The Next Level - Lehrkräftebildung vernetzt entwickeln

The Next Level

Moe3119 470x207 X grafik kalender

AKTUELLES

Aktuelles

Anlässlich der Antrittsvorlesung von Jun.-Prof. Dr. Matthias Herrle am 04.12.2019 mit dem Titel "Koordination im Unterricht - Mikroethnographische Untersuchungen zur Herstellung pädagogischer Interaktion" sprechen wir herzliche Glückwünsche zur Berufung an die Bergische Unitversität Wuppertal aus. Vor Antritt der Juniorprofessur war Herr Dr. Herrle im Projekt "Level – Lehrerbildung vernetzt entwickeln" Koordinator des bildungswissenschaftlichen Graduiertenzentrums „GRADE Center Education“. Wir freuen uns und wünschen viel Erfolg für die Zukunft!


Wir gratulieren Herrn Christian Dorsch (aus dem sozialwissenschaftlich-historischen Fächerverbund) zur absolvierten Disputation vom 20.11.2019 und dem abgeschlossenen Promotionsvorhaben mit dem Titel "Mündigkeit und Digitalität: E-Portfolioarbeit in der geographischen Lehrkräftebildung" am Institut für Humangeographie (Fachbereich 11 Geowissenschaften) der Goethe Universität!


Am 31.10.2019 fand von 14 bis 18 Uhr im Casino (Raum 1.802) am Campus Westend das Gesamtprojekttreffen von The Next Level statt. Im Rahmen des Treffens wurden die Projektaktivitäten seit Projektlaufzeitbeginn (01.01.2019) vor dem Hintergrund der avisierten Ziele seitens der einzelnen Teilprojekte präsentiert und nächste Schritte diskutiert. Eine zentrale Rolle spielte das Thema Phasenvernetzung und Lehrkräftefortbildung. Das offizielle Programm können Sie hier einsehen. Ein ausführlicherer Bericht zum The Next Level Gesamtprojekttreffen folgt demnächst.

Termine

Anstehende Termine

Zukünftige Arbeitstreffen, Verantaltungen und weitere Termine der projektbeteiligten Fokusgruppen, Fächerverbünde und der Begleitstruktur finden Sie hier.

Dezember 2019  
16.12.2019

Arbeitstreffen des FVB Bidlunsgwissenschaften

12-15 Uhr

PEG 4G.129 Campus Westend

Januar 2020  
14.01.2020

Arbeitstreffen des FVB Mathe-Naturwissenschaften

14:30 Uhr

PEG 1.G147 Campus Westend

Februar 2020  
06.02.2020

Arbeitstreffen der Fokusgruppe Heterogenität und Inklusion

12-14 Uhr


Projekt "The Next Level"

Projektbeschreibung

Logo nextlevel final web

Projektbeschreibung

Mit dem Projekt The Next Level beteiligt sich die Goethe-Universität an der gemeinsamen “Qualitätsoffensive Lehrerbildung” von Bund und Ländern und gehört damit zu einer bundesweiten Initiative aus 49 Projekten, die zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Lehrerbildung beitragen.

The Next Level verfolgt den Leitgedanken einer in stärkerem Maße fächer- und phasenübergreifend angelegten Lehrkräftebildung sowie einer engeren Verzahnung von Theorie- und Praxiselementen mit empirischer Forschung. Die Umsetzung dieses Gedankens geschieht in Orientierung an den folgenden fünf Zielen:

1. Vernetzung

Durch die Vernetzung von Beteiligten der Lehrkräftebildung aus verschiedenen Fächern und Ausbildungsphasen in projekteigenen Fächerverbünden, die an der Universität angesiedelt sind, soll eine "Lehrkräftebildung aus einem Guss" gefördert werden. Ziel dessen ist es, durch eine Harmonisierung von Inhalten bei Lehramtsstudierenden und Lehrkräften im Vorbereitungsdienst (LiV) einen kohärenten Wissens- und Kompetenzaufbau zu begünstigen und damit strukturell bedingte Effekte der Fragmentierung bzw. „Zersplitterung“ in der Ausbildung zum Lehramt zu begegnen (KMK, 2004; Terhart, 2004).

2. Unterrichtsvideos online

Als Hilfsmittel für eine inhaltliche Harmonisierung zwischen den Ausbildungselementen – d.h. unterschiedlicher fachlicher Perspektiven sowie der Verknüpfung von theoretischen und praktischen Elementen – werden Ausbildungsformate entwickelt und etabliert, die auf der Analyse von Unterrichtsvideos aufbauen. Dazu wird die videobasierte Online-Lehr-Lernplattform VIGOR (VideographicOnlineRecorder) weiterentwickelt und zur Nutzung in der universitären Lehre, dem pädagogischen Vorbereitungsdienst und auch der Lehrkräftefortbildung ausgebaut. VIGOR erlaubt es, Online-Lerngelegenheiten zu konstruieren, in denen Videoaufnahmen von Schulunterricht und anderen Lehr-Lern-Situationen mit Lernaufgaben und Reflexionsimpulsen kombiniert und den Studierenden und LiV verfügbar gemacht werden.

