Dr. Iris Schäfer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Jugendbuchforschung sowie im Forschungsprojekt „Starker Start“

Goethe-Universität - Institut für Jugendbuchforschung - Campus Westend
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main

Büro: Raum 215 ( Q2 / EG )
Telefon: 069 798 33001
E-Mail: i.schaefer@em.uni-frankfurt.de

Sprechstunde in der Vorlesungszeit:
Di: 14.00-15.00
(Anmeldung per Listeneintrag)


Curriculum Vitae

Publikationen

Vorträge

Tagungsausrichtung

Gastdozentur

Lehrveranstaltungen

Projekte in der Lehre


Curriculum Vitae

  • 2005 bis 2010: Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und der Germanistik mit den Schwerpunkten der Kinder- und Jugendliteraturwissenschaft und der Älteren Deutschen Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und dem King’s College in London.
  • 2010 bis 2015: Promotion zum Thema: „Von der Hysterie zur Magersucht. Adoleszenz und Krankheit in Romanen und Erzählungen der Jahrhundert- und der Jahrtausendwende“ an Institut für Jugendbuchforschung.
  • 2013 bis 2014: Lehraufträge am Institut für Jugendbuchforschung
  • seit 2014: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Jugendbuchforschung

Publikationen

Monographien

"Von der Hysterie zur Magersucht. Adoleszenz und Krankheit in Romanen und Erzählungen der Jahrhundert- und der Jahrtausendwende", in: "Kinder- und Jugendkultur, -Literatur und -Medien. Theorie - Geschichte - Didaktik", hrsg. von Hans-Heino Ewers, Ute Dettmar und Gabriele von Glasenapp, Bd. 101, Frankfurt am Main: Lang, 2016.

Herausgeberschaft

„Narrating Disease and Deviance in Media for Children and Young Adults. Krankheits- und Abweichungsnarrative in kinder- und jugendliterarischen Medien“, in Kooperation mit Anika Ullmann und Nina Holst, in der Reihe: „Kinder- und Jugendkultur, -Literatur und -Medien. Theorie – Geschichte – Didaktik“, Frankfurt am Main: Lang, 2016.

„Lou Andreas-Salomés Menschenkinder“, kommentierte kritische Neuauflage des gleichnamigen Novellenzyklus aus dem Jahr 1899, in Zusammenarbeit mit dem Lou Andreas-Salomé Archiv, Göttingen, Taching: MedienEdition Welsch, 2017.

„Lou Andreas-Salomé: Fenitschka, Eine Ausschweifung. Zwei Erzählungen“, kommentierte kritische Neuauflage des gleichnamigen Novellenbandes aus dem Jahr 1898, in Zusammenarbeit mit dem Lou Andreas-Salomé Archiv in Göttingen, Taching: MedienEdition Welsch, 2017.

Beiträge in wissenschaftlichen Sammelbänden

„Kinder- und Jugendkulturen im Netz“, in: „Kinder- und Jugendliteratur in Medienkontexten. Adaption – Hybridisierung – Intermedialität – Konvergenz“, Band 89 der Reihe: „Kinder- und Jugendkultur, -literatur und -medien. Theorie – Geschichte – Didaktik“, hrsg. von Gina Weinkauff, Ute Dettmar, Thomas Möbius und Ingrid Tomkowiak, Frankfurt am Main: Peter Lang, 2014, S. 253-266.

„Pathological Aspects of Femininity in Theodor Fontane‘s Novel: Cécile“, in: „The Patient“ hrsg. v. Lisa Howard u. Peter Bray, Oxford:  Inter-Disciplinary Press, 2014, S. 69-82.

„The Impact of Beverly Hills 90210 and Gossip Girl on the Personal Reflection of the Adolescent Audience“, in: „Teenagers and Contemporary Culture“ hrsg. v. Richard Patard u. Teresa Sofia Castro, Oxford:  Inter Disciplinary-Press, 2015, S. 21-32.

„Die kluge Else und die moderne Hysterie“ In: „Märchen, Mythen und Moderne. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm“ Kongressband. Hrsg. Von C. Brinker-von der Heyde, H. Ehrhardt, H.-H. Ewers, A. Inder. Frankfurt a. M.: Peter Lang, 2015, S. 721-730.

"Essstörungen in jugendliterarischen Texten", in: "Du bist was Du isst - kulturelle Dimensionen von Ernährung", Tagungsband, hrsg. von Elisabeth Hollerweger und Anna Stemmann, Siegen: Universitätsverlag Siegen, 2015, S. 79-93.

„Kulturelle Identitätsbildung im Web 2.0“, in: „Kulturelle Austauschprozesse in der Kinder- und Jugendliteratur: Zur genrespezifischen Transformation von Themen, Stoffen und Motiven im medialen Kontext“, Tagungsband der 26. Jahrestagung der ÖG-KJLF und der GKJF vom 9. bis 11. Mai 2013 in Wien, hrsg. v. Gunda Mairbäurl und Ernst Seibert, Wien: Praesens, 2016, S. 167 -182.

„Hysteria as Aesthetical Strategy in Recent Youth Literature on Male Adolescence“, in: „Narrating Disease and Deviance in Media for Children and Young Adults. Krankheits- und Abweichungsnarrative in kinder- und jugendliterarischen Medien“, hrsg. von Anika Ullmann, Nina Holst und Iris Schäfer, Frankfurt am Main: Lang, 2016, S. 35-52.

