Bibliothek / Sammlungen

Bibliothekbild

Ausstellung

"70 Jahre Israel im Spiegel des deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuchs"

Am 29. November 1947 wurde bei der UN-Vollversammlung die Resolution 181 (II) verabschiedet, welche heute besser als UN-Teilungsplan für Palästina bekannt ist. Demnach sollte das unter britischem Mandat stehende Gebiet Palästina geteilt werden, um einen arabischen und einen jüdischen Staat zu errichten. Am 14. Mai 1948 wurde dann auch der Staat Israel ausgerufen, wobei die arabische Seite diesen Teilungsplan ablehnte. 2018 jährt sich die Staatsgründung Israels nun zum 70. Mal. Anlässlich dieses Jubiläums zeigt die Bibliothek für Jugendbuchforschung im Rahmen einer Vitrinenausstellung ausgewählte Bücher zum Thema. Die Ausstellung setzt historisch mit dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust ein. Die oftmals schwierige Übersiedlung nach Palästina wird hier besonders in den Mittelpunkt gerückt. Gleich mehrere Bücher erzählen von der Ausreise europäischer Juden mit dem Flüchtlingsschiff Exodus, welches 1947 auf der Reise nach Palästina hunderte jüdische Kinder beherbergte. Unter dem Titel „Ankunft in Palästina: ‚Wir bauen ein Land‘“ wird von der ereignisreichen Zeit unmittelbar vor und nach der Staatsgründung Israels berichtet. Die zahlreichen Krisen, Konflikte und sogar Kriege, denen das Land ausgesetzt war und auch weiterhin ist, werden ebenfalls dargestellt. So finden sich in der Ausstellung mehrere Titel, die den Nahostkonflikt aus der Perspektive der Kinder behandeln. Ein anderer Block zeigt die Kindheit und das Aufwachsen in seinen ganz alltäglichen Facetten. Durch diese Fokussierung auf eher typische Motive der Kinder- und Jugendliteratur wird deutlich, dass das Leben der Israelis nicht ausschließlich von Konflikten geprägt ist. Ergänzt wird die Ausstellung, die überwiegend Romane und Erzählungen zeigt, durch ausgewählte Sach- und Bilderbücher sowie Comicromane.

Die Ausstellung ist zu sehen von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 bis 16.30 Uhr im I.G.-Farben-Haus auf den Fluren der Bibliothek für Jugendbuchforschung (Querbau 1, Erdgeschoss, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt).


Lesesaal A und B:  Mo - Fr 09:00 - 16:30 | Sa geschlossen

Fachauskunft und Ausleihe: Mo - Di: 10:00 - 13:00 | Mi: 13:00 - 16:00 | Do - Fr: 10:00 - 13:00 | Sa: geschlossen

Auswärtigen Besuchern wird empfohlen, sich telefonisch anzumelden (+49 69 798 32968)


Die Kinder- und Jugendbuchsammlung des Instituts für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist im Laufe der Jahrzehnte zu einer Spezialbibliothek von nationalem und internationalem Rang herangewachsen, der „Bibliothek für Jugendbuchforschung". Hinsichtlich der Bedeutung sowie des Umfangs ihrer Bestände gehört sie in den engen Kreis der Spitzenbibliotheken dieses Sammelgebiets; zu ihren Schätzen zählt die Kinderbuchsammlung Walter Benjamins.

Die chronologisch aufgestellte Sammlung beginnt mit den Fabeln von Äsop auf Griechisch von 1550, erstreckt sich über pädagogische Werke und Ratgeber aus der Zeit der Aufklärung, volksliterarische Schriften der Romantik, biedermeierliche Reisebeschreibungen, Mädchen- und Backfischliteratur bis hin zu Werken aus der Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus. Den größten Teil des ca. 200 000 Medieneinheiten umfassenden Bestands nehmen allerdings deutschsprachige Bilder-, Kinder- und Jugendbücher sowie Heftchen, Magazine, Comics und sonstige Kinder- und Jugendmedien der Nachkriegszeit und der Gegenwart ein. Der aktuelle Teil der Sammlung wächst dabei jährlich um einige Tausend Titel, gespeist aus den Stiftungen der deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuchverlage (Deutschland, Österreich und Schweiz). Buchstiftungen aus privaten und öffentlichen Händen tragen zudem zur Schließung von Lücken im Bestand bei.

Daneben werden in dieser Bibliothek die Forschungs- bzw. Sekundärliteratur zur deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur wie auch ausgewählte Titel der internationalen Kinder- und Jugendliteraturforschung geführt.

Eine tiefgehende bibliothekarische Inhaltserschließung mit genormtem Wortschatz, entwickelt im Institut für Jugendbuchforschung und einzigartig sowohl für die Belletristik als auch für die Sachliteratur, eröffnet eine Vielzahl von  Recherchemöglichkeiten (z.B. nach Literatur- und Buchgattungen, nach Themen und  Motiven, Epochen und Geographika) und erfährt deshalb eine intensive Nutzung durch Studenten, Wissenschaftler, Journalisten, Lehrer, Bibliothekare sowie allgemein Kinderbuchinteressierte aus Deutschland und der Welt.


Nutzungsmodalitäten

 

Der öffentliche Bereich der Bibliothek für Jugendbuchforschung ist im Erdgeschoss des Querbaus 1. Dort befinden sich die Lesesäle A und B, in denen die Sekundärliteratur sowie die Kataloge für die Primärliteratur als auch für die Forschungsliteratur untergebracht sind.  Die Sekundärliteratur kann in ihrer Gesamtheit nicht ausgeliehen werden.

Die Primärliteratur ist vollständig magaziniert und somit für Benutzer nicht zugänglich. Ein Zugriff auf sie (sowie auf die Forschungsliteratur) ist durch die verschiedenen Kataloge (WEB-OPAC sowie Zettel) möglich. Die Medien müssen per Leihschein bestellt werden und können am darauffolgenden Öffnungstag direkt in der Ausleihe und Fachauskunft der Bibliothek für Jugendbuchforschung, Erdgeschoss, Raum 115, abgeholt werden. Die nach 1950 erschienene Primärliteratur ist ausleihbar. Taschenbücher, Zeitschriften und Comics sind von dieser Regelung ausgeschlossen; sie sind wie die vor 1950 erschienenen Kinder- und Jugendbücher nur in den Lesesälen A und B einsehbar. Die Ausleihfrist beträgt vier Wochen, eine Verlängerung ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Ein Bibliotheksausweis ist für die Benutzung der Bibliothek für Jugendbuchforschung nicht notwendig.

Weitere Details der Nutzungsmodalitäten erfahren Sie in der Fachauskunft der Bibliothek für Jugendbuchforschung.