Warum Meteorologie in Frankfurt studieren?

Ein Studium der Meteorologie bietet sich insbesondere an, weil der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor Ort und über verschiedene Kooperationen intensiv an der Lehre beteiligt ist. Die Kooperation mit dem DWD ist sehr eng, so dass schon während des Studiums gute Kontakte geknüpft werden können.

Das Institut für Atmosphäre und Umwelt zeichnet sich darüber hinaus durch eine sehr gute individuelle Betreuung aus:

  • Mentorenprogramm (2-3 Mentanden pro Lehrendem)
  • Kleine Übungsgruppen (ca. 15 Teilnehmer pro Gruppe)
  • Sehr gutes Professoren-Studenten-Verhältnis

Darüber hinaus gibt es eine Vielfalt an Spezialisierungsmöglichkeiten im Wahlpflichtfach und der Bachelorarbeit. Dazu kann man unter folgenden Arbeitsgruppen wählen:

  • AG Experimentelle Atmosphärenforschung: Prof. Dr. J. Curtius
    Untersuchung der meteorologischen Prozesse durch Messung mit physikalisch chemischen Methoden (z.B. Bewegungsvorgänge, Strahlungs- u. Energiehaushalt, Luftverunreinigungen, Wolken, Niederschlagsprozesse, ….). Forschungsschwerpunkte sind Kreisläufe atmosphärischer Spurengase, der Transport in der Atmosphäre und die experimentelle Wolken- und Aerosolphysik.

  • AG Aerosol und Umweltforschung : J.-Prof. Dr. B. Bonn
    Forschungsschwerpunkte sind die Wechselwirkung von Bio- und Atmosphäre im Klimasystem und ihre Auswirkungen auf die prognostizierten Veränderungen

  • AG Mesoskalige Meteorologie und Klima: Prof. Dr. B. Ahrens
    Erforscht die Gesetzmäßigkeiten des Klimas, den durchschnittlichen Zustand der Atmosphäre als Funktion des Ortes. Forschungsschwerpunkt ist die Modellierung des regionalen Energie- und Wasserkreislaufs

  • AG Theorie der atmosphärischen Dynamik und des Klimas: Prof. Dr. U. Achatz
    Untersuchung der meteorologischen Vorgänge mit mathematisch-physikalischen Methoden, auf der Grundlage physikalischer Gesetze. Untersucht werden in der Dynamik der Atmosphäre mesoskalige Wellen, die mittlere Atmosphäre und die effiziente Beschreibung der Klimavariabilität mittels reduzierter und stochastischer Modelle.

  • Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) bietet sich als Partner an. Ebenso andere, wie EUMETSAT oder das HLUG.

Darüber hinaus bietet der Standort Frankfurt aber auch sehr viele andere Vorteile:

  • Alle wichtigen Naturwissenschaften (Chemie, Physik, Geowissenschaften) bis auf die Mathematik sind auf einem Campus zusammen, so dass ein sehr guter interdisziplinärer Austausch möglich ist
  • Zum Institut gehört das Taunusobservatorium am Kleinen Feldberg.
  • Sehr gute fachbezogene Berufsmöglichkeiten durch die Nähe von z.B. dem DWD, dem HLUG und EUMETSAT, Rückversicherungen usw., aber auch für fachfremde Tätigkeiten wie z.B. in der Unternehmensberatung, mehr dazu unter Berufliche Möglichkeiten

Auch das außer-universitäre Leben in Frankfurt hat einiges zu bieten:

Frankfurt lässt kaum Wünsche offen. Als Europastadt bietet die Rhein-Main-Metropole kulturelle Vielfalt, eine ausgeklügelte Infrastruktur, ein reiches Sportangebot und viele Ausgehtipps, die täglich variieren. Frankfurts Studenten stehen regelmäßig vor schwierigen Eventplanungen: Was geht am Wochenende? Auf www.rhein-main.net und www.frankfurt-interaktiv.de gibt’s für Studis und Co. die neuesten Infos zum besten Pizzalieferanten, den größten Schwimmbädern und angesagtesten Szene-Bars. Faszinierend ist auch die ausgeprägte Internationalität der Stadt Frankfurt.

Reichhaltige Informationen zum Leben in der Stadt Frankfurt finden Sie auf den Internetseiten der Stadt-Frankfurt, auf der Uni-Homepage.

Was die Verkehrsverbindung betrifft, so hat Frankfurt als Großstadt auch einige Vorteile. Zum Campus fahren die Buslinien 26/29/251, die Nachtbuslinie n3 sowie die U-Bahnlinien U1/U2/U3/ U8/U9 . Shoppen, Reisen, Party - alles kein Problem. Auch ohne Auto sind die Frankfurter Studis dank des Semestertickets flexibel. Zu jeder Tages- und Nachtzeit kommen Weltenbummler und Nachteulen in wenigen Minuten vom Riedberg in alle Teile der Frankfurter City. Detaillierte Verbindungen gibt’s unter www.rmv.de.

In Punkto Wohnungssuche hat Frankfurt zwar den Ruf, ein schwieriges Pflaster zu sein, aber auch hier gibt es reichhaltige Möglichkeiten für Studierende. Das neue Studentenwohnheim auf dem Riedberg bietet mehr als 100 Zimmer auf sechs Stockwerken und einen fantastischen Weitblick über Frankfurt. Als Passivwohnhaus in privater Trägerschaft spart es Energie und schont die Umwelt. Die hellen praktisch eingerichteten Räume in peppigen Farben laden zum Chillen oder auch zum abendlichen Kochevent mit Freunden ein. Fahrradkeller, Waschräume, behindertengerechte Zimmer und sogar ein Partyraum lassen wenige (Wohn)Wünsche offen. Doch das ist nicht alles. Das studentische Wohnangebot auf dem Campus wird kontinuierlich erweitert und auch die anderen Studentenwohnheime vom Studentenwerk und den freien Trägern bieten attraktive Unterkünfte. Eine Übersicht der Angebote findet ihr unter: http://www.uni-frankfurt.de/studium/frankfurt/wohnen/index.html. Wer sich privat eine WG suchen oder lieber direkt in der City wohnen möchte, wird in Frankfurt fündig. Einfach www.wg-gesucht.de anklicken und sich coole Leute zum Wohnen raussuchen!


Diese Seite weiterempfehlen