„Introduction: Differential Diagnosis“ in Kooperation mit Nina Holst und Anika Ullmann, in: „Narrating Disease and Deviance in Media for Children and Young Adults. Krankheits- und Abweichungsnarrative in kinder- und jugendliterarischen Medien“, hrsg. von Anika Ullmann, Nina Holst und Iris Schäfer, Frankfurt am Main: Lang, 2016, S. 9-18.

„Sickness and Deviance in Children’s and YA Literature: Treatment“, in Kooperation mit Nina Holst und Anika Ullmann in: „Narrating Disease and Deviance in Media for Children and Young Adults. Krankheits- und Abweichungsnarrative in kinder- und jugendliterarischen Medien“, hrsg. von Anika Ullmann, Nina Holst und Iris Schäfer, Frankfurt am Main: Lang, 2016, 275-288.

„Mirroring Self: Disrupted Identities in German Adolescent-Literature“, in: „Fractures and Disruptions in Children's Literature“, Tagungsband der The Child and the Book Conference, vom 26. bis 28. März 2015 in Aveiro/Portugal, hrsg. v. Ana Margarida Ramos, Maria Teresa Cortez und Sandie Mourao, Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 2017, S. 184-196.

„Menschenkinder – Eine transdisziplinäre und multiperspektivische Analyse der modernen Menschenseele“, in: „Lou Andreas-Salomés Menschenkinder“, kommentierte Neuauflage des gleichnamigen Novellenzyklus aus dem Jahr 1899, in Zusammenarbeit mit dem Lou Andreas-Salomé Archiv in Göttingen, Taching: MedienEdition Welsch, 2017, S. 354-377.

„Zur Positionsbestimmung der unabhängigen Frau – Fenitschka. Eine Ausschweifung“, in: „Lou Andreas-Salomé: Fenitschka, Eine Ausschweifung. Zwei Erzählungen“, kommentierte Studienausgabe der gleichnamigen Novellen aus dem Jahr 1898, in Zusammenarbeit mit dem Lou Andreas-Salomé Archiv in Göttingen, Taching: MedienEdition Welsch, 2017, S. 253-279.

„Zwischen (Körper-)Kunst und Krankheit – Hysterie und Anorexie in deutschsprachigen Texten der Zeit um 1900 und 2000“, in: „Vom Krankmelden und Gesundschreiben. Literatur und/als Psycho-Soma-Poetologie?“, hrsg. von: Artur R. Boelderl, Bd. 30 der Schriftenreihe Literatur des Instituts für Österreichkunde Wien, des Instituts für Germanistik und der Abteilung Fachdidaktik der AAU Klagenfurt, hrsg. von Nicola Mitterer, Hajnalka Nagy und Werner Wintersteiner, Innsbruck, Wien und Bozen: StudienVerlag 2018, S. 46-60.

„Die Metaphorik der unsichtbaren Gefahr in Gudrun Passzwangs Noch lange danach (2016)“, in: „Nukleare Narrationen II – Kinder im Atomzeitalter“, hrsg. von der Japanologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, 2018. [Im Druck]

„Spektrum und Potenzial psychoanalytischer und tiefenpsychologischer Zugänge zur Kinder- und Jugendliteratur“, in: „An Schnittstellen. Aktuelle Positionen und Perspektiven der Kinder- und Jugendmedienforschung“, hrsg. von Ute Dettmar, Caroline Roeder, Ingrid Tomkowiak, Frankfurt am Main: Peter Lang, 2018. [Im Druck]

„Peter-Pan Illustrationen – Zur visuellen Ikonographie des ewigen Jünglings zwischen realem und antikem Vorbild“, in: „Bildern zu Klassikern“, hrsg. von Claudia Pecher u. A., 2019 [Im Druck]

Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften

„Wenn die Krankheit zum Attribut der Jugend wird“, in: Buch&Maus, hrsg. vom schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien, Ausgabe 1/2014, S. 22-24.

„Körperliche Behinderung im aktuellen deutschsprachigen Jugendroman“, in KJL&M, Kinder-/Jugendliteratur und Medien in Forschung, Schule und Bibliothek, hrsg. von Caroline Roeder, München: kopaed, 66. Jahrgang, Ausgabe 3/2014, S. 25-33.

„Aktuelle Tendenzen zu Krankheit und Behinderung in Kinder- und Jugendliteratur u. -medien“, (in Kooperation mit Agnes Blümer und Anika Ullmann), KJL&M, Kinder-/Jugendliteratur und Medien in Forschung, Schule und Bibliothek, hrsg. von Caroline Roeder, München: kopaed, 66. Jahrgang, Ausgabe 3/2014, S. 58-62.

"Von künstlichen Kindern und virtuellen Protagonisten auf ihrem Weg zur Menschwerdung in Martin Baltscheits Weblogs", in: "Martin Baltscheid. Heidelberger Kinderliteraturgespräche", Bd. 3, Reihe: "Kinder- und Jugendliteratur aktuell", hrsg. von Karin Vach und Gina Weinkauff, München: Kopaed, 2014, S. 61-70.

„Eine neue Mädchenliteratur der 1990er-Jahre. Im Zeichen von Postemanzipierung und Pathologisierung“, in: KJL&M, Kinder-/Jugendliteratur und Medien in Forschung, Schule und Bibliothek, Sonderausgabe: „Einen Schritt zurück, zwei nach vorn … Kinder- und Jugendliteratur der 1990er-Jahre“, hrsg. von Petra Josting, München: kopaed, 68. Jahrgang, Ausgabe 3/2016, S. 14-23.

