Seminar für Judaistik

Slider_start_judaistik_neu

Aktuelles

FREIMANN-LECTURE 2017


GASTVORTRÄGE SoSe 2017

Konstruktionen des Jüdischen bei Werner und Gershom Scholem
Prof. Dr. Mirjam Zadoff und Prof. Dr. Noam Zadoff (Bloomington, IN)
13.06.2017, 18.00-20.00 Uhr, Campus Westend, Cas. 1.802

Die Geschichte der Scholem-Brüder steht symbolisch für die Geschichte des deutschen Judentums von der Jahrhundertwende bis zum Zweiten Weltkrieg: vier Brüder –  vier konträre politische und biographische Lebenswege. Sie repräsentieren die Hoffnungen, Utopien und Enttäuschungen des deutschen Judentums im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts.
Während die zwei älteren Brüder sich entsprechend den Wünschen des patriotischen und kaisertreuen Vaters entwickelten, wandte sich Werner dem revolutionären Sozialismus und Kommunismus zu, und Gerhard/Gershom dem ebenfalls revolutionären Zionismus.
Der Vortrag folgt den gänzlich unterschiedlichen Erfahrungen von Gershom und Werner Scholem in der Weimarer Republik und der Bundesrepublik, und diskutiert auf diesem Weg die Vorstellungen, Bilder und Erwartungen, die Deutschland sich von seinen ‚jüdischen Intellektuellen’ machte.

Veranstaltet in Kooperation mit der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie. Gefördert durch die Gesellschaft zur Förderung judaistischer Studien in Frankfurt am Main.
[Bildrechte: Renee Goddard]

Jewish and Christian Kabbalah in the Seventeenth Century
Dr. Yossi Chajes (Haifa)
06.07.2017, 16.00-18.00 Uhr, KIII NM

This lecture will explore the work of Christian Knorr von Rosenroth (1636-89), the rare Christian Hebraist and Kabbalist who mastered Jewish Kabbalah. Knorr published his “unsurpassed description of the Kabbalah in Latin,” the two volume Kabbala denudata in Sulzbach and Frankfurt in 1677 and 1684, respectively. His presentation of the Lurianic system is comprehensive, uncompromising, and unadulterated. Presenting an eclectic range of kabbalistic texts and the contributions of his contemporaries Francis Mercury van Helmont and Henry More, Kabbala denudata represents the summa of the seventeenth-century “second wave” of Christian Kabbalah. Between the lines of its myriad pages—and occasionally in its texts and paratexts—is the conviction that the true identity of Judaism and Christianity is to be found in the prisca theologia of this lore. Through a focus on the visual paratexts of Rosenroth's work, the lecture will also show how kabbalistic diagrams of his own invention were subsequently appropriated by Jewish kabbalists -- thus truly closing the circle.

Veranstaltet in Kooperation mit dem LOEWE-Schwerpunkt Religiöse Positionierung.


WORKSHOP FÜR STUDIERENDE


Introduction to the Kabbalah

Dr. Yossi Chajes (Haifa)

06.07.2017, 14.00-16.00 Uhr, H11

Für weitere Informationen siehe kommentiertes Vorlesungsverzeichnis.


YIDDISH SUMMER PROGRAM (TEL AVIV) - STIPENDIUM

Das Seminar für Judaistik vergibt in Kooperation mit dem International Office der GU und unserer Partneruniversität in Tel Aviv für Studierende der Judaistik zwei Stipendien zur Teilnahme am

 

Yiddish Summer Program

 

an der Tel Aviv University, 2.-27. Juli 2017.

 

Das intensive akademische Sommerprogramm bietet Kurse in jiddischer Sprache und Literatur für Anfänger, Mittelstufe und Fortgeschrittene sowie ein umfangreiches kulturelles Rahmenprogramm an.

 

Weitere Informationen zum Kurs finden Sie hier.


HEBRÄISCHE KONVERSATION

Im Sommersemester 2017 bietet Dr. Annelies Kuyt dienstags von 12.00-12.45 Uhr den Kurs Hebräische Konversation an (Juridicum Raum 463). Studierende mit bestandenem Hebraicum sind willkommen!


KOMMENTIERTES VORLESUNGSVERZEICHNIS SoSe 2017

Ab sofort ist das neue kommentierte Vorlesungsverzeichnis für das SoSe 2017 verfügbar. Bitte beachten Sie, dass es in den nächsten Wochen noch zu Änderungen kommen kann.