Publikationen

Publikationen

Aufsätze

Zorn und Scham. Zur Poetik und Rhetorik eines Affektdoppels. In: Comparatio. Zeitschrift für Vergleichende Literaturwissenschaft 11,1 (2019). Themenheft „Gründung“. Hrsg. v. Annette Simonis, Linda Simonis u. Kirsten Dickhaut. S. 19-39.

Urszenen der Schrift: Platon – Ovid – Shakespeare. In: Schrift und Graphisches im Vergleich. Hrsg. v. Monika Schmitz-Emans, Linda Simonis u. Simone Sauer-Kretschmer. Bielefeld 2019. S. 19-31. [= Beiträge zur XVII. Tagung der DGAVL].

Skulpturen des Todes: Zur Dekonstruktion literarischer Plastiken. In: Literatura a rzeźba/Literatur und Skulptur. Hrsg. v. Joanna Godlewicz-Adamiec u. Thomasz Szybisty. Krakau/Warschau 2018. S. 55-65. [= Literatura – Konteksty. Bd. 4].

Vom Simulacrum zur Septoästhetik. Sexualität und Weiblichkeit bei Ovid, Cixous und Roche. In: Narrative der Entgrenzung und Angst. Das globalisierte Subjekt im Spiegel der Medien. Hrsg. v. Corinna Schlicht u. Christian Steltz. Duisburg 2017. S. 211-229.

Infame Archäologie. Zur Kulturtheorie in Ovids Metamorphosen. In: Würdelos. Ehrkonflikte von der Antike bis in die Gegenwart. Hrsg. v. Achim Geisenhanslüke. Regensburg 2016. S. 43-72. [= Regensburger Klassikstudien. Bd. 1].

Hier freut sich der Tod, dem Leben zu helfen. Katabatische Ordnungen der Literatur. In: Was bedeutet Ordnung – was ordnet Bedeutung? Zur bedeutungsstiftenden Ordnungsleistung in Geschriebenem. Hrsg. v. Christian David Haß u. Eva Marie Noller. Berlin/Boston 2015. S. 173-213. [= Materiale Textkulturen. Bd. 10].

Rezension

Eilenberger, Wolfram: Zeit der Zauberer. Das große Jahrzehnt der Philosophie (1919-1929). Stuttgart 2018. In: Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendung 72,11 (2018). S. 985-988.



in Vorbereitung

Monographie (Dissertation)

Ästhetische Monsterpolitiken. Das Monströse als Figuration des eingeschlossenen Ausgeschlossenen. Heidelberg 2019. 577 S. [= Beiträge zur Literaturtheorie und Wissenspoetik. Hrsg. v. Annette Simonis, Linda Simonis u. Markus Winkler]. [Exposé]

Aufsätze

Von Hybriden, Versehrten und Parasiten: Die Ränder des Klassizismus. In: Kann das weg? Literarisierungen des Defekten und Defizitären. Hrsg. v. Dennis Borghardt u. Florian Lehmann. Hannover 2019. 17 S.

De la vulgarité de l’exquis. In: L’exquis. Hrsg. v. Elizabeth Guilhamon, Géraldine Puccini u. Nicole Pelletier. Bordeaux 2020. 16 S. [= Eidôlon].

Das Pharmakon der Allegorese oder: Grundlagen einer literalen Hermeneutik. In: Buchstäblichkeit. Literalität und Liminalität IV. Hrsg. v. Achim Geisenhanslüke u. Georg Mein. Bielefeld 2020. 20 S. [= Literalität und Liminalität].

Speech – Amputation – Writing. Philomela’s Notalogy. In: Phantoms and Prosthesis: Amputation in Literature and Film. Hrsg. v. Erik Grayson u. Maren Scheurer. London/New York/Shanghai 2020. 25 S.

Handbuchartikel

Foucault über Raymond Roussel. In: Handbuch Philosophie & Literatur. Hrsg. v. Andrea Allerkamp u. Sarah Schmidt. Berlin/Boston 2020. 5 S. (zusammen mit Achim Geisenhanslüke).

Rezension

Storck, Timo: Trieb. Stuttgart 2018. In: Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendung. 3 S.

____________________________________________________

Vorträge

„Das Subjekt der Lyrik: Hegel – Hölderlin – Foucault – Adorno“, Gastvortrag, Literaturwissenschaftliches Kolloquium, Duisburg/Essen, 19.06.2019.

„Hegels Ende und Hölderlins Anfang: Zum Verhältnis von Tragödie, Lyrik und Moderne“, Ringvorlesung Was Lyrik kann. 12 Lektüren, Frankfurt/Main, 29.05.2019.

„De la vulgarité de l’exquis“, Colloque international interdisciplinaire L’exquis, Bordeaux, 07.03.2019.

„Ovids Infamie und die Aitiologievergessenheit von Moderne und Postmoderne“, Kolloquium Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft, Frankfurt/Main, 24.10.2018.

„Gegen/Diskurse. Foucault und die Poetik der Lettres de cachet“, Ringvorlesung Klassiker der Literaturtheorie, Frankfurt/Main, 20.06.2018.

„Zur Pharmazeutik der Allegorese oder: Der Widerstand gegen die Theorie“, Tagung Buchstäblichkeit. Literalität und Liminalität IV, Frankfurt/Main, 01.12.2017.

„Urszenen der Schrift bei Platon, Ovid und Shakespeare“, XVII. Tagung der DGAVL Schrift und Graphisches im Vergleich, Bochum, 06.06.2017.

„Sorstalanság. Kertész und das Vakuum der Kritik“, Ringvorlesung Kritik der Geschichte. Romane der Gegenwart, Frankfurt/Main, 30.11.2016.

„Vom Lachen und Weinen der Medusa. Transformationen eines Mythos bei Ovid, Freud und Cixous“, Ringvorlesung Kritik und Kanon. Klassiker lesen, Frankfurt/Main, 04.05.2016.

„Das Lachen der Medusa und Charlotte Roches Septoästhetik“, Tagung Narrative der Entgrenzung und Angst: Das globalisierte Subjekt im Spiegel der Medien (Presse, Literatur, Film, Theater, Social Media), Duisburg/Essen, 16.03.2016.

„Scham und Zeit. Über ein Grenzphänomen des Ästhetischen“, Gastvortrag, komparatistisches Seminar Antike Texte und moderne Theorie, Heidelberg, 03.07.2015.

„Zur Theorie und Praxis der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft“, Studieninformationstag MainStudy, Frankfurt/Main, 21.01.2015 (ebenso in den folgenden Jahren).

„Am Anfang war die Scham... Zur Kunst eines (un)sichtbaren Affekts“, Forschungsseminar Scham, Frankfurt/Main, 14.10.2014.

„Infame Archäologie. Zur Kulturtheorie in Ovids Metamorphosen“, Gastvortrag, Ringvorlesung Die Würde des Menschen ist antastbar. Ehrkonflikte von der Antike bis in die Gegenwart, Regensburg, 04.12.2013.

Hier freut sich der Tod, dem Leben zu helfen. Katabatische Ordnungen der Literatur“, Tagung Was bedeutet Ordnung – was ordnet Bedeutung? Zur bedeutungsstiftenden Ordnungsleistung in Geschriebenem, Heidelberg, 28.07.2013.

Flectere si nequeo superos Acheronta movebo? Ordnungsleistungen literarischer Jenseitsreisen“, komparatistisches Kolloquium Archäologie der Moderne XII, Heidelberg, 21.05.2013.

„Hegels ästhetisches Alter Ego“, komparatistisches Kolloquium Archäologie der Moderne XI, Heidelberg, 13.11.2012.