Frequently Asked Questions (FAQ)

Häufige Fragen zu Studienbeginn

Wer stellt den „Stundenplan“ zusammen?

Welche Veranstaltungen Sie in welchem Semester besuchen, legen Sie grundsätzlich selbst fest. Sie müssen Ihre Auswahl nirgendwo vorzeigen. Um zu wissen, welche Veranstaltungen im Laufe des Studiums bis wann zu absolvieren sind, sollten Sie sich an der Studienordnung orientieren: http://www.philprom.de/studium/bachelor/pruefungsordnungen/fachbereich10/fb10_anhang_3_hf_avl.php

Im Vorlesungsverzeichnis sind die je angebotenen Veranstaltungen samt Terminen und Räumen verzeichnet:

https://qis.server.uni-frankfurt.de/qisserver/rds?state=user&type=0&application=lsf

Außerdem finden Sie eine Übersicht über das Lehrangebot des Instituts auf dieser Website:

http://www.uni-frankfurt.de/55553449/lehrveranstaltungen

Im ersten Semester sollten Sie unbedingt folgende Veranstaltungen besuchen:

  • Die obligatorische Orientierungsveranstaltung (1. Semesterwoche, einmalig 2h)
  • B 1.1: Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft: Seminar & Tutorium (wird nur im Wintersemester angeboten!)

Darüber hinaus sind im ersten Semester die folgenden Veranstaltungen empfehlenswert:

  • B 2.1 oder 2.2: Sprachen der Kritik I (Englisch) oder II (Französisch):  Seminar & Tutorium
  • ein Seminar aus dem Angebot der Basis-Module (B…), dessen Thema Sie interessiert

 

Ist der Besuch von Tutorien verpflichtend?

Tutorien begleiten Seminare oder Vorlesungen und sind daher verpflichtend. Sie müssen je in demjenigen Semester besucht werden, in dem das entsprechende Seminar besucht wird.

 

Wie gut muss ich Englisch und Französisch sprechen, um AVL zu studieren?

Sie sollten beide Sprachen gut lesen können, wenn Sie mit dem Studium beginnen. Allerdings haben Sie bis zum Ende des 4. Semesters Zeit, Ihre Fähigkeiten im Lesen und Verstehen von Englisch und Französisch zu verbessern. Bis dahin sollten Sie das Modul B2, Sprachen der Kritik I und II, abgeschlossen haben. Dafür müssen Sie jeweils eine zweistündige Klausur bestehen, in der literaturwissenschaftliche, literaturkritische oder poetologische Texte aus dem Englischen und Französischen zu übersetzen sind. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Fähigkeiten in den jeweiligen Sprachen ausreichen, empfiehlt es sich, am Seminar teilzunehmen und die Klausur zu schreiben, ohne sich zur Prüfung anzumelden. Damit verschaffen Sie sich die Möglichkeit, das Lesen und Übertragen nötigenfalls noch einmal zu üben, bevor Sie sich zur Prüfung anmelden. Sind Sie einmal angemeldet, können Sie insgesamt 3 Mal zur Prüfung antreten (zur regulären Prüfung, zum Nachholtermin im selben Semester, sowie – nach nochmaligem Besuch des Seminars – zum Termin im Folgesemester).

Um sich einen besseren Überblick über die Sprachanforderungen zu verschaffen, können Sie sich hier ein Blatt mit Beispielübersetzungsaufgaben aus Sprachen der Kritik I und II herunterladen: [Beispielaufgaben PDF]

 

Soll ich eine dritte Fremdsprache lernen? Wenn ja, welche?

In der neuen Studien- und Prüfungsordnung von 2017 ist das Erlernen einer dritten Fremdsprache nicht mehr obligatorisch. Allerdings kann im Rahmen des Wahlpflichtmoduls B5 auch der Spracherwerb (B5(I)) gewählt werden. Besonders empfehlenswert ist der Erwerb von Lateinkenntnissen. Darüber hinaus kann jede andere Literatursprache außer der Muttersprache im Rahmen des Moduls erlernt werden, sowie Englisch- und Französischkurse zur Vorbereitung auf die Klausuren in B2 besucht werden. Die Anerkennung von Sprachkenntnissen, die vor dem Studium (z.B. in der Schule) erworben wurden, ist nicht möglich.