Studium am Seminar für Judaistik

Gegenstand des Faches Judaistik sind Sprachen, Geschichte, Religion und Kultur der Juden von den Anfängen bis zur Gegenwart. Aufgrund seiner vielfältigen sprachlichen, geographischen, historischen, religiösen und sozialen Bezüge umfasst das Fach daher verschiedenste wissenschaftliche Disziplinen (z.B. Geschichte, Literaturwissenschaft, Philosophie, Rechtsgeschichte, Religionsgeschichte, Kunst usw.) und Fachgebiete (etwa Bibel und Talmud ebenso wie z.B. Soziologie der Diasporagemeinden).

Durch die Kombination einer philologischen Ausbildung mit der Vermittlung von breiten Grundkenntnissen in jüdischer Geschichte und Kultur sowie vertiefenden Studien in einigen Schwerpunkten legt das Studium der Judaistik die Grundlagen für eine qualifizierte und wissenschaftlich fundierte Beschäftigung mit dem Judentum. Dazu ist die Kenntnis des Hebräischen in seinen unterschiedlichen Sprachstufen von der Bibel bis zum heutigen Ivrit ebenso unerlässlich wie das Verständnis der spätantiken und frühmittelalterlichen rabbinischen Literatur. Das Lehrangebot zielt darauf, die Studierenden mit unterschiedlichen methodischen Zugängen bekannt zu machen und durch exemplarische Themen aus diversen Teildisziplinen unterschiedliche Aspekte des Judentums vorzustellen. Besondere Schwerpunkte bestehen im Bereich der Kulturgeschichte der europäischen Juden vom Mittelalter bis in die Neuzeit.

Zwei ständige Lehraufträge für Jiddische Sprache und Kultur (Esther Alexander-Ihme) und Jüdisch-Spanische Sprache und Kultur (Christine Lochow-Drüke M.A.) stellen eine wichtige Bereicherung des Lehrangebots dar.

Über das Lehrangebot des Seminars hinaus haben die Studierenden Gelegenheit, zusätzlich das Lehrangebot im Rahmen der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie wahrzunehmen. Auch weitere Fächer anderer Fachbereiche bieten Lehrveranstaltungen zu jüdischen Themen, die geeignet sind, das judaistische Curriculum sinnvoll zu ergänzen. Hierauf wird jeweils im kommentierten Vorlesungsverzeichnis und zu Semesteranfang gezielt hingewiesen.