Fachbereich 07 - Katholische Theologie

​Informationen zum Corona Virus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus' wird der Beginn des Sommersemesters auf den 20. April 2020 verschoben. Weitere Informationen, auch zu anderen Veranstaltungen, erhalten Sie direkt auf der Webseite der Universität.

Bitte beachten Sie, dass die Büros des Fachbereichs eingeschränkt besetzt sind. Bitte kontaktieren Sie Ihren jeweiligen Ansprechpartner vorher per E-Mail.

​Der Fachbereich Katholische Theologie gratuliert Dr. Georg Bätzing

Der Fachbereich Katholische Theologie der Goethe Universität Frankfurt gratuliert dem Limburger Bischof Georg Bätzing sehr herzlich zur Wahl zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz! Aufgrund langjähriger Kooperation und vielfältiger Unterstützung der Arbeit unseres Fachbereichs durch die Diözese Limburg haben wir in den letzten Jahren die zugewandte und vertrauensbildende Haltung und Kommunikationsweise unseres Ortsbischofs erleben dürfen und schätzen gelernt.  Gerade angesichts der gegenwärtigen Aufbrüche und Herausforderungen in der katholischen Kirche sind wir daher sehr erfreut, mit Bischof Bätzing einen Vorsitzenden an der Spitze der Deutschen Bischofskonferenz zu wissen, der den offenen, vertrauensvollen Austausch sucht und die Zeichen der Zeit vernimmt.

Umfangreiche Neuerscheinung zur Geschichte der Zisterzienser

Dr. Joachim Werz, ab 01.04.2020 Lehrstuhlvertreter der Professur für Kirchengeschichte am Fachbereich Katholische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, veröffentlichte zu Beginn diesen Jahres im renommierten Verlag Schnell & Steiner Regensburg in Kooperation mit dem Verlag Be & Be eine umfangreiche Studie zur Geschichte der Zisterzienser.

Die beinahe 900-seitige Anthologie nimmt aus kulturhistorischer Perspektive Bereiche der zisterziensischen Lebenswelt in den Blick. Die 33 Aufsätze renommierter AutorInnen verschiedener akademischer Disziplinen (u. a. Volker Leppin, Jörg Oberste, Kathryn Salzer, Jörg Sonntag, Maria Magdalena Rückert) zeigen die Pluralität zisterziensischen Lebens anhand neuer Untersuchungen auf. In jedem Beitrag werden spezifische Desiderate benannt, um zukünftige Wege der Erforschung des Ordens zugänglich zu machen. Durch englischsprachige Abstracts ist der Band international rezipierbar. Der Rektor des Europainstituts für Cistercienserforschung (EuCist) Alkuin Schachenmanyr O.Cist. bezeichnete den Band bei der Präsentation im Januar als wegweisender Meilenstein der jüngeren Ordensforschung.

Joachim Werz (Hg.), Die Lebenswelt der Zisterzienser. Neue Studien zur Geschichte eines europäischen Ordens, Regensburg / Heiligenkreuz 2020, ISBN 978-3-7954-3471-7.

Antrittsvorlesung von Frau Prof.'in Dr. Anja Middelbeck-Varwick

Am Mittwoch, den 5. Februar 2020 fand die Antrittsvorlesung mit anschließendem Empfang unter dem Titel "Beziehungsweisen. Konzepte interreligiöser Relationierung" unserer Professorin für Religionstheologie und Religionswissenschaften, Frau Prof.'in Dr. Anja Middelbeck-Varwick, statt. Die Veranstaltung im Raum Casinogebäude auf dem Campus Westend war gut besucht und wurde von Grußworten des Dekans, Prof. Dr. Thomas M. Schmidt, eingeleitet.

​ Vortrag: Der Beitrag der Spiritualität in der Ethikberatung

Die Spiritualität eines Menschen bei Krankheit, Sterben und Trauer ist eine wichtige Ressource, die im Bereich von Palliative Care immer mehr Beachtung findet. In anderen Bereichen des Gesundheitswesens und insbesondere auch im Rahmen von klinischer Ethikberatung findet der Aspekt der Spiritualität oft nur wenig Berücksichtigung.

In dem Vortrag von Pfarrer Dr. Weiher wird es darum gehen, zu zeigen, inwiefern die spirituelle Perspektive es vermag, die Sicht auf vorethische Motive und Ressourcen wesentlich zu erweitern und zu vertiefen. Es wird deutlich werden, dass diese Perspektive für alle Professionen zu reflektieren ist, die in ethische Entscheidungen involviert sind, und dass sie auch allen Beteiligten zugänglich ist.

