Fachbereich 07 - Katholische Theologie

Gastprofessorin für Theologie interkulturell

Im Rahmen unseres Schwerpunktes „Theologie interkulturell“ begrüßen wir sehr herzlich Frau Prof.'in Dr.'in Josée Ngalula aus Kinshasa (DR Kongo) als Gastprofessorin an unserem Fachbereich!

Nach einer spannenden Vortragsreihe wird die Abschlussvorlesung am Dienstag, den 29.12.2022 von 18-20 Uhr (c.t.) in Raum NG 1.731 stattfinden. Nach einem Grußwort des Präsidenten Prof. Dr. Enrico Schleif und dem Vortrag, wird im Anschluss zu einem Umtrunk eingeladen.

Während ihrer Zeit bei uns wurden folgende drei Veranstaltungen im Rahmen der Gastprofessur an unserem Fachbereich angeboten:

Professorin Ngalula ist Ordensschwester der Sisters of Saint Andrew, hat an der Katholischen Universität von Lyon in der Theologie promoviert und lebt in Kinshasa, Kongo. Dort lehrt sie an der Katholischen Universität. Am FB 07 werden neben ihrer Vorlesung  "On violence and power, Theological perspectives in African Church context" zwei weitere Seminare von ihr angeboten werden:  "Rape as a weapon of war" und "New religious movements of Africa exported to Europe".

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.
Am Mittwoch, den 23.11.2022 präsentierte uns Herr Dr. Portalatín, im Rahmen des Habilitationsverfahrens, in seiner Antrittsvorlesung mit dem Titel: "De Littera ad Spiritum: Über die Möglichkeiten von biblischer theologischer Auslegung in der post-modern Exegese. Eine katholische Sicht" eine kurze Geschichte der Exegese des Neuen Testaments.
Wir gratulieren recht herzlich.

Am 14.12.2022 findet von 10-12Uhr die Veranstaltung "The Catholic Church vs Astrology: Science and Censorship in the Early Modern Period" statt, zu der wir ganz herzlich alle Interessierten einladen. Referieren werden Laura Madella von der Universitá di Parma sowie Francisco Malta Romeiras und Luís Ribeiro von der Universidade de Lisboa.

Wir bitten um vorherige Anmeldung bei Frau Frei unter elisa.frei@em.uni-frankfurt.de.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

​Verhaltenskodex für die Zusammenarbeit in Lehre, Forschung und Administration

In der letzten Sitzung unseres Fachbereichsrates wurde der Verhaltenskodex für die Zusammenarbeit in Lehre, Forschung und Administration am Fachbereich Katholische Theologie verabschiedet, der basierend auf der fachbereichsinternen Schulung zu Grenzverletzungen im vergangenen Sommersemester ausgearbeitet wurde.

In diesem Kodex finden Sie eine Selbstverpflichtung für alle Mitarbeitenden am Fachbereich für einen diskriminierungsfreien Umgang im Alltag.

In diesem Zuge möchten wir auch auf eine frisch veröffentlichte Befragung von Mitarbeitenden und Studierenden an europäischen Hochschulen durch das GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Zusammenarbeit mit der Oxford Brookes University und der Örebro University hinweisen, die aufzeigt, dass nahezu ein Drittel der Befragten geschlechtsbezogene Gewalt in Hochschulen erlebt.

Das Dekaninnenkollegium unseres Fachbereichs bittet deswegen alle Mitarbeitenden, entsprechend sensibel zu sein und bleiben Sie hierzu miteinander im Gespräch zu bleiben.

Dem Verhaltenskodex können außerdem Anlauf- und Hilfestellungen entnommen werden, die Sie bei Fällen von Diskriminierung, Grenzverletzungen, sexueller Belästigung oder Mobbing beraten.

The Mindful Heart: Feelings and Values in Catholic Theology

Am 23.11. war Dr. Andrew Barrette vom Boston College bei uns zu Gast. In seinem Vortrag „The Mindful Heart: On Feelings and Values in Catholic Theology” widmete er sich der Frage, wie das Zusammenspiel von mind and feelings funktioniert und was unseren Entscheidungen Sinn verleiht. Er hat – ausgehend von der Phänomenologie - zwei Werteebenen (standards) analysiert, die unsere Entscheidungen beeinflussen: Der Wert der Bedürfnisbefriedigung sowie den Wert an sich. Hierüber entspann sich eine interessante Diskussion, wie diese Werte zustande kommen. In Anschluss an den Philosophen Marechal SJ wurde der kulturelle und gesellschaftliche Einfluss auf diese Werte betont.