„Lesbische Protagonistinnen im Wandel der Zeit – literarische und außerliterarische Diskurse“, in: KJL&M, Kinder-/Jugendliteratur und Medien in Forschung, Schule und Bibliothek, Sonderausgabe: „Immer Trouble mit Gender? Genderperspektiven in Kinder- und Jugendliteratur und -medien(forschung)“, hrsg. von Caroline Roeder, Petra Josting und Ute Dettmar, München: kopaed, 69. Jahrgang, Ausgabe 4/2016, S. 229-240.

„Zur Ästhetik der Krankheit – Kinder- und jugendliterarische Krankheitsnarrative zwischen Aufklärung und Ästhetisierung. Ein Überblick“, in: interjuli – Internationale Kinder- und Jugendliteraturforschung, 01/2017: „Disability and Illness in Children’s Literature“, hrsg. von Marion Rana, S. 6-25, Open-Access, Link: http://www.interjuli.de/de/assets/Artikel/1701%20Interjuli/interjuli_17_01.compressed.pdf

„Jenseits der Komik – Die Gefährdung der familiären Symbiose durch erkrankte kindliche und jugendliche ProtagonistInnen innerhalb der Sick Lit“, in: KJL&M, Kinder-/Jugendliteratur und Medien in Forschung, Schule und Bibliothek, Sonderausgabe 2017: „Familienaufstellungen in Kinder- und Jugendliteratur und Medien“, hrsg. von Caroline Roeder und Michael Ritter, München: kopaed, 2017, S. 103-116. 

„Das siechende Kind. Literarische Darstellung mit langer Tradition“, in: JuLit: „Sick Lit – Warum es in der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur so häufig kränkelt“, hrsg. vom Arbeitskreis für Jugendliteratur, München, Ausg. 3/2017, S. 3-9

„Formvollendetes Leiden an ästhetisierten Krankheiten im aktuellen All-Age-Roman“, in: Diegesis 6, Heft 2, „Krankheit erzählen I“, hrsg. von Matias Martinez, Michael Scheffel u.a., Universität Wuppertal: 2017, S. 123-137. Open Access, Link: https://www.diegesis.uni-wuppertal.de/index.php/diegesis/article/view/292/458

„Kranke Zeiten – Zur relativen Zeitwahrnehmung im Kontext von jugendliterarischen Krank-heitserzählungen“, in: Fokus, der STUBE Wien, hrsg. von Heidi Lexe, Wien, 2018. [Im Druck]

„Von Psychosen und Neurosen in Tuckermanns Nicht sprechen, nicht schweigen, nicht gehen, nicht bleiben (2000), Weggemobbt (2005) und Das verschluckte Lachen (2007)“, in: „Anja Tuckermann. Bielefelder Poet in Residence“, hrsg. von Petra Josting, München: kopaed, 2018. [Im Druck]

Beiträge in wissenschaftlichen Online-Portalen

„The Creation of Female Identity by Male Authors Respectively Therapists“, auf: www.academia.edu, veröffentlicht am 13.05.2013, Link: http://www.academia.edu/3520339/ The_Creation_of_Female_Identity_by_Male_Authors_Respectively_Therapists_in_the_Late_19th_Century

„Online Communities/Conversations in Literature. Using the Exemple of Tobias Elsäßers Novel: Für Niemand (2011)“, auf: www.academia.edu, veröffentlicht am 18.08.2013, Link: http://www.academia.edu/4254910/Online_Communities_Conversations_in_Literature_as_Representation_of_a_Pathological_Adolescence Using_the_Example_of_Tobias_Elsassers_Novel_Fur_Niemand_2011_

„Zwangsneurotische Filmhelden am Beispiel von Vincent will meer“, auf: www.footnoters.de, veröffentlicht am 04.12.2013, Link: http://www.footnoters.de/zwangsneurotische-filmhelden/

„Forschungen zur Kinder- und Jugendliteratur“, Bericht zur Graduiertenkonferenz vom 8. bis 9.11.2013 in Wien, auf: www.footnoters.de, veröffentlicht am 09.12.2013, Link: http://www.footnoters.de/forschungen-zur-kinder-und-jugendliteratur/

„The Patient“, Bericht zur Inter-Disciplinary-Net-Konferenz vom 16. bis 18.03.2013 in Lissa-bon, auf: www.footnoters.de, veröffentlicht am 23.12.2013, Link: http://www.footnoters.de/the-patient/

„Hysteria“, Bericht zur Graduiertenkonferenz am 11.04.2013 in Long Beach, California State University, auf: www.footnoters.de, veröffentlicht am 30.12.2013, Link: http://www.footnoters. de/hysteria/

„Neurotische Ermittler und traumatisierte Profiler in der aktuellen Crime-Serien-Landschaft“, auf: www.footnoters.de, veröffentlicht am 04.01.2014, Link: http://www.footnoters.de/neu rotische-ermittler-und-traumatisierte-profiler-in-der-aktuellen-crime-serien-landschaft/

„Fantasy trifft auf Psychoanalyse“, Rezenseion Charlotte Richter-Peills: „Magoria“auf: www.footnoters.de, veröffentlicht am 05.02.2014, Link: http://www.footnoters.de/fantasy-trifft-auf-psychoanalyse/

„Aktuelle Ausprägungen der Adoleszenzforschung“, auf: www.footnoters,.de, veröffentlicht am 13.03.2014, Link: http://www.footnoters.de/aktuelle-auspragungen- der-adoleszenzforschung/

"Krankheit in der Kinder- und Jugendliteratur", Fachlexikonbeitrag der Kategorie: Stoffe und Motive auf: www.kinderundjugendmedien.de, veröffentlicht am 06.01.2016, Link:
http://kinderundjugendmedien.de/index.php/stoffe-und-motive/1461-krankheit

Beiträge in wissenschaftlichen E-Books

„The Symbolic Use of Suicide in German Literature for Young Adults“, in Maria Kulp, Nonia Williams Korteling und Kathy McKay (Hrsg.): „How Can We Tell Our Stories of Suicide?", in der von Robert Fisher, Lisa Howard und Ken Monteith herausgegebenen Reihe: "Probing the Bounderies", Oxford: Inter Disciplinary-Press, 2013, S. 51-57.

