Publikationen

Wissenschaftliche Veröffentlichungen
von Prof. Dr. Michael Fingerle

 

Artikel in Zeitschriften (peer-reviewed)

Hein, S., Röder, M. & Fingerle, M. (2018). The role of emotion regulation in situational empathy-related responding and prosocial behavior in the presence of negative affect. International Journal of Psychology, 53(6), 477-485.

Fingerle, M. (2016). Behindert, vulnerabel, resilient - welcher Begriff passt nicht in diese Reihe? Behinderte Menschen, 39, 41-45.

Röder, M., Hein, S. & Fingerle, M. (2015). The Child Attachment Interview: Application in a German- speaking sample and its correlations with personality and aggression. Child Indicators Research, 8, 789-799.

Hübner, A. F., Fingerle, M., Röder, M. & Müller, A. R. (2014). Wissenschaft versus Praxis: Eine Studie zur Wahrnehmung aggressiver Verhaltensweisen durch angehende Förderlehrerinnen und Förderlehrer. Zeitschrift für Heilpädagogik, 65, 400-405.

Bonnes, C. & Fingerle, M. (2014). Vorurteilsmotivierte Gewalt gegen Menschen mit Behinderung – Ergebnisse des Hate Crime Surveys. Zeitschrift für Heilpädagogik, 65, 218-224.

Graf, F. A., Grumm, M., Hein, S. & Fingerle, M. (2014). Improving parental competencies: Subjectively perceived usefulness of a parent training matters. Journal of Child and Family Studies, 23, 20-28.

Müller, A. R., Röder, M. & Fingerle, M. (2014). Child sexual abuse prevention goes online: Introducing “Cool and Safe” and its effects. Computers and Education, 78, 60-65

Müller, A. R., Röder, M., Hein, S., Fingerle, M. & Maisch, E. (2014). Preventing child sexual abuse: Web-based training as a promising step. Psychology and Education Journal, 51, 14-25.

Grumm, M., Hein, S. & Fingerle, M. (2013). Measuring acceptance of prevention programs in children. European Journal of Developmental Psychology, 10, 410-416.

Grumm, M., Hein, S. & Fingerle, M. (2013). Improving prevention programs: First results on the relation between subjectively perceived levels of usefulness and social competencies. European Journal of Psychology of Education, 28, 121-131.

Grumm, M., Hein, S. & Fingerle, M. (2013). Schulische Präventionsprogramme: Eine Onlinebefragung an hessischen Grundschulen zu Nutzung und Beurteilung. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 60, 81-93.

Müller, A. R., Röder, M. & Fingerle, M. (2013). Internetbasierte Programme zur Prävention von sexuellem Missbrauch. Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis, 58, 126-130.

Grumm, M., Hein, S. & Fingerle, M. (2012). Children’s subjective perceptions of an aggression prevention program. International Journal of Developmental Science, 6, 97-106.

Graf, F. A., Grumm, M., Hein, S. & Fingerle, M. (2012). Elterliches Kompetenzgefühl als Mediator zwischen wahrgenommenem kindlichen Problemverhalten und Erwartungen an ein Elterntraining. Kindheit und Entwicklung, 21, 114-121.

Fingerle, M. (2011): Die Verwundbarkeit des Resilienzkonzepts – und sein Nutzen. Sonderpädagogische Förderung heute, 56, 122-135.

Hein, S., Grumm, M. & Fingerle, M. (2011). Is contact with people with disabilities a guarantee for positive implicit and explicit attitudes? European Journal of Special Needs Education, 26, 509-522.

Grumm, M., Hein, S. & Fingerle, M. (2011). Predicting aggressive behavior in children with the help of measures of implicit and explicit aggression. International Journal of Behavioral Development, 35, 352-357.

Graf, F. A., Grumm, M., Hein, S. & Fingerle, M. (2010). Zum Einfluss von Akzeptanz- und Nützlichkeitsurteilen auf die antizipierte Umsetzung eines Elterntrainingsprogramms. Empirische Sonderpädagogik, 4, 25-35.

Fingerle, M. (2009). Aktueller Forschungsstand zum Resilienzkonzept. Jugendhilfe, 47, 204-208.

Fingerle, M., Grumm, M. & Hein, S. (2009). Prävention aggressiven Verhaltens - Zur Rolle von Nutzerperspektive und Schülermerkmalen. Zeitschrift für Heilpädagogik, 60, 479-485.

