Rafaela Werny (M.A.)

 

 

 

 

 

 

Forschungsinteressen

  • Gender Studies - insbesondere Männlichkeit(en)
  • Alternswissenschaft - insbesondere Soziologie des Alterns
  • Care und Pflege
  • Digitalisierung
  • Qualitative Sozialforschung - insbesondere Biographieforschung und Partizipative Forschung

Ausbildung

  • 2021 Promotion: Gepflegte Männlichkeit(en) - Eine biographische Perspektive auf Männlichkeitskonstruktionen hochaltriger Männer im Pflegeheim
  • 2016-2019 Stipendiatin des Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung
  • 2009-2015 Studium der Soziologie (B.A.) und Theater-, Film und Medienwissenschaft (Magister) an der Goethe Universität

Beruflicher Werdegang

  • Seit 08/2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin Projekt Allein aber Vernetzt? Digitale (Un)gleichheiten in Fürsorge- und generationalen Beziehungen bei alleinlebenden Menschen im Alter (EQualCare), Institut für interdisziplinäre Alternsforschung der Goethe-Universität Frankfurt
  • 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin Projekt DAVOS (Depression im Altenpflegeheim: Verbesserung der Behandlung durch ein gestuftes kollaboratives Versorgungsmodell), Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt

Netzwerk und Kooperationen

  • Mentee bei Mentoring Hessen, Programm ProAcademia, 2020-2021
  • Sektion Alter(n) und Gesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Mitglied seit 2017
  • Sektion Biographieforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Mitglied seit 2017

Veröffentlichungen

Leontowitsch, Miranda; Werny, Rafaela (2021): Geschlechter- und Genderforschung in der Soziologie des Alter(n)s: Vom Altweibersommer zu Queer Ageing. In: Schroeter, Klaus. R; Vogel, Claudia; Künemund, Harald (2021): Handbuch Soziologie des Alter(n)s, Springer VS. DOI: 10.1007/978-3-658-09630-4_12-1

Werny, Rafaela (2016): Altern in Szene setzen: Filmische Langzeitbeobachtungen als Beispiel der medialen Inszenierung des Alterns. In: Medien & Alter Zeitschrift für Forschung und Praxis 9, S. 75-85.

Vorträge

DGS Deutsche Gesellschaft für Soziologie und ÖGS Österreichische Gesellschaft für Soziologie, August 2021 (online)
Beitrag Ad-hoc-Gruppe (Care und Männlichkeiten intersektional gedacht): Gepflegte Männlichkeit(en) - Eine biographische Perspektive auf Männlichkeitskonstruktionen hochaltriger Männer im Pflegeheim.

15th European Sociological Association (ESA), September 2021 in Barcelona (online)
Symposiums-Beitrag: Masculinities in institutional care settings

GRADE Center GENDER und GRADE Center AGING, Februar 2020 in Frankfurt
Workshop: Caring Masculinities neu denken - interdisziplinäre Perspektiven und methodische Zugänge mit Sylka Scholz und Michael Tunç (gemeinsam mit Marina Schmidt)

2nd International Symposium on Men and Masculinities, September 2019 in Istanbul
Symposiums-Beitrag: Between Caring and Cared for: The Presentation of Masculinities in Nursing Homes.

Ringvorlesung „Kulturen und Perspektiven des Alter(n)s an der Justus-Liebig-Universität Dezember 2016 in Gießen
Vortrag: Wenn Männer älter werden – Bestandsaufnahmen zu einem Forschungsfeld im Wandel (gemeinsam mit Dr. Miranda Leontowitsch).

Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) September 2016 in Stuttgart
Poster: Ein Mann ist ein Mann – lebenslang? Herstellung und Aufrechterhaltung von Männlichkeit(en) in Altenpflegeeinrichtungen.

International Sociology Association (ISA) Juli 2016 in Wien
Symposiums Beitrag: Shifting Masculinities in Later Life – a review of research 2000-2015 (gemeinsam mit Dr. Miranda Leontowitsch, Prof. Dr. Insa Fooken und Prof. Dr. Frank Oswald).

Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) Sektionstagung Altern und Gesellschaft, März 2016 in Dortmund
Symposiums Beitrag: „Auf der andern Seite steht einer an der Tür und passt auf“: Zur Bedeutung des sozialen Raums für die Männlichkeitskonstruktion hochaltriger Männer - eine intersektionelle Perspektive. Folien

Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) September 2015 in Mannheim
Symposiums Beitrag: „Das ist die streng bewachteste Tür, die es gibt“ Zur Bedeutung des direkten Wohnumfelds für die Männlichkeitskonstruktion hochaltriger Männer.

Lehre

SoSe 2021

Stiftungslehrauftrag der Universität des 3. Lebensalters (U3L), Goethe-Universität, Frankfurt
Titel:  Geschichten des Alter(n)s - eine biographische Spurensuche (gemeinsam mit Dr. Lea Spahn)

Lehrauftrag im Bachelor Soziale Arbeit, Evangelische Hochschule Darmstadt, Darmstadt
Titel: Biographische Fallrekonstruktion in der Sozialen Arbeit (Teil II) (Vertretung von Prof. Dr. Tina Spies)

WiSe 2019/2020        

Stiftungslehrauftrag der Universität des 3. Lebensalters (U3L), Goethe-Universität, Frankfurt Titel:  Von Männern, Frauen und dem Altern (gemeinsam mit Dr. Miranda Leontowitsch)