3. Blended Learning

Unter Verwendung der videobasierten Online-Lerngelegenheiten werden stärker als bisher didaktische Szenarien des Blended Learnings, d.h. Kombinationen aus e-Learning-Elementen und Präsenzlehre, in den Lehr- und Ausbildungsbetrieb im Lehramt etabliert. Durch die zeitliche und räumliche Unabhängigkeit bei der Nutzung der digitalen Lerngelegenheiten erlaubt es dieser Ansatz den Studierenden und LiV, Teile ihres Lernprozesses organisatorisch flexibler und damit individualisierter zu gestalten (Dräger et al., 2014).

4. Kompetenzeinschätzung & -diagnostik

Der Einsatz videobasierter Online-Lerngelegenheiten erlaubt nicht nur einen selbstgesteuerten Kompetenzerwerb in Lehramtsstudium und Vorbereitungsdienst, sondern kann auch zur Einschätzung der professionellen Entwicklung in unterschiedlichen Ausbildungsabschnitten genutzt werden: Funktionen automatisierten oder individualisierten Feedbacks und Anbindungen an digitale Portfolios helfen den zukünftigen Lehrer*innen bei der Selbsteinschätzung und erlauben gleichzeitig Fremdeinschätzungen durch Dozent*innen und Ausbilder*innen.

5. Interdisziplinäre Forschung

Begünstigt durch die Organisationsstruktur des Projekts und die Nutzung der Video-Online-Plattform richten Vertreter/innen aus Bildungswissenschaften und Fachdidaktiken den Blick auf den gemeinsamen Gegenstand: Fragen professionellen Handelns im Unterricht. Dies fördert die interdisziplinäre Forschung und eine stärkere Verknüpfung von Forschungserkenntnissen und Lehrinhalten.


Theoretische Kernkonzepte

Neben den genannten strukturellen Zielen liegt auf Ebene der individuellen Kompetenzentwicklung der Schwerpunkt der im Projekt The Next Level entwickelten innovativen Lehr-Lern-Formate auf der Förderung der professionellen Unterrichtswahrnehmung der zukünftigen Lehrer*innen sowie ihrer Kompetenzen zum Umgang mit heterogenen Lerngruppen.

Professionelle Unterrichtswahrnehmung

Professionelle Wahrnehmung bezeichnet nach Van Es und Sherin (2008) die Fähigkeit von Lehrer*innen, ihr theoretisches Wissen anzuwenden, um bedeutsame Unterrichtssituationen professionstypisch wahrzunehmen und zu interpretieren. Die professionelle Unterrichtswahrnehmung wird als ein wichtiges Ergebnis gelingenden Kompetenzerwerbs in der Lehrkräftebildung angesehen (Seidel & Stürmer, 2014) und kann insbesondere durch Lerngelegenheiten gefördert werden, die auf spezifisch aufbereiteten Videoaufzeichnungen von Unterrichts- und Lehr-Lern-Situationen basieren und damit die Interpretation realen pädagogischen Geschehens auf Basis theoretischen Wissens erlauben (vgl. Borko, Jacobs, Eiteljorg & Pittmann, 2008; Seidel & Prenzel, 2007, Seidel, Blomberg, & Renkl, 2013).

Umgang mit Heterogenität in Bildungskontexten

Lehrkräfte sind zunehmend damit konfrontiert, in der Unterrichtsgestaltung Kindern und Jugendlichen, die sich in ihren individuellen Eigenschaften und Hintergründen sehr stark unterscheiden, angemessene Lern- und Entwicklungsangebote zu machen. Daher bilden in der Entwicklung der Lehr-Lern-Angebote im Projekt Level die Einstellung zu heterogenen Lerngruppen bzw. der Umgang mit Heterogenität in Bildungskontexten (Hachfeld, Schroeder, Anders, Hahn & Kunter, 2012; Hardy et al., 2011; Kessels, Erbring & Heiermann, 2014; Klieme & Warwas, 2011) einen inhaltlichen Schwerpunkt.


Literatur

Borko, H., Jacobs, J., Eitejorg, E., & Pittman, M. E. (2008). Video as a tool for fostering productive discussions in mathematics professional development. Teaching and Teacher Education, 24 (2), pp. 417-426.