„The Impact of Popular American TV-Series on the Personal Reflection of the Adolescent Audience“, in April Sharkey (Hrsg.): „Skins, Visual Culture and Youth: A Matter of Belonging", in der Robert Fisher, Lisa Howard und Ken Monteith herausgegebenen Reihe: "Critical Issues", Oxford:  Inter Disciplinary-Press, 2013, S. 35-42.

„Upperclass Women regarded as Beautiful Patients in Theodor Fontane‘s Novel: „Cécile“, 1886“, in Peter Bray und Diana Mak (Hrsg.): „People being Patients: International, Interdisciplinary Perspectives“, in der Robert Fisher, Lisa Howard und Ken Monteith herausgegebenen Reihe,: "Probing the Bounderies", Oxford:  Inter-Disciplinary Press, 2014, S. 11-18.

Rezensionen von Fachliteratur

Carsten Gansel, Pawel Zimniak (Hrsg.): "Zwischenzeit, Grenzüberschreitung, Aufstörung" (Bilder von Adoleszenz in der deutschspr. Literatur), Heidelberg: Winter, 2011. 631 S. In: "Kinder- und Jugendliteraturforschung 2011/2012", hrsg. vom Institut für Jugendbuchforschung der Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz (Berlin), Kinder- und Jugendbuchabteilung. Frankfurt am Main: Lang, 2012, S. 153-154.

Hansjörg Hohr: "Das Märchen - zwischen Kunst, Mythos und Spiel", Frankfurt am Main: Lang, 2012. In: "Märchenspiegel. Zeitschrift für internationale Märchenforschung und Märchenpflege", hrsg. von der Märchen-Stiftung Walter Kahn, Hohengehren: Schneider, Heft 1/2013, Jahrgang 24, S. 57-58.

Laura Anna Macor: "Harry Potter und die Heiligtümer der Philosophie. Nahkampf mit dem Tod", Würzburg: Königshausen & Neumann, 2013. In: "Kinder- und Jugendliteraturforschung 2013/2014", hrsg. von Bernd Dolle-Weinkauff, Hans-Heino Ewers und Carola Pohlmann, Frankfurt am Main: Lang, 2014, S. 193-194.

Philippe Clermont, Laurent Bazin u. Danièle Henky (Hrsg.): "Esthétiques de la distinction: gender et mauvais genres en
littérature de jeunesse", Frankfurt am Main: Lang, 2013 (Kinder- und Jugendkultur,-literatur und -medien; 77). In: "Kinder- und Jugendliteraturforschung 2013/2014", hrsg. von Bernd Dolle-Weinkauff, Hans-Heino Ewers und Carola Pohlmann, Frankfurt am Main: Lang, 2014, S. 181-182.

Anita Wohlmann: "Aged Young Adults. Age Readings of Contemporary American Novels and Films", Bielefeld: Transcript, 2014.
In: "Interjuli. Internationale Kinder- und Jugendliteraturforschung", hrsg. von Marion Rana und Ingrid Tomkowiak, Ausgabe 2/2014, S. 122-125.

Anne Schüler: "Im Bann der Gegenwart. Eine literaturwissenschaftliche und geschichtsdidaktische Diskussion zur Umgestaltung von Geschichte in historischen Adoleszenzromanen", in: "Schriftenreihe der Forschungsstelle Kinder- und Jugendliteratur der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg", Bd. 5, hrsg. von Ute Dettmar und Mareile Oetken, Oldenburg: BIS, 2013. In: "Kinder- und Jugendliteraturforschung 2015", hrsg. vom Institut für Jugendbuchforschung der Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz (Berlin), Kinder- und Jugendbuchabteilung. Frankfurt am Main: Lang, 2015, S. 178-179.

Insa Fooken und Jana Mikota (Hgg.): "Puppen: Menschenbegleiter in Kinderwelten und imaginären Räumen", Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2014. In: "Kinder- und Jugendliteraturforschung 2015", hrsg. vom Institut für Jugendbuchforschung der Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz (Berlin), Kinder- und Jugendbuchabteilung. Frankfurt am Main: Lang, 2015, S. 157-158.

Janet Evans (Hrsg.): "Challenging and Controversial Picturebooks", London u. a.: Routledge, 2015. In: "Interjuli. Internationale Kinder- und Jugendliteraturforschung", hrsg. von Marion Rana und Ingrid Tomkowiak, Ausgabe 1/2016.

Karin Vach und Gina Weinkauff (Hrsg.): „Kinder- und Jugendliteratur aktuell: Susan Keller, Martina Wildner. Heidelberger Kinderliteraturgespräche 2015“, München: kopaed, 2016.
In: „KJL&M, Kinder-/Jugendliteratur und Medien in Forschung, Schule und Bibliothek“, hrsg. von Petra Josting, Michael Ritter u.a., München: kopaed, Ausgabe 4/2017, S. 87-89.
 
