer weitergehenden Zusammenarbeit.

Aktuelle Friedrich-Merz-Stiftungsgastprofessur im Wintersemester 2018/19

Podiumsgespräch am 6. Dezember 2018

Menschliche Organe und Krankheiten im Reagenzglas. Fiktion oder realistische Alternative zum Tierversuch?

Thema der diesjährigen Friedrich Merz-Stiftungsgastprofessur mit Prof. Donald E. Ingber (Harvard University, USA) sind miniaturisierte, lebende Organsysteme aus menschlichen Zellen zur Erforschung von Krankheiten und zur Testung von neuen Therapiemöglichkeiten. Da die Übertragbarkeit von Daten aus Tierversuchen auf den menschlichen Körper in vielen Fällen durch Artunterschiede unmöglich ist, werden dringend aussagekräftige, menschliche Testsysteme benötigt. Hochentwickelte Mikroreaktorsysteme mit menschlichen Zellen erlauben mittlerweile eine realistische Nachbildung von Geweben des menschlichen Körpers, sowie von Krankheitsbildern bis hin zu einer Anwendung in der personalisierten Medizin. Wie hoch ist die Aussagekraft von Tierversuchen wirklich? Welche menschlichen Organe lassen sich im Reagenzglas nachbilden und wie kann die Forschung davon profitieren? Wie kann die Zukunft der personalisierten Medizin mit patienteneigenen Organsystemen gestaltet werden?

Weitere Infos

Veranstaltungen

5. Dezember, 9 Uhr | Scientific Symposium Merz-Guest Professorship

„Modeling health and diseases: from in vitro design to future therapies“

Ort: Campus Riedberg, Biozentrum Lecture Hall B 1 | Programm (PDF)


6. Dezember, 10 Uhr | Student´s Lecture

„From Mechanobiology to Biologically Inspired Engineering“

Ort: Campus Riedberg, Otto-Stern-Zentrum, HS 3


6. Dezember, 18 Uhr | Podiumsgespräch für Bürgerinnen und Bürger

Podiumsgäste: Prof. Donald E. Ingber (Founding Director Wyss Institute for Biologically Inspired Engineering, Harvard University), Prof. Maike Windbergs (Pharmazie, Goethe-Universität), Dr. Martin (Landestierschutzbeauftragte Hessen) und Dr. Stefan Albrecht (Chief Scientific Officer, Merz Pharma) und Prof. Manfred Schubert-Zsilavecz (Moderation).

Ort: Arkadensaal des Goethe-Hauses, Großer Hirschgraben 23- 25, 60311 Frankfurt

Name

Prof. Donald Ingber, Boston/Massachusetts, U.S.A

Thema

Menschliche Organe und Krankheiten im Reagenzglas: Fiktion oder realistische Alternative zum Tierversuch?

Kuratorin

Prof. Dr. Maike Windbergs, Institut für Pharmazeutische Technologie, Fachbereich 14

Übersicht der bisherigen Friedrich-Merz-Stiftungsgastprofessuren (1987 bis heute)

Wintersemester 2017/18

Name

Prof. Aaron D. Gitler, Stanford/California, U.S.A

Thema

Motor Neuron and Cerebellar Degeneration: Causal Preventive Treatment Soon?

Kurator

Prof. Dr. med. Georg Wolfgang J. Auburger, Klinik für Neurologie (Experimentelle Neurologie), Klinikum Frankfurt

Wintersemester 2016/17

Name

Prof. Valter Longo, Los Angeles/California, U.S.A

Thema

Cancer Metabolism: Mechanisms and Treatment Strategies

Kurator

Prof. Dr. Joachim Steinbach, Klinik für Neurologie, Klinikum Frankfurt

Wintersemester 2014/15

Name

Prof. Jan K. Buitelaar, Nijmegen, Niederlande

Thema

Translational neuroscience: improving diagnostics and therapy of child psychiatric disorders

Kuratorin

Prof. Dr. Christine M. Freitag, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Klinikum Frankfurt

Wintersemester 2013/14

Name

Prof. Jennifer Lippincott-Schwartz, Bethesda, U.S.A

Thema

Insights into HN viral assembly and membrane abscission using super resolution microscopy

Kurator

Prof. Dr. Robert Tampe, Institut für Biochemie, Fachbereich 14

Sommersemester 2012 / Wintersemester 2012/13

Name

Dr. Marjan van den Akker, Leuven, Belgien

Thema

Evidence Based Medicine Meets Multimorbidity: A Blind Date?

Kurator

Prof. Dr. Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin, Klinikum Frankfurt

Sommersemester 2011

Name

Prof. Raymond C. Stevens, La Jolla/California, U.S.A

Thema

GPCR - An Update on Structure and Function 2011

Kurator

Prof. Dr. Holger Stark, Institut für Pharmazeutische Chemie, Fachbereich 14

Sommersemester 2010

Name

Prof. David M. Simpson, New York, U.S.A

Thema

Spasticity-Pathophysiology and Pharmacological Treatment

Kurator

Prof. Dr. med. Helmuth Steinmetz, Direktor der Klinik für Neurologie, Klinikum Frankfurt

Sommersemester 2009

Name

Prof. Richard L. Gallo, San Diego/California, U.S.A.