Dräger, J., Ziegele, F., Thiemann, J., Müller, U., Rischke, M. & Khodaei, S. (2014). Hochschulbildung wird zum Normalfall - Ein gesellschaftlicher Wandel und seine Folgen. Gütersloh: Centrum für Hochschulentwicklung. Gefunden am 02.05.2017 unter: www.che.de/downloads/Hochschulbildung_wird_zum_Normalfall_2014.pdf

Hachfeld, A., Schroeder, S., Anders, Y., Hahn, A., & Kunter, M. (2012). Herkunft oder Überzeugung? Welche Rolle spielen der Migrationshintergrund und multikulturelle Überzeugungen für das Unterrichten von Kindern mit Migrationshintergrund? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 26, S. 101-120.

Hardy, I., Hertel, S., Kunter, M., Klieme, E., Warwas, J., Büttner, G. & Lühken, A. (2011). Adaptive Lerngelegenheiten in der Grundschule: Merkmale, methodisch-didaktische Schwerpunktsetzung und erforderliche Lehrerkompetenzen. Zeitschrift für Pädagogik, 57, S. 819-833.

Kessels, U., Erbring, S. & Heiermann, L. (2014). Implizite Einstellungen von Lehramtsstudieren-den zur Inklusion. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 61, S. 189–202.

Klieme, E. & Warwas, J. (2011). Konzepte der individuellen Förderung. Zeitschrift für Pädagogik, 57, S. 805–818.

Konferenz der Kultusminister der Länder der Bundesrepublik Deutschland [KMK] (2004): Standards der Lehrerbildung – Bildungswissenschaften. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004. Gefunden am 26.10.2014 unter: www.kmk.org

Seidel, T., Blomberg, G. & Renkl, A. (2013). Instructional strategies for using video in teacher education. Teaching and Teacher Education, 56-65.

Seidel, T., & Prenzel, M. (2007). Wie Lehrpersonen Unterricht wahrnehmen und einschätzen – Erfassung pädagogisch-psychologischer Kompetenzen bei Lehrpersonen mit Hilfe von Videosequenzen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 8, S. 201-216

Seidel, T. & Stürmer, K., (2014). Modeling the structure of professional vision in preservice teachers. American Educational Research Journal. 51 (4), pp. 739-771. doi: 10.3102/0002831214531321.

Terhart, E. (2004). Struktur und Organisation der Lehrerbildung in Deutschland. In S. Blömeke, P. Reinhold, G. Tulodziecki & J. Wildt (Hrsg.), Handbuch Lehrerbildung (S. 37-59). Bad Heilbrunn/Braunschweig: Klinkhardt/Westermann.

van Es, E. A. & Sherin, M. G. (2008). Mathematics teachers learning to notice in the context of a video club. Teaching and Teacher Education, 24, pp. 244-276.


FÖRDERHINWEIS

The Next Level – Lehrkräftebildung vernetzt entwickeln wird im Rahmen der gemeinsamen Qualitätsoffensive Lehrerbildung von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen FKZ 01JA1819 gefördert. 

Projektstruktur

Projektstruktur

Um die Realisierung der Projektziele durch ein fächer- und ausbildungsphasenübergreifend vernetztes Zusammenwirken der Beteiligten zu ermöglichen und die Akteur*innen in ihrer Arbeit strukturell und technisch zu unterstützen, wurde eine eigene Organisationsstruktur geschaffen.


Projekteigene Fächerverbünde

In den vier an der Goethe-Universität angesiedelten Fächerverbünden (bildungswissenschaftlich, mathematisch-naturwissenschaftlich, sozialwissenschaftlich-historisch, sprachlich) werden in Zusammenarbeit von Dozierenden und Forschenden verwandter Fächergruppen und unter Beteiligung von Lehrkräften aus dem Schuldienst und Ausbilder*innen von Studienseminaren die Lehr-Innovationen entwickelt und umgesetzt, die Begleitforschung realisiert und die Zusammenarbeit in Lehre und Forschung koordiniert.

Zentrale Begleitstruktur

In der Konzipierung und Durchführung der innovativen Lehr-Lern-Formate werden die Beteiligten unterstützt durch eine hochschuldidaktische Begleitung vom Interdisziplinären Kolleg Hochschuldidaktik (IKH), z.B. in Form von themenspezifischen und bedarfsgerecht angepassten Workshops sowie einer zentralen Evaluation der Angebote.

Die im Projektkontext angesiedelten Forschungsvorhaben, insbesondere in Form von wissenschaftlichen Qualifikationsarbeiten, werden durch geeignete Angebote des bildungswissenschaftlichen Graduiertenkollegs Grade Centre Education gefördert, wie z.B. Vorlesungsreihen oder Workshops zu wissenschaftlichen Methoden.