Wir danken Andrew Barrette für die gute Diskussion und freuen uns auf eine Fortsetzung des Gesprächs!

​Theologie angesichts des Missbrauchs - Veröffentlichung

Prof. Dr. Knut Wenzel, Lehrstuhlinhaber für Fundamentaltheologie und Dogmatik des Fachbereichs, hat auf dem Portal feinschwarz.net einen Artikel mit dem Titel „Wozu noch Theologie – angesichts des Missbrauchs“ veröffentlicht. 

Basierend auf den Ergebnissen eines aufwendigen Projekts des Bistums Limburg zur Aufarbeitung der Krise des spirituellen und sexuellen Missbrauchs in der Katholischen Kirche stellt Prof. Wenzel in dem Text Auswegperspektiven vor, jeweils für die drei grundlegenden Themenfelder Gottesbild, Heiligkeit und Hoffnung.

Link zum Artikel, Teil I

Link zum Artikel, Teil II

Workshops: Narratives and Narrativity in the Study of Violence

Am 3. und 4. November sowie am 8. und 9. Dezember finden zwei Workshops im Rahmen des Forschungsprojekts Macht und Missbrauch statt, die sich mit den Erzählungen befassen, in denen von Gewalt und Missbrauch berichtet wird und die eine tragende Rolle in diesem Forschungsbereich spielen:

Workshop I: The Role of Narrativity in the Study of Violence (Nov. 3-4, 2022),

Workshop II: Factual and Fictional Narratives of Violence – Conceptual and Ethical Issues in an Interdisciplinary Perspective (Dec. 8-9, 2022).

Den Call for Papers finden Sie hier.

Informationen zu den Workshops finden Sie auch auf der Website, die weiter ergänzt werden wird.

​Herzlich willkommen am Fachbereich 07

Wir begrüßen Frau Prof.in Dr. Britta Baumert ganz herzlich an unserem Fachbereich, an dem sie zum 1. November 2022 die Professur für Praktische Theologie und Religionspädagogik übernommen hat!

Der Fachbereich wünscht Frau Baumert viel Spaß und Freude an ihrer Arbeit hier in Frankfurt, viel Erfolg bei allen anstehenden Projekten und Lehrveranstaltungen und eine schöne Zeit bei uns in Frankfurt.

Forschungsschwerpunkt Macht und Missbrauch

Vorbemerkung. Der Fachbereich Katholische Theologie der Goethe-Universität hat sich entschlossen, mit der untenstehenden Erklärung auf die Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche zu reagieren. Er sieht sich damit in enger Verbindung mit der Initiative von neun Unterzeichnenden eines am 3. Februar 2019 veröffentlichtenoffenen Briefs an Kardinal Reinhard Marx. Dass Papst Franziskus im Herbst 2018 die Vorsitzenden aller Bischofskonferenzen zu einer Sonderkonferenz am 21.–24. Februar 2019 in Rom eingeladen hat, um mit ihnen über die Missbrauchsfälle zu beraten, ist ein notwendiger Schritt. Der Fachbereich hat sich entschlossen, in der Vielfalt seiner Fächer und die Kooperation mit nichttheologischen Fächern suchend das Thema der Macht und ihres Missbrauchs ins Zentrum von Forschung und Lehre zu rücken.

Vortrag Symposium Gender, Sex and Power

Am 28. März 2022 fand am “Cushwa Centre for the Study of American Catholicism" der University of Notre Dame in Indiana das Symposium "Gender, Sex, and Power: Towards a History of Clergy Sex Abuse in the U.S. Catholic Church" statt, auf dem auch Frau Dr. Doris Reisinger als Mitglied der Forschungsgruppe Gender, Sex and Power einen Vortrag gehalten hat, den Sie hier abrufen können.

Early Career Researchers Workshops

Am Fachbereich Katholische Theologie finden im kommenden Winter drei Early Career Reserachers Workshops statt. Diese dauern jeweils 1,5 Tage und bestehen sowohl aus Präsentationen von ECRs und PI-Beiträgen und werden voraussichtlich auch internationale Key Notes umfassen.

