American Studies Department / Amerikanistik

Die Amerikanistik des IEAS ist nach dem John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien an der FU Berlin die größte in der Bundesrepublik Deutschland und gehört zusammen mit den Instituten in Berlin und München zu den ältesten und einzigen interdisziplinär ausgerichteten Amerikanistik-Abteilungen in Deutschland.

Seit der Gründung vor über fünfzig Jahren wird in der Frankfurter Amerikanistik der Gegenstand Nordamerika interdisziplinär mit den drei gleichwertigen Schwerpunkten Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Geschichte und Gesellschaft gelehrt und erforscht.

Die Forschung und das Lehrangebot innerhalb der drei Schwerpunkte umfassen ein weites Spektrum von Erkenntnisinteressen, theoretischen Ansätzen und intellektuellen Traditionen. Sie schließen amerikanische Geschichte, African-American Studies, Popular Culture, Animal Studies, Gender und Queer Studies, Medientheorie und Medienphilosophie, sowie politische Theorie und Ästhetik mit ein. Das Studium vermittelt Wissen über die soziale, politische, kulturelle und literarische Geschichte der USA mit Blick auf gegenwärtige Entwicklungen und transkulturelle Kontexte. Studenten und Studentinnen haben damit die Möglichkeit, sich mit der Vielfältigkeit der amerikanischen Erfahrung auseinanderzusetzen, wie sie in literarischen und nicht-literarischen kulturellen Formen Ausdruck findet.

Der Schwerpunkt Literaturwissenschaft vermittelt Kenntnisse in der Literaturgeschichte Nordamerikas von der Kolonialzeit bis zur Gegenwart und in Literaturtheorie. Er lehrt Methoden der Analyse und Interpretation literarischer Texte unter Berücksichtigung ihrer ästhetischen Eigenheiten und ihrer historischen und sozialen Kontexte. Unsere Seminare machen Studenten und Studentinnen außerdem mit einer Fülle unterschiedlicher literarischer Genres und Formen vertraut.

Im Schwerpunkt Kulturwissenschaft lernen Studierende nicht-literarische kulturelle Objekte (etwa Film, Musik und andere populärkulturelle Formen) in Zusammenhang mit größeren kulturellen Mustern zu analysieren. Zu den Besonderheiten der Frankfurter Amerikanistik gehört ein starker Fokus auf Medien und Medialität und ein großes Angebot an Seminaren, die Studierende mit medientheoretischen und medienphilosophischen Ansätzen vertraut machen. Ein weiteres Augenmerk liegt auf den Querverbindungen zwischen Politik und Ästhetik im Hinblick auf den Wandel der amerikanischen Öffentlichkeit.

Im Rahmen des Schwerpunkts amerikanische Geschichte und Gesellschaft werden gesellschaftliche und politische Entwicklungen in den USA mit den Methoden der Sozial-, Politik- und Kulturgeschichte unter Einbindung historischer Quellen erforscht. Besonderes Gewicht liegt hierbei auf afroamerikanischer Geschichte. Unser American Studies-Programm ist eines von lediglich drei Programmen in Deutschland, die einen eigenständigen Schwerpunkt in amerikanischer Geschichte anbieten.

Nähere Auskünfte über die inhaltliche Ausrichtung in Lehre und Forschung erteilen die Profil-Seiten der einzelnen Lehrenden.

Unser BA-Studiengang wird als Haupt- und Nebenfach angeboten. Nähere Informationen zum BA-Studiengang finden Sie hier. Ansprechpartnerin für BA-Studenten ist Prof. Susanne Opfermann (opfermann@em.uni-frankfurt.de). Im MA-Studiengang vertiefen Studierende ihre Kenntnisse und spezialisieren sich in einem der drei Schwerpunkte. Nähere Informationen zum MA-Studiengang finden Sie hier. Ansprechpartner für MA-Studenten ist Prof. Simon Wendt (wendt@em.uni-frankfurt.de).

Studenten stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, am inner-europäischen akademischen Austausch (Erasmus) teilzunehmen oder einen Studienaufenthalt an einer unserer Partneruniversitäten in den USA zu absolvieren. Studierende der Amerikanistik können sich hierzu von Dr. des. Rieke Jordan beraten lassen. Informationen über Möglichkeiten eines Auslandsaufenthalts finden Sie auch hier und beim International Office.