Großes Potential! Die Kleinen Fächer der Goethe-Universität Frankfurt


Das Einzige, was an den kleinen Fächern klein ist, ist die Wertigkeit, die wir ihnen oft beimessen. Die Themen, für die sie stehen, sind groß, reichhaltig, vielfältig und brisant. --- weiterlesen ---


Willkommen auf unserer Website! Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu aktuellen und vergangenen Veranstaltungen sowie Beschreibungen zu den Fächern selbst!

Gastvortrag am 19.11.2021

Herzliche Einladung zum Gastvortrag:

Prof. em. Dr. Peer E. Sørensen (Universität Aarhus):

Om at læse litteratur 
(Vortrag in langsam und deutlich gesprochener dänischer Sprache)

Weitere Informationen sowie die Texte, die Peer E. Sørensen in seinem Vortrag verwendet, finden Sie hier.

Zeit: Freitag, 19.11.2021, 12 Uhr
Ort: Campus Westend, SH 5.106

Bildrechte: Marlene Hastenplug



Goethe-Ringvorlesung des Instituts für deutsche Literatur und ihre Didaktik im Zeichen der niederländischen Literatur und den niederländisch-deutschen Literaturbeziehungen

Do. 18-20 Uhr – Hörsaalzentrum HZ 6 - Campus Westend

28. Oktober 2021 - Prof. Dr. Bernd BASTERT (RU Bochum): Literaturflüsse. Niederländisch-deutsche Kulturkontakte während des Mittelalters als Forschungsfeld und Forschungsaufgabe

04. November 2021 - Prof. Dr. Stephan JOLIE (JGU Mainz): »das êrste rîs in tiutischer zungen« Heinric van Veldeke, die Minnesänger und die Erfindung der europäischen Gesellschaftsidee

11. November 2021 - Prof. Dr. Christina LECHTERMANN (RU Bochum): »Eyn nyderlender is geyn swaab« Der Marien-Lieder-Zyklus des Bruder Hans vom Niederrhein

18. November 2021 - Prof. Dr. Robert SEIDEL (GU Frankfurt): Daniel Heinsius, Martin Opitz und Sibylla Schwarz. Der Einfluss der Niederlande auf die Entwicklung der deutschen Barocklyrik

25. November 2021 - Jan HABERMEHL (JGU Mainz): “ergerlyke boeckjens". Niederländische Schelmenromane des späten 17. Jahrhunderts und ihre deutschen Übertragungen

2. Dezember 2021 - Prof. Dr. Maria-Theresia LEUKER-PELTIES (Univ. Köln): Rumphius' Naturkunde. Wissen und Macht in einem kolonialen Kontext.

9. Dezember 2021 - Prof. Dr. Ralf GRÜTTEMEIER (Univ. Oldenburg): F. Bordewijk, sein Roman Karakter (1938) und die niederländische Literatur der Zwischenkriegszeit

16. Dezember 2021 - Prof. Dr. Philip VERMOORTEL (Univ. Leuven/Brüssel): Multatuli und Kolonialismus, vom Beschützer zum Befreier

13. Januar 2022 - Prof. Dr. Heinz EICKMANS (Univ. Duisburg-Essen): Andere Länder, andere Titel. Buchtitel und Buchumschläge im niederländisch-deutschen Literaturtransfer

20. Januar 2022 -  Prof. Dr. Lut MISSINNE (WWU Münster) : Louis Paul Boon, Der Kapellekensweg oder der 1. illegale Roman von Boontje

27. Januar 2022 -  Prof. Dr. Jan KONST (FU Berlin) : Louis Ferron und das "Dritte Reich"

3. Februar 2022 -  Dr. Stefan Wieczorek (Übersetzer und Literaturwissenschaftler, Aachen)Niederländische Poesie der Gegenwart. Poetologien, Debatten und Übersetzungsstrategien.

10. Februar 2022 -  Laurette ARTOIS (GU Frankfurt)  : Tendenzen in der niederländischen Gegenwartsprosa

17. Februar 2022 -  Ilja Leonard PFEIJFFER (niederländischer Autor): „Grand Hotel Europa"


Weitere Informationen zur Niederländischen Sprache und Kultur an der Goethe Universität finden Sie hier

Zweites Werkstattgespräch mit Katharina Satô, B.A. und Christina Plaka, M.A.: Perspektiven für Japanologie-Studierende im Bereich Manga

Nach der erfolgreichen ersten Gesprächsrunde im Mai 2021 mit den beiden Japanologinnen Katharina Satô und Christina Plaka, heute von Beruf Mangaka und Illustratorinnen, lädt die Japanologie Frankfurt Anfang Dezember zu einem zweiten Werkstattgespräch mit beiden Expertinnen ein.

