Dr. Anna-Christine Weirich

Sprache und Diskriminierung in frankophonen Räumen (Glottophobie)

Romanistik

Dr. Anna-Christine Weirich

Wintersemester 2018/19

Anschrift:
Institut für Romanische Sprachen und Literaturen
Norbert-Wollheim-Platz 1
 
60629 Frankfurt am Main
Raum:
IG 6.155
Telefon:
069/798-32020
E-Mail:

a.weirich[at]em.uni-frankfurt.de

  http://www.romanistik.uni-frankfurt.de/mitarbeiter/Weirich/index.html

Sprechstunden:

  • in der Vorlesungszeit: montags 14.45 - 15.45 Uhr (und nach Absprache)
  • in der vorlesungsfreien Zeit: nach Absprache

Positionen und Funktionen:

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Koordinatorin des "Kleinen Genderprojekts" "Ein Zeichen setzen!" (2017)
  • Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Sprachliche Dynamik im multiethnischen Nationalstaat: Fallstudie Moldova" (2010-2013)

  • Kleines Genderprojekt "Feminisierung des Moldauischen?" (2013), siehe auch https://gramaticamea.wordpress.com/
  • Instituts-Frauenbeauftragte

  • Vorstandsmitglied Grade
  • Fachstudienberatung

Lehrveranstaltungen:

Sprache und Diskriminierung in frankophonen Räumen (Glottophobie) BA ROM 2010 Q 3:2/L3/L2 2008 A-S:2; A-S:3, B-SLW:1; L3/L2 2015 A-S:2, B-SLW:1 / BA ROM 2018 Q3a:2 WiSe 2018
Romanistik - ein Frauenfach? (Berufsorientierung) SoSe 2018
Einführung in die französische Sprachwissenschaft SoSe 2018
Multilinguisme transnational et pratique langagière dans des centres d’appels francophones
(BA ROM Q-5:2; Q-7:1, Q-6NF:5, Q-6NF:6/MCTE 2/L3 FR 2008: Q-S 1,2,3; L3 2015 Q-S:1, 2)
WiSe 2017/18
Le genre grammatical en français (BA ROM Q-3:2; Q-4NF:1/L3 2008 A-S:2, B-SLW:1, Q-S:2; Q-S:3/ L3 2015 A-S:2, B-SLW:1; Q-S:1, Q-S:2/L2 2008 A-S:2; L2 2015 A-SL) SoSe 2017
Einführung in die französische Sprachwissenschaft (BA ROM Q-3:1, Q-1NF:2/ L3+L2 2008 FR A-S 1/L3 2015 FR A-S 1, L2 2015 A-SL:1) SoSe 2017
Sprachkontakt und Mehrsprachigkeit in frankophonen Räumen WS 2016/17
Répertoire linguistique et attrition du français langue étrangère (BA ROM Q-3:2; Q-4NF:1/L3 FR 2008 A-S:2, A-S:3, B-SLW:1; L3 FR 2015 A-S:2, B-SLW:1; Q-S:1, Q-S:2/L2 2008 A-S:2, A-S:3; L2 2015 A-SL:1, Q-S:1, Q-S:2/ROM MAG) WS 2016/17
Sprachkontakt und Mehrsprachigkeit in frankophonen Räumen (BA ROM Q-3:2, Q-5:1;Q-5:2, Q-4NF:1; Q-4NF:2, Q-6NF:5/ L3/L2 FR A-S 2, B-SLW:1, Q-S:2/ROM MAG) SoSe 2016
Genderkonstruktionen im Französischunterricht (BA ROM Q-3:2, Q-5:1;Q-5:2, Q-4NF:1; Q-4NF:2, Q-6NF:5/ L3/L2 FR A-S 2, B-SLW:1, Q-S:2/ROM MAG)  WiSe 2015/16
Genderaspekte des Französischen (BA ROM Q-3:2, Q-4NF:1, Q-5:1; Q-5:2; Q-4NF:2; Q-6NF:5/L3/L2 FR A-S 2, A-S 3, B-SLW:1/MAG ROM) SoSe 2015
Littéracie in frankophonen Räumen(BA ROM Q-3:2, Q-4NF:1/L3/L2 FR A-S 2, A-S 3, B-SLW:1/MAG ROM) SoSe 2015

Littéracie et repertoires linguistiques (BA ROM Q-3:2, Q-4NF:1/L3/L2 FR A-S 2, A-S 3, B-SLW:1/MAG ROM)