Petra Josting (Hrsg.): „Kinder- und Jugendliteratur aktuell: Andreas Steinhöfel. Bielefelder Poet in Residence 2014“, München: kopaed, 2015.
In: „KJL&M, Kinder-/Jugendliteratur und Medien in Forschung, Schule und Bibliothek“, hrsg. von Petra Josting, Michael Ritter u.a., München: kopaed, Ausgabe 4/2017, S. 89-90.
 
Hopp, Margarete: „Sterben, Tod und Trauer im Bilderbuch seit 1945“, Bd. 100 der Reihe: Kinder- und Jugendkultur, -literatur und -medien. Theorie – Geschichte – Didaktik, Frankfurt am Main: Peter Lang, 2015.
In: Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendbuchforschung, hrsg. von Ute Dettmar, u.a., Open Access, S. 180-181. Link: http://www.gkjf.de/wp-content/uploads/2017/11/Jahrbuch_GKJF_2017_152-233_Rezensionen.pdf
 
Trites, Roberta: „Literary Conceptualizations of Growth: Metaphors and Cognition in Adolescent Literature“, Bd. 2: Children’s Literature, Culture, and Cognition. Amsterdam [u.a.]: John Benjamins, 2014.
In: Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendbuchforschung, hrsg. von Ute Dettmar, u.a., Open Access, S. 217-218. Link: http://www.gkjf.de/wp-content/uploads/2017/11/Jahrbuch_GKJF_2017_152-233_Rezensionen.pdf
 
Heidi Lexe u.a. (Hrsg.): „Jugendliteratur im Kontext von Jugendkultur“, Wien: Praesens, 2016.
In: KJL&M, Kinder-/Jugendliteratur und Medien in Forschung, Schule und Bibliothek, hrsg. von Petra Josting, München: kopaed, Ausgabe __/2017. [Im Druck]

Lox, Harlinda u. a. (Hrsg.): „Das Böse. Gedeutet von Märchen, Philosophie und Religion“, Königsfurt-Urania Verlag 2016.
In: Jahrbuch der Akademie, hrsg. von Jana Mikota und Claudia Pecher, Volkach, 2018. [Im Druck]

Immel, Andrea und Emer O’Sullivan (Hrsg.): „Imagining Smeness and Difference in Children’s Literature From the Enlightenment to the Present Day“, Palgrave Macmillan, 2017.
In: Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendbuchforschung, hrsg. von Ute Dettmar, u.a., Open Access, 2018. [Im Erscheinen]

Ahlheim, Hannah: „Der Traum vom Schlaf im 20. Jahrhundert. Wissen, Optimierungsphantasien und Widerständigkeit“, Göttingen: Wallstein, 2018. (Intermediale und internationale Erkundungen dunkler Kontinente  und fantastischer Welten. Die Mysterien von Traum und Schlaf als Themen einer Monografie, eines Handbuchs und eines Sammelbands).
Literaturkritik.de 2018. [Im Erscheinen]

Schneider, Marken und Christiane Solte-Gresser (Hrsg.): „Traum und Inspiration. Transformationen eines Topos in Literatur, Kunst und Musik“, Paderborn: Fink, 2018. (Intermediale und internationale Erkundungen dunkler Kontinente und fantastischer Welten. Die Mysterien von Traum und Schlaf als Themen einer Monografie, eines Handbuchs und eines Sammelbands).
Literaturkritik.de  2018. [Im Erscheinen]

Krovoza, Alfred und Christine Walde (Hrsg.): „Traum und Schlaf. Ein interdisziplinäres Handbuch“, Stuttgart: J. B. Metzler, 2018. (Intermediale und internationale Erkundungen dunkler Kontinente und fantastischer Welten. Die Mysterien von Traum und Schlaf als Themen einer Monografie, eines Handbuchs und eines Sammelbands).
Literaturkritik.de 2018. [Im Erscheinen]

Enklaar, Jattie, Hans Ester und Evelyne Tax (Hrsg.): „Studien über Kinder- und Jugendliteratur im europäischen Austausch von 1800 bis heute.“ Würzburg: Königshauses & Neumann, 2016.
In: Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendbuchforschung, hrsg. von Ute Dettmar, u.a., Open Access. [Erscheint Ende 2019].

Lexe, Heidi u.a. (Hrsg.): „Jugendliteratur im Kontext von Jugendkultur“, Wien: Praesens, 2016.
In: KJL&M, Kinder-/Jugendliteratur und Medien in Forschung, Schule und Bibliothek, hrsg. von Julia Benner, München: kopaed, Ausgabe 1/2018, S. 89-90.

Ahlheim, Hannah: „Der Traum vom Schlaf im 20. Jahrhundert. Wissen, Optimierungsphantasien und Widerständigkeit“, Göttingen: Wallstein, 2018. (Intermediale und internationale Erkundungen dunkler Kontinente und fantastischer Welten. Die Mysterien von Traum und Schlaf als Themen einer Monografie, eines Handbuchs und eines Sammel-bands). Auf Literaturkritik.de, online seit 1. November 2018, Link: https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=25021

Schneider, Marken und Christiane Solte-Gresser (Hrsg.): „Traum und Inspiration. Transformationen eines Topos in Literatur, Kunst und Musik“, Paderborn: Fink, 2018. (Intermediale und internationale Erkundungen dunkler Kontinente und fantastischer Welten. Die Mysterien von Traum und Schlaf als Themen einer Monografie, eines Handbuchs und eines Sammelbands). Auf Literaturkritik.de, online seit 1. November 2018, Link: https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=25021.

