Dualer Master "Sozialethik im Gesundheitswesen"

Der Kooperationsstudiengang "Sozialethik im Gesundheitswesen" ist ein dualer Masterstudiengang. Dieser zeichnet sich vor allem durch seine interdisziplinären sowie praxis- und arbeitsfeldnahen Inhalte aus. Der Master beschäftigt sich mit sozialethischen Dimensionen des Gesundheitswesens, wie z.B. Verteilungsgerechtigkeit. Durch die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis kann in diesem Hochschulstudium direkt an der Materie gearbeitet werden. 

Informationen zum Studiengang

Pfeile

Das hohe medizinisch-technische, ökonomische und strukturelle Transformationstempo im Gesundheitswesen führt zu einem Bedarf an Fachpersonal, das im Umgang mit klinisch-ethischen Fragestellungen sowie mit organisationsethischen und führungsethischen Problemen kompetent ist. Einrichtungen im Gesundheitswesen müssen sich dauerhaft auf Herausforderungen durch den demographischen Wandel, durch gesellschaftlichen und religiös-weltanschaulichen Pluralismus, technologischen Fortschritt und Herausforderungen durch Migration einstellen. Die Absolvent*innen des Studiengangs werden dazu befähigt, in Stabs- und Führungspositionen in Gesundheitseinrichtungen sich der ethisch reflektierten Anpassung und der vorausschauenden Weiterentwicklung der jeweiligen Institutionen im Gesundheitswesen anzunehmen. Neben Analyse-, Evaluations- und Moderationskompetenzen erwerben sie Kommunikationskompetenzen, um angemessen z.B. zwischen Patient*in und Klinik, Ärzt*innen und Patient*innen sowie innerhalb des Personals in organisatorisch und normativ anspruchsvollen Problemstellungen zu vermitteln (verständigungsorientiertes Sprachhandeln). Die Studierenden erwerben außerdem die Befähigung zur Kooperation sowie die Kompetenz zur Wahrnehmung von Machtasymmetrien.

Die geforderten Kompetenzen entstammen fachlich der Ethik (Medizin- Institutions-, Unternehmens- und Führungsethik), den Sozialwissenschaften (Strukturfragen des Gesundheitswesens) und der Medizin (klinische Ethik).

Das Studium ist in drei Phasen unterteilt:

1)     Die Basisphase dient der Grundlegung von Kompetenzen in theologischer Ethik bzw. Sozialethik, sowie Medizinethik und medizinischer Soziologie. Außerdem wird bereits an Fragestellungen der Ethik im Kontext des Gesundheitssystems herangeführt. Die Basisphase dient auch der Wiederholung und Festigung von Forschungsmethoden sowie zur Angleichung zwischen den Studierenden mit unterschiedlichen BA-Abschlüssen.

2)     In der Aufbauphase steht die Verzahnung zwischen Theorie- und Praxisanteilen im Vordergrund. Ziel ist das berufsfeldnahe Erarbeiten eines differenzierten Kompetenzprofils, das mit eigenständigen Arbeitserfahrungen unterlegt ist. Medizin-, sozial- und organisationsethische Fragestellungen werden institutions- und organisationsspezifisch vertieft und mit sozialwissenschaftlichen Analysen reflektiert in Bezug gebracht. Angrenzende Fragestellungen aus Wirtschaft und Recht werden einbezogen. Die Möglichkeit zur eigenen Schwerpunktsetzung im Praxissemester wird bereits in den vorbereitenden Theorieanteilen grundgelegt. Am Ende dieser Phase verfügen die Studierenden über ein differenziertes Wahrnehmungsvermögen für die pluralen Herausforderungen des Gesundheitssektors, ein fundiertes Wissen über die Medizin- und Sozialethik und können mit den Methoden der Sozialforschung eigene Fragestellungen entwickeln und beforschen. Das Praxissemester ermöglicht den Studierenden, das bisher Erlernte anzuwenden und das Zusammenspiel von Theorie und Praxis näher zu beleuchten.

3)     Die Abschlussphase enthält die vertiefte Auseinandersetzung mit den aufgeworfenen Fragestellungen. In der Masterarbeit werden diese Fragestellungen konkretisiert und wissenschaftlich fundiert ausgearbeitet.

Allgemeines

Worin bestehen die Studieninhalte des Masterstudiengangs?

Der Master behandelt medizinethische, pflegeethische, unternehmensethische und interkulturelle Fragestellung. Er befindet sich an der Schnittstelle zwischen Ethik, Soziologie und Medizin.

Was kann man sich unter „Sozialethik“ vorstellen?

Sozialethik ist ein Teilbereich der angewandten Ethik und beschäftigt sich mit gesellschaftlichen Bedingungen sowie der sozialen Ordnung. Im Falle des Masterstudienganges werden diese Beschäftigungsgebiete auf den Bereich des Gesundheitswesens bezogen.

Der Studiengang wird vom Fachbereich kath. Theologie getragen – ich bin aber nicht katholisch / ich bin aber nicht religiös. Macht der Studiengang für mich einen Sinn?

Sozialethik als Fach ist vor allem, bedingt durch z,B. die christliche Sozialethik, in den theologischen Fachbereichen angesiedelt. Eine Beschäftigung mit der Materie erfordert, aber nicht eigene Religiosität sondern lediglich die Bereitschaft mit heterogenen Norm- und Glaubenssätzen umzugehen.

In welcher Sprache findet der Master statt?

Aktuell findet der Master hauptsächlich in deutscher Sprache statt, einige Lehrveranstaltungen werden von Gastdozenten auf Englisch gehalten. Ein großer Teil der Literatur für die Seminare ist in englischer Sprache verfasst. Die Masterarbeit kann auf Englisch oder auf Deutsch verfasst werden.

Was ist das Duale an diesem Master?

Der Studiengang verknüpft theoretische und praktische Inhalte. Diese Verknüpfung finden vor allem in den Veranstaltungen der Directed Studies statt. Hier wird Lektüre mit Praxisbausteine verknüpft. Außerdem gibt es im dritten Semester ein Praxissemester. Im Praxissemester muss ein eigenes Projekt erarbeitet werden. Durch die dualen Abschnitte des Masters wird ermöglicht schon erste Berufserfahrungen zu machen sowie spätere Arbeitsfelder zu entdecken. Außerdem können dadurch Vernetzungen vorgenommen werden und eigene Schwerpunkte gesetzt werden.

Handelt es sich um eine medizinische Ausbildung?

Nein, es handelt sich um einen ethischen und gesellschaftswissenschaftlichen Studiengang. Um dem breiten Spektrum des Gesundheitswesen gerecht zu werden, gehören auch Veranstaltungen des Fachbereich Medizin und des Fachbereichs Soziologie zum Curriculum des Masterstudiengangs.

Wie muss ich mir die Kooperation mit der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen vorstellen?

Die Kooperation mit der Hochschule ermöglicht den Studierenden aus einem breiteren Fachangebot Veranstaltungen auszuwählen. Auch das dort angesiedelte Nell-Breuning-Institut für Wirtschafts- und Gesellschaftsethik trägt zur Bereicherung des Studiengangs bei. Da Veranstaltungen aus Sankt Georgen, sowie von verschiedenen Fachbereichen der Goethe-Universität gewählt werden können, ist das Studienangebot heterogen. Die Veranstaltungen die von der philosophisch-theologischen Hochschule Sankt Georgen angeboten werden, finden am dortigen Campus statt.