Alle Interessierten sind zu dem Vortrag herzlich eingeladen: Dienstag, 04. Februar 2020, 16-18 Uhr im Seminarhaus SH 1.101.

Weitere Informationen finden Sie hier.

„Hope dies – Action begins“ – Politische Theologie angesichts der Erwärmungskatastrophe

Die von Johann Baptist Metz begründete politische Theologie nach Auschwitz zielte darauf ab, eine Theologie zu entwickeln, die unfähig ist, sich von den Leiden anderer zu distanzieren. Der Vortrag von Herrn Prof. Dr. Manemann geht der Fragestellung nach, wie eine solche politische Theologie heute angesichts der drohenden Erwärmungskatastrophe, die unzählige Leiden für Menschen, Tiere und Natur mit sich bringt, aussehen könnte.

Zeit: Donnerstag, 06. Februar 2020, 14 bis 16 Uhr
Ort: Hörsaal 001 (Deutsche Bank) im EG des House of Finance

Herzliche Einladung an alle Interessierten!

​Exkursion des Fachbereichs Katholische Theologie

Liebe GAFF-Mitglieder, Freundinnen und Freunde,
die Exkursion des Fachbereiches Katholische Theologie führt am Mittwoch, 3. Juni 2020, ab 9.00 Uhr mit dem Bus ins Deutsche Literaturarchiv nach Marbach/Neckar nahe Stuttgart.
Im Geburtsort Schillers in Marbach werden wir uns ca. vier Stunden in Marbach aufhalten und das Deutsche Literaturarchiv (DLA) durch einen Vortrag und eine Führung kennenlernen. Auf der Heimreise machen wir, wie bei unseren Exkursionen üblich, eine Abendrast, bevor wir dann gegen 21.00 Uhr wieder in Frankfurt ankommen.
Eine schriftliche Entschuldigung, für das Fehlen bei Uni-Veranstaltungen, wird auf Wunsch ausgegeben.
Gesponsert wird diese wissenschaftliche Exkursion vom Fachbereich Katholische Theologie, der Gesellschaft der Alumni und Freunde des Fachbereichs (GAFF) und der KHG.
Kosten für die Fahrt, Führung und ein kleines Abendessen: Studenten 10 €; Mitglieder der GAFF 15 €; Mitarbeiter 20 €; Sonstige 30 €.
Anmeldung im Sekretariat des Fachbereichs (Tel.: 069 798-33346) bis zum 22. Mai 2020.
Herzliche Grüße, kommen Sie gut durch die Zeit!

Kooperationen Theologie interkulturell

Schwerpunkt Asien

Die Religionswissenschaften des Fachbereich Katholische Theologie konzentrieren sich seit langem auf die Religionen Südasiens, bieten regelmäßig Seminare an und organisieren Konferenzen und Feldstudien über religiöse Traditionen mit Ursprung in Indien: Hinduismus (Vishnu, Shiva, Devī-Traditionen), Buddhismus, Jainismus, Sikhismus.

Studenten der Religionswissenschaften mit Schwerpunkt auf indischen Religionen haben die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit dem Institut für vergleichende Sprachwissenschaft (Fachbereich 09 Sprach- und Kulturwissenschaften) Sanskrit, Vedisch, Pali, Ardhamagadhi, Hindi zu lernen.

Neben dem systematischen und historischen Überblick liegt unser Schwerpunkt auf der Dynamik von Zusammenflüssen, Interaktionen und Differenzierungen sowie dem interreligiösen Dialog zwischen indischen Traditionen, dem Islam und dem Christentum in Europa und in Südasien.

 Indische Generalkonsulin am Fachbereich

Die indische Generalkonsulin, Frau Parkar, hat am 17. Januar 2020 den Fachbereich besucht, um sich über die Interfaith-Studies zu informieren. Bei dem Treffen wurden weitere Kooperationsmöglichkeiten hinsichtlich des Forschungsschwerpunktes Asian Theology ausgelotet. Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Zusammenarbeit!

Auf dem Foto sind v.l.n.r. zu sehen: Herr Sikand, Frau Prof.'in Dr. Middelbeck-Varwick, die indische Generalkonsulin Frau Parkar, Dekan Herr Prof. Dr. Thomas M. Schmidt

Tagung "Celebrating 550. Birthday of Guru Nanak"

Im Rahmen des religionswissenschaftlichen Blockseminars zur Sikh-Religion "Guru Nanak's Global Message to the Humanity" (FB 07) fand am 7. und 8. Juni 2019 ein Festakt mit einer internationalen Tagung "Celebrating 550. Birthday of Guru Nanak" statt.

