„Kinderbetreuung passgenau – wie geht das denn?“

Mit dem Wandel der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Familien  haben sich auch die Bedingungen für Erziehung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen verändert. Eltern sind beruflich stark eingebunden und arbeiten zu atypischen Zeiten. Häufig sind sie alleinerziehend und familiäre Unterstützung ist durch räumliche Entfernung nicht möglich. Flexible Angebote sind also im Kinderbetreuungsbereich nötig.
 
Geleitet von dem Wissen, dass Kinder Verlässlichkeit brauchen und ihre emotionale Entwicklung abhängig ist von der Qualität ihrer Beziehungen, wollen wir mit diesem Fachtag der Frage nachgehen, wie diese Bedürfnisse mit flexiblen Betreuungsangeboten beantwortet werden können.
 
Partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Familien und Institutionen ermöglicht dabei Kindern sichere erweiterte Beziehungserfahrungen.  Bisherige Konzepte müssen neu gedacht werden und Begriffe wie  Kontinuität, Achtsamkeit, Wertschätzung, Rituale erhalten neue Gewichtung. Es stellen sich Fragen wie: Was brauchen Fachkräfte in sich wandelnden Arbeitsfeldern? Welche interkulturellen Aspekte gehen mit dem Thema einher? Wie sehen Qualitätskriterien aus und wie können sie  gesichert werden?   
 
Der im Programm angekündigte Hauptvortrag bietet eine Einführung zu der Entwicklung unterschiedlicher Bedarfslagen und Kinderbetreuungsformen sowie zu aktuellen Qualitätsdiskursen. Im Anschluss daran wird das ifoebb-Projektteam seine Studie zur Qualität flexibel planbarer  Kinderbetreuung vorstellen. In Workshops am Nachmittag wird den Teilnehmenden eine intensive Auseinandersetzung aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Thema ermöglicht.
 
Wir freuen uns auf einen anregenden fachlichen Austausch mit Ihnen.
 
Moderation: Dipl. Päd. M. Limbach-Perl, Fachberaterin in Kita und KTP
 
Die Veranstaltung wird finanziell unterstützt durch das  Hessische Ministerium für Soziales und Integration.