WiSe 2014/15
Einführung in die Soziolinguistik des Französischen (BA ROM Q-3:1 ; Q-1NF:2/L3/L2 FR A-S 1/MAG ROM) SoSe 2014
Schrift und Schriftlichkeit im frankophonen Raum (BA ROM Q-3:2 ; Q-4NF:1/L3/L2 FR A-S 2, A-S 3, B-SLW:1/MAG ROM) SoSe 2014
Einführung in die Soziolinguistik des Französischen (BA ROM Q-3:1 ; Q-4NF:1/L3/L2 FR A-S 1/MAG ROM) WiSe 2013/14
Schriftlichkeit in Abschiebehaft (BA ROM Q-3:1, Q-3:2 ; Q-4NF:1/L3/L2 FR A-S 2, A-S 3, B-SLW:1/MAG ROM) WiSe 2013/14
Einführung in die Soziolinguistik des Französischen (BA ROM Q-3:1 ; Q-4NF:1/L3/L2 FR A-S 1/MAG ROM SoSe 2013
Spracherwerb und Sprachbiographien im frankophonen Raum (BA ROM Q-3:2 ; Q-4NF:1/L3/L2 FR A-S 2, A-S:3/ROM MAG) SoSe 2013
Einführung in die Soziolinguistik des Französischen (BA ROM Q-3:1 ; Q-4NF:1/L3, L2 FR A-S 1/ROM MAG) WS 2012/13
Einführung in die Analyse frankophoner Mediendiskurse (BA ROM Q-3:2 ; Q-4NF:1/L3/L2 FR A-S 2, A-S 3, B-SLW:1/MAG ROM) WS 2012/13
Linguistische Aspekte der Konstruktion von Geschlechtern in der Romania (L3/L2 FR/IT A-S:1; A-S:2; B-SLW:1/ROM MAG/BA ROM Q-3:1; Q-3:2; Q-1NF:2, Q-4NF:1) WS 2011/12
Sprachkonflikte im Kontext von Minderheitensprachen in der frankophonen Romania (L3/L2 FR A-S:2; A-S:3, B-SLW:1/ROM MAG/BA ROM Q-3:2; Q-4NF:1) WS 2011/12
Grundlagen der Frankophonie SoSe 2011
Rumänische Sprachwissenschaft für Romanist_innen (ROM MAG) WS 2010/11

 

---------------

Dissertation (eingereicht im Oktober 2016, Disputation Februar 2017): Individuelle sprachliche Repertoires und gesellschaftliche Mehrsprachigkeit in der Republik Moldova (Gutachter*innen: Prof. Dr. Jürgen Erfurt, Prof. Dr. Larisa Schippel, Dr. Elena Gheorghita)

Publikationen

Anna Weirich (11.05.2012): Rezension: Stalder, Pia (2010): Pratiques imaginées et images des pratiques plurilingues. Stratégies de communication dans les réunions en milieu professionnel international, Bern: Peter Lang (Transversales 27, ISBN 978-3-0343-0498-6), http://geschichte-transnational.clio-online.net/rezensionen/id=18274 .

Anna Weirich (2013): Ausbau Events and the Linguist's Role in the Dynamics of Minorization in Northern Moldova, in: SLOVO, VOL. 25, NO. 1 (SPRING 2013), 65-82. http://discovery.ucl.ac.uk/1387981/1/Slovo_25_1_pp_65-82_Weirich.pdf

Jürgen Erfurt/ Anna Weirich (2013): Sprachliche Dynamik in der Republik Moldova, in: Stehl, Thomas/Schlaak,  Claudia/Busse, Lena (eds.): Sprachkontakt, Sprachvariation, Migration: Methodenfragen und Prozessanalysen, Frankfurt am Main, 307-332.

Anna Weirich (2014): Majorized linguistic repertoires in a nationalizing state, in: Ingrid de Saint-Georges, Kristine Horner and Jean-Jacques Weber (eds): Multilingualism and Mobility in Europe: Policies and Practices. Frankfurt/Main: Peter Lang Verlag, 149-170.

Marie Leroy/ Anna Weirich (2014): Chercheures… en migrations ? - Echanges d'expériences, in: Hommes et migrations no 1306, 83-92.

Anna Weirich (2015): Einige Gedanken zu aktuellen Entwicklungen des Glottonymstreits in der Republik Moldova, in: Quo Vadis Romania? 46, 106-129. http://www.univie.ac.at/QVR-Romanistik/wp-content/uploads/2016/01/QVR-46-Weirich-Varium.pdf

Anna Weirich (2016): De l’utilité du français en République de Moldavie : Représentations en contexte minorisé, in: Le Langage et l'Homme. Révue de Didactique du Francais 2, 245-261.