Krovoza, Alfred und Christine Walde (Hrsg.): „Traum und Schlaf. Ein interdisziplinäres Handbuch“, Stuttgart: J. B. Metzler, 2018. (Intermediale und internationale Erkundungen dunkler Kontinente und fantastischer Welten. Die Mysterien von Traum und Schlaf als Themen einer Monografie, eines Handbuchs und eines Sammelbands). Auf Literaturkritik.de, online seit 1. November 2018, Link: https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=25021.

Rezensionen von Primärliteratur

Thomas Feibel: "Like Me. Jeder Klick zählt", Hamburg: Carlsen 2013.In: "Interjuli. Internationale Kinder- und Jugendliteraturforschung", hrsg. von Marion Rana und Ingrid Tomkowiak, Ausgabe 2/2014, S. 108-110.

"Adoleszente Liebe und tödliche Krankheit - A. J. Betts' "Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe", erinnert nur auf den ersten Blick an John Greens "The Fault in our Stars"", Rezension von A. J. Betts' "Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe", aus dem australischen Englisch von Katharina Diestelmeier und Anja Malich, Frankfurt am Main: Fischer, 2014. Auf Literaturkritik.de, online seit 11. November 2015, Link:
http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=21333

"Die Ästhetik der Magersucht - Lara Schützsack betont in ihrem Jugendroman "Und auch so bitterkalt" die Sinnlichkeit literarischer Krankheitsnarrative", Rezension von Lara Schützsacks "Und auch so bitterkalt", Frankfurt am Main: Fischer, 2014. Auf Literaturkritik.de, online seit 2. Dezember 2015, Link:
http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=21304

„Die Ästhetik der Magersucht – Lara Schützsack betont in ihrem Jugendroman „Und auch so bitterkalt. Die Sinnlichkeit literarischer Krankheitsnarrative“, Rezension von Lara Schützsacks „Und auch so bitterkalt“, Frankfurt am Main: Fischer, 2014. Auf Literaturkritik.de, online seit 2. Dezember 2015, Link: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=21304.


Vorträge

„Kinder- und Jugendkulturen im Netz“, Vortrag auf der 25. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (GKJF): „Kinder- und Jugendliteratur im Prozess der Medienkonvergenz. Adaption - Hybridisierung - Intermedialität“, vom 17. bis 19. Mai 2012 in Kronberg/Ts.
 
„The Impact of Beverly Hills 90210 and Gossip Girl on the Personal Reflection of the Adolescent Audience“, Vortrag auf der 1st Global Conference: „Teenagers and Contemporary Visual Culture“, vom 25. bis 27. September 2012 in Oxford, England.
 
„The Construction of Suicide in Literature for Young Adults“, Vortrag auf der 3rd Global Conference: „Making Sense Of: Suicide“, vom 10. bis 12. November 2012 in Salzburg, Österreich.
 
„Die kluge Else und die moderne Hysterie“, Vortrag auf dem Kongress: „Märchen, Mythen und Moderne - 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm“, vom 17. bis 20. Dezember 2012 in Kassel.
 
„Upperclass Women Regarded as „Beautiful Patients“ in Theodor Fontane‘s Novel: Cécile (1888)“, Vortrag auf der 3rd Global Conference: „The Patient“, vom 16. bis 18. März 2013 in Lissabon, Portugal.
 
„Literarische Repräsentationen von Adoleszenz-Phasen als Krankheit“, Vortrag auf der 2. Sprachwissenschaftlichen Tagung für Promotionsstudierende: „Interdisziplinäre Perspektiven: Sprache, Diskurs und Kultur“, vom 5. bis 6. April 2013 in Heidelberg.
 
„The Creation of Female Identity by Male Authors Respectively Therapists“, Vortrag auf der 2nd Anual Graduate Student Conference: „Re/Invention: Hysteria“, 11. April 2013 in Long Beach, Californien, USA.
 
„Kulturelle Identitätsbildung im Web 2.0 (Selbstfindung, Selbstreflexion und Selbstinszenierung im Web 2.0)“, Vortrag auf der 26. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (GKJF): „Kinder- und Jugendliteratur und -medien: Kulturalität, Interkulturalität, Transkulturalität“, vom 9. bis 11. Mai 2013 in Wien, Österreich.
 
„Online Communities/Conversations in Literature. Using the Exemple of Tobias Elsäßers Novel: Für Niemand (2011)“, Vortrag auf der 21st Global Conference der International Research Society for Children‘s Literature (IRSCL): „Children‘s Literature and Media Cultures“, vom 10. bis 14. August 2013 in Maastricht, Niederlande.
 
„Psychisch kranke Kindfrauen in Fontanes Romanen: „Cécile“ (1886) und „Effi Briest“ (1896)“, Vortrag auf dem Treffen des Fontane-Kreises Großbritannien und Irland, 25. Oktober 2013 in London, Großbritannien.
 
„Adoleszenz als Krankheit in jugendliterarischen Texten um 1900 und um 2000“, Vortrag auf der Graduiertenkonferenz: „Forschungen zur Kinder- und Jugendliteratur“ der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung, vom 8. bis 9. November 2013 in Wien, Österreich.
 
„Hysteric Heroes in Recent Youth-Literature“, Vortrag auf der Graduiertenkonferenz: „Sick [sic?!] Krankheitsnarrative in kinder- und jugendliterarischen Medien“, vom 11. bis 12. April 2014 am Insitut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.
 