Für welche Berufsfelder qualifiziert der Master?

Der Master qualifiziert für Stabs- und Führungspositionen im Gesundheitssektor. Behandelt werden klinisch-ethische Fragestellungen sowie organisationsethische und führungsethische Probleme.

Welche Aufgaben erwarten sie in ihrem späteren Beruf?

Das Gesundheitswesen stellt einen großen Wachstumsbedarf da. Pluralismus, Diversität, Interkulturalität, demographischer Wandel aber auch Wettbewerbs-,Kosten- und Personaldruck stellen die Gesundheitseinrichtungen vor neue Herausforderungen. Hier benötigt es Beurteilungs-, Leitungs- und Moderationskompetenz. Dazu kommen ethische Fragestellungen, die in besonderen Gremien verhandelt und entschieden werden. Weitere Aufgabenfelder sind die Anpassung von Diensten und Arbeitsabläufen und Abrechnungssystemen. Daneben kann die Position als Schnittstelle zwischen Ärtz*innen  und Patient*innen, Pflegenden und administrativem Personal agieren.

Bewerbung und Zulassung

Was für einen Bachelor muss ich haben, um diesen Master zu studieren?

Der Masterstudiengang richtet sich an Studierende mit unterschiedlichen Bachelorabschlüssen, dazu gehören z.B. Soziologie, Katholische Theologie, Religionswissenschaften, evangelische Theologie, Politologie, Wirtschaftswissenschaften aber auch Soziale Arbeit oder Pflege. Ob dein Bachelorabschluss für den Master infrage kommt, kannst du auch bei der Studienberatung erfragen.

Ich habe meinen BA nicht in Deutschland, sondern im Ausland gemacht. Kann ich zugelassen werden?

Falls Sie ihren Bachelor nicht in Deutschland gemacht haben, muss der Bewerbung das Bachelorzeugnis mit einem Transcript of Records (in englischer oder deutscher Sprache) in beglaubigter Kopie beigefügt werden. Außerdem muss ein Nachweis der Deutschkenntnisse entsprechend der DSH-Ordnung nachgewiesen werden.

Ich habe einen Bachelor und erfülle die weiteren Voraussetzungen. Einzelne Inhalte (z.B. Ethik), die vorausgesetzt werden, waren jedoch nicht Gegenstand meines Bachelorstudiums.  Kann ich diese Inhalte nachholen?

Einzelne Inhalte (bis zu 30 CP) können in den ersten Semestern des Masterstudiengangs nachgeholt werden. Beachten Sie aber, dass sich ihr Studium dadurch gegebenenfalls verlängert.

Ich studiere aktuell einen grundständigen Studiengang (etwa: Mag. theol., Lehramt) und überlege einen Studiengangswechsel in den Master Sozialethik im Gesundheitswesen. Geht das – ich habe ja keinen BA?

Es müssen mindestens 180 CP nachgewiesen werden. Melde Sie sich in diesem Fall bitte direkt bei der Studienberatung. Dort kann besprochen werden, in wie weit ein Wechsel in den Masterstudiengang durchführbar ist.

Welche Sprachkenntnisse sind für den Master erforderlich?

Für den Masterstudiengang sind Englischkenntnisse auf dem Sprachniveau B 1 des „Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen des Europarates“ erforderlich. Die Sprachkenntnisse können nachgewiesen werden durch:

a)      Vier Jahre Englischunterricht an einer Schule (letzte Zeugnisnote mindestens „ausreichend“ oder

b)     einen UNIcert-Abschluss der Stufe 1 oder

c)      einen TOEFL-Test (Computer basierter score iBT mindestens 43) oder

d)     einen anderen durch den Zulassungsausschuss gebilligten Nachweis.

Soll ich Arbeits- und Praktikumszeugnisse, Bescheinigungen über Tutorentätigkeiten oder Zusatzqualifikationen, Übungsleiterscheine etc. der Bewerbung beifügen?

Der Bewerbung zum Studiengang soll ein Motivationsschreiben sowie ein Lebenslauf beigefügt werden. Das Motivationsschreiben (maximal 700 Worte) soll das persönliche und fachliche Interesse am Masterstudiengang und dessen einzelnen Schwerpunkten sowie die mit dem Studiengang verfolgten persönlichen Ziele darstellen. Aus dem Lebenslauf sollen bisherige Berufs- oder Praxiserfahrungen, außeruniversitäre Leistungen, studienrelevante Auslandsaufenthalte sowie Preise und Veröffentlichungen, die jeweils über die Eignung für den Masterstudiengang Aufschluss geben können. Weitere Dokumente sollen nicht beigefügt werden. Aktuelle Anforderungen finden Sie auf der Masterseite.

Wird für den Master eine gesundheitliche Voruntersuchung oder werden bestimmte Impfungen verlangt?

Weil Teile des Studienangebots an der Uniklinik stattfinden, müssen Studierende spätestens bei der Einschreibung eine Masernschutzimpfung nachweisen. Zusätzlich kann es sein, dass Partnerunternehmen im Gesundheitswesen, bei denen die Studierenden im Rahmen von Directed Studies oder im Praxissemester sind, zum Schutz ihrer Patient*innen, ihrer Mitarbeiter*inne und auch zum Schutz der Studierenden bestimmte Impfungen verlangen. Sollte dies der Fall sein, wird rechtzeitig darüber informiert.

Wie läuft die Bewerbung für den Master ab?

Die Bewerbung für den Master erfolgt über das Master-Bewerbungsportal der Goethe-Universität und kann bis zum 15.07 (Corona 31.07) vorgenommen werden. Dort muss der Antrag ausgefüllt werden und weitere Dokumente (Motivationsschreiben, Lebenslauf) beigefügt werden. Maßgebend für die Auswahl der Studienplätze sind zu 60 % die Note des für den Masterstudiengang vorausgesetzten Studienabschlusses (bzw. der vorläufigen Durchschnittsnote), zu 20% die Note des Motivationsschreibens und zu 20% die Note des Lebenslaufs.

Welche Fristen muss ich bei der Bewerbung beachten?

Die Bewerbung für den Masterstudiengang ist in der Regel vom 01.05 bis zum 15.07. freigeschaltet. Der Master startet nur zum Wintersemester.

Ist der Master zulassungsbeschränkt – gibt es einen Numerus clausus?

Der Masterstudiengang ist auf 15 Bewerber beschränkt. Der Studiengang startet zum Wintersemester 2021, daher gibt es noch keine Erfahrungswerte zum Numerus clausus.

Studienverlauf und Studieninhalte

Soll ich Modul 1a oder Modul 1b besuchen?

Modul 1 a richtet sich an Studierende, die bereits soziologische Inhalte in ihrem Bachelorstudium hatten, so z.B. Bachelor Soziologie oder Bachelor Politologie. Das Modul 1 b richtet sich an Studierende, die bereits Ethik in ihrem Bachelorstudium besucht haben, z.B. Bachelor Katholische Theologie, Bachelor Religionswissenschaften oder Bachelor Pflege. Die Studienberatung kann hier Auskunft geben, welches der Eingangsmodule gewählt werden soll.