Huber-Haftmann, N. & Fingerle, M. (2007). Beratung zwischen Schulung und Alltag. Eine qualitative Studie zum Theorie-Praxis-Transfer in der Ausbildung zur Kooperativen Beratung. Zeitschrift für Heilpädagogik, 58, 162-167.

Fingerle, M., Opp, G., Price, L. & Gerber, P. (2006). ADS wird erwachsen. Fragen der beruflichen Integration von Erwachsenen mit ADHS-Syndrom. Die Akzente, 73, 7-12.

Fingerle, M. & Opp, G. (2004). Lehrerratingskalen für adaptive Ressourcen von Grundschulkindern (LAR). Zeitschrift für Heilpädagogik, 55, 202-211.

Opp, G. & Fingerle, M. (2004). Diagnose von Unterrichtsstörungen. Möglichkeiten einer interventionsgeleiteten Diagnostik. Lernende Schule, 26, 18-21.

Hartmann, B., Mutzeck, W. & Fingerle, M. (2003). Die Prävalenz von Verhaltensauffälligkeiten. Ergebnisse einer Studie an Grundschulen. Sonderpädagogik, 33, 191-197.

Fingerle, M. (2002). Das subjektive Verständnis emotionsregulativer Vorgänge bei Kindern – Metawissen über die Regulierbarkeit von Emotionen. Heilpädagogische Forschung, 47, 200-212.

Skale, N. & Fingerle, M. (2002). Schule zur Erziehungshilfe und Kooperation – Befunde zur Kooperationspraxis in Sachsen-Anhalt. Die neue Sonderschule, 47, 1-12.

Fingerle, M. (2001). Lehrereinschätzungen von adaptiven Kompetenzen bei Grundschulkindern mit und ohne aggressive Verhaltenstendenzen. Heilpädagogische Forschung, 27, 135-141.

Fingerle, M. (2000). Lehrerratingskalen für adaptive psychische Ressourcen von Grundschulkindern - Faktorenstruktur und Reliabilitäten. Heilpädagogische Forschung, 26, 155-161.

Fingerle, M., Freytag, A. & Julius, H. (1999). Ergebnisse der Resilienzforschung und ihre Implikationen für die (heil):pädagogische Gestaltung von schulischen Lern- und Lebenswelten. Zeitschrift für Heilpädagogik, 50, 300-307.

Fingerle, M. (1998). Duale Verhaltensregulation und emotionale Regulation - Bemerkungen zu einer theoretischen Integration. Heilpädagogische Forschung, 24, 176-186.

Opp, G. & Fingerle, M. (1998). Integration und Differenz. Sonderpädagogik, 28, 168-171.

Fingerle, M. (1997). Ergebnisse zur Struktur des Wissenschaftsimages unter Studienanfängern der Förderpädagogik, Heilpädagogische Forschung, 23, 146-154.

Fingerle, M., Julius, H. & Freytag, A. (1997). Emotionale Regulationsmechanismen, Bindungsmodelle und die Widerstandsfähigkeit gegenüber ungünstigen Entwicklungsbedingungen - Offene Fragen der Resilienzforschung. Sonderpädagogik, 27, 202-211.

Fingerle, M. & Mutzeck, W. (1996). SVS - Die Entwicklung eines Screening-Instruments für Verhaltensauffälligkeiten im Schulbereich. Erste Ergebnisse zur Konstruktvalidität und zur Reliabilität. Sonderpädagogik, 26, 180-193.

Noack, P. & Fingerle, M. (1994). Gespräche Jugendlicher mit Eltern und gleichaltrigen Freunden. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 26, 331-349.

 

Herausgeberschaften und Mongraphien

Dunbar, A., Blanco, A., Crèvecoeur-MacPhail, D., Munthe, C., Fingerle, M. & Brax (Hrsg.) (2017). The psychology of Hate Crimes as domestic terrorism: U.S. and global issues. Vol 1-3. Santa Barbara: CA Praeger.

Fingerle, M. & Grumm, M. (Hrsg.) (2012). Prävention von Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen – Programme auf dem Prüfstand. München: Ernst Reinhardt Verlag.

Fingerle, M. & Ellinger, S. (Hrsg.) (2008). Sonderpädagogische Förderprogramme im Vergleich. Stuttgart: Kohlhammer.

Opp, G. & Fingerle, M. (Hrsg.) (2007).  Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München: Ernst Reinhardt Verlag.