Prof. Dr. Thomas M. Schmidt, Dekan des FB 07 eröffnete die Tagung. Daran nahmen internationale Gäste aus Indien, Professor*innen und Studierende der Goethe-Universität teil. Es fand ein fruchtbarer Austausch über die Botschaft des Stifters der Sikh-Religion, Guru Nanak, "Es gibt weder Hindus noch Muslims, alle sind Menschen" statt. Die verschiedenen Vorträge von Professor*innen Wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und Studierenden befassten sich mit Guru Nanak's Ideen und dem Leben der Sikhs aus Innen- und Außenperspektiven. Die Teilnehmenden diskutierten die Aktualität von Guru Nanak's Botschaft für den interreligiösen Dialog und tolerante Koexistenz unterschiedlicher Religionen. Abgeschlossen wurde die Tagung mit einem Poesie-Abend der Urdu Gesellschaft Frankfurt.

Besuch der indischen Generalkonsulin

von links: Dekan Prof. Schmidt, indische Generalkonsulin Ms. Parkar, Vizepräsident van Dick und Prof. Sikand

Am 5. Juni besuchte die indische Generalkonsulin Pratibha Parkar sowie der indische Generalkonsul Chauhan den Fachbereich Katholische Theologie, um über gemeinsame Kooperationen zu sprechen.
Frau Parkar wird am Pfingstwochenende auf der Konferenz anlässlich des 550.Geburtstag von Guru Nanak einen Vortrag mit dem Titel "Why India is Celebrating Worldwide the Philosophy of Guru Nanak" halten.

Gastprofessur von Prof. Dr. Felix Wilfred (Indien)

Im Rahmen der Vorlesungsreihe Theologie interkulturell war Prof. Dr. Felix Wilfred zu Gast. Das Thema seiner Vorlesung lautete "Wandel religiöser Identitäten in einer globalisierten Welt. Annäherung in indisch-interkultureller Perspektive". Unter diesem Titel ist eine Publikation in Vorbereitung.

Hier finden Sie das Plakat mit den einzelnen Vorlesungsinhalten.


Buddha-Pilgerreise

Im Frühjahr 2015 fand dieFeldstudienreise "Buddha-Pilgerreise - Buddha Yatra" nach Nordindien und Nepal in Zusammenarbeit mit dem Institut für vergleichende Sprachwissenschaft (Fachbereich 09) statt.

Macht und Missbrauch

Vorbemerkung. Der Fachbereich Katholische Theologie der Goethe-Universität hat sich entschlossen, mit der untenstehendenErklärung auf die Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche zu reagieren. Er sieht sich damit in enger Verbindung mit der Initiative von neun Unterzeichnenden einesam 3. Februar 2019 veröffentlichtenoffenen Briefs an Kardinal Reinhard Marx. Dass PapstFranziskus im Herbst 2018 die Vorsitzenden aller Bischofskonferenzen zu einer Sonderkonferenz am 21.–24. Februar 2019 in Rom eingeladen hat, um mit ihnen über die Missbrauchsfälle zu beraten, ist ein notwendiger Schritt.Der Fachbereich hat sich entschlossen, in der Vielfalt seiner Fächer und die Kooperation mit nichttheologischen Fächern suchend das Thema der Macht und ihres Missbrauchs ins Zentrum von Forschung und Lehre zu rücken.

Theologischer Filmthementag Gender & Diversity

Der Thementag Gender & Diversity der Fachbereiche 06 und 07, veranstaltet durch die Gleichstellungsbeauftragten der Fachbereiche, beschäftigte sich am Mittwoch, 22. Januar 2020 mit dem Thema Missbrauchsaufklärung.

Dazu wurde der Film „Spotlight“ aus dem Jahr 2015 gezeigt. Das Thema des Films ist die Aufklärung des großen Missbrauchsskandals in Boston. Anschließend fand eine Diskussion zum Thema statt.

Hier finden Sie den deutschen Trailer zum Film.

Diözese Limburg startet Aufarbeitungsprozess zu Konsequenzen aus dem Missbrauchskandal

Fachbereich Katholische Theologie stellt Expertise zur Verfügung

Mit einem Seminartag im Haus am Dom hat die Diözese Limburg am 7. September ihren Reformprozess „Betroffene hören – Missbrauch verhindern“ offiziell begonnen, bei dem in neun Teilprojekten Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal gezogen werden sollen.