Was verbirgt sich hinter dem Studienformat DS?

DS bedeutet Directed Studies. Hier findet die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis statt. Neben selbständiger Lektüre sind Hospitationen und Kurzpraktika vorgesehen. Die Directed Studies haben eine gemeinsame Einführungs- und Reflexionssitzung. In den Modulen 1&2 sind Hospitationen von etwa 30 Stunden, im Modul 4 von mindestens 50 Stunden vorgesehen.

Kommt auch Medizinethik im Studiengang vor?

Medizinethik ist ebenfalls ein Inhalt des Masterstudiengangs. Die Medizinethik ist außerdem ein wichtiges Gebiet in den Praxisbausteinen.

Kann man eigenständig Schwerpunkte bei den Studieninhalten setzen?

Der Masterstudiengang ermöglicht es eigene Schwerpunkte zu setzen. Das Modul 4 ist in verschiedene Wahlmodule unterteilt:

4a) Globalisierung und Digitalisierung

4b) Diversität und Interkulturalität

4c) Gesundheitssystem und Sozialsystem

4d) Exklusion und Integration

Neben dieser Schwerpunktsetzung kann auch im Praxissemester eine eigene Schwerpunktsetzung vorgenommen werden.

Muss ich an den Praxisbausteinen teilnehmen?

Die Praxisbausteine sind verpflichtend und tragend zur gewinnbringenden Teilnahem am Masterstudiengang bei.

Kann ich ein Auslandssemester integrieren?

Ein Auslandssemester kann in das Curriculum des Masters integriert werden. Es bietet sich z.B. an das Praxissemester im Ausland abzuleisten.

Ich habe in meinem Bachelor-Studium Scheine gemacht, die sich mit Master-Inhalten decken. Werden mir diese Scheine anerkannt?

Die Inhalte des Bachelor-Studiums sind nicht für den Master anrechenbar. Der Master setzt in diesen Inhalten andere Schwerpunkte und trägt damit zum Erkenntnisgewinn über den Bachelorstudiengang hinaus bei.

Praxissemester

Wann ist das Praxissemester und wie lange dauert es?

Das Praxissemester findet im dritten Studiensemester statt. Es kann von Juli bis April abgeleistet werden. Das Praxissemester muss 300 h umfassen. In der Regel dauert das Praxissemester 15 Wochen, dies entspricht etwa 20 h in der Woche. Die Studierenden können aber individuelle Regelungen mit dem Praxispartner treffen.

Wie läuft das Praxissemester ab?

Die Studierenden suchen einen eigenen Praxispartner, dabei berät die oder der Praktikumsbeauftragte. Die Anmeldung zum Praxissemester erfolgt zu Beginn des 2. Semesters und wird über den Fachbereich 7 koordiniert. Das Praxissemester findet in Einrichtungen des Gesundheitswesens statt, dazu zählen u.a. Krankenhäuser, Gesundheitsämter, Krankenkassen, große Pflegedienstleister etc.. Das Praktikum wird in den Directed Studies im Modul 4 vorbereitet. Außerdem gibt es eine Praktikumsbegleitung. Die Studierenden werden innerhalb der Einrichtung von Betreuer*innen betreut. Es besteht eine Präsenzpflicht von 300 h. Die Aufteilung der Stunden erfolgt nach Absprache zwischen dem Praxispartner und den Studierenden.

Suche ich mir das Unternehmen für das Praxissemester selbst aus?

Das Unternehmen für das Praxissemester kann selbst gewählt werden. Die Praktikumsstelle trifft gemäß ihrer eigenen Maßgaben schriftliche Praktikumsvereinbarungen mit der/dem Praktikanten. Als Vorlage kann der Studienvertrag des Dualen Studiums Hessens dienen. Das Praxisunternehmen muss dem Fachbereich 7 vor Beginn des Praktikums mitgeteilt werden.

Welche Unternehmen kommen für das Praxissemester in Frage?

Für das Praxissemester eignen sich Einrichtungen des Gesundheitswesens wie z.B. Kliniken, Gesundheitsämter, Krankenkassen, medizinische Vereinigung, aber auch Unternehmen mit einem medizinischen oder sozialethischen Schwerpunkt. Genauere Informationen ob ein Unternehmen für das Praxissemester in Frage kommt, kann die Studienberatung leisten.

Muss ich mich für das Praxissemester eigens anmelden?

Die Anmeldung zum Praxissemester erfolgt zu Beginn des 2. Semesters und wird über den Fachbereich 7 koordiniert.  Verfahren und Fristen werden vom Fachbereich online veröffentlicht.

Kann ich das Praxissemester auch im Ausland machen?

Das Praxissemester kann auch im Ausland abgeleistet werden. Hier kann die Betreuung durch die Universität aber von der Norm abweichen (z.B. digital). Klären Sie vorab mit der Studienberatung, was möglich ist.

Meine Frage kommt hier nicht vor – ich brauche Beratung! An wen kann ich mich wenden?

Bitte wenden Sie sich an die Studienberatung. 


Pfeile

Das hohe medizinisch-technische, ökonomische und strukturelle Transformationstempo im Gesundheitswesen führt zu einem Bedarf an Fachpersonal, das im Umgang mit klinisch-ethischen Fragestellungen sowie mit organisationsethischen und führungsethischen Problemen kompetent ist. Einrichtungen im Gesundheitswesen müssen sich dauerhaft auf Herausforderungen durch den demographischen Wandel, durch gesellschaftlichen und religiös-weltanschaulichen Pluralismus, technologischen Fortschritt und Herausforderungen durch Migration einstellen. Die Absolvent*innen des Studiengangs werden dazu befähigt, in Stabs- und Führungspositionen in Gesundheitseinrichtungen sich der ethisch reflektierten Anpassung und der vorausschauenden Weiterentwicklung der jeweiligen Institutionen im Gesundheitswesen anzunehmen. Neben Analyse-, Evaluations- und Moderationskompetenzen erwerben sie Kommunikationskompetenzen, um angemessen z.B. zwischen Patient*in und Klinik, Ärzt*innen und Patient*innen sowie innerhalb des Personals in organisatorisch und normativ anspruchsvollen Problemstellungen zu vermitteln (verständigungsorientiertes Sprachhandeln). Die Studierenden erwerben außerdem die Befähigung zur Kooperation sowie die Kompetenz zur Wahrnehmung von Machtasymmetrien.

Die geforderten Kompetenzen entstammen fachlich der Ethik (Medizin- Institutions-, Unternehmens- und Führungsethik), den Sozialwissenschaften (Strukturfragen des Gesundheitswesens) und der Medizin (klinische Ethik).

Das Studium ist in drei Phasen unterteilt:

1)     Die Basisphase dient der Grundlegung von Kompetenzen in theologischer Ethik bzw. Sozialethik, sowie Medizinethik und medizinischer Soziologie. Außerdem wird bereits an Fragestellungen der Ethik im Kontext des Gesundheitssystems herangeführt. Die Basisphase dient auch der Wiederholung und Festigung von Forschungsmethoden sowie zur Angleichung zwischen den Studierenden mit unterschiedlichen BA-Abschlüssen.