Opp, G., Fingerle, M. & Freytag, A. (Hrsg.) (1999). Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München: Ernst Reinhardt Verlag.

Opp, G., Budnik, I., Fingerle, M., Freytag, A. & Puhr, K. (1999). Leitfaden und Leitfragen zur Qualitätsentwicklung für Schulen zur Erziehungshilfe. Grundsätze und Anregungen für die Schulpraxis. Sachsen-Anhalt: Kultusministerium.

 

Beiträge in Sammelbänden

Gräsel, C., Hertel, S., Rohlfs, C. & Fingerle, M. (2018). Adaptive Lernumgebungen. In M.Harrang, C. Rohlfs & M. Gläser-Zikuda (Hrsg.), Handbuch Schulpädagogik (S.464-472). Münster: Waxmann.

Fingerle, M. (2018). Migration, Resilienz und schulische Übergänge. Implikationen für den Übergang neu zugewanderter Kinder und Jugendlicher in das deutsche Schulsystem. In N. von Dewitz, H. Terhart & M. Massumi (Hrsg.), Neuzuwanderung und Bildung (S.124-140). Weinheim: Beltz Juventa.

Fingerle, M., Röder, M. & Müller, A. R. (2017). Emotionsregulationsstrategien im Grundschulalter. In P. Noack & B. Kracke (Hrsg.), Handbuch der Entwicklungs- und Erziehungspsychologie (S. 1-16). Wiesbaden: Springer VS.

Fingerle, M. (2017). Emotionale und soziale Kompetenzen – Entwicklungsrisiken und offene Fragen der Förderung. In K. Popp & A. Methner (Hrsg.), Die großen und kleinen Sorgen im Unterricht. Verhaltensprobleme in der Sekundarstufe (S. 27-37). Stuttgart: Kohlhammer.

Fingerle, M. & Röder, M. (2017). Förderung sozialer Kompetenzen bei Grundschulkindern. In U. Hartmann, M. Hasselhorn & A. Gold (Hrsg.), Entwicklungsverläufe verstehen – individuelle Förderung wirksam gestalten. Forschungsergebnisse des Frankfurter IDeA-Zentrums (S. 327-339). Stuttgart: Kohlhammer.

Fingerle, M. & Graf, F. (2017). "Ich bin einfach nur hart geblieben." Ein Fall erwartungswidriger positiver Entwicklung bei einem Schüler einer Lernhilfeschule. R. Göppel & M. Zander (Hrsg.), Resilienz aus der Sicht der betroffenen Subjekte: Die autobiographische Perspektive (S. 247-268). Weinheim: Juventa.

Fingerle, M. (2017). Resilienz. In K. Ziemen (Hrsg.), Lexikon Inklusion (S. 197-199). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Fingerle, M. & Bonnes, C. (2017). What victims and support groups have to say about coping successfully with Hate Crime on an individual and a social level: Results of an online-survey in Germany. In E. Dunbar, A. Blanco & D. A. Crèvecoeur-MacPhail (Hrsg.), The psychology of Hate Crimes as domestic terrorism: U.S. and global issues (S. 225-260). Santa Barbara, CA: Praeger.

Fingerle, M. (2016). Notizen von der Innenseite eines Laienfotografen. In N. Meyer & G. Burkhardt (Hrsg.), Die Welt anhalten. Von Bildern, Fotografie und Wissenschaft (S. 108-125). Weinheim: Beltz.

Hertel, S., Fingerle, M. & Rohls, C. (2016). Gestaltung adaptiver Lerngelegenheiten in der Schule. In K. Rabenstein & B. Wischer (Hrsg.), Individualisierung schulischen Lernens. Mythos oder Königsweg? (S.64-75). Velber: Klett-Kallmeyer.

Fingerle, M., Röder, M. & Müller, A. R. (2016). Resilienz bei Schülerinnen und Schülern. In K. Seifried, S. Drewes & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch Schulpsychologie. Psychologie für die Schule (S. 263-271). Stuttgart: Kohlhammer.

Fingerle, M. (2016). Resilienz, Coping. In M. Dederich, I. Beck, G. Antor & U. Bleidick (Hrsg.), Handlexikon der Behindertenpädagogik. Schlüsselbegriffe aus Theorie und Praxis (S. 369-371). Stuttgart: Kohlhammer.