In der Anwendung der Video-Online-Plattform VIGOR werden die Projektbeteiligten geschult und beraten von der universitätseigenen eLearning-Einrichtung studiumdigitale. Die Produktion von Videos aus Unterrichts- und Lehr-Lern-Situationen unter Berücksichtigung forschungsmethodischer und technischer Gesichtspunkte geschieht durch eine Arbeitseinheit an der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung (ABL), der zentralen Einrichtung für Lehrkräftebildung der Goethe-Universität.

Ebenfalls an der ABL angesiedelt sind die Gesamtprojektleitung, die zentrale Projektkoordination und -administration.

Themenspezifische Fokusgruppen

Als ein zusätzliches Format der fächerübergreifenden Zusammenarbeit zu Querschnittsthemen von allgemeiner Relevanz im Projektkontext wurden themenspezifische Fokusgruppen eingerichtet. Diese Gruppen verfolgen mit der Projektgemeinschaft abgesprochene, aber in der Feinjustierung selbst verwaltete Arbeitsprogramme, die in Kooperation mit verschiedenen Projektbeteiligten umgesetzt werden.

Aktuell bestehen folgende projektinterne Fokusgruppen:

  • Digitales Portfolio
  • Kompetenzmessung & Evaluation
  • Phasenvernetzung
  • VIGOR & Digitalisierungskonzepte für Lehrveranstaltungen
  • Heterogenität und Inklusion

Projektsteuerung und Qualitätssicherung

Die zentrale Projektsteuerung geschieht über eine aus Vertreter*innen aller Projektbereiche und der Projektleitung zusammengesetzte Koordinationsgruppe.

Zur Abstimmung der internen Evaluation und Qualitätssicherung wurde eine Evaluationskommission eingerichtet, die aus Mitgliedern der projekteigenen Koordinationsgruppe und Evaluationsexpert*innen aus zentralen Einrichtungen der Universität besteht.

Als externes Gremium der Qualitätssicherung besteht ein Projektbeirat, der sich aus wissenschaftlichen Expert*innen aus dem deutschsprachigen Bereich zusammensetzt, die in beratender Rolle eine kritisch-konstruktive Beobachtung der Umsetzung des Vorhabens vornehmen.

Ansprechpartner*Innen

Ansprechpartner*Innen

Leitung, Koordination und Administration des Projekts The Next Level

 
 Prof Dr. Holger Horz
 Gesamtprojektleitung
 Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung
 Geschäftsführender Direktor
 
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798 -35363
 E-Mail horz@psych.uni-frankfurt.de
   
 Website  
   

   
 Dr. Claudia Burger
 Projektkoordination
 Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung
 
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798 -28069
 E-Mail c.burger@em.uni-frankfurt.de
   
 Website  
   


   
 Dr. Johannes Appel
 Projektkoordination
 Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung
 
 Aktuell in Elternzeit
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798-28069
 E-Mail appel@em.uni-frankfurt.de
   
 Website  
   


   
 Dr. des. Annika Kreft
 Unterstützung der Proejktkoordination und operativen Leitung
 Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung
 
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798-32516
 E-Mail a.kreft@em.uni-frankfurt.de
   
 Website  
   


   
 Katharina Basar
 Projektadministration
 Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung
 Controlling, Personal
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798 -23304
 E-Mail basar@em.uni-frankfurt.de
   
   
   


Weitere Ansprechpartner*innen

Weitere Ansprechpartner*innen

Sprecher*innen der Fächerverbünde (FVB)

   
 Prof'in Dr. Ilonca Hardy
 FVB Bildungswissenschaften
 Fachbereich 04 - Erziehungswissenschaften
 
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798 -36269
 E-Mail hardy@em.uni-frankfurt.de
    
 Website  
   


   
 Prof'in Dr. Britta Viebrock
 FVB Sprachen
 Fachbereich 10 - Neuere Philologien
 Institut für England- und Amerikastudien
  
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798 -32514
 E-Mail viebrock@em.uni-frankfurt.de
   
 Website  
   


   
 Prof. Dr. Tim Engartner
 FVB Sozialwissenschaften & Geschichte
 Fachbereich 03 - Gesellschaftswissenschaften
 Didaktik der Sozialwissenschaften mit dem 
 Schwerpunkt politische Bildung  
 
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798 -36545
 E-Mail engartner@soz.uni-frankfurt.de
   
 Website  
   




 
 Prof. Dr. Rose Vogel
 FVB Mathematik & Naturwissenschaften
 Fachbereich 12 - Informatik und Mathematik
 Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik
 
 
 
 Kontakt  
 Telefon 069 / 798 -28694
 E-Mail vogel@math.uni-frankfurt.de
   
 Website