„Literarische Krankheitsdiskurse im Zeichen der Adoleszenz“, Vortrag auf der Graduiertenkonverenz: „Vergleichende Literaturwissenschaften“, vom 13. bis 14. Juni 2014 in Wien, Österreich.
 
„Essstörungen in jugendliterarischen Texten“, Vortrag auf der Tagung: „Du bist was Du isst – kulturelle Dimensionen von Ernährung“, der Forschungsstelle: Kulturökologie und Literaturdidaktik, vom 18. bis 20. September 2014 in Siegen.
 
„Der schmale Grad zwischen Hysterie und Schauspielerei“, Vortrag auf dem Nachwuchskolloquium: „Narren, Komödianten, Simulanten - Schauspielen im Spannungsfeld zwischen Medizin und Theater“, des Instituts für Theaterwissenschaft der Universität Bern, vom 23. bis 26. Oktober 2014 in Bern/Schweiz.

"The Disrupted Identity in Adolescent-Literature", Vortrag auf der Konferenz: "Children's Literature Fractures and Disruptions", der The Child and the Book Conference-Gesellschaft, vom 26. bis 28. März 2015 in Aveiro/Portugal.

"Krankheitsnarrative in der Kinder- und Jugendliteratur - Zwischen pathologischer Warngeschichte und populärer Sick Lit", Keynote-Vortrag auf der Tagung: "Pippi, Harry und die Wissenschaft - Zuwege zur Kinder- und Jugendliteratur" der Fachschaft Neuphilologie des Cusanuswerks, vom 9. bis 12. April 2015 in Bonn.

"Der lange Weg zum wertneutralen Blick auf lesbische Protagonistinnen", Vortrag auf der 28. Jahrestagung der Gesellschaft
für Kinder- und Jugendliteraturforschung (GKJF): "Genderperspektiven in kinder- und Jugendliteratur und -medien(forschung)", vom 4. bis 6. Juni 2015 in Bielefeld.

"The Diseased Adolescent in Youth Literature From the Late 19th Century to the Present", Vortrag auf der 22. Global Conference der International Research Society for Children's Literature (IRSCL): "Creating Childhoods", vom 8. bis 12. August 2015 in Worcester, Großbritannien.

„Verstehst du dich auf Traumdeutung? Der Traum und das Träumen als Motive Lou Andreas-Salomés literarischen Schaffens“, Vortrag auf der Konferenz: Une cosmopolite sur les chemins de traverse. Colloque international à l’occasion du 80e anniversaire de sa mort / Kosmopolitin auf Zwischenwegen: Lou Andreas-Salomé (1861-1937). Internationale Konferenz zum 80. Todestag der Autorin“, vom 9. bis 11. Februar 2017 in Straßburg, Frankreich.
Kostenförderung durch das von der LaVita GmbH geförderte Editionsprojekt zur kritischen Neuauflage von Lou Andreas-Salomés Novellenzyklus: „Menschenkinder“.
 
„Spektrum und Potential psychoanalytischer und tiefenpsychologischer Zugänge zur Kinder- und Jugendliteratur“, Vortrag auf der 30. Jahrestagung der GKJF: „An Schnittstellen. Aktuelle Positionen und Perspektiven der Kinder- und Jugendmedienforschung“, 25. bis 27. Mai 2017 in Königswinter.
 
„Zwischen (Körper-)Kunst und Krankheit – Hysterie und Anorexie in deutschsprachigen Texten der Zeit um 1900 und 2000“, Vortrag auf der Konferenz: „Vom Krankmelden und Gesundschreiben. Literatur und/als Psycho-Soma-Poetologie? des Klagenfurter Instituts für Germanistik & AECC Deutsch, dem Wiener Institut für Österreichkunde und der Universitätsklinik für Psychoanalyse und Psychotherapie der Medizinischen Universität Wien, 28. bis 30. September 2017 in St. Pölten, Österreich.
 
„Kranke Zeiten. Zur relativen Zeitwahrnehmung im Kontext von jugendliterarischen Krankheitserzählungen“, Vortrag auf der Fernkurs-Fachtagung der STUBE zum Thema Zeit in kinder- und jugendliterarischen Medien, 4. bis 6. Mai 2018 in Strobl, Österreich.

„Die Textur des Traumes – Strukturelle, historische und ästhetische Besonderheiten des Traumes und Träumens in der Kinder- und Jugendliteratur“, Vortrag auf dem Graduiertenkolleg der   ALEKI (Universität zu Köln), 25.09.2018.

Posterpräsentation zum Innovationsgehalt und den Zielen des vom Starken Start geförderten Projekts zur Entwicklung von Lehrformaten, die auf die Bedürfnisse von Grundschul- und Förderschullehramtsstudierenden angepasst sind auf der Tagung: „Lehre in den Geisteswissenschaften – Positionen und neue Perspektiven“, Starker Start – Zentrum Geisteswissenschaften, Goethe-Universität, 8. bis 9. November 2018 in Frankfurt am Main.


 Tagungsausrichtung

Graduiertentagung: „Sick [sic!?] Krankheitsnarrative in kinder- und jugendliterarischen Medien“, in Kooperation mit Agnes Blümer und Anika Ullmann am Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität, 11. bis 12. April 2014 in Frankfurt am Main.

Gefördert durch den Freundeskreis des Instituts für Jugendbuchforschung.

29. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung 2016: „Von Pu bis Pixar – Populärkultur und Kinder- und Jugendliteratur / -medien“, in Kooperation mit Ute Dettmar und Gabriele von Glasknapp, im Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter (AZK) vom 26. bis 28. Mai 2016, Königswinter.