2)     In der Aufbauphase steht die Verzahnung zwischen Theorie- und Praxisanteilen im Vordergrund. Ziel ist das berufsfeldnahe Erarbeiten eines differenzierten Kompetenzprofils, das mit eigenständigen Arbeitserfahrungen unterlegt ist. Medizin-, sozial- und organisationsethische Fragestellungen werden institutions- und organisationsspezifisch vertieft und mit sozialwissenschaftlichen Analysen reflektiert in Bezug gebracht. Angrenzende Fragestellungen aus Wirtschaft und Recht werden einbezogen. Die Möglichkeit zur eigenen Schwerpunktsetzung im Praxissemester wird bereits in den vorbereitenden Theorieanteilen grundgelegt. Am Ende dieser Phase verfügen die Studierenden über ein differenziertes Wahrnehmungsvermögen für die pluralen Herausforderungen des Gesundheitssektors, ein fundiertes Wissen über die Medizin- und Sozialethik und können mit den Methoden der Sozialforschung eigene Fragestellungen entwickeln und beforschen. Das Praxissemester ermöglicht den Studierenden, das bisher Erlernte anzuwenden und das Zusammenspiel von Theorie und Praxis näher zu beleuchten.

3)     Die Abschlussphase enthält die vertiefte Auseinandersetzung mit den aufgeworfenen Fragestellungen. In der Masterarbeit werden diese Fragestellungen konkretisiert und wissenschaftlich fundiert ausgearbeitet.

Allgemeines

Worin bestehen die Studieninhalte des Masterstudiengangs?

Der Master behandelt medizinethische, pflegeethische, unternehmensethische und interkulturelle Fragestellung. Er befindet sich an der Schnittstelle zwischen Ethik, Soziologie und Medizin.

Was kann man sich unter „Sozialethik“ vorstellen?

Sozialethik ist ein Teilbereich der angewandten Ethik und beschäftigt sich mit gesellschaftlichen Bedingungen sowie der sozialen Ordnung. Im Falle des Masterstudienganges werden diese Beschäftigungsgebiete auf den Bereich des Gesundheitswesens bezogen.

Der Studiengang wird vom Fachbereich kath. Theologie getragen – ich bin aber nicht katholisch / ich bin aber nicht religiös. Macht der Studiengang für mich einen Sinn?

Sozialethik als Fach ist vor allem, bedingt durch z,B. die christliche Sozialethik, in den theologischen Fachbereichen angesiedelt. Eine Beschäftigung mit der Materie erfordert, aber nicht eigene Religiosität sondern lediglich die Bereitschaft mit heterogenen Norm- und Glaubenssätzen umzugehen.

In welcher Sprache findet der Master statt?

Aktuell findet der Master hauptsächlich in deutscher Sprache statt, einige Lehrveranstaltungen werden von Gastdozenten auf Englisch gehalten. Ein großer Teil der Literatur für die Seminare ist in englischer Sprache verfasst. Die Masterarbeit kann auf Englisch oder auf Deutsch verfasst werden.

Was ist das Duale an diesem Master?

Der Studiengang verknüpft theoretische und praktische Inhalte. Diese Verknüpfung finden vor allem in den Veranstaltungen der Directed Studies statt. Hier wird Lektüre mit Praxisbausteine verknüpft. Außerdem gibt es im dritten Semester ein Praxissemester. Im Praxissemester muss ein eigenes Projekt erarbeitet werden. Durch die dualen Abschnitte des Masters wird ermöglicht schon erste Berufserfahrungen zu machen sowie spätere Arbeitsfelder zu entdecken. Außerdem können dadurch Vernetzungen vorgenommen werden und eigene Schwerpunkte gesetzt werden.

Handelt es sich um eine medizinische Ausbildung?

Nein, es handelt sich um einen ethischen und gesellschaftswissenschaftlichen Studiengang. Um dem breiten Spektrum des Gesundheitswesen gerecht zu werden, gehören auch Veranstaltungen des Fachbereich Medizin und des Fachbereichs Soziologie zum Curriculum des Masterstudiengangs.

Wie muss ich mir die Kooperation mit der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen vorstellen?

Die Kooperation mit der Hochschule ermöglicht den Studierenden aus einem breiteren Fachangebot Veranstaltungen auszuwählen. Auch das dort angesiedelte Nell-Breuning-Institut für Wirtschafts- und Gesellschaftsethik trägt zur Bereicherung des Studiengangs bei. Da Veranstaltungen aus Sankt Georgen, sowie von verschiedenen Fachbereichen der Goethe-Universität gewählt werden können, ist das Studienangebot heterogen. Die Veranstaltungen die von der philosophisch-theologischen Hochschule Sankt Georgen angeboten werden, finden am dortigen Campus statt.

Für welche Berufsfelder qualifiziert der Master?

Der Master qualifiziert für Stabs- und Führungspositionen im Gesundheitssektor. Behandelt werden klinisch-ethische Fragestellungen sowie organisationsethische und führungsethische Probleme.

Welche Aufgaben erwarten sie in ihrem späteren Beruf?

Das Gesundheitswesen stellt einen großen Wachstumsbedarf da. Pluralismus, Diversität, Interkulturalität, demographischer Wandel aber auch Wettbewerbs-,Kosten- und Personaldruck stellen die Gesundheitseinrichtungen vor neue Herausforderungen. Hier benötigt es Beurteilungs-, Leitungs- und Moderationskompetenz. Dazu kommen ethische Fragestellungen, die in besonderen Gremien verhandelt und entschieden werden. Weitere Aufgabenfelder sind die Anpassung von Diensten und Arbeitsabläufen und Abrechnungssystemen. Daneben kann die Position als Schnittstelle zwischen Ärtz*innen  und Patient*innen, Pflegenden und administrativem Personal agieren.

Bewerbung und Zulassung

Was für einen Bachelor muss ich haben, um diesen Master zu studieren?

Der Masterstudiengang richtet sich an Studierende mit unterschiedlichen Bachelorabschlüssen, dazu gehören z.B. Soziologie, Katholische Theologie, Religionswissenschaften, evangelische Theologie, Politologie, Wirtschaftswissenschaften aber auch Soziale Arbeit oder Pflege. Ob dein Bachelorabschluss für den Master infrage kommt, kannst du auch bei der Studienberatung erfragen.

Ich habe meinen BA nicht in Deutschland, sondern im Ausland gemacht. Kann ich zugelassen werden?

Falls Sie ihren Bachelor nicht in Deutschland gemacht haben, muss der Bewerbung das Bachelorzeugnis mit einem Transcript of Records (in englischer oder deutscher Sprache) in beglaubigter Kopie beigefügt werden. Außerdem muss ein Nachweis der Deutschkenntnisse entsprechend der DSH-Ordnung nachgewiesen werden.

Ich habe einen Bachelor und erfülle die weiteren Voraussetzungen. Einzelne Inhalte (z.B. Ethik), die vorausgesetzt werden, waren jedoch nicht Gegenstand meines Bachelorstudiums.  Kann ich diese Inhalte nachholen?

Einzelne Inhalte (bis zu 30 CP) können in den ersten Semestern des Masterstudiengangs nachgeholt werden. Beachten Sie aber, dass sich ihr Studium dadurch gegebenenfalls verlängert.

Ich studiere aktuell einen grundständigen Studiengang (etwa: Mag. theol., Lehramt) und überlege einen Studiengangswechsel in den Master Sozialethik im Gesundheitswesen. Geht das – ich habe ja keinen BA?

