FB 10 | Niederländisch | Veranstaltungsreihe Niederländische Sprache und Kultur AKTUELL

Wintersemester 2019/20

Im Wintersemester 2019/2020 sind einige Veranstaltungen Niederländisch Teil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) geförderten "Kleine Fächer-Wochen". In diesem Rahmen werden die Autorenlesung am 4. Dezember und das Konzert vom 31. Januar gefördert.

Am Mittwoch, den 4.12.2019 (19 Uhr s.t.) kommt der niederländische Roman- und Theaterautor Martin Michael DRIESSEN. Er wird, zusammen mit seinem deutschen Übersetzer Gerd BUSSE sein Buch "Rivieren" auf Niederländisch und Deutsch vorstellen. Im anschließenden Gespräch wird auf einschlägige Übersetzungsprobleme eingegangen. Die deutsche Übersetzung "An den Flüssen" erscheint am 22.08.2019 bei Wagenbach. Die Veranstaltung findet im Renate v. Metzler-Saal (Raum 1.801) im Casinogebäude auf dem Campus Westend statt. Der Eintritt ist frei. Es sind zwei Büchertische vorgesehen.

Der gebürtige Niederländer Martin Michael Driessen (*1954) hat über
20 Jahre als Theaterregisseur und -übersetzer an fast allen großen
deutschen Theaterhäusern gearbeitet. Seit 2006 lebt er wieder in den
Niederlanden und veröffentlicht seitdem regelmäßig preisgekrönte
Romane und Erzählungen. Der Novellenband Rivieren aus 2016 (An den
Flüssen, 2019) erhielt den hochdotieren ECI-Literatuurprijs sowie den
Inktaap, einen Preis, der von Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren
verliehen wird.
Zwei der drei Novellen in Rivieren (dt. Flüsse) spielen in Frankreich, eine
in Deutschland. Protagonist ist jeweils ein Fluss. In „Fleuve sauvage“
macht ein älterer, dem Alkohol verfallener Schauspieler eine mehrtägige
Kanufahrt über die Aisne in Nordfrankreich, mit dem Ziel, seine
Alkoholsucht in den Griff zu bekommen. Aber es läuft anders, als geplant…
„Die Reise zum Mond“ beginnt um 1900 in Franken, als noch
Baumstämme über die Flüsse Rodach, Main und Rhein nach Amsterdam
geschickt wurden, und endet kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, als diese
jahrhundertealte Floßfahrt Geschichte wurde. In „Pierre und Adèle“
sind die Landsitze zweier seit Generationen verfeindeter Familien durch
einen Fluss voneinander getrennt. Diese Grenze ist schier unüberwindbar.
Fast noch mehr als der Inhalt, bestechen der souveräne Stil und der
nahezu archaische Sprachgebrauch des Autors.
Bei der Veranstaltung, die im Rahmen der „Kleine Fächer-Wochen“
stattfindet, wird der Autor nicht nur aus seinem Werk lesen, sondern
auch mit dem Übersetzer von An den Flüssen diskutieren.
Gerd Busse (*1956) ist ein renommierter Übersetzer niederländischer
Literatur und in Deutschland vor allem durch die Übersetzung von
Voskuils siebenbändigem Werk Das Büro bekannt geworden.

Am 31. Januar 2020 kommt die vollzählige Musikgruppe "Lennaert & De Bonski's" zum dritten Mal an die Goethe-Universität , diesmal im Rahmen des Programms "Die Lange Nacht der Kleinen Fächer". Voraussichtlicher Anfang: 21 Uhr. Ort: Campus Westend - IG-Farben-Bau 411

Lennaert Maes & die Bonski`s sind zum dritten Mal zu Gast an der
Goethe-Universität. Wer sie die letzten beiden Male erlebt hat, wird
sie sicher auch diesmal nicht verpassen wollen. Und wer sie noch nicht
erlebt hat, darf sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen.
Sänger und Gitarrist Lennaert Maes sowie Andrei Bonski (Stimme,
Geige, Mandoline, Gitarre, Keyboard) und Chris Bonski (Stimme,
Kontrabass und Schlagzeug) machen seit zehn Jahren Lieder für
Anderssprachige, die spielerisch und singend Niederländisch lernen
wollen. Mittlerweile haben sie diese Methode in zehn Ländern an
ca. 25.000 begeisterten Zuschauern erprobt.
Zweifellos die lustigste Art für ein erstes Rendezvous mit der
niederländischen Sprache!
Im Rahmen der „Langen Nacht der kleinen Fächer“ können Sie
außerdem noch viele andere Sprachen kennenlernen.
Eintritt frei!

http://www.bonski.be/