Thema

The Callenge of aging Skin - Physiology and Therapy

Kurator

Prof. Dr. Roland Kaufmann, Direktor der Universitätshautklinik, Klinikum Frankfurt

Wintersemester 2007/08

Name

Prof. Josef P. Rauschecker, Georgetown/Washington, D.C., U.S.A.

Thema

Tinnitus - Auditory and Nonauditory Factors

Kurator

-

Wintersemester 2003/04

Name

Prof. Dr. Roberto Pellicciari, Perugia, Italien
Dr. Gabriele Costantino, Perugia, Italien

Thema

GPCRs as Target for the Treatment of CNS Diseases

Kurator

-

Wintersemester 2002/03

Name

Prof. Dr. Norbert Schuff, San Francisco, U.S.A

Thema

Fortschritte in der Behandlung des Morbus Alzheimer - Diagnostische und therapeutische Innovationen

Kurator

-

Wintersemester 2000/01

Name

Prof. Dr. Timo Erkinjuntti, Helsinki, Finnland

Thema

Small vessel diseases, white matter lesions and vascular cognitive impairment

Kurator

-

Wintersemester 1999/2000

Name

Prof. Dr. Edson X. Albuquerque, Baltimore/Maryland, U.S.A.

Thema

Neuronal Nicotinic Receptors- from Molecular Biology to Therapeutic Prospects

Kurator

-

Sommersemester 1998

Name

Prof. Thomas N. Chase, Bethesda, U.S.A.
Prof. Ali H. Rajput, Saskatchewan, Kanada

Thema

Late motor complications in Parkinson´s Disease

Kurator

-

Wintersemester 1997/98

Name

Dr. David J. Begley, London, Großbritannien
Prof. Michael W.B. Bradbury, London, Großbritannien

Thema

The blood-brain barrier and drug delivery to the CNS

Kurator

-

Wintersemester 1996/97

Name

Prof. Carl Anders Hamsten, Stockholm, Schweden

Thema

Hypertriglyceridämie – Risikofaktor für Atherosklerose und Thrombose

Kurator

-

Wintersemester 1995/96

Name

Prof. Bengt Winblad, Huddinge, Schweden

Thema

Neue Forschungen im Bereich Demenz und ihre klinischen Relevanz

Kurator

-

Sommersemester 1994

Name

Prof. Dieter Häussinger, Freiburg

Thema

Pathogenese und Therapie der hepatischen Encephalopathie

Kurator

-

Sommersemester 1993

Name

Prof. Robert Schwarcz, Baltimore/Maryland, U.S.A.

Thema

Mechanisms of Neurodegeneration

Kurator

-

Sommersemester 1992 und Wintersemester 1992/93

Name

Prof. Povl Krogsgaard-Larsen, Kopenhagen, Dänemark

Prof. Ulf Madsen, Kopenhagen, Dänemark

Thema

Excitatorische Aminosäuren

Kurator

-

Sommersemester 1991

Name

Prof. Gerhard M. Kostner, Graz, Österreich

Thema

Atheorsklerose / Lipidstoffwechsel

Kurator

-

Sommersemester 1990

Name

Prof. Siegfried Lindenbaum, Lawrence/Kansas, U.S.A.

Thema

Peptid-Protein-Interaktionen

Kurator

-

Sommersemester 1989

Name

Prof. Ferenc Gallyas, Pecs, Ungarn

Thema

Hirnveränderungen bei Morbus Alzheimer und ihre Analyse mit Versilberungstechniken

Kurator

-

Sommersemester 1988

Name

Prof. Richard Alan North, Portland/Oregon, U.S.A.

Thema

Physiologie und Pharmakologie der Nerven-zellen

Kurator

-

Wintersemester 1987/88

Name

Prof. Alain E. Reinberg, Paris, Frankreich

Thema

Basis Concepts in Chronopharmacology

Kurator

-

Über Merz 

Merz ist ein weltweit agierendes Familienunternehmen im Bereich Ästhetik und Neurotoxine mit Sitz in Frankfurt. Die Innovationskraft, eine langfristige Perspektive und der Fokus auf profitables Wachstum zeichnen das Unternehmen aus, das seit mehr als 110 Jahren in Privatbesitz ist. Neben einem umfassenden Portfolio von Ästhetikprodukten der Kategorien Medizingeräte und injizierbare Produkte sowie Hauptpflege entwickelt Merz auch Neurotoxine zur Behandlung neurologisch bedingter Bewegungsstörungen. Im Geschäftsjahr 2017/18 erzielte Merz einen Umsatz von 1.024,4 Mio. Euro. Mit direkter Präsenz in 28 Ländern hat die Gruppe 3.151 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.merz.com

Ansprechpartner an der Goethe-Universität

Referat für Hochschulentwicklung
Kristofer Oedekoven 
069 / 798-13636 
oedekoven@pvw.uni-frankfurt.de