Fingerle, M. (2016). Vulnerabilität. In I. Hedderich, G. Biewer, J. Hollenweger & R. Markowetz (Hrsg.), Handbuch Inklusion und Sonderpädagogik (S.422-426). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Fingerle, M. (2015) Ressourcenorientierte Diagnostik und Inklusion. In C. Huf & I. Schnell (Hrsg.), Inklusive Bildung in Kita und Grundschule (S.115-130). Stuttgart: Kohlhammer.

Fingerle, M. & Heinrich, P. (2014). Person und Persönlichkeit. In G. Feuser, B. Herz & W. Jantzen (Hrsg.), Behinderung, Bildung, Partizipation. Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik. Bd. 10: Emotion und Persönlichkeit (S. 138-145). Stuttgart: Kohlhammer.

Schwab, S. & Fingerle, M. (2013). Resilienz, Ressourcenorientierung und Inklusion. In S. Schwab, M. Gebhardt, E. M. Ederer-Fick, & B. Gasteiger-Klicpera (Hrsg.), Theorien, Konzepte und Anwendungsfelder der inklusiven Pädagogik (S. 97-108). Wien: Facultas.

Fingerle, M. &  Bonnes, C. (2013). Der Krankheitsverlauf einer Brustkrebspatientin aus der Perspektive der Resilienzforschung. In D. Nittel & S. Seltrecht (Hrsg.), Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand? Brustkrebs und Herzinfarkt aus interdisziplinärer Perspektive (S. 235-246). Berlin, Springer.

Grumm, M., Hein, S. & Fingerle, M. (2012). Effektivität und Wirksamkeit von Präventionsangeboten – Welche Rolle spielt die soziale Validität? In M. Fingerle & M. Grumm (Hrsg.), Prävention von Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen – Programme auf dem Prüfstand (S. 157-172). München: Ernst Reinhardt Verlag.

Mutzeck, W., Fingerle, M. & Hartmann, B. (2011). Screening für Verhaltensauffälligkeiten im Schulbereich (SVS). In K. Popp, C. Melzer & A. Methner (Hrsg.), Förderpläne entwickeln und umsetzen (S. 160-164). München: Ernst Reinhardt Verlag.

Fingerle, M. (2011). Resilienz deuten - Schlussfolgerungen für die Prävention. In M. Zander (Hrsg.), Handbuch Resilienzförderung (S. 208-218). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bonnes, C. & Fingerle, M. (2010). Lebensverläufe von Menschen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS). In U. Schildmann (Hrsg.), Umgang mit Verschiedenheit in der Lebensspanne (S. 253-260). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Fingerle, M. (2010). Grundlagen der ressourcen-orientierten Förderdiagnostik im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung. In B. Ahrbeck & M. Willmann (Hrsg.), Pädagogik bei Verhaltensstörungen. Ein Handbuch (S.182-188). Stuttgart: Kohlhammer.

Fingerle, M. (2010). Risiko- und Resilienzfaktoren der kindlichen Entwicklung. In B. Ahrbeck & M. Willmann (Hrsg.), Pädagogik bei Verhaltensstörungen. Ein Handbuch (S.121-128). Stuttgart: Kohlhammer.

Fingerle, M. (2010). Risiko, Resilienz und Prävention. In R. Kißgen & N. Heinen (Hrsg.), Frühe Risiken und frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik und Prävention (S. 148-160). Stuttgart: Klett-Cotta.

Fingerle, M. (2009). Assessment. In G. Opp & G. Theunissen (Hrsg.), Handbuch schulische Sonderpädagogik (S. 231-234). Bad Heilbrunn: Klinkhardt UTB.

Fingerle, M. (2008). Einführung in die Entwicklungspsychopathologie. In B. Gasteiger-Klicpera, H. Julius & C. Klicpera (Hrsg.), Handbuch der Pädagogik und Psychologie bei Behinderungen (S. 65-80). Göttingen: Hogrefe.

Fingerle, M. (2008). Intraindividuelle Risikofaktoren. In B. Gasteiger-Klicpera, H. Julius & Klicpera, C. (Hrsg.), Handbuch der Pädagogik und Psychologie bei Behinderungen (S. 81-87). Göttingen: Hogrefe.

Fingerle, M. (2008). Risiko- und Schutzfaktoren innerhalb der Schule. In J. Borchert, B. Hartke & P. Jogschies (Hrsg.), Frühe Förderung entwicklungsauffälliger Kinder und Jugendlicher (S. 206-217). Stuttgart: Kohlhammer.