Es müssen mindestens 180 CP nachgewiesen werden. Melde Sie sich in diesem Fall bitte direkt bei der Studienberatung. Dort kann besprochen werden, in wie weit ein Wechsel in den Masterstudiengang durchführbar ist.

Welche Sprachkenntnisse sind für den Master erforderlich?

Für den Masterstudiengang sind Englischkenntnisse auf dem Sprachniveau B 1 des „Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen des Europarates“ erforderlich. Die Sprachkenntnisse können nachgewiesen werden durch:

a)      Vier Jahre Englischunterricht an einer Schule (letzte Zeugnisnote mindestens „ausreichend“ oder

b)     einen UNIcert-Abschluss der Stufe 1 oder

c)      einen TOEFL-Test (Computer basierter score iBT mindestens 43) oder

d)     einen anderen durch den Zulassungsausschuss gebilligten Nachweis.

Soll ich Arbeits- und Praktikumszeugnisse, Bescheinigungen über Tutorentätigkeiten oder Zusatzqualifikationen, Übungsleiterscheine etc. der Bewerbung beifügen?

Der Bewerbung zum Studiengang soll ein Motivationsschreiben sowie ein Lebenslauf beigefügt werden. Das Motivationsschreiben (maximal 700 Worte) soll das persönliche und fachliche Interesse am Masterstudiengang und dessen einzelnen Schwerpunkten sowie die mit dem Studiengang verfolgten persönlichen Ziele darstellen. Aus dem Lebenslauf sollen bisherige Berufs- oder Praxiserfahrungen, außeruniversitäre Leistungen, studienrelevante Auslandsaufenthalte sowie Preise und Veröffentlichungen, die jeweils über die Eignung für den Masterstudiengang Aufschluss geben können. Weitere Dokumente sollen nicht beigefügt werden. Aktuelle Anforderungen finden Sie auf der Masterseite.

Wird für den Master eine gesundheitliche Voruntersuchung oder werden bestimmte Impfungen verlangt?

Weil Teile des Studienangebots an der Uniklinik stattfinden, müssen Studierende spätestens bei der Einschreibung eine Masernschutzimpfung nachweisen. Zusätzlich kann es sein, dass Partnerunternehmen im Gesundheitswesen, bei denen die Studierenden im Rahmen von Directed Studies oder im Praxissemester sind, zum Schutz ihrer Patient*innen, ihrer Mitarbeiter*inne und auch zum Schutz der Studierenden bestimmte Impfungen verlangen. Sollte dies der Fall sein, wird rechtzeitig darüber informiert.

Wie läuft die Bewerbung für den Master ab?

Die Bewerbung für den Master erfolgt über das Master-Bewerbungsportal der Goethe-Universität und kann bis zum 15.07 (Corona 31.07) vorgenommen werden. Dort muss der Antrag ausgefüllt werden und weitere Dokumente (Motivationsschreiben, Lebenslauf) beigefügt werden. Maßgebend für die Auswahl der Studienplätze sind zu 60 % die Note des für den Masterstudiengang vorausgesetzten Studienabschlusses (bzw. der vorläufigen Durchschnittsnote), zu 20% die Note des Motivationsschreibens und zu 20% die Note des Lebenslaufs.

Welche Fristen muss ich bei der Bewerbung beachten?

Die Bewerbung für den Masterstudiengang ist in der Regel vom 01.05 bis zum 15.07. freigeschaltet. Der Master startet nur zum Wintersemester.

Ist der Master zulassungsbeschränkt – gibt es einen Numerus clausus?

Der Masterstudiengang ist auf 15 Bewerber beschränkt. Der Studiengang startet zum Wintersemester 2021, daher gibt es noch keine Erfahrungswerte zum Numerus clausus.

Studienverlauf und Studieninhalte

Soll ich Modul 1a oder Modul 1b besuchen?

Modul 1 a richtet sich an Studierende, die bereits soziologische Inhalte in ihrem Bachelorstudium hatten, so z.B. Bachelor Soziologie oder Bachelor Politologie. Das Modul 1 b richtet sich an Studierende, die bereits Ethik in ihrem Bachelorstudium besucht haben, z.B. Bachelor Katholische Theologie, Bachelor Religionswissenschaften oder Bachelor Pflege. Die Studienberatung kann hier Auskunft geben, welches der Eingangsmodule gewählt werden soll.

Was verbirgt sich hinter dem Studienformat DS?

DS bedeutet Directed Studies. Hier findet die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis statt. Neben selbständiger Lektüre sind Hospitationen und Kurzpraktika vorgesehen. Die Directed Studies haben eine gemeinsame Einführungs- und Reflexionssitzung. In den Modulen 1&2 sind Hospitationen von etwa 30 Stunden, im Modul 4 von mindestens 50 Stunden vorgesehen.

Kommt auch Medizinethik im Studiengang vor?

Medizinethik ist ebenfalls ein Inhalt des Masterstudiengangs. Die Medizinethik ist außerdem ein wichtiges Gebiet in den Praxisbausteinen.

Kann man eigenständig Schwerpunkte bei den Studieninhalten setzen?

Der Masterstudiengang ermöglicht es eigene Schwerpunkte zu setzen. Das Modul 4 ist in verschiedene Wahlmodule unterteilt:

4a) Globalisierung und Digitalisierung

4b) Diversität und Interkulturalität

4c) Gesundheitssystem und Sozialsystem

4d) Exklusion und Integration

Neben dieser Schwerpunktsetzung kann auch im Praxissemester eine eigene Schwerpunktsetzung vorgenommen werden.

Muss ich an den Praxisbausteinen teilnehmen?

Die Praxisbausteine sind verpflichtend und tragend zur gewinnbringenden Teilnahem am Masterstudiengang bei.

Kann ich ein Auslandssemester integrieren?

Ein Auslandssemester kann in das Curriculum des Masters integriert werden. Es bietet sich z.B. an das Praxissemester im Ausland abzuleisten.

Ich habe in meinem Bachelor-Studium Scheine gemacht, die sich mit Master-Inhalten decken. Werden mir diese Scheine anerkannt?

Die Inhalte des Bachelor-Studiums sind nicht für den Master anrechenbar. Der Master setzt in diesen Inhalten andere Schwerpunkte und trägt damit zum Erkenntnisgewinn über den Bachelorstudiengang hinaus bei.

Praxissemester

Wann ist das Praxissemester und wie lange dauert es?

Das Praxissemester findet im dritten Studiensemester statt. Es kann von Juli bis April abgeleistet werden. Das Praxissemester muss 300 h umfassen. In der Regel dauert das Praxissemester 15 Wochen, dies entspricht etwa 20 h in der Woche. Die Studierenden können aber individuelle Regelungen mit dem Praxispartner treffen.

Wie läuft das Praxissemester ab?

Die Studierenden suchen einen eigenen Praxispartner, dabei berät die oder der Praktikumsbeauftragte. Die Anmeldung zum Praxissemester erfolgt zu Beginn des 2. Semesters und wird über den Fachbereich 7 koordiniert. Das Praxissemester findet in Einrichtungen des Gesundheitswesens statt, dazu zählen u.a. Krankenhäuser, Gesundheitsämter, Krankenkassen, große Pflegedienstleister etc.. Das Praktikum wird in den Directed Studies im Modul 4 vorbereitet. Außerdem gibt es eine Praktikumsbegleitung. Die Studierenden werden innerhalb der Einrichtung von Betreuer*innen betreut. Es besteht eine Präsenzpflicht von 300 h. Die Aufteilung der Stunden erfolgt nach Absprache zwischen dem Praxispartner und den Studierenden.

