Ärzte und Gesundheit

603332 web r k b by gerd altmann pixelio de

Falls Sie in Deutschland einen Arzt aufsuchen müssen, können Sie Ihre Kollegen oder Bekannten fragen, wen sie empfehlen. Alle Allgemein- und Fachärzte, auch in Ihrer Wohnortnähe, finden Sie im örtlichen Telefonbuch, Branchenbuch oder http://arztsuchehessen.de.

Es ist oft sinnvoll, zuerst einen Arzt für Allgemeinmedizin oder Praktischen Arzt – den sogenannten Hausarzt – aufzusuchen, der Sie bei Bedarf an einen Facharzt überweisen kann. Sie sollten bei allen Ärzten vorher telefonisch einen Termin vereinbaren. Bei akuten Erkrankungen oder Unfällen bekommen Sie sofort oder am selben Tag einen Termin. In allen anderen Fällen kann es sein, dass Sie einige Tage oder sogar Wochen bis zu Ihrem Termin warten müssen, vor allem bei Zahnärzten oder Fachärzten. Zu allen Arztbesuchen ist die Versicherungskarte mitzunehmen.

Als Arbeitnehmer sind Sie auf jeden Fall krankenversichert – entweder als Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung oder einer privaten Krankenversicherung. Werden Sie krank, übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die medizinische Behandlung. Der Grundversicherungsschutz der gesetzlichen Krankenkassen erstreckt sich hierbei auf folgende Leistungen:

-      ambulante ärztliche Behandlungen, zum Beispiel in Arztpraxen

-      zahnärztliche Versorgung

-      Medikamente und Heil- bzw. Hilfsmittel

-      stationäre Aufenthalte und Behandlungen, zum Beispiel in Krankenhäusern

-      medizinisch erforderliche Rehabilitationsmaßnahmen

-      Leistungen für Schwangere und bei der Entbindung

Wenn Ihr Ehepartner nicht arbeitet, können Sie ihn in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichern. Zusätzliche Kosten entstehen Ihnen dadurch nicht. Das Gleiche gilt für Ihre Kinder.

Übrigens: Durch den Abschluss einer Krankenversicherung sind Sie automatisch auch pflegeversichert. Die Pflegeversicherung springt ein, wenn Sie sich z. B. durch eine schwere Krankheit nicht mehr selbst versorgen können – also Hilfe von einer Pflegerin oder einem Pfleger brauchen.

Foto: Gerd Altmann/pixelio.de