Häufig gestellte Fragen zur Mailingliste des Instituts

  1. Was ist die Mailingliste "skandinavistik-ffm"?
    Die Mailingliste der Studierendenvertretung des Instituts für Skandinavistik dient in erster Linie dem Informationsautausch unter Studierenden, Lehrenden und Angestellten des Instituts und allen Außenstehenden, die am Fach Skandinavistik in Frankfurt interessiert sind. 

  2. Wie kann ich mich anmelden?
    Um die Mailingliste zu abonnieren, einfach eine E-Mail an die Adresse skandinavistik-ffm-subscribe[at]yahoogroups.de senden. Man erhält eine Bestätigungsmail mit einem zufällig ermittelten Code, der erneut an den Server gesendet werden muss, um die Anmeldung zu bestätigen.

  3. Wie kann ich mich wieder abmelden?
    Um sich wieder aus der Mailingliste auszutragen, muss man eine leere E-Mail an die "Unsubscribe"-Adresse skandinavistik-ffm-unsubscribe[at]yahoogroups.de senden.

  4. Wie teile ich Neuigkeiten über die Mailingliste?
    Um einen Beitrag über die Mailingliste zu veröffentlichen, muss dieser an die Adresse skandinavistik-ffm[at]yahoogroups.de gesendet werden. Nur eingeschriebene Listenmitglieder können E-Mails über diese Adresse verbreiten! Ist dies der Fall, wird die Nachricht nach Genehmigung durch den/die Moderatoren/in automatisch an alle Listenmitglieder weitergeleitet.

  5. Wer betreut die Mailingliste?
    Bei Fragen, die nur den Moderator der Mailingliste betreffen, diese bitte nicht über die Adresse der Liste versonden, um unnötige E-Mails an die restlichen Empfänger zu vermeiden. Den/die Betreuer/in der Mailingliste erreichst du unter skandinavistik-ffm-owner[at]yahoogroups.de. 

  6. Wer kann die Mailingliste abonnieren?
    Abonnieren kann die Mailingliste im Prinzip jede/r, der/die über eine eigene E-Mail-Adresse verfügt und am Institut für Skandinavistik studiert oder sich dafür interessiert. Ausdrücklich willkommen sind auch nicht-studentische Teilnehmer, wie Lehrende, Angestellte des Instituts und ehemalige Studenten.

  7. "Du" oder "Sie"?
    Die Anredeform ist jedem selbst überlassen, es empfiehlt sich aber, einen dem jeweils angesprochenen Publikum angemessenen Ton zu wählen.
     
  8. Welche Informationen können ausgetauscht werden?
    Alle Informationen, die für das Studium der Skandinavistik oder den Alltag drum herum relevant sind.
    - Veranstaltungshinweise (und auch Hinweis über deren Ausfall)
    - Job-/Praktikumsangebote
    - Suche nach Tandemspartnern
    - Information bei Raumwechsel oder Ausfall einer Sitzung
    - Aufruf zu Sammelbestellungen für skandinavische Bücher
    - etc.
     
  9. Was hat auf der Liste nichts zu suchen?
    Nicht erwünscht ind Beiträge, die nichts mit der Skandinavistik oder Skandinavien oder dem Studium zu tun haben. Im Einzelfall können Ausnahmen mit dem/der Betreuer/in der Mailingliste abgesprochen werden.

    Unerwünscht sind:
    - politische, religiöse oder weltanschauliche Propaganda
    - Werbung
    - E-Mails mit übergroßen Dateianhängen
    - Kettenbriefe aller Art
    - Beleidigungen
    - Verbreitung von rassistischem oder pornografischem Material etc.

  10. Namentliche Kennzeichnung der Beiträge
    Aus E-Mails, die über die Mailingliste, wie auch sonst im universitären E-Mailverkehr, sollte klar hervorgehen, wer der/die Verfasser/in des Beitrags ist. Es sollte also eine E-Mail-Adresse mit einem klar identifizierbaren Absender gemailt werden, sowie der Beitrag am Ende gekenntzeichnet sein. Anonyme Beiträge sind nicht erwünscht. 
     
  11. Was gehört in die Betreffzeile?
    Aus der Betreffzeile sollte für den Empfänger der E-Mail klar hervorgehen, welchem Thema der Beitrag gewidmet ist. E-Mails ohne Betreff werden öfter überlesen oder vom SPAM-Filter herausgefischt.
     
  12. Antworten auf eine E-Mail aus der Mailingliste
    Bitte achtet beim Beantworten einer Verteilermail darauf, an wen ihr antwortet! Vermeidet unbedingt eine "Antwort an alle" und überprüft die Adresszeile vor dem Versand der E-Mail.

  13. Zu guter Letzt:
    Bitte denkt daran, dass ihr euch, wenn ihr eine E-Mail über den Verteiler versendet, einer zwar begrenzten, aber größeren Öffentlichkeit mitteilt. Verteilermails werden nicht nur von euren Kommilitonen gelesen, sondern auch von euren Lehrenden und außenstehenden Unbekannten wahrgenommen. Ein reflektierter Umgang mit dem Medium ist daher von höchster Priorität.