Suche ich mir das Unternehmen für das Praxissemester selbst aus?

Das Unternehmen für das Praxissemester kann selbst gewählt werden. Die Praktikumsstelle trifft gemäß ihrer eigenen Maßgaben schriftliche Praktikumsvereinbarungen mit der/dem Praktikanten. Als Vorlage kann der Studienvertrag des Dualen Studiums Hessens dienen. Das Praxisunternehmen muss dem Fachbereich 7 vor Beginn des Praktikums mitgeteilt werden.

Welche Unternehmen kommen für das Praxissemester in Frage?

Für das Praxissemester eignen sich Einrichtungen des Gesundheitswesens wie z.B. Kliniken, Gesundheitsämter, Krankenkassen, medizinische Vereinigung, aber auch Unternehmen mit einem medizinischen oder sozialethischen Schwerpunkt. Genauere Informationen ob ein Unternehmen für das Praxissemester in Frage kommt, kann die Studienberatung leisten.

Muss ich mich für das Praxissemester eigens anmelden?

Die Anmeldung zum Praxissemester erfolgt zu Beginn des 2. Semesters und wird über den Fachbereich 7 koordiniert.  Verfahren und Fristen werden vom Fachbereich online veröffentlicht.

Kann ich das Praxissemester auch im Ausland machen?

Das Praxissemester kann auch im Ausland abgeleistet werden. Hier kann die Betreuung durch die Universität aber von der Norm abweichen (z.B. digital). Klären Sie vorab mit der Studienberatung, was möglich ist.

Meine Frage kommt hier nicht vor – ich brauche Beratung! An wen kann ich mich wenden?

Bitte wenden Sie sich an die Studienberatung. 


Der Studiengang „Sozialethik im Gesundheitswesen“ ist ein dualer Studiengang. Daher sind auch außerhalb des Praxissemesters Praxisbausteine vorgesehen. Außerdem wird selbständige Hospitation in einer Praxiseinrichtung vorausgesetzt. Die Praxisbausteine dienen der Verknüpfung von Theorie und Praxis, hinzu kommen je nach Modul unterschiedliche Schwerpunkte. 

Die Praxisbausteine finden im Rahmen der Directed Studies statt und werden entsprechend angeleitet. 

Das Praxissemester dient dazu ein eigenes Projekt zu bearbeiten. Außerdem werden die Studierenden längerfristig in eine Institution eingebunden sein, um so den „Berufsalltag“, verschiedenen Stationen, unterschiedliche Problemstellungen und Anforderungen kennen zu lernen. Das Praxissemester erstreckt sich in der Regel über 15 Wochen, in denen 20 h/Woche Anwesenheitspflicht herrscht, hier können individuelle Absprachen mit dem Praxispartner getroffen werden. Die Praktikumszeit beträgt 300 h. Das Praktikum findet im dritten Semester statt. 


Der Studiengang „Sozialethik im Gesundheitswesen“ ist ein dualer Studiengang. Daher sind auch außerhalb des Praxissemesters Praxisbausteine vorgesehen. Außerdem wird selbständige Hospitation in einer Praxiseinrichtung vorausgesetzt. Die Praxisbausteine dienen der Verknüpfung von Theorie und Praxis, hinzu kommen je nach Modul unterschiedliche Schwerpunkte. 

Die Praxisbausteine finden im Rahmen der Directed Studies statt und werden entsprechend angeleitet. 

Das Praxissemester dient dazu ein eigenes Projekt zu bearbeiten. Außerdem werden die Studierenden längerfristig in eine Institution eingebunden sein, um so den „Berufsalltag“, verschiedenen Stationen, unterschiedliche Problemstellungen und Anforderungen kennen zu lernen. Das Praxissemester erstreckt sich in der Regel über 15 Wochen, in denen 20 h/Woche Anwesenheitspflicht herrscht, hier können individuelle Absprachen mit dem Praxispartner getroffen werden. Die Praktikumszeit beträgt 300 h. Das Praktikum findet im dritten Semester statt. 



Die Bewerbung erfolgt über das Masterbewerbungsportal der Goethe-Universität, dort finden Sie auch aktuelle Informationen zu Einschreibemodalitäten und Fristen. 

Der duale Masterstudiengang "Sozialethik im Gesundheitswesen" ist zulassungsbeschränkt, um eine optimale Betreuung der Studierenden, auch in den Praxisphasen zu gewährleisten. 

Der Masterstudiengang richtet sich an Bachelorabsolventen mit ethischer, medizinischer oder soziologischer Vorbildung. Dazu gehören z.B. Bachelor Katholische Theologie, Bachelor Evangelische Theologie, Bachelor Religionswissenschaften, Bachelor Islamische Studien, Bachelor Soziologie, Bachelor Politologie, Bachelor Wirtschaftswissenschaften, Bachelor Pädagogik, Bachelor Psychologie, Bachelor Erziehungswissenschaften, Bachelor Soziale Arbeit oder Bachelor Pflege. Sollten Sie Interesse an dem Master haben, jedoch einen anderen Bachelorabschluss abgelegt haben, wenden Sie sich gerne an die Studienberatung.

Die Bewerbung ist nur zum Wintersemester möglich. Der Bewerbungszeitraum ist in der Regel von 01.05 bis 15.07 möglich. 

Genauere Informationen finden Sie auf der Masterinformationsseite der Goethe-Universität. Die Bewerbung erfolgt über das Masterbewerbungsportal.

Einzureichende Unterlagen

  • falls Sie nicht bereits an der Goethe-Universität eingeschrieben sind:
    Kopie der Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Abitur)
  • Bachelorzeugnis mit Transcript of Records (bei ausländischen Zeugnissen: bitte zusätzlich eine beglaubigte Kopie in englischer oder deutscher Sprache)
  • falls das Bachelorzeugnis noch nicht vorliegt:
    - Transcript of Records oder ein vergleichbares Dokument mit der Auflistung der abgeleisteten Studieninhalte und einer ausgewiesenen Durchschnittsnote;
  • Nachweis über Englischkenntnisse des Niveaus (B2)
  • Motivationsschreiben (maximal 700 Worte): Darstellung des persönlichen und fachlichen Interesses am Masterstudiengang und dessen einzelnen Schwerpunkten sowie Darstellung der mit dem Studiengang verfolgten persönlichen Zielen.
  • Lebenslauf: Bisherige Berufs- oder Praxiserfahrungen, außeruniversitäre Leistungen, studienrelevante Auslandsaufenthalte sowie Preise und Veröffentlichungen, die jeweils über die Eignung für den Masterstudiengang Aufschluss geben können.

Bewerbung und Zulassung

Was für einen Bachelor muss ich haben, um diesen Master zu studieren?

Der Masterstudiengang richtet sich an Studierende mit unterschiedlichen Bachelorabschlüssen, dazu gehören z.B. Soziologie, Katholische Theologie, Religionswissenschaften, evangelische Theologie, Politologie, Wirtschaftswissenschaften aber auch Soziale Arbeit oder Pflege. Ob dein Bachelorabschluss für den Master infrage kommt, kannst du auch bei der Studienberatung erfragen.