Ringvorlesung: „Spielarten der Populärkultur. Ästhetische und didaktische Perspektiven“, Sommersemester 2016, unter der Leitung von bzw. Kooperation mit Prof. Dr. Ute Dettmar, Prof. Dr. Cornelia Rosebrock und Lea Grimm. Eine Kooperation des Instituts für Jugendbuchforschung und des Instituts für deutsche Literatur und ihre Didaktik der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.
Gefördert durch die Friedrichstiftung und die Freunde und Förderer der Goethe-Universität.

Ausrichtung sowie Finanzierung der Filmvorführung („Lou“, 2016) und Moderation der anschließenden Diskussion mit der Regisseurin Corula Kablitz-Post am ersten Tag der Konferenz: „Une cosmopolite sur les chemins de traverse. Colloque international à l’occasion du 80e anniversaire de sa mort / Kosmopolitin auf Zwischenwegen: Lou Andreas-Salomé (1861-1937). Internationale Konferenz zum 80. Todestag der Autorin“, die zwischen dem 9. und 11. Februar 2017 in Kooperation mit den Universitäten Straßburg und der Universität des Saarlandes in Straßburg stattfindet.
Finanziert durch das von der LaVita GmbH geförderte Editionsprojekt zur Neuauflage von Lou Andreas-Salomés Novellenzyklus „Menschenkinder“ (1899), Institut für Jugendbuchforschung.

Ausrichtung der studentischen Tagung: „Theorie und Praxis im Verbund“, in Kooperation mit Anna Stemmann am Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität, 23. bis 24. August 2017 in Frankfurt am Main.
Gefördert durch den Förderfonds Lehre der Goethe-Universität in Frankfurt.


 Gastdozentur

März 2017 an der Karls-Universität Prag im Rahmen des ERASMUS+-Dozentenaustauschs. Insgesamt wurden vier Vorlesungen zu aktuellen Tendenzen der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur(forschung) im Fach Deutsch gehalten.


Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2018/19

  • Einführung in die Grundlagen der Kinder- und Jugendliteraturwissenschaft
  • Bedeutsames Schweigen und sprechende Gesten. Zur Ästhetisierung von Sprache in der historischen und der aktuellen Jugendliteratur
  • Belebte Behausungen als Handlungsorte und Handlungsträger in kinder- und jugendliterarischen Medien
  • Wissenschaftliches Schreiben über kinder- und jugendliterarische Medien

Sommersemester 2018

  • Einführung in die Kinder- und Jugendliteraturwissenschaft
  • Begleitveranstaltung zur Einführung in die Kinder- und Jugendliteraturwissenschaft; Schwerpunkt: Körperliche Behinderung in der Kinder- und Jugendliteratur und im Unterricht
  • Eigenes, Fremdes und Anderes. Alteritätserfahrung als zentrale Thematik kinder- und jugendliterarischer Texte
  • Psychoanalytische und tiefenpsychologische Zugänge zur Kinder- und Jugendliteratur

Wintersemester 2017/2018

  • Historische und ästhetische Charakteristiken tabuisierter Themen in der KJL
  • Alices Nachfahren - Adaptionen, Bearbeitungen und Medienwechsel

Sommersemester 2017

  • Internationale Theorien der Kinder- und Jugendliteratur

Wintersemester 2016/2017

  • Weibliche Adoleszenz um 1900 - Theorie und Novellistik

Sommersemester 2016

  • Der Schlaf und das Träumen in der Kinder- und Jugendliteratur

Wintersemester 2015/2016

  • Klassiker der englischen Kinderliteratur

Sommersemester 2015

  • Zum Phänomen der Sick Lit / Hauptseminar

Wintersemester 2014/2015

  • Das Internet als Motiv in der Jugendliteratur / Hauptseminar
  • Das Fremde und das Andere in der Kinder- und Jugendliteratur / Hauptseminar

Sommersemester 2014

  • Die Verhandlung philosophischer Fragestellungen innerhalb der Kinder- und Jugendliteratur / Proseminar

Wintersemester 2013/2014

  • Krankheit und Tod in jugendliterarischen Texten seit der Jahrhundertwende / Proseminar

Projekte in der Lehre

Entwicklung von lehramtsspezifischen Studienmodulen im Projekt "Starker Start"

Seit Januar 2018 konzipiert und koordiniert Dr. Iris Schäfer in Zusammenarbeit mit dem Schreibzentrum der Goethe Universität spezifische Veranstaltungsformen für Grundschul- und Förderschullehramtsstudierende. Den Prinzipien des Projekts "Starker Start" entsprechend, sollen die Studieneingangsbedingungen der Studierenden verbessert und ein Beitrag zur Entwicklung innovativer Veranstaltungsformen geleistet werden. Zwei s. g. Texttutor*innen, die das Schreibzentrum der Goethe Universität ausbildet, werden an der Umsetzung und der Evaluation des Vorhabens beteiligt sein. Beabsichtigt wird es, eine auf die individuellen Bedürfnisse der Grundschul- und Förderschullehramtsstudierenden angepasste fachwissenschaftliche Einführung in kinder- und jugendliterarische Medien zu konzipieren. Die Zusammenarbeit mit dem Schreibzentrum trägt zur Verknüpfung von wissenschaftspropädeutischen und berufsorientierenden Lernzielen mit der Vertiefung von schreibdidaktischen Kompetenzen bei.