Folgende Workshops werden in diesem Zuge angeboten:

  • 6./7. Oktober 2022: Biographie und Narrativität (methodisch und inhaltlich)
  • 3./4. November 2022: Thema Macht in der Missbrauchsforschung: phänomenologisch, methodisch und forschungsethisch
  • 8./9. Dezember: Partizipative Forschung – Einbeziehen von Betroffenen

Weitere Informationen sowie der Call for papers folgen in Kürze.

Interne Schulung zu Antidiskriminierung und Vermeiden von Grenzverletzungen

Der Fachbereich Katholische Theologie hat am Mittwoch, den 27. April 2022 eine fachbereichsinterne Schulung für alle Mitarbeitenden zum Thema Antidiskriminierung und Vermeiden von Grenzverletzungen im Hochschulkontext angeboten. 

Der Schulungstag umfasste verschiedene Segmente, die sich auch speziell an das Professorium bzw. den akademischen Mittelbau richteten und von Frau Dr. Sabine Blackmore, Coach im Bereich Wissenschaft und Gleichstellung, begleitet wurden. In den geschützten Räumen konnten die Mitglieder der Statusgruppen sich mit der Verantwortung als Lehrpersonen in Seminar- oder Prüfungskontexten auseinandersetzen und sich untereinander über Prüfungs-, Lehr- und Lernsituationen austauschen. 

Auf Grundlage der Ergebnisse der Diskussionen und Erkenntnisse aus dem Schulungstag werden die Mitglieder des Fachbereichs in den kommenden Wochen Punkte für eine fachbereichsweite Leitlinie zum diskriminierungsfreien Lehren erarbeiten.

Tagung Machtmissbrauch

Am 10.12. fand am Fachbereich Katholische Theologie die internationale Tagung „Macht. Missbrauch. Dokumente“ statt. Referiert haben hierzu renommierte Forscher*innen, Archivare und Betroffene. Anhand von Texten und Dokumenten wurden unterschiedliche Methoden des Umgangs mit Primärquellen und publizierten Quellen dargestellt und damit jeweils einhergehende Machtpositionen kritisch reflektiert.

Im Umgang mit Dokumenten wurde nicht nur über erkenntnistheoretische (Stichwort „Pakt zwischen Leser und Autor“), sondern auch über gesellschaftliche Prämissen diskutiert. Machtgefälle kommen schon im Vorfeld der Entstehung von Dokumenten zum Tragen und wirken sich in Fragen des Zugangs und der Lektüre aus. Ein Blick in die Archivwirklichkeiten hat gezeigt, dass hierfür ein grundlegendes Wissen um Archivierung und teils ein detektivisches Gespür notwendig ist. Aus Betroffenenperspektive wurde deutlich formuliert, welche Auswirkung eine inkorrekte Aktenführung auf traumatisierte Menschen haben kann.

Der Blick aus den USA offenbarte die große Diskrepanz zwischen dem europäischen und amerikanischen Rechtsraum. Hier wurde auch deutlich, in welche Richtung die nächsten notwendigen Schritte in der Frage nach dem Zugang zu und im Umgang mit einschlägigen Quellen führen können.

Die zwischen Forschung und Aufarbeitung entstehende Spannung birgt ein großes Potential für die Entwicklung anderer Perspektiven und der Austausch zu dieser Thematik wird am Fachbereich zeitnah fortgesetzt werden. 

In den Medien wurde unsere Tagung auf katholisch.de aufgenommen.

Das vollständige Programm können Sie dem Veranstaltungsflyer entnehmen.

Verleihung des Christine Schenk Awards

Frau Dr. Doris Reisinger hat im Oktober 2020 von Future Church den Christine Schenk Award verliehen bekommen. Future Church bezeichnet Frau Dr. Reisinger als “one of the rising voices for reform in the Catholic Church”. Der Fachbereich gratuliert Frau Dr. Reisinger ganz herzlich zu dieser besonderen Ehre!

Mitarbeit in internationaler Arbeitsgruppe

Frau Dr. Doris Reisinger, Mitarbeiterin im Schwerpunkt „Macht und Missbrauch“ am Fachbereich Katholische Theologie, wurde vom Cushwa Center for the Study of American Catholicism der US-amerikanischen University of Notre Dame als Mitarbeiterin in die Arbeitsgruppe „Gender Sex, and Power: Towards a History of Clergy Sex Abuse in the U.S. Catholic Church“ berufen. Wir gratulieren Frau Reisinger ganz herzlich zu dieser besonderen Zusammenarbeit!

Theologischer Filmthementag Gender & Diversity