Ich habe meinen BA nicht in Deutschland, sondern im Ausland gemacht. Kann ich zugelassen werden?

Falls Sie ihren Bachelor nicht in Deutschland gemacht haben, muss der Bewerbung das Bachelorzeugnis mit einem Transcript of Records (in englischer oder deutscher Sprache) in beglaubigter Kopie beigefügt werden. Außerdem muss ein Nachweis der Deutschkenntnisse entsprechend der DSH-Ordnung nachgewiesen werden.

Ich habe einen Bachelor und erfülle die weiteren Voraussetzungen. Einzelne Inhalte (z.B. Ethik), die vorausgesetzt werden, waren jedoch nicht Gegenstand meines Bachelorstudiums.  Kann ich diese Inhalte nachholen?

Einzelne Inhalte (bis zu 30 CP) können in den ersten Semestern des Masterstudiengangs nachgeholt werden. Beachten Sie aber, dass sich ihr Studium dadurch gegebenenfalls verlängert.

Ich studiere aktuell einen grundständigen Studiengang (etwa: Mag. theol., Lehramt) und überlege einen Studiengangswechsel in den Master Sozialethik im Gesundheitswesen. Geht das – ich habe ja keinen BA?

Es müssen mindestens 180 CP nachgewiesen werden. Melde Sie sich in diesem Fall bitte direkt bei der Studienberatung. Dort kann besprochen werden, in wie weit ein Wechsel in den Masterstudiengang durchführbar ist.

Welche Sprachkenntnisse sind für den Master erforderlich?

Für den Masterstudiengang sind Englischkenntnisse auf dem Sprachniveau B 1 des „Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen des Europarates“ erforderlich. Die Sprachkenntnisse können nachgewiesen werden durch:

a)      Vier Jahre Englischunterricht an einer Schule (letzte Zeugnisnote mindestens „ausreichend“ oder

b)     einen UNIcert-Abschluss der Stufe 1 oder

c)      einen TOEFL-Test (Computer basierter score iBT mindestens 43) oder

d)     einen anderen durch den Zulassungsausschuss gebilligten Nachweis.

Soll ich Arbeits- und Praktikumszeugnisse, Bescheinigungen über Tutorentätigkeiten oder Zusatzqualifikationen, Übungsleiterscheine etc. der Bewerbung beifügen?

Der Bewerbung zum Studiengang soll ein Motivationsschreiben sowie ein Lebenslauf beigefügt werden. Das Motivationsschreiben (maximal 700 Worte) soll das persönliche und fachliche Interesse am Masterstudiengang und dessen einzelnen Schwerpunkten sowie die mit dem Studiengang verfolgten persönlichen Ziele darstellen. Aus dem Lebenslauf sollen bisherige Berufs- oder Praxiserfahrungen, außeruniversitäre Leistungen, studienrelevante Auslandsaufenthalte sowie Preise und Veröffentlichungen, die jeweils über die Eignung für den Masterstudiengang Aufschluss geben können. Weitere Dokumente sollen nicht beigefügt werden. Aktuelle Anforderungen finden Sie auf der Masterseite.

Wird für den Master eine gesundheitliche Voruntersuchung oder werden bestimmte Impfungen verlangt?

Weil Teile des Studienangebots an der Uniklinik stattfinden, müssen Studierende spätestens bei der Einschreibung eine Masernschutzimpfung nachweisen. Zusätzlich kann es sein, dass Partnerunternehmen im Gesundheitswesen, bei denen die Studierenden im Rahmen von Directed Studies oder im Praxissemester sind, zum Schutz ihrer Patient*innen, ihrer Mitarbeiter*inne und auch zum Schutz der Studierenden bestimmte Impfungen verlangen. Sollte dies der Fall sein, wird rechtzeitig darüber informiert.

Wie läuft die Bewerbung für den Master ab?

Die Bewerbung für den Master erfolgt über das Master-Bewerbungsportal der Goethe-Universität und kann bis zum 15.07 (Corona 31.07) vorgenommen werden. Dort muss der Antrag ausgefüllt werden und weitere Dokumente (Motivationsschreiben, Lebenslauf) beigefügt werden. Maßgebend für die Auswahl der Studienplätze sind zu 60 % die Note des für den Masterstudiengang vorausgesetzten Studienabschlusses (bzw. der vorläufigen Durchschnittsnote), zu 20% die Note des Motivationsschreibens und zu 20% die Note des Lebenslaufs.

Welche Fristen muss ich bei der Bewerbung beachten?

Die Bewerbung für den Masterstudiengang ist in der Regel vom 01.05 bis zum 15.07. freigeschaltet. Der Master startet nur zum Wintersemester.

Ist der Master zulassungsbeschränkt – gibt es einen Numerus clausus?

Der Masterstudiengang ist auf 15 Bewerber beschränkt. Der Studiengang startet zum Wintersemester 2021, daher gibt es noch keine Erfahrungswerte zum Numerus clausus.

Die Bewerbung erfolgt über das Masterbewerbungsportal der Goethe-Universität, dort finden Sie auch aktuelle Informationen zu Einschreibemodalitäten und Fristen. 

Der duale Masterstudiengang "Sozialethik im Gesundheitswesen" ist zulassungsbeschränkt, um eine optimale Betreuung der Studierenden, auch in den Praxisphasen zu gewährleisten. 

Der Masterstudiengang richtet sich an Bachelorabsolventen mit ethischer, medizinischer oder soziologischer Vorbildung. Dazu gehören z.B. Bachelor Katholische Theologie, Bachelor Evangelische Theologie, Bachelor Religionswissenschaften, Bachelor Islamische Studien, Bachelor Soziologie, Bachelor Politologie, Bachelor Wirtschaftswissenschaften, Bachelor Pädagogik, Bachelor Psychologie, Bachelor Erziehungswissenschaften, Bachelor Soziale Arbeit oder Bachelor Pflege. Sollten Sie Interesse an dem Master haben, jedoch einen anderen Bachelorabschluss abgelegt haben, wenden Sie sich gerne an die Studienberatung.

Die Bewerbung ist nur zum Wintersemester möglich. Der Bewerbungszeitraum ist in der Regel von 01.05 bis 15.07 möglich. 

Genauere Informationen finden Sie auf der Masterinformationsseite der Goethe-Universität. Die Bewerbung erfolgt über das Masterbewerbungsportal.

Einzureichende Unterlagen

  • falls Sie nicht bereits an der Goethe-Universität eingeschrieben sind:
    Kopie der Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Abitur)
  • Bachelorzeugnis mit Transcript of Records (bei ausländischen Zeugnissen: bitte zusätzlich eine beglaubigte Kopie in englischer oder deutscher Sprache)
  • falls das Bachelorzeugnis noch nicht vorliegt:
    - Transcript of Records oder ein vergleichbares Dokument mit der Auflistung der abgeleisteten Studieninhalte und einer ausgewiesenen Durchschnittsnote;
  • Nachweis über Englischkenntnisse des Niveaus (B2)
  • Motivationsschreiben (maximal 700 Worte): Darstellung des persönlichen und fachlichen Interesses am Masterstudiengang und dessen einzelnen Schwerpunkten sowie Darstellung der mit dem Studiengang verfolgten persönlichen Zielen.
  • Lebenslauf: Bisherige Berufs- oder Praxiserfahrungen, außeruniversitäre Leistungen, studienrelevante Auslandsaufenthalte sowie Preise und Veröffentlichungen, die jeweils über die Eignung für den Masterstudiengang Aufschluss geben können.

