Bestände

Organisation und Aufbau der Frankfurter Universität spiegeln sich in der Ordnung der Archivbestände wider. Die Akten sind unterteilt in:

  • Historisches Archiv bis 1971
  • Universitätsarchiv ab 1971 sowie
  • Deposita, Sammlungen und Selekte
  • Kunstsammlung der Goethe-Universität
  • Literaturarchiv der Goethe Universität

Das Historische Archiv bis 1971 besteht u. a. aus:

  • Akten des Rektors (Abt. 1-49)
  • Akten des Kurators (50-99)
  • Akten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (110-119)
  • Akten der Medizinischen Fakultät (120-129)
  • Akten der Philosophischen Fakultät (130-139)
  • Akten der Naturwissenschaftlichen Fakultät (140-149)
  • Akten der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (150-159)

Obwohl das Frankfurter Universitätsarchiv noch sehr jung ist, können alle Aktenbestände gehoben und im Rahmen der Benutzungsordnung zugänglich gemacht werden. Günstig erweist sich die Überlieferung zur Geschichte der Studenten. Neben Universitätsmatrikeln und Matrikeln der Fakultäten gibt es Studentenakten, die in Frankfurt seit Gründung der Universität 1914 lückenlos gesammelt sind und neben den Promotionsakten eine hervorragende Quelle für die Erforschung der Geschichte der Studenten und des Mittelbaus bilden.

Ein weiteres Sammelgebiet des Frankfurter Universitätsarchivs sind die Nachlässe. Neben Unterlagen berühmter Frankfurter Professoren (wie zum Beispiel Klaus Doderer, Adalbert Erler, Johannes Fried, Notker Hammerstein, Hermann Heller, Paul Kluke, Max von Laue, Werner Meißner, Hans Naujoks, Ulrich Peter Ritter, Hugo Sinzheimer, Otto Vossler, Hermann Weber, Karl Wezler, Christian Winter oder Jürg Zutt) bemühen sich die Archivmitarbeiter auch um Zeugnisse studentischen Lebens in Frankfurt.

Historische Photographien von Ereignissen, Personen und Gebäuden werden in der Photographischen Sammlung archiviert. Die Sammlung besteht aus rund 5000 Photographien und einigen hundert Dias zu allen Abschnitten der Universitätsgeschichte: Es existieren Photos aus der Gründungszeit der Universität, während des Nationalsozialismus, des Wiederaufbaus und der Universität bis heute. Die Ereignisbilder (Abt. 850) dokumentieren neben offiziellen Preisverleihungen und wissenschaftlichen Tagungen auch das studentische Leben und die Protestbewegungen der 1968er und 1990er. In der Personensammlung (Abt. 854) befinden sich Portraits von Professoren, Dozenten, Mitarbeitern und Studierenden. Die Gebäudesammlung (Abt. 855-859) beinhaltet Bilder vom Wiederaufbau des Campus Bockenheim sowie von baulichen Entwicklungen der Universität bis in die Gegenwart.

Die Frankfurter Vorlesungsverzeichnisse (ab 1901) liegen in digitaler Form vor und können hier eingesehen werden: Klick!, die Frankfurter Universitätsreden finden Sie hier: Klick! und für die Frankfurter Universitätszeitung (Jahrgänge 1914 bis 1918) klicken Sie hier: Klick!