Anna Weirich (2016): ”Moldovan” and feminist language politics – two distinct peripheral markets, in: Julie Abbou & Fabienne Baider (eds.): Gender and the periphery. Grammatical and social gender from the margins, Benjamins, 285-322.

Anna Weirich (2017): Sprachliche Repertoires und gesellschaftliche Partizipation ukrainischsprachiger Bevölkerung in der Republik Moldova, in: Lětopis 64, 100-120.

Jürgen Erfurt/Anna Weirich/Eloise Carporal-Ebersold (eds.) (2018): L’éducation bi-/plurilingue pour tous. Enjeux politiques, sociaux et éducatifs, Peter Lang.

Jürgen Erfurt/Anna Weirich/Eloise Carporal-Ebersold (2018): De l’éducation bi-/plurilingue pour tous au ‚répertoire langagier’ et ‚translanguaging’ et vice versa. En hommage à Christine Hélot, in: dies. (eds): L’éducation bi-/plurilingue pour tous. Enjeux politiques, sociaux et éducatifs, 11-35.

Marie Leroy/ Anna Weirich (2018): Faire face aux discriminations dans les enquêtes sociolinguistiques, in: Jürgen Erfurt/Anna Weirich/Eloise Carporal-Ebersold (eds.): L’éducation bi-/plurilingue pour tous. Enjeux politiques, sociaux et éducatifs, Peter Lang, 69–94.

Anna Weirich (2018): Sprachliche Verhältnisse und Restrukturierung sprachlicher Repertoires in der Republik Moldova, Berlin/Frankfurt: Peter Lang Verlag.

---------------------

VERANSTALTUNGEN

Die Ausstellung

Raus von hier! Inschriften von Gefangenen in Abschiebehaft und Polizeigewahrsam im Klapperfeld 1955–2002

(s. Flyer in der rechten Spalte)

Arbeitskreis 2. Stock

der Initiative »Faites votre jeu!« im Klapperfeld

Klapperfeldstraße 5, 60313 Frankfurt

(Nähe/near Konstablerwache/Zeil)

+49 157 83644064

info@klapperfeld.de | www.klapperfeld.de

faitesvotrejeu.blogsport.de

zweiterstock@klapperfeld.de

Der zweite Stock des ehemaligen Polizeigewahrsams und Abschiebegefängnisses in der Klapperfeldstraße wird nun regelmäßig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dort befinden sich 16 Einzel- und 2 Sammelzellen, in denen in den letzten Jahrzehnten der Nutzung des Gefängnisses bis zu seiner Schließung im Jahr 2002 überwiegend Abschiebegefangene inhaftiert waren.

Diese Zellen sind in dem Zustand belassen, in dem sie sich befanden, als die Initiative »Faites votre jeu!« im Jahr 2009 das Gebäude als selbstverwaltetes Zentrum zu nutzen begann: Auf Türen, Wänden, Tischen und Stühlen sind Inschriften in über 30 Sprachen zu entdecken, welche die Inhaftierten in insgesamt fünf Jahrzehnten hier hinterlassen haben. Den Besucher*innen stehen Broschüren mit weit über 1.000 Übersetzungen zur Verfügung, die seit Anfang 2013 von zahlreichen Helfer*innen (viele davon Studierende und Mitarbeiter*innen der Romanistik!) zusammengetragen wurden.

Zusätzlich vermitteln die Stimmen der Übersetzer*innen in einer Audioinstallation einen akustischen Zugang zu den Inschriften.

In einem Ausstellungsraum sind einige Hintergrundinformationen zur Abschiebehaft im Klapperfeld zusammengetragen.

 

Mitmachen erwünscht!

Der Prozess der Übersetzung und Recherche zu den Inschriften geht über den Termin der Eröffnung hinaus weiter – Besucher*innen sind herzlich eingeladen, sich daran zu beteiligen.

Ebenso werden weiterhin Informationen zur Nutzung des Klapperfelds als Abschiebegefängnis und Polizeigewahrsam gesucht.

 

Unterstützt durch / supported by

Amadeo Antonio Stiftung

Stiftung do

Asta der Uni Frankfurt

Verein zur Förderung geschichtspolitischer Auseinandersetzung

Solidaritätsfonds der Hans-Böckler-Stiftung

ClandestIni – Solidarität mit Flüchtlingen e.V.