An diesem Prozess beteiligt sich auch der Fachbereich Katholische Theologie: Professor Mandry wird als theologischer Ethiker im Teilprojekt 7 „Katholische Sexualmoral / Neubewertung von Homosexualität“ mitarbeiten und Carla Sicking, Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich, übernimmt die wissenschaftliche Assistenz des Teilprojekts. Mehr zum Projekt auf der Website des Bistums Limburg.

​Dies Academicus der Fachschaft 07

Der von der Fachschaft Katholische Theologie organisierte Studientag hat im Sommersemester 2019 zum Thema "Macht und Missbrauch"  stattgefunden.

Das Programm ist mit dem Vortrag "Umkehr! Kirche sein angesichts des Missbrauchsskandals" von Prof. Dr. Dr. Hans-Joachim Sander aus der Universität Salzburg gestartet. Danach hat eine Podiumsdisskusion über das Thema "Kirche als Safe-Zone für Täter*innen?" stattgefunden. Anschließend wurde ein Workshop zur Sensibilisierung und Prävention angeboten.

Zum Tagesausklang hat es Leckeres vom Grill, erfrischende Getränke und interessanten Gesprächen gegeben. 

Vortrag und Workshop mit Doris Reisinger

Frau Doris Reisinger hat am 6. Juni 2019 einen Workshop und einen öffentlichen Vortrag zum Thema Missbrauch am Fachbereich gehalten.

Anhand von Filmbeispielen analysierte sie das Phänomen des geistlichen Missbrauchs und stellte Kriterien für eine „gesunde Pastoral“ gegenüber Sekten auf. Voraussetzungen für den spirituellen Missbrauch sind nach Reisinger spirituelle Vernachlässigung, spirituelle Manipulation und spirituelle Gewalt. Vorbeugende Maßnahmen liegen zunächst im Subjekt, das sich als spirituell handlungsfähig begreifen und über ein Wissen auf ein Recht auf spirituelle Selbstbestimmung verfügen sollte. Auf der Seite der Seelsorger*innen ist eine qualifizierte Ausbildung sowie regelmäßige Supervision relevant.

Der bewegende Vortrag hat deutlich gemacht, dass seitens der Katholischen Kirche noch sehr viel Arbeit zu leisten ist und auch die Theolog*innen gefordert sind, ihre Stimme in die Öffentlichkeit einzubringen.

Antrittsvorlesung von Frau Apl.-Professorin Wustmans

Frau Apl.-Professorin Hildegard Wustmans hat am 29. Mai 2019 einen Vortrag mit dem Titel „Glauben Sie mir? Glaubensfragen in Zeiten des sexuellen Missbrauchs“ gehalten.


Frau Apl. Prof. Dr. Hildegard Wustmans arbeitet zur Zeit als Dezernentin für Pastorale Dienste im Bistum Limburg. In diesem Sommersemester tritt sie die Apl. Professur für Praktische Theologie am Fachbereich Katholische Theologie der Goethe-Universität an.

Studiere Theologie hier bei uns in Frankfurt!

Offizieller Imagefilm des Fachbereichs

Online Studienwahl Assistent

Studienberatung

Ist Theologie das richtige Studium für mich? Wo kann ich mir die Leistungen eines vorigen Studiums anerkennen lassen? Und welche Veranstaltungen muss ich in meinem ersten Semester belegen?

Bei diesen und anderen Fragen rund ums Studium hilft Ihnen die Studienberatung des Fachbereichs weiter:

studienberatung07@dlist.uni-frankfurt.de

Grundkurs

Eine besondere Veranstaltung für unsere Studienanfänger ist der Grundkurs.

Der Kurs bietet Einblicke in die verschiedenen Disziplinen der Theologie, aktuelle theologische Fragestellungen und führt in die wissenschaftlichen Arbeitstechniken ein. In Kleingruppen werden die Studierenden von jeweils einer Tutor*in begleitet und lernen gemeinsam den Campus und wichtige Orte in Frankfurt, wie zum Beispiel das Haus am Dom, kennen.

Ein besonderes Highlight ist das legendäre Kirchähr-Wochenende: Alle Grundkurs-Teilnehmer*innen fahren für drei Tage in ein Tagungshaus und wachsen hier zu einer Gemeinschaft zusammen. Dort reflektieren sie gemeinsam über die Wahl des Studienfachs und den damit verbundenen Erwartungen und Herausforderungen.

Portal für Studieninteressierte

Auf der Seite des Studien-Service-Centers finden Sie weitere Informationen über das Studium an der Goethe-Universität und die Bewerbungsabläufe.