In diesem Gespräch werden sich Katharina Satô und Christina Plaka noch intensiver mit dem Thema der Berufschancen im Sektor Manga befassen.  Angesprochen werden dabei u.a. die Möglichkeiten, Übersetzer/in oder Redakteur/in bei einem Verlag zu werden.

Die abschließende Fragerunde bietet den Studierenden Gelegenheit, individuelle Fragen zu stellen und sich wieder intensiv mit beiden Mangaka auszutauschen.

Auch Hörerinnen und Hörer anderer Japanologien sowie die interessierte Öffentlichkeit sind herzlich dazu eingeladen, die Gesprächsrunde auf ZOOM mitzuverfolgen!

Moderation: Dr. des. Christian Chappelow

Datum: 2. Dezember 2021 von 12-14 Uhr

https://uni-frankfurt.zoom.us/j/92355553531?pwd=L2NveWM3QVc3d1JXRXdEaWVTSDR1Zz09

Meeting-ID: 923 5555 3531

Kenncode: 498064

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bildrechte: C. Plaka 

Was ist ein kleines Fach?

Ob ein Fach als kleines oder großes Fach bezeichnet wird, sagt nichts über seine Gegenstände aus. Kleine Fächer beschäftigen sich oftmals mit mehreren Sprachen und Kulturen oder gar ganzen Weltregionen. Die Einordnung als „kleines Fach“ orientiert sich vielmehr daran, wie stark das Fach innerhalb der deutschen Hochschullandschaft vertreten ist.

Die Mainzer Arbeitsstelle Kleine Fächer unterscheidet in ihrer Arbeitsdefinition kleine Fächer von großen Fächern und von nicht-selbständigen Teildisziplinen. Neben der Eigenständigkeit des Fachs ist nach dieser Definition die Zahl der Professuren je Standort ausschlaggebend: Danach besitzt ein kleines Fach je Universitätsstandort nicht mehr als drei unbefristete Professuren, wobei es deutschlandweit bis zu zwei Ausnahmen geben darf. Die Anzahl der Studierenden ist kein ausschlaggebendes Kriterium.

Aber auch unter den „Kleinen Fächer“, die dieser Definition entsprechen, gibt es Unterschiede. So sind manche Fächer an zahlreichen deutschen Universitäten vertreten, während andere an nur ganz wenigen Standorten zu finden sind. Und in manchen Fällen werden sie durch befristete Professuren oder durch Sprachlektorate vertreten und gelten am jeweiligen Standort daher nicht als eigenständige Fächer.

Zur Definition der Mainzer Arbeitsstelle:
https://www.kleinefaecher.de/kartierung/was-ist-ein-kleines-fach.html

Beteiligte Fächer

Die Kleinen-Fächer-Wochen sind ein von der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) gefördertes Projekt, das zur Sichtbarkeit und Bedeutung der sogenannten „Kleinen Fächer“ beitragen soll. An dem Projekt „Kleine-Fächer-Wochen“ beteiligen sich die folgenden Institute, Vertreter der Kleinen Fächer, der Fachbereiche Sprach- und Kulturwissenschaften und Neuere Philologien der Goethe-Universität.

Unterstützt von:

Neues aus den Fächern

Jenseits von Mainstream - "Kleine Fächer" - universelle Perspektiven

in:

EINBLICK - das Magazin für Alumni und Freunde, Ausgabe Mai 2020

Die Nachtaktiven - Portrait des Projekts auf der Seite der HRK

Impressionen

Kontakt

Sprecher: 

Prof. Axel Fanego Palat
(FB 09)

Mail: fanego@em.uni-frankfurt.de

Kontakt: 

Dr. Pia Gerhard
(FB 10, Koordination)

Mail: p.gerhard@em.uni-frankfurt.de

Adresse: Dekanat FB 10,
Norbert-Wollheim-Platz 1,
60629 Frankfurt

Weiter zu beteiligten Fachbereichen: