Projekt WOLKE

Titel: „Untersuchung der Wohnsituation und Lebensqualität im hohen Alter am Beispiel des Angebots für Stiftsfrauen des St. Katharinen- und Weißfrauenstifts“

Projektbeteiligte: Prof. Dr. Frank Oswald, Dr. Roman Kaspar, Dr. Ines Himmelsbach  (Projektleitung), Dipl. Pädagogin Katrin Alert (wissenschaftliche Bearbeitung), Goethe-Universität Frankfurt am Main

Förderung: St. Katharinen- und Weißfrauenstift

Laufzeit: 01.09.2011- 31.12.2013

Stichworte: Lebensqualität, Wohnen, Frauen

Projektbeschreibung: Ziel der Untersuchung ist die Erfassung und Beschreibung der Lebensqualität und der Wohnsituation allein lebender hochaltriger Stiftsfrauen des St. Katharinen- und Weißfrauenstifts in Frankfurt am Main. Im Alter kumulieren sich einerseits besonders für Frauen soziale Benachteiligungen über den Lebenslauf beispielsweise in Form einer erhöhten Betroffenheit von Altersarmut. Andererseits werden seitens der Gesellschaft neue Formen und Inhalte zukünftiger bedarfsgerechter Unterstützungsangebote diskutiert. Die zu befragenden Stiftsfrauen des St. Katharinen- und Weißfrauenstifts erfahren eine finanzielle Unterstützung und wohnen teilweise in Einrichtungen der Stiftung. Zudem werden sozial orientierte Angebote bereitgestellt. Das Zusammenspiel der verschiedenen Wohnbedingungen und individuellen Ressourcen soll vor dem Hintergrund der Stiftungsleistungen in Bezug auf die subjektive Lebensqualität erfasst werden. Hierzu werden etablierte Verfahren, beispielsweise gesundheits- und ressourcenbezogene Messinstrumente, eingesetzt. Die standardisierte Erhebung orientiert sich an 12 Lebensqualitätsdimensionen, die im Projekt INSEL für den stationären Bereich entwickelt wurden und ein umfassendes Bild der erlebten Lebensqualität einer Person abbilden. Die Ergebnisse sollen zur Evaluation und zukünftigen Weiterentwicklung des Angebots der Stiftung beitragen.

Das Projekt ist seit Anfang 2014 abgeschlossen. Im ersten Erhebungszeitraum wurden 241 und bei der Wiederholungsbefragung 193 Stiftsfrauen des St. Katharinen- und Weißfrauenstifts zu Hause besucht und anhand des entwickelten Fragebogens interviewt. Stratifiziert wurde nach der Zeit, die die befragten Frauen schon Stiftsfrauen des St. Katharinen- und Weißfrauenstift sind (kürzer versus länger als ein Jahr) und nach der Wohnform (privat versus betreute Wohnanlage).  Eine ausführliche Ergebnisdarstellung ist im Projektendbericht nachzulesen.