Bewerbung und Zulassung

Was für einen Bachelor muss ich haben, um diesen Master zu studieren?

Der Masterstudiengang richtet sich an Studierende mit unterschiedlichen Bachelorabschlüssen, dazu gehören z.B. Soziologie, Katholische Theologie, Religionswissenschaften, evangelische Theologie, Politologie, Wirtschaftswissenschaften aber auch Soziale Arbeit oder Pflege. Ob dein Bachelorabschluss für den Master infrage kommt, kannst du auch bei der Studienberatung erfragen.

Ich habe meinen BA nicht in Deutschland, sondern im Ausland gemacht. Kann ich zugelassen werden?

Falls Sie ihren Bachelor nicht in Deutschland gemacht haben, muss der Bewerbung das Bachelorzeugnis mit einem Transcript of Records (in englischer oder deutscher Sprache) in beglaubigter Kopie beigefügt werden. Außerdem muss ein Nachweis der Deutschkenntnisse entsprechend der DSH-Ordnung nachgewiesen werden.

Ich habe einen Bachelor und erfülle die weiteren Voraussetzungen. Einzelne Inhalte (z.B. Ethik), die vorausgesetzt werden, waren jedoch nicht Gegenstand meines Bachelorstudiums.  Kann ich diese Inhalte nachholen?

Einzelne Inhalte (bis zu 30 CP) können in den ersten Semestern des Masterstudiengangs nachgeholt werden. Beachten Sie aber, dass sich ihr Studium dadurch gegebenenfalls verlängert.

Ich studiere aktuell einen grundständigen Studiengang (etwa: Mag. theol., Lehramt) und überlege einen Studiengangswechsel in den Master Sozialethik im Gesundheitswesen. Geht das – ich habe ja keinen BA?

Es müssen mindestens 180 CP nachgewiesen werden. Melde Sie sich in diesem Fall bitte direkt bei der Studienberatung. Dort kann besprochen werden, in wie weit ein Wechsel in den Masterstudiengang durchführbar ist.

Welche Sprachkenntnisse sind für den Master erforderlich?

Für den Masterstudiengang sind Englischkenntnisse auf dem Sprachniveau B 1 des „Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen des Europarates“ erforderlich. Die Sprachkenntnisse können nachgewiesen werden durch:

a)      Vier Jahre Englischunterricht an einer Schule (letzte Zeugnisnote mindestens „ausreichend“ oder

b)     einen UNIcert-Abschluss der Stufe 1 oder

c)      einen TOEFL-Test (Computer basierter score iBT mindestens 43) oder

d)     einen anderen durch den Zulassungsausschuss gebilligten Nachweis.

Soll ich Arbeits- und Praktikumszeugnisse, Bescheinigungen über Tutorentätigkeiten oder Zusatzqualifikationen, Übungsleiterscheine etc. der Bewerbung beifügen?

Der Bewerbung zum Studiengang soll ein Motivationsschreiben sowie ein Lebenslauf beigefügt werden. Das Motivationsschreiben (maximal 700 Worte) soll das persönliche und fachliche Interesse am Masterstudiengang und dessen einzelnen Schwerpunkten sowie die mit dem Studiengang verfolgten persönlichen Ziele darstellen. Aus dem Lebenslauf sollen bisherige Berufs- oder Praxiserfahrungen, außeruniversitäre Leistungen, studienrelevante Auslandsaufenthalte sowie Preise und Veröffentlichungen, die jeweils über die Eignung für den Masterstudiengang Aufschluss geben können. Weitere Dokumente sollen nicht beigefügt werden. Aktuelle Anforderungen finden Sie auf der Masterseite.

Wird für den Master eine gesundheitliche Voruntersuchung oder werden bestimmte Impfungen verlangt?

Weil Teile des Studienangebots an der Uniklinik stattfinden, müssen Studierende spätestens bei der Einschreibung eine Masernschutzimpfung nachweisen. Zusätzlich kann es sein, dass Partnerunternehmen im Gesundheitswesen, bei denen die Studierenden im Rahmen von Directed Studies oder im Praxissemester sind, zum Schutz ihrer Patient*innen, ihrer Mitarbeiter*inne und auch zum Schutz der Studierenden bestimmte Impfungen verlangen. Sollte dies der Fall sein, wird rechtzeitig darüber informiert.

Wie läuft die Bewerbung für den Master ab?

Die Bewerbung für den Master erfolgt über das Master-Bewerbungsportal der Goethe-Universität und kann bis zum 15.07 (Corona 31.07) vorgenommen werden. Dort muss der Antrag ausgefüllt werden und weitere Dokumente (Motivationsschreiben, Lebenslauf) beigefügt werden. Maßgebend für die Auswahl der Studienplätze sind zu 60 % die Note des für den Masterstudiengang vorausgesetzten Studienabschlusses (bzw. der vorläufigen Durchschnittsnote), zu 20% die Note des Motivationsschreibens und zu 20% die Note des Lebenslaufs.

Welche Fristen muss ich bei der Bewerbung beachten?

Die Bewerbung für den Masterstudiengang ist in der Regel vom 01.05 bis zum 15.07. freigeschaltet. Der Master startet nur zum Wintersemester.

Ist der Master zulassungsbeschränkt – gibt es einen Numerus clausus?

Der Masterstudiengang ist auf 15 Bewerber beschränkt. Der Studiengang startet zum Wintersemester 2021, daher gibt es noch keine Erfahrungswerte zum Numerus clausus.

Studienberatung

In vielen Fällen können die FAQ Ihnen bereits weiterhelfen, natürlich stehen auch unsere Ansprechpartnerin für Fragen zur Verfügung.

Goethe Universität


Julia Westendorff

Studiengangkoordinatorin

Telefon: 069/798 33349

Email: westendorff@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.717

Sprechzeit nach Vereinbarung

Hochschule Sankt Georgen


Ein Studiengang - zwei Hochschulen

campus-westend-park-am-poelzig-bau-2008-05-05-0__1_

Der Masterstudiengang "Sozialethik im Gesundheitswesen" ist ein Kooperationsstudiengang der Goethe-Universität mit der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen. So kann ein breites und abwechslungsreiches Lehrangebot bereitgestellt werden. 

Die Studierenden profitieren von den Stärken beider Institutionen und haben Veranstaltungen an verschiedenen Orten in Frankfurt. Der Unicampus Westend der Goethe-Universität ist einer der schönsten Campi Deutschlands und liegt im Frankfurter Westend. Der Campus der Hochschule Sankt Georgen liegt im Süden Frankfurts, an der Grenze zwischen dem historischen Sachsenhausen und Oberrad. Den Studierenden wird somit ermöglicht, neben verschiedenen Veranstaltungen und Schwerpunkten, auch verschiedene Frankfurter Orte zu entdecken. 

Für mehr Informationen zur Hochschule Sankt Georgen besuchen Sie gerne deren Website.