Friedrich Wolf (M.A.)

 

Forschungsinteressen

  • digitale Medien im höheren Erwachsenenalter
  • Medienbildung und Mediennutzung
  • Emotionale und alltagsgestalterische Aspekte des Alleinlebens bei Männern im höheren Erwachsenenalter
  • Verfahren der quantitativen empirischen Sozialforschung

Ausbildung

  • 2011-2016 Studium der Erziehungswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • seit 11/2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt
  • Institut für allgemeine Erziehungswissenschaft, Mitarbeiter am Lehrstuhl für quantitative Forschungsmethoden (EDUQuant)
  • Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Interdisziplinäre Alternswissenschaft (IAW)
  • Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA), Mitarbeiter der Geschäftsstelle
  • seit 11/2016 Promotion zum Thema: "Alltagsnahe Erfassung der ICT-Nutzung älterer Menschen: Nutzungsdimensionen und ihre Auswirkungen auf soziale Eingebundenheit und subjektives Wohlbefinden"

Dissertationsprojekt

Das Dissertationsprojekt Alltagsnahe Erfassung der ICT-Nutzung älterer Menschen: Nutzungsdimensionen und ihre Auswirkungen auf soziale Eingebundenheit und subjektives Wohlbefinden hat zum Ziel die Nutzung von neuen digitalen Medien durch Erwachsene im höheren Lebensalter zu untersuchen. Es geht der Frage nach, wie sich ICT-Nutzung, also die Nutzung von digitalen Medien und Technologien, im Alltag älterer Menschen zwischen den Dimensionen (1) Alltagssituation, (2) Nutzungsfunktion und (3) Nutzungsthema aufspannt. Dem liegt zugrunde, dass die Nutzung von neuen Medien und Technologien ökogerontologisch als Person-Umwelt-Interaktion beschrieben werden kann. ICT-Nutzung ist Produkt von personalen Ressourcen und (veränderlichen) Bedürfnissen auf der einen und (digitalen) Umweltressourcen auf der anderen Seite. Die Nutzung wird dabei über einen mehrwöchigen Zeitraum täglich erfasst und im Hinblick auf mögliche Konsequenzen für die soziale Eingebundenheit und das subjektive Wohlbefinden analysiert. 

Vorträge und Veröffentlichungen

Wolf, F. (2017, November). "Alltagsnahe Erfassung der ICT-Nutzung im Alter - Ein erziehungswissenschaftlicher und ökogerontologischer Ansatz" Vortrag im Rahmen des Symposiums "Verbesserung von Lebensqualität durch Technik im Alter", auf der 1. Tagung des DGGG Arbeitskreises Alter und Technik, Freiburg.

Wolf, F. & Naumann, J. (2017, Juni). "Das Tablet ruht, außer sonntags". Eine mikrolongitudinale Studie zur Erfassung der ICT-Nutzung im Alter. Vortrag gehalten, auf der 7. Jahrestagung des Vereins Gesellschaft - Altern - Medien, Leipzig.

Wolf, F., Penger, S, & Oswald, F. (2016, September). "Hans Schneider, 83 Jahre alt, 3 Zimmer, Küche, Bad". Risikokonstellationen und Entwicklungspotentiale im städtischen Alltag hochaltriger alleinlebender Männer. Posterpräsentation, auf dem Gerontologie und Geriatrie Kongress, Stuttgart. [Poster]

Wolf, F., Penger, S, & Oswald, F. (2015, September). Soziale Einbindung und Einsamkeitserleben bei privat wohnenden hochaltrigen alleinlebenden Männern. Eine vernachlässigte Risikogruppe? Vortrag gehalten, auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), Sektion III u. IV, Mannheim.