Fingerle, M. & Walther, P. (2008). Resilienzförderung. In M. Fingerle & S. Ellinger (Hrsg.), Sonderpädagogische Förderprogramme im Vergleich (S. 141-157). Stuttgart: Kohlhammer.

Fingerle, M. (2007). Der "riskante" Begriff der Resilienz - Überlegungen zur Resilienzförderung im Sinne der Organisation von Passungsverhältnissen. In G. Opp & M. Fingerle (Hrsg.), Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz (S. 299-310). München: Ernst Reinhardt Verlag.

Fingerle, M. (2007). Kompetenzen im Bereich der Evaluations- und Forschungsmethoden. In W. Mutzeck & K. Popp (Hrsg.), Professionalisierung von Sonderpädagogen: Standards, Kompetenzen und Methoden (S. 294-299). Weinheim: Juventa.

Opp, G. & Fingerle, M. (2007). Erziehung zwischen Risiko und Protektion. In G. Opp & Fingerle, M. (Hrsg.), Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz (S. 7-19). München: Ernst Reinhardt Verlag.

Fingerle, M. (2006). Frühpädagogische Präventionskonzepte. In L. Fried & S. Roux (Hrsg.), Pädagogik der frühen Kindheit (S. 139-144). Weinheim: Beltz.

Fingerle, M. (2005). Das Emotionswissen von Kindern im Grundschulalter. In S. Ellinger & M. Wittrock (Hrsg.), Sonderpädagogik in der Regelschule: Forschung für die Praxis (S. 91-101). Stuttgart: Kohlhammer.

Fingerle, M. (2004). Veränderbarkeit affektiver Schemata durch Beziehungsgestaltung. In M. A. Vernooij & M. Wittrock (Hrsg.), Beziehung(-s) Gestalten (S. 121-134). Oldenburg: Universitätsverlag.

Opp, G., Budnik, I. & Fingerle, M. (2004). Sonderschulen – Integrative Beschulung. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 345-366). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Budnik, I., Unger, N. & Fingerle, M. (2003). Arbeitsfelder in der schulischen Erziehungshilfe. In G. Opp (Hrsg.), Arbeitsbuch schulische Erziehungshilfe (S. 145-199). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Fingerle, M. (2002). Flexible Emotionsregulation bei Kindern – Entwicklungsprozess und Förderung. In K. Bundschuh (Hrsg.), Sonder- und Heilpädagogik in der modernen Leistungsgesellschaft. Krise oder Chance? (S. 491-502). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Opp, G., Fingerle, M. & Puhr, K. (2001). Differenz als Konstitutionsproblem der Sonderpädagogik. In H. Lutz & N. Wenning (Hrsg.), Unterschiedlich verschieden. Differenz in der Erziehungswissenschaft (S. 161-176). Opladen: Leske + Budrich.

Budnik, I. & Fingerle, M. (2000). Der diagnosegeleitete Erziehungsplan: Angebote zur Erstellung und Probleme der Nutzung. In W. Mutzeck (Hrsg.), Förderplanung. Grundlagen - Methoden – Alternativen (S. 145-158). Weinheim: Beltz.

Fingerle, M. (2000). Vulnerabilität. In J. Borchert (Hrsg.), Handbuch der Sonderpädagogischen Psychologie (S. 287-293). Göttingen: Hogrefe.

Opp, G. & Fingerle, M. (2000). Risiko und Resilienz in der frühen Kindheit am Beispiel von Kindern aus sozioökonomisch benachteiligten Familien: Amerikanische Erfahrungen mit Head Start. In H. Weiss (Hrsg.), Frühförderung mit Kindern und Familien in Armutslagen (S. 164-174). München: Springer.

Opp, G., Fingerle, M. & Freytag, A. (1999). Erziehung zwischen Risiko und Resilienz: Neue Perspektiven für die heilpädagogische Forschung und Praxis. In: G. Opp, M. Fingerle & A. Freytag (Hrsg.), Von den Stärken der Kinder. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz (S. 9-21). München: Ernst Reinhardt Verlag.

Fingerle, M. (1999). Resilienz - Vorhersage und Förderung. In G. Opp, M. Fingerle & A. Freytag (Hrsg.), Von den Stärken der Kinder. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz (S. 94-98). München: Ernst Reinhardt Verlag.