Menschen am Fachbereich

Dekan


Prof. Dr. Thomas M. Schmidt

E-Mail: t.schmidt@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Do 11-12 Uhr

Büro: IG 1.512

Telefon: 069 / 798-33270

Prodekan

Prof. Dr. Bernd Trocholepczy

E-Mail: trocholepczy@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Mo 10-11 Uhr

Büro: NG 1.738

Telefon: 069 / 798 - 33360

Studiendekan

Prof. Dr. Christof Mandry

E-Mail: mandry@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Mi 11-12 Uhr

Büro: NG 2.715, Campus Westend

Telefon: 069 / 798 - 33326

Forschungsdekanin


Dr. Carmen Nols

Telefon: 069 / 798 - 33347

Fax: 069 / 798 - 33354

E-Mail: nols@em.uni-frankfurt.de

Raum: NG 1.714

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Geschäftsführung

Dr. Carmen Nols

Telefon: 069 / 798 - 33347

Fax: 069 / 798 - 33354

E-Mail: nols@em.uni-frankfurt.de

Raum: NG 1.714

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Dekanat

Sabine Bremer Dipl.-Betriebsw.

Telefon: 069 / 798 - 33346

Fax: 069 / 798 - 33354

E-Mail: s.bremer@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.715

Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 - 12 Uhr

Aufgaben: Personal, Terminangelegenheiten

Ricarda Groh

Telefon: 069 / 798 - 33346

Fax: 069 / 798 - 33354

E-Mail: r.groh@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.715

Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 - 12 Uhr, Di und Do 14 - 15 Uhr

Aufgaben: Haushalt, Promotion, Magisterprüfungen, Lateinzeugnisse, Scheinausgabe

Jan Schäfer M.A.

Telefon: 069 / 798 - 33351

E-Mail: j.schaefer@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.718

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Aufgaben:

  • IT-Koordination
  • Moodle
  • Homepage

Studiendekanat

David Bartoschek

Telefon:  069 / 798 33330

E-Mail: d.bartoschek@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.718

Öffnungszeiten: Mo 10 - 11 Uhr

Aufgaben: Raumreservierungen, LSF-Beauftragter, Sekretariat Prof. Trocholepczy, Sekretariat Prof. Wenzel

Angelika Neuse

Telefon: 069 / 798 - 33349

Fax: 069 / 798 - 33354

E-Mail: a.neuse@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.717

Öffnungszeiten: Di 8:30 - 13 Uhr und nach Vereinbarung

Aufgaben: LSF-Beauftragte, Raumresevierungen

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

Frederike Breuer

Telefon: 069 / 798 - 33387

E-Mail: f.breuer@em.uni-frankfurt.de

Büro: IG 1.717

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Aufgaben: Fachbereichsmarketing, Studierendenberatung


  • geboren 1991 in Frankfurt am Main
  • 2011 - 2018: Gymnasiallehramtsstudium mit den Fächern Katholische Religion und Deutsch an der Goethe-Universität Frankfurt am Main 
  • 2018: Erstes Staatsexamen 
  • 2016 - 2019: Hilfskraft im Dekanat und an der Professur für Religionsphilosophie des Fachbereichs Katholische Theologie
  • seit Mai 2019: Projektkoordination des Fachbereichsmarketings und der Studierenden- und Orientierungsberatung
  • Ansprechpartnerin für das Projekt Schule meets Uni
  • seit Dezember 2019: Pilotprojekt "Missbrauchsprävention bei Schulkindern" für Lehramtsstudierende

  • 2019 – heute: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Katholische Theologie der Goethe-Universität
  • 2019 – heute: Lehrbeauftragte an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen
  • 2017 – heute: Referentin zum Thema „Spiritueller Missbrauch“
  • 2014-2019: Promotion in Analytischer Philosophie an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster bei Prof. Dr. Reinold Schmücker. Titel der Dissertation: „Was ist ein Original? Eine Begriffsbestimmung jenseits genieästhetischer Stereotype“
  • 2010 – 2014: Studium der Katholischen Theologie in Freiburg i. Br. und Erfurt.
  • 2008 – 2010: Bachelor in Philosophie an der Päpstlichen Universität Santa Croce, Rom.

Dr. des. Maximilian Röll M.A.

Telefon: 069 / 798 - 33387

Bitte per Email Kontakt aufnehmen.

E-Mail: roell@em.uni-frankfurt.de

Büro: NG 1.717

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Aufgaben: Starker Start ins Studium, Referent für Studium und Lehre